ifun.de — Apple News seit 2001. 29 961 Artikel

Hefte, Leporellos, Notenblätter, Mini-Booklets

‎Create Booklet: Solide Mac-App ‎für selbstgedruckte „Bücher“

13 Kommentare 13

Vor etwas über zwei Jahren haben haben wir euch sechs mögliche Varianten vorgestellt, um selbstgedruckte „Bücher“ am Mac zu erzeugen. „Bücher“ setzen wir gerade in Anführungszeichen, da es uns nicht um Kafkas gebundene Werksausgabe geht, sondern um beidseitig bedrucktes A4-Papier.

Create App Startfenster

Ordentlich arrangiert, zusammengefaltet und vielleicht noch getackert, lassen sich so auch große PDF-Dokument in der Bahn lesen und bei Bedarf direkt um eigene Notizen oder Markierungen ergänzen.

Das Erstellen solcher Booklets ist alles andere als Trivial, weshalb man auf spezialisierte Helfer nicht verzichten sollte. Unsere Empfehlung für Anwender, die ihre Drucker regelmäßig anwerfen ist die Mac-App Create Booklet, die seit Ewigkeiten existiert, vor zwei Jahren in Version 2 veröffentlicht wurde und nach längerer Update-Pause jetzt in Ausgabe 2.2 vorliegt.

Die Mac-App kostet zwar 22 Euro, durchfährt die Unwägbarkeiten mit denen man beim Booklet-Druck zu kämpfen hat, dafür allerdings souverän. ‎

Create Booklet Large

‎Schlicht als Druck-Dienst, oder als Entwurfs-Helfer

Create Booklet versteht sich auf unterschiedliche Papierformate, kann Falt- und Mini-Leporellos erzeugen, hilft mit Notenblättern, einfachen Büchern (mit richtiger Klebekante) kann Quelldateien auf mehrere Booklets aufteilen und arbeitet sowohl mit Druckern zusammen, die sich auf einen automatischen Duplex-Druck verstehen, als auch mit solchen, die euch die manuelle Neueinlage der bereits einseitig bedruckten Seiten abverlangen.

Wichtigstes Merkmal der geschwätzigen App sind die zahlreichen Hilfe-Texte, Info- und Warn-Meldungen, die auf mögliche Probleme bzw. suboptimale Ausgangsbedingungen hinweisen. Die App macht es so quasi unmöglich 100 Blatt versehentlich falsch zu bedrucken.

Druckt Alles

‎Etliche Formate zur Auswahl

Hat man sich mit ‎Create Booklet 2 erst mal vertraut gemacht, nutzt man irgendwann nur noch den Druckdienst den die Anwendung bereitstellt. Hier lassen sich PDFs und Inhalte beliebiger Anwendungen übergeben und kommt auf Wunsch direkt im Booklet-fähigen Format aus dem Drucker.

Ein ehrliches Stück Software – ohne Cloud-Dienste, ohne Abos, ohne Schabernack.

Laden im App Store
‎Create Booklet 2
‎Create Booklet 2
Entwickler: Vogelbusch & Co
Preis: 21,99 €
Laden

Bezüglich der Neuerungen der frisch veröffentlichten Version 2.2 erklärt Entwickler Christoph Vogelbusch:

Neu im Fokus sind vor allem neue „post-imposition“-Vorlagen. Also ein Nebeneinanderdrucken von Doppelseiten. Bisher wurde dies nur genutzt für den Buchdruck genutzt, wo 16 Seiten auf einem Papier geschnitten wurden, oder für Mini- und Mikro-Booklets. Jetzt gibt es erstmals Leporello-Support. Die 16-Seiten-Faltversion ist zwar ungewöhnlich aber erstaunlich oft angefragt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
05. Mrz 2020 um 15:46 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Seit wann braucht man für sowas eine App? Broschürendruck im Druckermenü einstellen und gut ist’s!

  • Kennt einer eine vergleichbare App mit der sich das ganze auch als eBook realisieren lässt? (Einen Fließtext aus Word in ein EPUB umwandeln Inklusive Kapitel Struktur und ein gebundener Bilder)

  • ich bezahle nicht gern für eine App mehrfach….V1…V2…
    wo soll das enden

  • Kaufversion, kein Abo – sehr gut. Allerdings muss mach sich die App trotzdem sichern.
    Wer sagt mir, dass diese App nicht bald wieder aus dem Store „gepullt“ wird, weil Apple neue Entwickler-Richtlinien herausgibt, oder der Entwickler die Version 3 bringt, und V2 nicht mehr ladbar ist.
    Wäre ja nix Neues.
    Bei in iTunes gekaufter Musik ist es ja schon kein Aufreger mehr, wenn der Künstler seinen Musikkatalog „aufräumt“, und die Musik in iTunes nicht mehr aufzufinden ist.
    So schön und bequem die online-Kauferei ist, auf die dauerhafte Verfügbarkeit gekaufter Inhalte würde ich nicht mehr wetten.
    Unabhängig von dieser Einschränkung nutze ich CreateBooklet seit vielen Jahren am iMac. Sehr gute Erweiterung des Druck-Dialogs. Damals noch auf der Entwickler-Seite gekauft.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29961 Artikel in den vergangenen 7067 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven