ifun.de — Apple News seit 2001. 34 027 Artikel

Als günstigeres Basis-Abo

Disney+: Werbefinanzierter Zugang kommt 2023 nach Deutschland

32 Kommentare 32

Update von 16:00 Uhr: Disney hat die Einführung eines werbefinanzierten Zugangs bestätigt. Dieser kommt noch in diesem Jahr in die USA und wird 2023 weltweit ausgerollt.

Original-Eintrag von 12:25 Uhr: Der Video-Streaming-Dienst Disney+ soll über die Bereitstellung eines werbefinanzierten Zugangs nachdenken, der alternativ zu dem erst kürzlich deutlich im Preis angezogenem Standardzugang angeboten werden könnte.

Auch mit Werbung kostenpflichtig

Anders als etwa bei Spotify wäre der mit zusätzlichen Reklame-Einblendungen angereicherte Zugang jedoch nicht gänzlich kostenfrei, sondern würde den regulären Monatspreis lediglich reduzieren. Ein Modell, das mehrere Streaming-Anbieter in den Vereinigten Staaten bereits erfolgreich am Markt etabliert haben.

Sowohl Paramount+ als auch Discovery+ lassen sich in den USA bereits mit werbefreien Premium-Abos oder in teilweise durch zusätzliche Werbung mitfinanzierten Essential-Abonnements erwerben. Letztere bewerben einen Zugang mit „limited commercial interruptions“ und kosten 4,99 Dollar statt 9,99 Dollar im Monat.

Disney Plus Feature

Erst seit Februar 2021 mit teureren Abo-Preisen

Ausweitung nach Europa möglich

Sollte sich auch Disney dazu durchringen einen werbefinanzierten Zugang mit günstigeren Monatlichen Kosten anzubieten, wäre eine Ausweitung nach Europa durchaus im Bereich des Möglichen. Seit dem offiziellen Marktstart in Europa versucht Disney die Angebote in den USA und im Rest der Welt sowohl inhaltlich als auch preislich auf vergleichbaren Niveaus zu betreiben.

Nach Angaben des Online-Magazin „The Informationen“ werde aktuell jedoch darüber diskutiert ein entsprechendes Angebot vorerst nur in den USA zu offerieren.

Disney würde sich mit dem Schritt den zahlreichen US-Streaming-Diensten anschließen, die mit werbefinanzierten Angeboten versuchen neue Abonnenten in einem nahezu gesättigten Streaming-Markt anzuziehen. Während diese Anfangs bereitwillig für werbefreie Inhalte bezahlten, konkurrieren inzwischen so viele Streaming-Anbieter mit kleineren Katalogen um die Gunst der Nutzer, dass es sich für viele Anwender schlicht nicht mehr lohnt, mehr als einen Streaming-Dienst zum Vollpreis zu abonnieren.

04. Mrz 2022 um 16:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    32 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34027 Artikel in den vergangenen 7562 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven