ifun.de — Apple News seit 2001. 38 195 Artikel

Neue Klauseln ab November

Disney+ führt Regeln gegen Tauschpasswörter ein

Artikel auf Mastodon teilen.
98 Kommentare 98

Der Video-Streaming-Dienst Disney+ hat seine Nutzungsbedingungen um neue Klauseln gegen die Weitergabe vorhandene Account-Passwörter erweitert und angekündigt, diese in ersten Märkten ab Anfang November in Kraft treten zu lassen.

Disney+ folgt damit dem Vorbild des Marktführers Netflix, der seit Anfang des Jahres gegen Nutzer vorgeht, die einen Netflix-Zugang aus unterschiedlichen Haushalten heraus nutzen.

Netflix als Vorbild

Netflix hatte seinerseits zuerst technische Vorbereitungen getroffen, die die Konvertierung einzelner Profile in neue Nutzerkonten ermöglichten und forderte verdächtige Konten anschließend auf, Profile die beim Einsatz von Tauschpasswörtern ertappt wurden, entweder in neue Konten zu überführen oder eine Zusatzgebühr für die weitere Mitbenutzung des geteilten Kontos zu entrichten.

Netflix Zusatzmitglied

Zuvor hatte der Streaming-Dienst zudem sein günstigeres Abo mit zusätzlichen Werbeeinblendungen an den Start gebracht, um abgemahnten Mitbenutzern eine preiswerte Alternative zum Standard-Abo anbieten zu können. Die Offensive gegen Tauschpasswörter führte zu einem Wachstum der zahlenden Netflix-Abonnenten.

Neue Klauseln ab November

Nun bereitet Disney ein ähnliches Vorgehen vor und hat die hauseigenen Nutzungsbedingungen im Abschnitt 2 („Abonnementbedingungen“) um die neue Klausel 2j („Account Sharing“) ergänzt.

Hier unterstreicht der Video-Streaming-Dienst nun, das Abonnenten ihren Zugang nicht außerhalb des eigenen Haushaltes teilen dürfen und definiert den Begriff „Haushalt“ dankenswerter Weise gleich mit: „Der Begriff ‚Haushalt’ bezeichnet die Sammlung von Geräten, die zu Ihrem persönlichen Hauptwohnsitz gehören und von den dort wohnenden Personen genutzt werden.“

Disney Plus Klausel

Disney+ sichert sich im folgenden Abschnitt dann das Einverständnis, die Konten der Kunden zu analysieren, um sicherzustellen, dass die neue Vereinbarung auch eingehalten wird und droht im Fall eines Verstoßes damit, den „Zugang zum Dienst einzuschränken“.

Im Dezember wird Disney+ zudem seine Preise erhöhen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
29. Sep 2023 um 11:35 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    98 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Trotzdem für mich der beste Streaming-Dienst. Ich brauch nix anderes :)

    • So unterschiedlich sind die Geschmäcker. Ich habe Disney kostenlos über die Telekom und kann damit überhaupt nichts anfangen.

      Für mich sind die besten Dienste (wegen dem Content): Apple TV+, WOW und die ZDF-Mediathek. Amaz.on und Netflix habe ich auch, nutze ich aber kam noch. Amaz.on ist meiner Meinung nach mittlerweile der schlechteste aller verfügbaren Streamingdienste, zusammen mit Paramount+ (hatte ich ausschließlich für „Your Honor Staffel 2“ )- die erste gab es noch bei WOW.

    • Ich nutze hier gerade die 3 Monate für 1,99€.. und finde eigentlich nix was ich im großen und ganzen nicht schon gesehen hätte.
      Super endlich einer der auch die letzten paar Folgen von The Walking Dead hat (weder Netflix noch Amazon hat die).
      Ansonsten Sons of Anarchy P18, würde ich gerne mal die Netflix Version vergleichen wollen (ist bei Netflix raus), ich glaube Disney hat da ein eigenes Verständnis für P18, will sagen Disney kürzt.
      Also derzeit ist Sky, amazon, Netflix, ATV+ und Disney bei uns am Start und habe trotzdem Probleme, gerade im Film Bereich. Letztlich lande ich dann doch recht schnell wieder bei kostenpflichtigen Leih- oder Kauf- Filmen.
      Also Disney ist für mich nicht die Lösung.

  • Wie genau will Disney denn dann „die Konten der Kunden […] analysieren“?

    • Ich denke mal, wenn ein und derselbe Account aus verschiedenen Regionen abgerufen wird, dann noch zu gleichzeitig, dann dürfte klar sein, das shareing betrieben wird.

      • Sehe ich anders, wenn meine Familie gerade unterwegs ist können sogar mehrere Regionen Zugriff auf einen Account des gleichen Haushalts haben.

      • Dann sollte man keine parallelen Streams anbieten :)

      • Wenn man mal für eine Zeit unterwegs ist dürfte es keine Probleme geben. Sollte der Aufenthalt Monate dauern könnte ich mir das vorstellen.

      • Kommt bitte wie oft vor? Und statistisch gesehen liegt die Familienstärke heute bei 3 1/2 Personen. Aber es ist ja modern, das 2-5% der Bevölkerung den Ton angeben. War früher mal anders, aber das war eben die gute Alte Zeit. Und wenn Sie nicht das Geld haben, für diesen Zeitraum mehrere Accounts für reisende Familienmitglieder zu unterhalten…

  • Das kann ich verstehen. Immer diese billigbillig Mentalität, aber als erstes Krähen, wenn die Übertragung stockt. Am bedenklichsten finde ich die Typen, die sich über Geoblocking Sportkänäle in der Türkei für 2,50€ buchen um diese in Deutschland zu sehen. Wir haben uns doch früher auch für Fernsehabende getroffen, zusammen gelegt und Videos oder Streaming geschaut.

    • man könnte deine Argumentation auch auf Konzerne adaptieren, „immer diese giergiergier Mentalität“… Die Frage, woher das permanente Wachstum kommen soll, welches eine erdachte Erhebung verspricht…

    • Früher gab es auch noch Inhalte, für die es sich gelohnt hat!

      • So denke ich auch, aber manchmal muss die Dummheit durchbrochen werden. Wenn auch nur temporär.

    • Man könnte auch argumentieren, wenn sie es in der Türkei für 2,50€ anbieten können, warum dann nicht hier?

      • Preisdiversifikation der lateralen Art. Schließlich ist der Verdienst in der Türkei ungleich geringer als in Deutschland. Aber so ist es hier eben, alles haben wollen und möglichst nichts bezahlen wollen, obwohl man es sich leisten könnte. Gier ist wohl keine Einbahnstraße, bringt aber die gesamte Gesellschaft in Gefahr. Und das Nachdenken über Konsequenzen des Handelns hat man schon lange eingestellt.

      • Schon lustig von Gier der Kunden im Zusammenhang mit dem Disney Konzern zu sprechen.

      • Janz meine Meinung ich würde sogar noch etwas weiter gehen. Hier kommt gleich noch ein Artikel zur Preissteigerung beim D Ticket – da könnte ich so richtig ausholen … hier wird entweder auf ganz hohem Niveau gejammert oder eben realistische Ansichten gedissed … armes Deutschland …

    • Wer sagt denn, dass nur Unternehmen zum Zwecke ihrer Profitmaximierung von der Globalisierung profitieren dürfen?

      Warum da also nicht auch die Nutzer?

  • Mag Disney auch sehr gerne. Aber… was ist wenn ich zweiten Haushalt habe oder bei der Freundin schauen mag etc? Hm bleibt schwierig, finde ich.

    • Ich denke, daß so eine Nutzung weiterhin möglich ist. Du kannst ja auch im Urlaub Disney+ schauen!
      Es soll halt verhindert werden, daß besonders „Clevere“ ihren Account mit der gesamten Familie und dem Freundeskreis in Europa teilen. ;-)

    • Bei dem Geld für 2 Haushalte kein Geld für einen zweiten Account? By the way, können Sie sich an zwei Orten gleichzeitig aufhalten? Schwierig, oder?

    • Da steht doch ganz eindeutig: Hauptwohnsitz. Bei weitern brauchst du dann ein zusätzliches Abo oder eine Art Option für Zusatzhaushalte, welche sicher kommen wird und wie es sich schon bei Netflix gibt. Und was ist daran schlimm? Rein gar nichts. Da frage ich mich ja immer, wie wichtig einem Geld nur sein kann. Übrigens, bei PETA kann man gerade gegen Tierversuche spenden und jeder Euro wird verdoppelt – Ist doch mal ein echter Schnapper, den man mal unterstützen könnte. Macht euch von der Kohle nicht so abhängig und macht euch darum nicht immer so viele Gedanken. Es gibt leider immer wen, der weniger hat.

  • Eine richtigen Nachweis über angeblich angestiegene Nutzerzahlen bei Netflix gab’s bisher doch gar nicht oder?

    Ich erinnere mich zumindest nur an Zahlen von Analysten die auf JustWatch und Co. basieren, also absolute sinnlose Zahlen (vielleicht hab ich das aber auch falsch in Erinnerung).

    In meinem Bekanntenkreis (ja ich weiß, nicht repräsentativ) hat es massive Abwanderung bei Netflix gegeben. Da war das Verbot das Accountsharings quasi nur der letzte Tropfen, der Katalog war schon lange kritisiert worden.

  • Da stellt sich mir immer die Frage, wie will man beweisen dass die betriebenen Geräte nicht meinem Haushalt entspringen, wie soll ich nachweisen dass die Geräte meinem Haushalt entspringen? Die Formulierung ist zu schwammig, da wird es doch sehr schwierig das wasserdicht nachzuweisen, egal in welche Richtung.

    • Es gibt da genug Wege das herauszufinden. Mach dir mal da keine Sorgen.

      • Wenn die Kunden aufrüsten ist damit dann auch Schluss:
        – zB jeder eine UDM Pro
        – Site Magic an
        – Traffic Route über VPN zusätzlich für die Streaming Anbieter
        = Ende des Spionierens

      • Du lebst in einer IT-Nerd-Blase.
        Mindestens 80% der Disney-Kunden:
        – haben keine Ahnung, was Du meinst
        – wollen das auch gar nicht wissen
        – zahlen dann halt die paar EUR zusätzlich

      • Swerner ist halt nen Pro. Dem machste so leicht nix vor. Aber auch geschwinden gering der Anteil an solchen Leuten. Das die gar nicht Zielgruppe sind. Merkt er nur nicht…..

      • Das klappt so nicht lieber SWERNER, versuche mal Netflix über VPN zu schauen, dann weißt Du auch warum das keine gute Idee ist.

  • Ok man kann also mehrere Profile einrichten. Und dazu 4 Geräten gleichzeitig schauen. Und die wundern sich, das man die nicht eben an 3 weiteren das Passwort gibt :)))

  • Es wird Zeit für ein Apple One Media Plus Abo :
    – analog zu dem Musik Streaming kann man alle Videos aus dem Apple Katalog streamen
    – 6 Streams gleichzeitig
    – nur auf Apple Geräten
    – Familien Sharing gegen Aufpreis

    Damit haben Apple User das Problem mit den Anbieter nicht mehr – soll Apple sich mit denen streiten.

  • Man man. Hier gehts meistens um 5€ im Monat mehr etc. Und da flippen die meisten aus hier. Ich habe damals in der Videothek pro Film 5 DM bezahlt plus Aufschlag wenns nen neuer Film war, da war an einem Wochenende 20 DM und mehr flöten. Hier bezahle ich für nen ganzen Monat keine 20€. Und kann soviel gucken wie ich will. Eine Serienstaffek hat mich damals ca 40€ gekostet. Und nun kann ich alle Serien schauen für 5-18€ je nachdem bei wem ich gerade bin. Verrückte Welt das hier über Türkei gebucht wird, um paar Euro zu sparen. Gehe ich einmal zum Bäcker und esse ein gut belegtes Brötchen mit nen Cappuccino dazu bin ich mehr los als nen Monat lang nen Streaminganbieter zu haben. Gehts euch allen so schlecht? Das euer Geld für ein paar Euro nicht mehr reicht im Monat?

    • Es geht doch nicht mal um das Geld. Es ist vielmehr das Gefühl von den großen Konzernen abgezockt zu werden. Mit welcher Begründung genau werden die Preise systematisch bei allen Anbietern angehoben? Oder andersherum gefragt, wieso wurde so ein niedriger Preis definiert, der scheinbar nicht genügt? Und noch eine andere Frage, wieso kann im selben Atemzug die Telkom Disney für 3€ anbieten? Du kannst mir nicht erzählen, dass die Differenz des eigentlich veranschlagten Preises die Telekom bezahlt! Genauso wie bei WOW; DAZN und Telekom. Gesamtpaket über Telekom nur 39€. Warum müssen wir die Zeche für überbezahlte Ryan Goslings, Rocks oder Ryan Renolds‘ bezahlen?! Warum können die nicht mal auf 5€ verzichten? Oder sich einen Bugatti weniger leisten?!

      • Begründung?

        erst kam der lockdown, dann der lock-in.

      • Na wenn du dich abgezockst fühlst, wie fühlst dich dich beim Tanken? Beim Essen gehen im Restaurant, beim einkaufen von Lebensmitteln, bei deiner Mieterhöhung? Bei deinem Kredit wofür du jetzt mehr Zinsen zahlen darfst? Bei der Heizkostenabrechnung, Stromrechnung? Etc. Alles wird gerade teurer, und für die Unternehmen und Firmen auch. Die geben halt die Kosten weiter und das wird nächstes Jahr noch schlimmer werden. Dennoch darf man dann sich nicht etwas nehmen, unberechtigter Weise nur weil man ein schlechtes Gefühl hat.

    • Früher waren damit aber auch ganz andere Kosten verbunden: Man hatte das Material der physischen Datenträger, die mussten bespielt werden, transportiert werden, wurden in der Videothek gelagert (Mietkosten / Lagerhaltung), von Menschen ausgegeben, die vermerkt haben, was du dir aktuell ausgeliehen hast und darauf geachtet haben, dass du die Videos auch wieder zurückbringst, dann war ne Kassette auch irgendwann mal abgenutzt (Kabelsalat) und musste ausgetauscht werden und jeder Datenträger kann nur einmal gleichzeitig ausgegeben werden.

      Heute läuft alles vollautomatisiert und digital. Lediglich Strom- und Serverkosten fallen noch bei den Anbietern an. Die dürften aber einen Bruchteil dessen betragen, was das ganze damals gekostet hat.

      Meiner Meinung nach fehlt es an den richtigen Angeboten für Einzelpersonen. Ein Single brauch keinen Account mit 4 Streams und bis zu 7 Profilen, will aber auch nicht auf 4K verzichten.

      Wenn man das Abo für Singles einfach zum ¼ des Preises – oder sagen wir zu ⅓ des Preises – anbietet, dann sind auch weniger Nutzer verleitet, das Abo mit Freunden zu teilen. Und als Familie kann man dann überlegen, ob ein Familienabo nicht sinnvoller ist.

      • Weniger Kosten? Mehr Kosten? Andere Kosten? Hier werden Kosten aus den 80er bis 90er verglichen und den frühen 2000er. Das kann man mit heute gar nicht mehr im Ansatz vergleichen. 4k bedeutet mehr Datendurchsatz, also mehr Kosten. Das heisst also der Tarif ist deswegen teurer und nicht wegen der 4 Plätze. Die bekommst du oben drauf. Ob du die nutz oder nicht ist Wumpe. Wer mehr will muss mehr zahlen. Und 4k ist mehr Leistung die kostet dann eben nen 5er mehr im Monat. Ist bei allem so.

    • In der Videothek hab ich immer die Filme mitgenommen, die ich sehen wollte und nicht wie im streaming, wenn dir der anbieter sagt, was du wann schauen darfst

      ich dachte mal, die filmwirtschaft wird durch digitale Distribution mal alles jemals geschaffene online verfügbar machen, statt ovatorien, insellösungen und tonnenweise online nicht verfügbarem content

      dass zb. Disney sein einstiges ovatorium aus Vhs und dvd zeiten auch online durchzieht, ist lächerlich as fu

      • Du kannst immer noch die Filme sehen die du magst. Musst du aber einzeln zahlen, wie damals in der Videothek. Macht aber gefühlt kaum noch einer. Ist ja teuer 1 Film leihen in 4k 5/6€. Da nimmt man doch lieber den Streamingdienst und schaut die ganzen Blockbuster eben später. Achne stopp, sind ja auch zu teuer. Verrückte Welt, ja nichts bezahlen und wenn dann schlecht reden. Kauft es, mietet es, oder lasst es. Aber über 10 € im Monat debattieren, wofür man immensen Contest geboten bekommt, als ob das die Welt wäre, ist echt hirnrissig.

      • du wirst lachen, aber ich schaue lieber gezielt Filme, die mich auch interesssieren, höre Musik und supporte meine Lieblingskünstler direkt (crowdfunding, direktkäufe usw.) zahle dadurch zwar mehr und habe unterm Strich weniger, aber dafür habe ich Zeit, mich mit den Kulturgütern auseinanderzusetzen, statt sie per streaming durchzupeitschen, weil sie morgen aus dem Angebot fliegen könnten…

        Was der digitalen Distribution definitiv in die Parade fährt, ist die anbieterbezogene Insellösung und exklusive Lizensierung.

        Film A gibts nur bei Anbieter A, während Film Z nur bei Anbieter Z angeboten wird… im schlimmsten FAll im zeitfenster, danach wechselts… Film A bei Anbieter Z…

        Man stelle sich vor, Butter gibts nur im Aldi, während es Brot nur im Rewe gibt, und der Belag dafür nur auf m Wochenmarkt…

        Digitale Distribution ist eine Chance mit einer gewissen Senkung der Zugangsbarriere, die aber bei Filmen andersartig dargeboten wird, dass man aufwändig recherchieren muss, welche Filme gerade wo zu haben sind, während man auch herausfindet, was alles nicht online angeboten wird.

        so kann digitale Distribution nicht der Ersatz für physische Medien werden, wenn schon die Bildqualität mit physischen Medien nciht mithalten kann…

      • 10€ im Monat, 120€ im Jahr, 1200€ in 10 Jahren, 2400€ in 20 Jahren, bei 2-3 Diensten sind das 4800 – 7200€. So viel Kaffee kann ich gar nicht saufen.

      • Und? Dafür, dass ich in der repetetiven content Schleife eines jeden einzelnen Anbieters gefangen bin und nicht wirklich selbst entscheiden kann, was ich wann sehen will, sondern mich nur aus dem jeweiligen Monatsangebot bedienen kann… ich weiß nicht, ist nicht meine Art Filme zu schauen. Ich stehe nicht auf billigste Serien, die man mir anbietet, nur um Abos künstlich aufrecht zu halten.

      • Angebote gibt es immer wieder mal bei wem anderes. Mal ist es der TV bei Mediamarkt, mal der gleiche TV bei Otto usw. Angebote rotieren schon immer. Und du weisst schon das deine ausgesuchten Serien und Filme über kurz oder lang bei jedem Streaminganbieter mal landen werden und genau die rotieren auch, weil jeder was vom Kuchen abhaben will. Ganz normal. Also ist die Aussage das dort nur Schund läuft auch unwahr. Weil alles mal irgendwo läuft und auch wiederholt wird. Auf WOW zb laufen die Filme als erstes wenn sie aus dem Kino kommen, oder exklusiv zb bei Disney etc wenn es das Filmstudio eben denen gehört.

      • 10€ im Monat ist nix. Wenn ich mit der Family (3 Personen) essen gehe sind locker 120€ futsch. Und das ist normales essen gehen beim heimischen Restaurant. Und das ist etwas für ca. 1,5 Std. Spaß haben. Auf Streamingportalen habe ich mehrere Stunden Spaß, alleine oder mit der Family. Kann da immer noch kein Minusgeschäft erkennen. Vom Kino gehen mit der Family fange ich erst gar nicht an. Da sind mal locker 60€ weg. Das sind 6 Monate Streamingdienst minimum. Manchmal frage ich mich ob andere Menschen im Leben überhaupt noch Spaß haben, oder sich tot sparen. Schrecklich wenn man jeden Euro so explizit durchrechnen muss oder macht.

      • Was ist das für ein Quervergleich, Essen gehen mit Streaming als teure Erfahrung dastehen zu lassen?

        Hast du nicht verstanden, was ich gesagt habe? Ich sagte doch, dass ich gezielt Kultur auswähle und bezahle, statt mir nen Sack voll xy in Bausch und Bogen vom Anbieter für Betrag X hinstellen zu lassen, den ich – um ein gutes Preis-Leistungsverhältnis für die REchtfertigung des Abos zu erzeugen, stumpf wegschnorcheln muss… und da kann ich nur das wegschnorcheln, was jeder einzelne im Portfolio hat… wenn ich das sehen will, was letzten Monat in der Rotation war, hab ich halt Pech…

        Das hat doch nichts mit keinen Spaß haben zu tun…
        Streaming erzeugt in mir eher das Gegenteil…
        Nehmen wir netflix.
        Als ich das mal testweise ausprobiert habe, drehte sich der Empfehlungsalgorhitmus ständig um sich selbst und bot mir in erfundenen Genres und Sub-Genres ständig den selben Quatsch an, den ich nach 5 Minuten entnervt abgebrochen ahbe… der Algo ging aber davon aus, dass ich das ja gesehen hätte und hinterfragt nicht, ob ich daran Spaß hatte oder warum ich nur 5 Minuten davon geschaut habe…

    • Ich hab bereits weiter oben zugestimmt, muss das aber nochmals fett unterstreichen! Die ganzen Heulerei wegen nem Gegenwert einer halben Schachtel Kippen ( schönen Gruss an die Raucher – als Exraucher kann ich nach 6 Jahren immer noch nicht glauben wieviel Taschengeld immer übrig ist – und dass um Genuss (auch medial) statt Abhängigkeit zu erleben) – die EVG forderte bis zu 650 Euro mehr Brutto (andere Gewerkschaften für andere Menschen stehen dem in nichts nach) Viele Sitzen durch Zufall jetzt im Homeoffice – sparen dabei Zeit und Kohle, bekommen Inflationsausgleich, Energiekostenbremse und was sonst noch – D Ticket – wozu die sitzen zu Hause und seit wann gibt es staatliche Subventionen für die Wochenendbespassung ! Alles Jammern auf verdammt hohem Niveau – seit demütig uns dankbar und schaltet mal runter – in diesem Sinne, danke an GMB für das Niederschrieben „meiner“ Gedanken dazu!

      • Was bringt es in inflationszeiten, nach mehr Geld zu schreien? Hyperinflation ick hör dir trapsen.

        es geht auch nicht primär darum, ob man sich das abo leisten kann, sondern die frage, ab wann bei geänderten bedingungen das gefühl eines guten Angebots bzw. Preis-Leistungsverhältnisses psychologisch überschritten wird

        ganz komisch, dass wie abgesprochen, alle streamingbutzen entweder am preis drehen oder funktionen beschneiden, werbung einführen und sich damit unattraktiver machen

      • abgesprochen? wohl eher bei allein gleich die Kosten gestiegen! Und da ist ja wohl überall zu spüren. Mehr Kosten wo man hin sieht. Also auch Erhöhungen mit denen man rechnen kann und muss.

        Und weiterhin ist für viele dann der Preis super, wenn auch mit Werbung. Und oh wunder das sehen dann auch die Streamingdienste durchweg so, das wenn mit Werbung angeboten wird, die Kunden das dankend annehmen. Preis niedrig, Leistung annehmbar, und Zuwachs gesichert, da durch die Werbeeinnahmen zusätzlicher Kontent geboten werden kann oder auf Niveau gehalten werden kann.

  • Diese ganzen Streaming Dienste gehen eh den Bach runter! Also, wen stört es? Ich glaube, die große Zeit der Streaming Dienste ist schon wieder vorbei. Was dort an Unmengen von belanglosen Zeug veröffentlicht wird, kannst du dir nicht ausdenken…

  • Ich finde Disney eskaliert hier stark. Klar war der Anfangspreis ein Lockangebot aber Preise ständig erhöhen und gleichzeitig die Nutzung jetzt nachträglich einschränken. Was ist so schwer daran es über verfügbare Streams zu steuern?
    Günstiges Angebot 1 Stream
    Standard 2 Streams
    Family 5 Streams
    Fertig!
    Dann muss auch kein Streaming Anbieter anfangen zu kontrollieren!!

  • Die Streaming Dienste haben enorme Probleme profitables Geschäft zu machen. Aber, das kann nicht das Problem der Konsumenten sein. Da ich familiär (und wegen 4k, Frechheit) gezwungen bin bei Netflix das „große“ Abo zu nehmen und das bei Disney+ auch so kommen wird wenn sie 4k hinter einem teuren Abo verstecken, kündige ich seit geraumer Zeit und schließe neu ab. Ist ja zum Glück sehr simpel zu bewerkstelligen. Das heisst es gibt einen Monat Netflix, dann wird gekündigt und wechselweise Disney+ oder Apple TV für einen Monat subskribiert, vorausgesetzt da läuft etwas was interessiert. Wenn bei den drei vorgenannten nichts läuft dann eben nur Prime das zumindest im Moment ja in insgesamt Prime mit dabei ist und dauerhaft mitläuft. Macht ein kleines bisschen Arbeit und man kann vielleicht ein bisschen warten, aber das ist die einzige Möglichkeit. Und wenn man ehrlich ist, zumindest ist das bei uns so, zahlt(e) man oft monatelang alle Streamer parallel, schaut aber gar nicht jeden Monat rein.

    • Wenn das für dich so klappt ok. Wäre mir zu stressig. Ich habe alle Streamingdienste parallel. Netflix, Disney, Paramount, Prime, WOW Serien und Film, Apple TV. Komme in etwa auf 55€ im Monat. Wie gesagt ein Kinobesuch sind 60€ im Schnitt mit 3 Familienmitgliedern. Da sind die 55€ im Monat Peanuts gegen. Ich bin frei in meiner Wahl und habe mit nur einen Film schauen im Monat bei jedem Streamingdienst gewonnen. Sind aber eh mehr. Schon alleine das ich auf der Arbeit in meiner Stunde Pause jede Menge Serien schaue. Wenn ich damals DVDs oder VHS gekauft habe hat ein Film ca. 20 € gekostet. Also mit 55€ komme ich da wesentlich weiter. Auch wenn sie mir nicht mehr gehören. Aber erlich, ich habe den Film manchmal ein bis dreimal nur geschaut über die Jahre hinweg. Kann ich beim Streaming auch.

    • Apple TV+, Paramount+ und ARD PLUS haben wir im Dauerabo. Disney holen wir nur, ist es im Angebot. Ab und zu bucht mein Sohn sich noch, von seinem Taschengeld, History Play.

  • Vielleicht sollten Streaming-Anbieter ihre Preismodelle dann auch an die gewünschte Realität anpassen: ⅓ des Preises für einen Stream von einem Standort und ich bin bei ihnen.

    • Stimmt. Oder etwas wie Pay-Per-View mit einem Maximalpreis. Steaming pro Monat kostet z.B. 15 EUR. Streaming pro Stunde/Film/Serienfolge kostet 5 EUR aber man bezahlt max. den Monatspreis. Gucke ich nichts, zahle ich nichts. Für die Dienste ein Plus, denn die Kunden müssen nicht überlegen, ob ein Account sich noch lohnt und ggf. kündigen. Für die Kunden ein Plus, denn sie können einen dienst beruhigt behalten und nur bei Bedarf schauen.

      Weil es den Diensten ja nur um eine faire Abrechnung geht spricht ja nichts gegen dieses Modell. Oder geht es am Ende doch ums Geld?

      • Klar, super genial. Schlag deinem Chef doch mal vor im Urlaub keine Lohn haben zu wollen, oder wenn du krank bist kein Gehalt brauchst. Liegst ja eh flach rum oder chillst im Urlaub. So kann er sich noch einen Mitarbeiter leisten wenn du krank bist oder im Urlaub bist als Vertretung. Geniale Sache und du kannst deinen Job behalten! Win, Win!

    • Dann könnten die Dienste sich gar nicht halten. Mal etwas sozialer denken und wegen ein paar Euro nicht immer die Welle machen. Oder reicht es nicht mehr für die Süßkartoffel-Chips?

  • Unser Abo läuft noch bis März 24. was passiert ab November ? Wir haben den Zugang zu viert geteilt. Was passiert mit denen dann?
    Es wurde ja Anfangs stark damit geworben bis zu 7 Personen können sich den Account teilen. Bei 4 gleichzeitigen Streams. Und jetzt sowas.

    • Wahrscheinlich erst mal noch gar nichts wenn es kurz vor der Verlängerung ist, dann kriegt man eine Antwort.

    • AGBs kann man ändern, das ist normal wenn diese Dir nicht mehr passen, kannst Du halt ggf. Ausserordentlich kündigen oder dein Geschäftspartner stellt beispielsweise ein Produkt ein und musst gehen, weil du die Alternative nicht annimmst , selbst wenn es mal diese Leistung gab und diese beworben wurde – da stand sicher nix von „für Ewigkeit“ betrachte es mal Rabatt auf unbestimmte Zeit – manches wird teurer, wo anders ändert sich der Leistungsinhalt … alle runter von der Palme und wieder mal der Realität stellen, Nudelsauce kostete vor nicht allzu langer Zeit knapp 2 Euro, dann 2,70 jetzt 3,30, das finde ich wirklich schlimm, 4 mal im Monat und mein Disney abo musste eigentlich weg, aber ich leiste es mir trotzdem ohne zu jammern, es geht uns wirklich gut, und keiner weiss das mehr richtig zu schätzen.

    • Gibt es echt noch Menschen wie du oder trollst du nur gerne rum? Was war denn bei Netflix? Die Leute haben entsprechende Einblendungen erhalten und mussten draufzahlen.

  • Das heißt also ich darf bei meiner Freundin nicht mit meinem Account schauen weil ihr TV nicht zu meinem Haushalt gehört, dann wird halt gekündigt.

  • Super sache… alle Stresmingsnbieter sind auf dem besten Wege, die illegalen Streamingseite wieder zu altem Hoch zu verhelfen…
    Und im anschluss wird gejammert

  • Bei uns wird jetzt auch rigoros gekündigt, gewartet, bei Bedarf wieder abonniert – ggf. dann auch woanders. Unter dem Strich verlieren die Anbieter dabei aber Kohle, die sie sonst sicher hätten.

    Da die Gier kein Ende zu nehmen scheint bei den Anbietern, haben wir da auch keinerlei Bedenken.

    Und die Alternativen Anbieter rücken auch wieder ins Blickfeld.

  • Ich gehe jetzt dazu über sämtliche Streamingdiuenste zu kündigen.
    Buche dann nur monatlich wenn es etwas für mich Interessantes gibt.
    Das ist zur Zeit wenig genug so das mir die öffentlich-rechtliche Mediathek ausreicht.
    Wenn es da auch nichts passendes gibt wir einfach auf die rund 200 BluRays in meinem Regal
    zurückgegriffen. Man muß halt nicht jede Preistreiberei mitmachen!

    • Für die 200 Blurays hättest du locker 20 Jahre Disney buchen können. ;)

      • Mit der Einschränkung, dass nicht alles was auf disc im Regal steht, bei disney laufen wird, weil von anderen Filmverleihern…

        und genau deshalb scheitert streaming

      • Dann gehe halt von mehreren Streaminganbietern aus, zeitgleich, dann kommen immer noch 10 Jahre plus bei raus. Weil verschenkt werden die Blu Rays ja auch nicht. Aber schön dran festhalten an seinem Weltbild gegen das streaming. Samsung hat sich schon aus dem Blu Ray Geschäft zurück gezogen, da der Markt rückläufig ist seit Jahren. Also keine keine Blu Ray Hardware mehr. Und das wird auch bei anderen über kurz oder lang so sein. Streaming wird die neue Blu ray sein. Sony biete mit Bravia einen eigenen Dienst an zu leihen derer Filme. Was meinst du wir lange die noch dem materiellen Geschäft treu bleiben. So siehts aus und andere werden folgen.

    • 200 Blu-ray, nicht schlecht. Ich kaufe immer über iTunes und habe 1.700 Filme.

  • Ach, so lange ich es viermal im Jahr an meinem MacBook dennoch im Hotel auf Dienstreise nutzen kann, ist für mich alles in Ordnung.

  • UBA+ und mehr brauche ich nicht. Alle anderen Dienste reichen da doch wirklich nicht ran. Allein schon wegen Alex Levy lohnen sich die 15 EUR im Monat.

  • Der ganze Markt ist mir inzwischen zu zersplittert. Ich bin wieder zum guten alten Torrent zurückgegangen.

    Ich schau circa drei Filme im Monat und die downloade ich mir dann einfach davor in BlueRay Qualität.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38195 Artikel in den vergangenen 8249 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven