ifun.de — Apple News seit 2001. 22 295 Artikel
   

Datenklau: Phishing-E-Mails mit Apple-Logo

Artikel auf Google Plus teilen.
39 Kommentare 39

Aufgepasst, falls ihr eine E-Mail vom „Apple-Support“ bekommt. Aktuell machen wieder ziemlich dreiste Phishing-Mails die Runde, die es auf eure Konto- und Kreditkartendaten abgesehen haben.

500

Die oben abgebildete E-Mail fordert zur „Bestätigung der Apple ID und Überprüfung der Sicherheitseinstellungen“ auf und leitet euch auf ein gefälschtes Eingabeformular weiter, mit dessen Hilfe euch persönliche Daten entlockt werden sollen. Safari wirft bereits beim Aufruf der Seite eine Phishing-Warnung aus, allerdings zeigt die Erfahrung der Vergangenheit, dass es auch heute noch viel zu viele Nutzer gibt, die auf diese Art von Onlinebetrug hereinfallen.

Wie immer gilt: Klickt in derartigen E-Mails keine Links an, sondern gebt im Zweifelsfall die euch bekannte Adresse der betreffenden Webseite selbst ein, falls ihr euch dort anmelden wollt, um den Sachverhalt zu überprüfen.

phishing

Freitag, 02. Mai 2014, 10:17 Uhr — Chris
39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wer bei so „gutem Deutsch“ in der Mail trotzdem darauf reinfällt, … :X

    • Ich habe hier eine offizielle Mail vom Apple Support. Die ist auch nicht viel besser geschrieben.

    • Das mit der Sprache macht’s hier eindeutig.
      Mir wurden aber auch schon Pishingmails zugestellt, in einwandfreiem Deutsch UND mit persönlicher Anrede. Und in dem Fall wird es für die meisten schon deutlich schwieriger.
      Einfach NIE Anhänge solcher Mails öffnen, oder enthaltene Links anklicken.
      Auf „Zeitdruck“ nie reagieren- keiner, der eine Email versendet, kann wissen, wann der Adressant diese ließt. Besser den Support des Unternehmens, von dem so eine. Mail kommen soll kontaktieren und nachfragen- dann sollte ich das schnell klären.
      Auf der anderen Seite habe ich noch NIE irgendeine echte Mail in der Form bekommen, dass ich irgendwelche persönliche Daten irgendwo eingeben sollte.
      Und da die inhaltlich eigentlich alle immer annähernd gleich aussehen -> direkt in die Tonne damit.
      Interessant ist schon, dass es immer wieder Leute gibt, die diesen Leuten auf den Leim gehen …. auf der anderen Seite gibt es ja auch immer noch Leute, die an TV-Gewinnspielen teilnehmen, bei denen 99,999% der Bevölkerung die Gewinnfrage beantworten können … LOL
      „Wer war einmal deutscher Bundeskanzler? A) Helmut Schmidt, B) Ralf Schumacher?“ …. rufen Sie jetzt an (und treffen Sie Leitung 76654) …. hehe

  • Wer auf eine derart schlecht übersetzte Mail reinfällt, dem ist irgendwie nicht mehr zu helfen.

  • Wer die Links im Text vorher nicht prüft, hat es nicht besser verdient.

  • … wer das vorher nicht liest und nicht merkt in welch schlechten Deutsch das geschrieben wurde, ist schon fast selber schuld.

  • Sorry aber in der heutigen Zeit sollte jeder sensibiliert sein, was solche Versuche angeht. Die Massen an Mails mit Phishing-Versuchen zeigt aber dass es für Betrüger immer noch ein „guter“ Markt ist.

    • Sollte. Sinds aber nicht. Erklär das bitte mal meinem Opa der den Unterschied zwischen Internet und Software nicht versteht. ;)

      • Einzelschicksal – ganz sicher! Wir Alten können sogar noch mit der Hand schreiben und suchen beim Schraubendreher nicht den Rechts-/Links-Taster.

      • Wow, ich bin knapp über 20 und sende meiner Freundin auch Post via Brief Format, von Hand und mit Füller geschrieben.

      • Meine Frau „sitzt“ auch … :-)
        Spaß beiseite: schön, dass es so etwas noch gibt, aber die Zeit wollen die meisten doch gar nicht mehr haben ;-)

  • Hier scheinen immer alle davon auszugehen, dass alle Computer Nutzer auch Technik versierte Menschen sind. Gerade Apple Produkte werden aber auch häufig von Menschen gekauft, die keine Ahnung von der Technik und eine möglichst einfache Bedienung wollen. Diese Menschen kennen sich mit Phishing Mails nicht aus. Diese Menschen lesen zwar auch sehr wahrscheinlich nicht diesen Blog, aber haben in den meisten Fällen einen Bekannten, der sich um deren Computerprobleme kümmert. Für diese Menschen ist wohl eher diese Meldung gedacht, damit sie ein weiteres mal den nicht Technik versierten sagen können „Achtung, da ist eine Mail im Umlauf, die sieht aus, als wäre sie von Apple, ist sie aber nicht. Blos nichts da eingeben“. Auch wenn man denen das schon hundert mal gesagt hat. Viele Leute, die sich nicht regelmäßig mit der Technik befassen, vergessen so etwas immer wieder gerne.

    • Nur, wenn ein Text so schlecht übersetzt wurde, sollte man doch – auch wenn man keine Ahnung von Technik hat – etwas stutzig werden und dann kann man sich zuerst einmal ja an den Bekannten wenden.

    • Hans Werner von Umwucht

      Die Leute die sich ein Apple Produkt kaufen brauchen im großen und ganzen kein technisches Wissen, da hast du recht (ich seh es an mir, seit ich aufn Mac umgestiegen bin weiß ich net mehr wirklich was jetzt noch gute Hardware ist, das war früher noch anders).
      Jedoch sollte jeder der sich für Apple entschieden hat trotzdem wissen das so eine amazing geschriebene Mail nicht von der Firma sein kann. Dafür braucht man auch kein technisches Wissen, grundlegende Informationen zur deutschen Sprache (Bild/Rtl Vormittagsprogramm Niveau reichen hier bereits aus) sind hier vollkommen ausreichend, dazu noch etwas gesunder Menschenverstand und tada, jeder wird die Mail löschen oder an den richtigen apple support weiterleiten.

  • Eine seriöse Mail wird niemals zur Eingabe irgendwelcher Zugangsdaten auffordern oder zum klicken eines Anhangs und dort irgendetwas ausfüllen, sondern maximal eine URL nennen die man dann per Hand im Browser eingibt.

  • Eine Untersuchung von Microsoft hat ergeben, dass schlecht verfasste Phishing-Mails absichtlich genau so verschickt werden, um intelligente Nutzer von vornherein auszuschliessen. Die würden sich wehren, was sehr unbequem ist.

    Täglich werden noch genügend schlecht gebildete User erreicht, die klicken drauf und unternehmen in der Regel nichts gegen evtl. Nachteile. Die Falle ist zugeschnappt.

  • Die größte Fehler- / Gefahrenquelle des Computers sitzt davor!

  • Bitte vergesst nicht, dass ausländische Mitbürger auch iDevices kaufen dürfen, auch wenn sie die deutsche Sprache/Schrift nicht 100%ig becherschen. Ich denke mal dass diese sicherlich eher auf solche Mails reinfallen.

  • Hatte ich auch im Postfach, aber bei „Hallo iTunes-User,…“ Mußte ich schon lachen und der Rest war so GEIL, hörte sich wie die Google-Übersetzung an

  • Hatte ich auch, dass meine ID gehackt wurde… Ebenso tolles deutsch und vorallem „Gruß Apple“ :D

  • Gravierender finde ich, dass es heutzutage immer noch möglich ist eine ‚echt aussehende‘ falsche Mail-Adresse im Mail-Kopf einer E-Mail ‚erscheinen‘ zu lassen. Hier ist Handlungsbedarf.

  • Wer eine solche E-Mail bekommt sollte sich HÜTEN innerhalb einer Weile danach seinen Account zu überprüfen, auch wenn er KEINEN Link in der E-Mail dazu klickt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22295 Artikel in den vergangenen 5871 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven