ifun.de — Apple News seit 2001. 34 000 Artikel

Echte Konkurrenz ab 2024?

Digitale-Märkte-Gesetz: Auch Apples Browser-Zwang soll fallen

42 Kommentare 42

Wer mobile Applikationen für iPad und iPhone vertreiben will, muss diese zwingend über Apples Softwarekaufhaus anbieten. Um von Anwendern geladen und installiert werden zu können müssen alle Anwendungen für Apples Mobilgeräte in den App Store eingereicht werden.

Standard Apps

Soweit erst mal nichts Neues aber ein Ist-Zustand, der sich schon bald verändern könnte. Geht es nach der Europäischen Kommission, soll das Digitale-Märkte-Gesetz Apple dazu zwingen die bislang gehaltene Torwächter-Position zu verlassen und sieht unter anderem die Installation von Anwendung am App Store vorbei vor.

Auch Apples Browser-Zwang könnte fallen

Doch Apple kontrolliert nicht nur den einzigen Distributionsweg, über den iPhone und iPad mit neuer Software versorgt werden können, der iPhone-Konzern beaufsichtigt auch die auf der eigenen Plattform erhältlichen Browser und schreibt deren Anbietern die Nutzung der hauseigenen Browser-Engine „WebKit“ vor.

Google, Mozilla, Brave und Microsoft dürfen zwar eigene Browser-Applikationen im App Store anbieten, müssen in diesen aber auf Apples WebKit-Engine setzen, was einen wirklichen Wettbewerb unterschiedlicher Browser auf den Mobilgeräten Apples effektiv verhindert.

Browser-Engines werden beim Namen genannt

Ein Bereich, den das Digitale-Märkte-Gesetz nun ebenfalls adressieren soll. Dies berichtet Thomas Claburn für das Fachportal „The Register“, dem ein aktualisierter, noch unveröffentlichter Entwurf des Digitale-Märkte-Gesetzes vorliegt, der erstmals explizit auf „web browser engines“ eingeht.

So heißt es in den relevanten Passagen des Gesetzentwurfes nun:

Bestimmte Dienste, die zusammen mit oder zur Unterstützung von relevanten Kernplattformdiensten des Gatekeepers angeboten werden, wie z. B. Identifizierungsdienste, Webbrowser-Engines, Zahlungsdienste oder technische Dienste, die die Bereitstellung von Zahlungsdiensten unterstützen, wie z. B. Zahlungssysteme für In-App-Käufe, sind für geschäftliche Nutzer von entscheidender Bedeutung, um ihre Geschäfte abzuwickeln, und ermöglichen es ihnen, ihre Dienste zu optimieren.

Jeder Browser basiert auf einer Webbrowser-Engine, die für wichtige Browserfunktionen wie Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Webkompatibilität verantwortlich ist. Wenn Gatekeeper Browser-Engines betreiben und vorschreiben, sind sie in der Lage, die Funktionen und Standards zu bestimmen, die nicht nur für ihre eigenen Webbrowser, sondern auch für konkurrierende Webbrowser und damit für Web-Software-Anwendungen gelten.

Gatekeeper sollten daher ihre Stellung als Unternehmen, die zentrale Plattformdienste bereitstellen, nicht dazu nutzen, von ihren abhängigen gewerblichen Nutzern zu verlangen, dass sie die vom Gatekeeper selbst bereitgestellten Dienste als Teil der Bereitstellung von Dienstleistungen oder Produkten durch diese gewerblichen Nutzer nutzen.

Interessante Änderungen, die Apple spätestens nach Inkrafttreten der neuen Verordnungen 2024 dazu bewegen dürften alternative Browser in den App Store aufnehmen zu müssen.

Mit der Verfügbarkeit alternativer Browser dürften dann auch neue Inhaltsangebote wie Spiele-Streaming-Dienste wieder etwas an Fahrt aufnehmen. Aktuell beklagen viele Entwickler, dass Apples Safari-Browser zu wenig Funktionen für ausgereifte Web-Anwendungen anbietet.

27. Apr 2022 um 12:45 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    42 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34000 Artikel in den vergangenen 7559 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven