ifun.de — Apple News seit 2001. 24 404 Artikel
Apples Karten im Vergleich

Darum sind Googles Karten so viel detaillierter

Artikel auf Google Plus teilen.
64 Kommentare 64

Auf Justin O’Beirne, den ehemaligen Leiter der Karten-Abteilung Apples, haben wir das erste Mal im Mai 2016 hingewiesen. In seinem Blog verfasste der Entwickler damals ein spannendes Essay über das Konkurrenz-Produkt Google Maps und versuchte die Karten-Änderungen, die der Suchmaschinen-Anbieter in den vergangenen Jahren in seinen Datenbestand einpflegte, nachzuvollziehen.

Karten Stillstand

Damals nutzte O’Beirne zahlreiche Bildschirmfotos um die langfristige Progression der digitalen Weltkarte zu analysieren und ging auf den schleichenden Umbau des Google-Angebotes von einer Straßen- zu einer Location-Karte ein. Googles Karten, so der ehemalige Apple Mitarbeiter, stellten im Laufe der Jahre zwar immer mehr Zusatzinformationen bereit, litten jedoch an einem gehörigen Detailverlust, der die Zuordnung von Straßennamen, Regionen und Kommunen komplizierter werden ließ.

O’Beirnes damalige Arbeitsthese: Google hat die eingeblendeten Informationen reduziert, um die Lesbarkeit auf mobilen Geräten zu verbessern.

Stillstand bei Apple Maps

Im Mai 2017 meldete sich O’Beirne dann mit einem weiteren Artikel zurück, verglich die Veränderungen, die er in den letzten 12 Monaten sowohl bei Googles als auch bei Apples Karten beobachten konnte und legt eine ausführliche Langzeitanalyse vor.

Während Google kontinuierlich an der Darstellung von Straßen, Geländen und Laden-Auszeichnungen arbeitet, die Informationsdichte immer mehr vergrößert und fast monatlich am Design in den beobachteten Regionen feilt, tritt Apples Konkurrenzangebot auf der Stelle.

Apple Google

Unglaublich detailliert

Nun legt O’Beirne noch mal nach. Unter der Überschrift How far ahead of Apple Maps is Google Maps? versucht der ehemalige Apple-Mitarbeiter die Frage zu beantworten, wie groß Googles Vorsprung bereits geworden ist und liefert über 100 Beispiel-Grafiken aus den Karten-Angeboten der beiden Online-Giganten.

Der neue Artikel (Achtung Mobil-Anwender: Beim Aufruf der Webseite werden 93MB Daten übertragen) geht vor allem auf Googles automatisierte Auswertung von Satellitenbildern ein, mit deren Hilfe der Suchmaschinen-Anbieter inzwischen auch in den kleinsten Städten der USA fast alle Häuser detailliert abbildet und hier sogar Fenster-Strukturen, Dachterrassen, Trampelpfade und Einfahrten berücksichtigt. Apple hingegen ruht sich in Sachen Bauwerksabbildung offenbar noch immer auf dem TomTom-Datenbestand aus.

Details

Auch die Orte von Interesse, die Google im eigenen Kartenangebot jetzt orange schraffiert und euch so auch im Urlaub dabei Hilft, beliebte Shopping-Straßen, Kneipen-Areale und Ausgehviertel zu entdecken fehlen bei Apple vollständig. Eine Daueranalyse, durch die ihr euch unbedingt einmal durchscrollen solltet.

So Apple is either using TomTom’s building data, or TomTom and Apple are both getting buildings from the same third-party. But this just further shows that Apple hasn’t been extracting buildings out its imagery. And because Apple hasn’t been doing this, it hasn’t amassed the global dataset of buildings it needs to make AOIs [Areas of Interest] at the same scale as Google.

Mittwoch, 20. Dez 2017, 16:22 Uhr — Nicolas
64 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Was hilft die beste Karte, wenn beide nicht genau wissen welche Strassen wirklich befahren werden dürfen. Ein Problem fast aller Routenplaner

  • Nur Googles Stau- und Sperrungsumfahrung ist immer noch deutlich schlechter als Apples. Google versucht einen regelmäßig direkt wieder in den Stau oder in die Sperrung reinzunavigieren. Apple Maps ist außerdem flotter und genauer bei der Anzeige neuer Sperrungen.

  • Ja wie man es sagen möchte Apple waren die besten.

    Was ich mich persönlich Frage ist haben die denn noch Motivation) anderer Hersteller anschaut aber wahrscheinlich ist das Apple Wurst.
    Und das Beste ist sie erkennen die Fehler sie geben sie zu und machen Sie gleich wieder.

  • Wieder ein Artikel, der eine wunderbare Steilvorlage für die Apple Basher ist. Ich kanns echt nicht mehr lesen…

      • unten das englische kann er nicht lesen ;)

      • Das Gemecker über Apple, was hier gleich los geht.

      • Wenn Apple genug Steilvorlagen gibt…

      • Naja. Die Zeiten, in denen Apple trotz mancher Unvollkommenheit klar die Richtung vorgegeben hat, sind leider vorbei.

        Trendsetter war Apple, weil sie *eigene* Wege gingen. Dazu gehörte auch, nicht jeden Unsinn zu implementieren. Aber dazu braucht man Ideen und Ziele. Diese große Idee, eine Art eigener Philosophie, die hat Apple nicht mehr und läuft den Trends folgerichtig oft genug hinterher.

        Apple-Produkte sind immer noch gut, aber bei Weitem nicht mehr, was ihren Ruf einst begründeten. Das zeigt sich auch in der Karten-App, wo kaum noch ein Entwickler zu wissen scheint, warum man sie überhaupt mal gebaut hat. :(

      • Verallgemeinerungen? In meiner Gegend sind die Apple Karten grob 6 oder 7 Jahre aktueller als die Katren von Google…

      • Das mag unterschiedlich sein. Bei mir sind längst fertig gestellte Neubaugebiete in den Apple-Karten noch Baustellen, bei Google hingegen völlig korrekt verzeichnet. Stück weiter sind noch Geschäfte verzeichnet (Apple), wo die Häuser nicht nur längst abgerissen, sondern die Neubauten schon fast fertig sind.

        Ich finde die Apple-Karten bei weitem schöner, vor allem, was die 3D-Ansicht anbelangt. Aber was Aktualität angeht… :-/

    • Tja, die Wahrheit tut manchmal weh.

      Aber was ich nicht verstehe: Warum tun sich nicht alle zusammen und entwickeln EINE Karte, die von Google z.B. Jeder will sein eigenes Süppchen kochen, anstatt EINE Karte vollkommen zu machen, die dann jeder nutzen kann.
      Alle Infos an einem Fleck, das wäre doch die richtige vorgehensweise. Das Geld das die einzelnen in Ihre Projekte hauen, kann sinnvoller anders (ja, zB. bei Google) ausgegeben werden.
      Ich werde sowas nie verstehen

      • Es gibt die OpenStreetMap, da kann jeder mitwirken und manche Apps nutzen diese auch.
        Das Problem ist für kommerzielle Anbieter aber, dass wenn alle die selbe Karte benutzen, warum sollte man dann für App XY 70 Euro zahlen? Die Preise werden ja mit dem Kartenmaterial gerechtfertigt und wenn man Updates haben will, muss man die meistens ja auch kaufen.

        Wenn bei allen dir Karten gleich sind, welche Features würden dann die Leute zu App XY holen? Dann müssen Analysen Funktionen oder sonstige Spielereien her, damit man wieder besser ist als der Rest.

      • Weil die Anbieter uns keine „perfekte“ Lösung anbieten wollen oder unser Verlangen nach Karten befriedigen wollen, sondern Geld verdienen wollen und das widerstrebt schonmal dem zusammen tun.

      • Meinst du, die Nutzung „kostenloser“ Karten samt ihrer Informationsdienste ist umsonst? ;) Google, Apple & Co haben da sehr vitale Interessen, von Kundenbindung bis zur Datenanalyse.

  • ich finde das schon spannend, was ein Insider so schreibt.
    Letztendlich ist es eine Frage wofür man die Karten App benötigt.
    Wenn es um Routen geht finde ich die Details eher lästig und eine gut berechnete Route ist mir wichtiger als Details in der Karte welche Form das Haus der Pizzeria um die Ecke hat.
    Und bei Routen, Staus usw. ist Google leider sehr weit vorne.
    Ich nehme immer zuerst für alles Apple, aber schwenke ab und an zu Google. Schlicht, weil es meine Bedürfnisse dann besser befriedigt.

  • Ist mir bei meinem letzten Urlaub sich wieder aufgefallen und hat ganz schnell dazu geführt das ich Google Maps genutzt habe (mal abgesehen davon das irgendwann in Nationalparks auch der offline Modus hilfreich war).

  • Nutze Google Maps zu 90%.

    Bei Navigation ist die Google Stau Anzeige detaillierter als von Apple.

  • Ein Grund warum ich Waze nutze. Zumal Google Maps darauf aufbaut und sich die dort gemeldeten Verkehrschaos zu nutze Macht. Apple hängt da mehr als nur ein wenig zurück. Kann man eigentlich bei Apple Car Play andere Apps zum Navigieren nutzen?

  • Dabei kauft Google die ganzen Daten doch auch nur irgendwo ein?
    Apple könnte da ruhig mal etwas Geld investieren, ist doch vorhanden!

  • Ich kann nur bestätigen dass Apple unglaublich viele Fehler hat.
    Die Straße in der ich wohne, eine ganz normale Straße am Rand einer ganz normalen Stadt, wurde vor ca. 3 Monaten auf einmal in der Apple-Routenplanung „nicht existent“. Seitdem heißt es immer die Reise beginnt und endet in einem Fußgängerbereich und die Anfahrt dahin wird über irgendwelche Feldwege geplant!
    Ich habe x-mal Fehlermeldung gemacht, keine Reaktion…

  • Wieso Gemecker?

    Apples Karten sind doch viel besser… Lese ich hier immer wieder. Genauer, aktueller usw.
    Da kann doch so ein direkter Vergleich nicht echt sein!
    Fakten? Tzzzz… Das ist alles gekauft, erstunken und erlogen…

    Und wo wir gerade dabei sind: apple ist in Sachen KI Lichtjahre voraus… Jaaaaa…. Das ist so.
    Vielleicht merkt man das nicht gleich, aber es ist so.

    Und die Hardware 1A (immer) und die Software über alle Fehler erhaben… Zeigt beim Start einen Apfel… Macht die Konkurrenz nicht… Muss also perfekt sein!

    Abschließend:
    LÜGENPRESSE!

    • Sven, ist ja schön, dass Du dich auf diese Seite(n) hier verirrst hast. Aber es handelt sich nicht um deine Spielwiese (nehme ich mal stark aufgrund deines Kommentars an). Oder kann man dir irgendwie anders helfen?

      • Nicht wundern, der Sven hat leider bei einem Unfall eine Gehirnhälfte verloren und trollt seitdem hier auf der Seite rum um über wirklich alles zu haten. Belächeln und ignorieren, so wie damals die Pegida Anhänger ;)

  • Ja Marcus, wenn Du Apples Karten OK findest- Jubel doch. Andere finden es nur noch peinlich was Apple derzeit abliefert.

  • Danke für den Hinweis auf den Artikel. Wirklich sehr lesenswert!
    Besonders die orangenen Areas of Interest finde ich seit Release sehr hilfreich.

  • Nach 6 Jahren Apple Abstinenz habe ich mir im Sommer ein iPhone gekauft (und jetzt ein X, das ist aber eine andere Geschichte…;-) ) und ließ mich Richtung Dänemark mit Apple Maps navigieren. Die Adresse, wo ich den Schlüssel für das Ferienhaus gab ich korrekt ein. Am Ort angekommen befand sich – nichts! Dann startet ich Google Maps und gab exakt dieselbe Adresse ein. Apple Maps hatte den Zielort um ca. 2 Km verfehlt. Apple Maps ist elegant, flüssig und schön anzuschauen. Google schlägt Apple in diesem Feld um Längen. Hier in Hamburg fehlen viele POIs oder sind schlicht veraltet. Aber das sind MEINE Erfahrungen.

  • Fast alle Programme wissen gerade bei „kleinen“ Strassen nicht ob sie wirklich befahren werden können und dann gibt es mehr oder weniger grosse Umwege

  • Von den Google Maps weg zu gehen war ein großer Fehler

  • Die sind sicher unterbesetzt weil Apple sämtliche ITler in die „Emoji Workgroup“ beordert hat. Denn wir wissen doch alle: Neue Emojis braucht das Land…

  • Glatzmatz der Gartentroll

    Wozu noch an den Karten arbeiten? Neue Emojis braucht das Land, daher sind alle verfügbaren Arbeitskräfte in der Emoji Workgroup.

    Hm, über die App wird mir der Kommentar scheinbar nicht abgesendet, daher entschuldigt, wenn er doppelt. sein sollte.

  • Fragt sich nur, was dieser Detailreichtum dem User wirklich bringt?

  • Für mich sind Apples Karten ausreichend.
    Was ich an Apple schätze sind die Verkehrsdaten.
    Ist irgendwo ein Stau oder Baustelle wird diese angezeigt.
    Danach kann ich entscheiden ob ich einen anderen Weg nehme oder warte.
    Bei einer Navigation wird die Baustelle automatisch umfahren.
    Diese Daten sind immer Top aktuell.
    Selbst kleine Baustellen sind dort verzeichnet. Oder Weihnachtsmärkte die umfahren werden müssen.

    • HutchinsonHatch

      Stimme zu! Nutze schon seit langem Apple Karten zur Navigation im Auto und bin sehr zufrieden! Egal ob es innerhalb einer Stadt oder im Urlaub ist.

  • Tipp von mir an Apple (komplett nutzlos)

    Apple Maps beenden und mehr Energie in sinnvollere Projekte stecken.
    In der Praxis ist Apple Maps nutzlos, nur 3D ist ne nette Spielerei!

  • Detaillierte Ortsnamen von Google Maps zu erfahren ist eigentlich kaum bzw. nicht möglich. Dorfnamen, so wie sie auf dem Ortseingangsschild zu lesen sind, findet man auf GoogleMaps faktisch nicht. Mag sein, dass dies mehr oder weniger ein deutsches Google-Maps-Problem, wegen der vielen Eingemeindungen, ist, aber in diesem Punkt ist GoogleMaps völlig unbrauchbar.

  • Dazu kommt noch, dass Google bald die No 1 bei den Bewertungen der POIs ist. Noch ist TripAdvisor bei Hotels und Restaurants etwas stärker, aber wie lange noch.
    Google macht sehr viel richtig und arbeitet kontinuierlich und Schritt für Schritt an Verbesserung. Tolle Arbeit, muss man anerkennen! Die Frage ist: warum können es andere nicht?

  • Es ist doch keine Schande, dass die Karten von Google besser sind! Wir sollten uns darüber freuen.

  • Was gibt’s denn an Apple Maps zu meckern? Da hat man doch soooooo dolle 3D-Fly-Overs …

  • Also bei mir (Stuttgart Umgebung) ist Apple Maps was Zeitangaben wesentlich genauer als Google. Apple liegt im Schnitt um 2-3 Minuten bei einer Strecke um ne Stunde falsch. Bei Google schon öfters Schwankungen um die 20 Minuten gehabt . Kann Zufall sein muss ars aber nicht

  • Letzter Ausflug nach Holland, drei Stunden vodafon Totalausfall. Ohne google und Offlinekarten wäre ich verloren gewesen!
    Urlaub auf der Schwäbischen Alb und Mallorca das gleiche, es gibt immer noch Gebiete mit schlechtem Empfang.
    Viele Ziele und Adressen kennt apple einfach nicht.
    Solange apple keine Offlinekarten anbietet bleibe ich bei google.
    Finde ich sehr ärgerlich…..

  • Wie kommt es, dass mir Karten Routenvorschläge zur zB Arbeit gibt aber Google Maps nicht mehr? Konfiguriert ist alles ordnungsgemäß inkl. Mitteilungsoptionen. War bei Google gefühlt von jetzt auf gleich weg.

  • Apples Philosophie: Be thankfull for what we give you, pay a premium price and shut up!

  • Ich wohne in einer neuen Siedlung (seit 1.10. bewohnt). Apple kennt diese bereits, Google nicht.
    Da helfen die Details leider gar nix!

  • Ich bin 1) sehr dankbar für beide Angebote, denn beide sind „kostenfrei“ und 2) bevorzuge ich auch Google. Irgendwie komme ich besser damit zurecht, die Details (z.B. auch mal ein Weg durch eine Parkanlage) sind da und den Offlline-Modus finde ich klasse.

    Ich glaube, dass bei aller Kritik um Apple die Sorge dominiert, dass Apple den Drive verliert der Beste und innovativste Anbieter zu sein. Ich nehme es auch den Multi-Multi-Multimilionären an die 60 nicht mehr ganz ab, wenn sie die Bühne betreten, dass sie selbst von der innovativen Kraft ihrer Produkte restlos überzeugt sind. Es wird immer nur soviel Innovation dosiert zugesteuert, dass es gerade noch einen knappen Kaufanreiz gibt – aber der Wow Effekt fehlt zunehmend öfters, oder man gerät, wie hier bei Maps, nun wirklich deutlich gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen. Schade! Ich „bashe“ Apple manchmal auch – aber wahrscheinlich in der Hoffnung, dass die jetzt mal wieder richtig loslegen.

    Anders als ursprünglich geplant, habe ich mir dienstlich jetzt doch noch mal ein iPhone bestellt – sogar das große X statt dem große 8Plus, denn der Zuzahlungspreis für Gewerbskunden war identisch. Entweder will man große Anreize für´s X in der Geschäftswelt geben oder es floriert halt doch nicht so.

    However zurück zum Thema: ich persönlich find Google Maps wesentlich besser aber, wenn es GM nicht gäbe, dann würde ich halt Apple nehmen – und auch zufrieden sein :-)

  • Jetzt MUSS ich doch auch, passt perfekt da ich grad echt angepisst bin.
    Habe um 17.00 Uhr mit Apple Karten eine Navigation nach In meinen Kontakten gespeicherte Adresse gestartet. Hegnauhof.
    Die Richtung stimmte, es ist grad sehr dunkelnund nebelig da oben. Auf einmal angekommen beim Hegau Hof. !!!
    Da ich dort oben immer mein Fleisch beim Bauern holenqar ich total falsch. Auf der anderen Seite des Berges.
    Also Google Maps gestartet (dauer ewig weil nur Edge da oben) Eine neue Route mit 17 Minuten. Soviel dazu. Ich nutze nie wieder Apple Maps. Letztens dasselbe. Hat mich anstatt ins Sportgeschäft, ins Industriegelände geführt. Apple ist in meiner Region absolut unbrauchbar

    • Wenn Du „immer“ zu dem Bauern fährst, solltest Du den Weg doch aber langsam kennen ;)
      Einer der absurd traurigen Smartphone-Effekte: Ohne Handy sind viele geradezu lächerlich orientierungslos.

  • Das zeigt deutlich, dass Google eine Web- und Datencompany ist, und Apple eine Devices-Company; das sagt Apple ja selbst von sich.

  • Frage man sich , warum Apple nicht die Finger davon lässt, einen Deal mit Google schließt und das so gesparte Geld in wichtigere Dinge investiert- damit es wieder reibungsloser läuft ! Und applestandard wieder applestandard ist!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24404 Artikel in den vergangenen 6202 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven