ifun.de — Apple News seit 2001. 25 905 Artikel
Neue Initiativen für Polizei und Co.

Ermittlungsanfragen: Apple wird Strafverfolgungsbehörden trainieren

29 Kommentare 29

Apple hat seine Info-Seite für Regierungsanfragen überarbeitet und macht auf den bevorstehenden Start zwei neuer Initiativen aufmerksam, die Strafverfolger zukünftig besser bei ihrer Arbeit unterstützen sollen.

Behoerde Apple

Zum einen wird Apple bis Ende des Jahres ein Online-Portal für „authentifizierte Strafverfolgungsbeamte“ ausrollen, das weltweite Anfragen nach (iCloud-)Nutzer-Daten vereinfachen und vereinheitlichen soll.

Zum anderen will Cupertino selbst Fachkräfte zur Verfügung stellen, die sich um Trainings für Strafverfolger, ermittelnde Behörden und Polizisten kümmern soll:

Wir bauen ein Team von Fachleuten auf, die sich der Ausbildung von Strafverfolgungsbeamten auf der ganzen Welt widmen, was unsere Fähigkeit, kleinere Polizeikräfte und Behörden zu erreichen, erheblich steigern wird.

Dazu gehört die Entwicklung eines Online-Trainingsmoduls für Offiziere. Dies wird Apple dabei helfen, eine größere Anzahl von Strafverfolgungsbehörden und -beamten weltweit zu schulen und sicherzustellen, dass die Informationen und Leitlinien unseres Unternehmens aktualisiert werden können, um die sich schnell ändernde Datenlandschaft widerzuspiegeln.

Schon seit geraumer Zeit stellt Apple seine Richtlinien für Strafverfolgungsanfragen außerhalb der Vereinigeten Staaten als PDF-Download zur Verfügung und informiert in regelmäßigen Abständen über die Kooperation mit den Ermittlungsbehörden.

Die sogenannten Transparenzberichte lassen sich hier einsehen und aufrufen. Deutsche Behörden landen hier fast immer unter den Ländern mit den häufigsten Anfragen.

Deutschland Anfragen

Freitag, 07. Sep 2018, 8:23 Uhr — Nicolas
29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hat zwar nichts mit Strafverfolgung zu tun aber ich war trotzdem überrascht wie „fit“ hier manche Polizisten im Umgang mit iPhones sind. Ich habe mal erste Hilfe bei einem Mädchen geleistet das zusammengeschlagen und ausgeraubt worden ist. Das erste wonach der Polizist das Mädchen gefragt hatte, ob sie den ein iPhone hätte und ob sie die Ortung aktiviert habe, da es so deutlich schneller als eine konventionelle Ortung gehen würde. Nachdem Sie Ihr iCloud Passwort herausgegeben hatte könnten die Täter tatsächlich gefasst werden. Fand ich wirklich klasse!

  • well, warum hat deutschland wohl die meisten anfragen?

    kann mir das wer sagen?

  • Da freut sich das Polizistenherz.

  • Es gibt in dem Bericht insgesamt 6 international betrachtete Kategorien und entsprechende Anfragen an Apple. Nur in der ersten Tabelle ist Deutschland Spitzenreiter. Hier wird nicht erwähnt, dass es allein in den USA wenigstens 16.000 Anfragen auf Grund „Nationaler Sicherheit“ gab: „Table 7 provides information regarding United States National Security requests received, including orders received under FISA and National Security Letters (“NSLs”). “

  • Montgomery Scott

    Erinnert sich noch einer ein Robocop? Will Apple jetzt aus Langeweile anfangen OCP zu spielen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25905 Artikel in den vergangenen 6445 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven