ifun.de — Apple News seit 2001. 20 629 Artikel
   

Aufs falsche Kabelende geschaut: EU fordert einheitliche Ladegeräte

Artikel auf Google Plus teilen.
123 Kommentare 123

Das Thema Universal-Ladegerät ist wieder auf dem Tisch. Nachdem die 2011 verabschiedete Selbstverpflichtung der Hersteller ausläuft, nimmt jetzt die EU das Zepter in die Hand. Das Europaparlament hat einen Gesetzentwurf für ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone verabschiedet, die geplante Regelung könnte auch auf Tablets ausgeweitet werden. Was auf den ersten Blick durchaus vernünftig klingt, lässt bei genauerem Hinsehen allerdings nicht nur Sachverstand, sondern auch ein gewisses Maß an Vernunft missen.

500

(Bild: Shutterstock)

Denken wir einmal zurück an die Zeit vor dem iPhone. Damals hatten nicht nur die Hersteller unterschiedliche Ladeanschlüsse sondern beinahe jede Mobiltelefon brachte mit einer überarbeiteten Version auch ein neues, nur mit diesem einen Modell kompatibles Netzgerät mit. Seit 2007 hat sich mit dem Boom der Smartphones hier einiges getan. Nicht nur Apple, sondern auch andere Hersteller nutzen den klassischen USB-Anschluss für das Laden und Synchronisieren ihrer Mobiltelefone und Tablets. Weitgehend uneinheitlich ist dagegen in der Tat der Anschlussstecker am Mobilgerät selbst. Neben Apples veraltetem 30-Pin-Anschluss und Lightning findet hier vor allem Mikro-USB verbreitet Verwendung.

Die EU-Politiker argumentieren nun, dass sie „unnötigen Abfall sowie Kosten verringern“ wollen und lenken die Diskussion in Richtung eines einheitlichen Ladegeräts mit Mikro-USB-Anschluss. Die Konsequenz einer solchen Regelung wäre, dass Apple seine Produkte in Europa ohne technische Änderungen nicht mehr auf den Markt bringen darf. Schwer vorstellbar, aber wir sollten die Bürokraten in Brüssel nicht unterschätzen – also nehmen wir doch unabhängig von den Auswirkungen auf Apple einmal den Effekt einer solchen Regelung unter die Lupe.

USB lädt bereits alles

Neben Apple liefern ja heute diverse weitere Hersteller bereits „Universal-Ladegeräte“ aus. Der einzige Unterschied: Diese Geräte sind mit einem großen USB-Port statt einem Mikro-USB-Stecker ausgestattet. Mit einem entsprechenden Adapterkabel kann man so sein iPhone am Kindle-Netzteil und das Samsung-Tablet am iPad-Adapter laden – egal, wie der Stecker auf Geräteseite aussieht und welche Zusatzfunktionen durch alternative Steckverbindungen ermöglicht werden.

Über diese Kompatibilität untereinander hinaus hat das schlichte USB-Netzteil noch den Vorteil, dass sich diverse weitere Geräte darüber mit Strom versorgen lassen. Werft mal einen Blick auf die diversen Sport-, Fitness- und Outdoor-Produkte, die ihrerseits teils proprietäre Dockingstationen benötigen, allesamt aber per Standard-USB aufgeladen mit einem Computer verbunden werden können. Ebenso hat sich die USB-Buchse in vielen Autos oder an Stereoanlagen und Soundsystemen etabliert und agiert dort nicht nur als Bindeglied für die Musikwiedergabe, sondern auch als toleranter Lieferant von Ladestrom.

Somit fragen wir uns, ob die EU-Abgeordneten hier tatsächlich nur das Wohl aller Mitgliedsstaaten im Kopf haben, oder nicht vielleicht der eine oder andere abstimmende Parlamentarier auch einen kleinen Seitenhieb in Richtung Apple verteilen will. Eine Richtlinie, die die „große“ USB-A-Buchse als Standard für Netzteile definiert, wäre im Endeffekt nämlich nicht nur wesentlich anwender-, sondern mit Blick auf die bestehenden Standards wohl auch deutlich umweltfreundlicher und ließe sich zudem vermutlich schnell und unkompliziert durchsetzen.

Donnerstag, 20. Mrz 2014, 11:23 Uhr — Chris
123 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Schade das sich die Kommissionen nicht mit wichtigeren Dingen beschäftigt.

    • Vor allem: was für Anschlüsse befinden sich am PC und am Mac? MicroUSB oder die große USB-A? Die haben null Ahnung was die da machen.

    • Warum. Wir haben doch gar keine ernstzunehmenderen Problem.

      • Findest du?

      • Nur damit man das Kabel nicht wegwirft? Wie wärs mit Adapter oder eben gleich einen gescheiten Anschluss wie Lightning? Was will man mit dem veralteten Micro-USB? Lightning ist da schon eher Zukunft. Micro-Thunderbolt wär gut :D..

    • Wieso denn?
      Ist die Gurkenkrümmung unwichtig? War es nicht an der Zeit, dass sich mal jemand um ein Verbot für das Entblößen des Oberkörpers von Bauarbeitern kümmert?

    • Naja, die machen nur Ihren Job..

      sicher nicht optimal.. der Vorschlag von iFun gefällt mir ganz gut, aber ist quasi auch ohne Gesetz schon Standard ;)

      Was mir dabei nicht gefällt ist.. Es wird keine „Entwicklung“ mehr geben, weil man ja sowieso vorgeschrieben bekommt wie man es machen soll…

      Außerdem ist 2.0 Usb sehr veraltet .. die 3.0 MicroUSB sehen anders aus und sind schon bei so manchen Tabletts verbaut ;) Aber da kommt die frage nach der Größe.. ist nämlich breiter..

      Das ist ein Idiotisches Thema.. So wie jetzt ist doch alles Perfekt .. Apple bietet doch nen Adapter mit an .. wenn sie Ihn vllt Automatisch jedem Gerät beilegen.. Vielleicht wäre die EU dann zufrieden..

      Lightning ist der Hammer .. da sitzt alles bomben fest .. aber geht trotzdem easy ab ..
      Meister in der Ingenieurskunst!

    • Ihr sehr das leider ganz falsch, klar haben die meisten Netzteile die als Ladegerätnetzteil fungieren USB und alle in Deutschland Vertriebenen Ladegeräte einen Schukostecker, bringt mit aber rein garnichts, wenn das Gerät ein spezielles Ladekabel benötigt. Da man mehr als an nur einem Ort das Gerät Laden will, benötigt man mehrere Kabel, was den Müllberg wachsen lässt und eigentlich unnötig ist, denn ich will nur Laden und nicht syncen, was übrigens bei den meisten Firmencomputern eh nicht gern gesehen ist, wenn ein Sync Kabel an den Firmenpc angeschlossen wird und so alle netzwerksperren umgangen werden.

      Ich bin absolut für eine einheitliche Ladebuchse, dann kann man sich das mehrfache ladekabelkaufen sparen (Auto/Firma/…). Am besten gleich mit einer ausreichenden Landespannung, sonst muss hier in 2 Jahren wieder nachgebessert werden.

      • Das einheitliche Micro USB am NETZTEIL ändert doch nichts daran das Du mehrere Kabel brauchst … Solange die Anschlüsse an den Endgeräten alle unterschiedlich sind. Und Da liegt das eigentlich zu bearbeitende Problem.

        Allerdings einer EU die sagt sie kann/will sich beim Thema Wassersorgung nicht einmischen – dann aber vorschreibt wie krumm eine Gurke sein darf oder eben vorschreibt, welche Anschlüsse die Netzteile haben müssen – kann ich eh nichts abgewinnen.

    • Da arbeitet doch nur eine „Arbeitsgruppe“ dran, nicht das Parlament oder andere Personen, welche noch elitärer sind. Und solche „Arbeitsgruppen“ haben nunmal wirklich nichts besseres zutun…

  • Würde ein Lightning -> Mikro USB Adapter als Beilage Apples nicht genügen?

    • Sehe ich auch so, dann wird das iPhone eben mit einem (herausziehbaren) Adapter im
      Lightning Steckplatz geliefert und entsprechendem
      Micro USB Kabel.
      Genauso nutze ich mein iPhone schon lange, da ich für anderes Zubehör Micro USB benötige und nicht zwei Kabel dabei haben möchte.
      Ich sehe den EU Vorstoß positiv und ausreichend flexibel

      • Du hast also einen microUSB>Lightning Adapter und dazu ein USB-A>microUSB Kabel. …so so! Das mag ja eine nette Lösung für Deinen Spezialfall sein, ist für einen EU-weiten Standard aber gequirlte Scheiße, wenn sich doch bereits für Alle, am Ende des Kabels, hin zum Ladegerät, ein Standard etabliert hat der die politische Anforderung erfüllt.
        Die microUSB-Blechkacke wird für den Apple-User letztlich zu häufigeren Kontaktproblemen führen, als jetzt.

      • Wie gut, daß ich beim Ausverkauf am Jahresanfang eine Adapterstecker MicroUSB-Lightning für 10€ (Original Apple) bei MM gekauft habe.

    • Klar würde das genügen…aber auch alle anderen Hersteller müssten einen Adapter von USB-A auf USB-Micro dabei legen. Was für ein Schwachsinn…hat denn kein EU-Parlamentarier ein Handy oder sind die schon so verblödet das sie denn Unterschied zwischen A und Micro nicht kennen?!?

  • Hinzu kommt, dass der Lightning-Stecker auch andere Anschlüsse am anderen Ende haben könnte. Sollte sich der USB-Stecker verändern oder ein anderer Standard Verwendung finden, dann könnte ein anderes Kabel verwendet werden.

  • Ich persönlich finde es gut das dafür endlich „der“ Standart eingeführt wird, ob mans besser machen hätte können? Es geht immer besser! Mosern tut auch jeder.
    Die Frage, ob das abzusehen war? Klar war es das!!! Ich bin überzeugter Apfelbesitzer, aber warum hat sich Apple nicht schon vorher über die Zukünftige Regelung gedanken gemacht?! Anstatt Lightning hätte sie doch direkt auf Mikro-USB gehen können…Die Ladekabel passen dann auf n haufen Geräte (Kamera, Festplatte, usw)

    • Standard mit t sollte endlich mal in den Duden aufgenommen werden, dann würden 60% aller Postings endlich mal fehlerfrei werden.
      Auch Du schaust auf der falschen Seite des Kabels, die EU-Bürokraten wollen das Netzteil mit micro-USB, geräteseitig ist dann immer noch Wildwuchs erlaubt.

    • weil microUSB totaler Müll ist, Apple hat mit Lightning gezeigt wie man es richtig macht. Allein die Tatsache dass es egal ist wo oben und unten ist.

      • @BG-on
        Ich gebe dir Recht, ich würde den Lightning-Stecker jeden (mini-)USB Stecker vorziehen. Das Problem ist aber eher Apple. Die Lizenzzahlungen für die Lightning-Stecker sind mit Sicherheit schon höher als die für USB. Wie es mit dem Anschluss selber aussieht weiß ich nicht, ich denke aber mal ähnlich. Wenn der überhaupt von anderen benutzt werden darf. Apple hat hier sicherlich diverse Patente und wird so schnell nichts frei geben. Das sich da das Augenmerk Richtung USB bewegt ist nicht verwunderlich.

      • Das war echt wieder genial von Apple. Apple Produkte sind sogar für User geeignet, die den Unterschied zwischen oben und unten nicht kennen :)

      • Ouzo, das du immer beleidigend wirst ist schon mehr als peinlich, dass du ein Apple user bist.
        Noch nie das Problem gehabt, dass du auto am fahren bist und du darauf achten musstest, wie herum du den 30-Poligen Stecker hast?
        BG-On meinte jedeglich, dass man für die Seite keine grössere Beachtung schenken muss. Loch finden, rein stecken. :-)

      • Ich besitze selber einen Androiden und mich regt jedes Mal der Micro USB Anschluss auf. Das ist einfach eine schlechte Verbindung. Die war total schnell ausgeleiert und das Handy war deswegen schon in Reparatur. Zum Glück benutze ich das nicht mehr.

  • Ich kann nur hoffen dass die beschissene EU von diesem dämlichen Vorhaben noch irgendwie abgebracht werden kann.
    Ich hab keine Lust mir demnächst ein iPhone mit Lightning aus USA bestellen zu müssen (wenn ich das dann überhaupt einführen darf)
    Es gibt mittlerweile wie im Beitrag beschrieben überhaupt kein Problem mehr mit einheitlichen Ladegeräten
    Und ein Kabel mit dem richtigen Stecker wird mit Sicherheit sowieso auch in der Zukunft dem Gerät beiliegen oder will man Zubehörkabel demnächst bei Gerät direkt verbieten um „Müll“ zu sparen??

    • Apple versucht uns doch immer weiter Kabellos in die Zukunft zu schicken (icloud) und wart es ab: Apple trickst die EU-Kommission komplett aus und bringt ein idevice mit solarEnergieonly auf dem Markt! ;-)

      • Oder per Induktion…..

      • Aber selbst diese induktionsplatte muss ja irgendwo Strom her bekommen.

      • „Induktionsplatte“ hört sich gut an. ;-) *brutzel*
        naja, dabei wird die Steckverbindung laut Richtlinie dann aber eh zu vernachlässigen sein, weil das ja keine Direktverbindung zum „Smartphone“ oder „Pad“ mehr darstellt. Problem gelöst! ;)

      • Aber per Induktion im Auto laden ist nicht gut … fällt mir grade ein. Garnicht gut!

  • ich denke aüple würde nur nen adapter beilegen (strom! nicht sync.)… problem gelöst.

  • Endlich, wurde auch Zeit. So und nicht anders!

  • Der letzte Absatz im Artikel ist genau der Punkt um den es gehen sollte. So sehe ich es auch.

  • Bis das gesetz Raus ist, ist Micro Usb veraltet. In zukunft wollen wir vieleicht unser Smartphone/ Tablets mit mehr Amper Laden schneller Laden? wie soll das gehen?

  • Naja, so lange noch Netzteile mit 0,5 Ampere verkauft werden, ist das auch quatsch. Damit kriegt man kein iPad geladen – auch wenn man noch so Original-Kabel verwendet

    • Dachte ich mir auch grad. Ich weiß zwar nicht, wie es für andere große Pads aussieht, aber alles was mit über 500mA geladen werden muss, verläßt die üblichen USB-Spezifikationen ja bereits … und ein größer dimensioniertes Ladegerät wird nötig.

  • Im artikel fehlen einige Infos und ich finde zu Pro USB geschrieben.

    Zum einen: Politiker die Technikatandarts definieren? gehts noch?!?! Die meisten sind froh dass sie gelernt haben sich den Arsch abzuwischen. So kommt es einen zumindest vor wenn man sieht was so in richtung Netzpolitik passiert und dann wollen sie entscheiden was die firmen zu tun haben? Aber die Merkel eine Regelung verhindern lassen, die den CO2 ausstoß gesenkt hätte, und dass nur weil Es VW und Mercedes geschadet hätte. Also reine Wirtschaftlichen Gründe.

    Zum anderen: Innovationsbremse? Wenn die deppen von Politiker jetzt entscheiden dass das Standard wird werden die garantiert sich die nächsten 15 jahrw nucht mehr an das them setzen und wir bleiben auf den scheiss usb Standard hengen. Der zum einen begrenzt in der üower ist die er ausspucken darf zu dem ziemlich anfällicj konstruiert ist und hässlich ist. Zudem: kaum hat apple sein lightning kabel rausgebracht arbeitet intel an ein usb standart, den man auch egal wie rum einstecken kann. Und der firma den standart zusprechen?!? nein Danke!!!

    Und das Beste: die Deppen aus der Politik haben diese kack freiwille regelung so gestaltet um müll zu vermeiden? Jedes kleine 5 jährige kind hätte dann auch dran gedacht die firmen dann auch zu eichen, dass keine ladegeräte mehr zum standartpaket dazu gehört. Jetzt hab nicht nur Müll sondern einheitlichen Müll. Super!

    Sry iFun aber den Artikel hätte ich mir definitif kritischer gewünscht!!!

  • Das größte Problem daran ist doch, dass es dann nicht mehr lange dauert, bis die Hersteller aufhören, den Produkten Ladekabel beizulegen, da man sowieso nur noch eines braucht. Eben so wie es heute schon mit den HDMI-Kabeln bei Apple-TVs ist. Und schon darf man nach dem Hardwarekauf direkt noch einmal in den Elektronikmarkt fahren.

    • Das ist das einzige was Sinn macht an der geschichte. Nur braucht man dtu kein einheitlichen standart.

      • Erinnert mich das alles jetzt mehr an den Kommunismus und die Planwirtschaft, oder doch eher an die marktwirtschaftlichen Regelungen eines International-Sozialismus? ;)
        Wie auch immer: Es ist schon bezeichnend für die Politik der letzten 25 Jahre, daß jeder Beschluss die Zielführung garantiert verpeilt und sogar oft ins Gegenteil verkehrt.
        Bravo! Das hat offenbar Methode. ;)

  • Sehe ich ganz genauso. Leider gab es in der Presse dazu sehr wenig Kritik. Man hat den Eindruck, dass wieder mal Politiker (idR Lehrer, Beamte) über Dinge entschieden haben, die sie nicht verstehen. Eine Standardisierung des Netzteiles hätte allen viel besser getan. Leider scheint es noch viel schlimmer zu werden: Pressemitteilungen zufolge plant man nun als zweiten großen Wurf die Standardisierung der Notebook Netzteile. Damit wäre der Mag Safe Anschluss gestorben. Ziemlich sicher wird es dadurch mehr Elektronikschrott, durch herunter gefallene MacBooks geben. Aber was soll’s, man kann ja das alte Netzteil dann wieder mit dem neuen MacBook verwenden. TOLL!

    Wo wir gerade dabei sind, liebe Politiker, standardisiert doch gleich auch die anderen Dinge die euch noch nerven: einheitliche Fernbedienung, einheitliches Telefon, einheitliches Radio, einheitliches Auto usw. Ganz besonders hilfreich wäre eine Vorschrift dass jedes Kleidungsstück zu einem anderen passen müsste. Das würde uns Männern die Auswahl sehr erleichtern. Vorschlag: die Einheitsfarbe! Und mit einer Einheitsschuhgröße würde ihr der Industrie sehr helfen.

    Außerdem könntet ihr durch die Vereinheitlichung von allem und jedem begründen, warum ihr die wichtigen Probleme der EU nicht anfassen könnt.

  • Das klingt ja wirklich wie ein Apple Lobbyisten Kommentar. Fix mal das Kabel und den Ladestecker getrennt zu sehen nützt der Vereinheitlichung nicht, sondern untergräbt sie. Man hätte dann einen USB Ladestecker und theoretisch doch wieder einen Wust verschiedener Kabel als Verbindung zum eigentlichen Gerät. Da kann man dann froh sein, wenn sich außer Apple nicht auch andere Hersteller wieder etwas Neues einfallen lassen. Normalerweise sollte man froh sein, dass sich Micro USB praktisch allgemein durchgesetzt hat. Mir gefällt der Lightning Anschluss von Apple auch besser. Trotzdem kann das dann quasi jeder Hersteller für sich in Anspruch nehmen, wenn er wieder einen eigenen Weg gehen will und das frühere Chaos wäre wieder da. Schuld an der Situation ist natürlich nicht nur Apple mit seinem Elfenbeinturmgehabe, sondern auch die anderen Hersteller, bei denen früher genauso wenig Kunden Orientierung im Vordergrund stand. Aber immerhin ist der Micro USB kein schlechtes Ergebnis der nun erfolgten Quasi-Vereinheitlichung und man sollte das nicht wieder verwässern. Die Selbstverpflichtung hat (nicht nur) Apple ignoriert. Und das fällt nun Apple eben besonders auf die Füße.

    • die Selbstverpflichtung hat Apple eingehalten indem Apple einen Adapter anbot.

      • Ist nicht das Gleiche. Ganz toll wenn jeder Hersteller seinen eigenen Adapter beilegt. Juhu, schon mal ne Sammelkiste anlegen…

      • Das stimmt natürlich nicht, denn das war mit der Selbstverpflichtung nicht gemeint. Mit Adaptern konnte man das Chaos ja schon immer ordnen. Die Selbstverpflichtung sollte das Chaos an unterschiedlichen Kabeln und Adaptern abschaffen.

    • Das ist wirklich das aller letzte. Über so einen Scheiß zerbrechen die sich da den Kopf, aber Autos die 16 Liter und mehr verbrauchen, sind kein Problem! Ich fass das nicht!!!!

      • Berechne mal die Steuerabgabe von 700€ und von 80.000€. Zudem sind die Mineralölsteuern von einem 16 Liter fressendem Oberklassen Wagen nicht wenig.

      • Ich verbrauche 18l und möchte mir das nicht verbieten lassen!!! Aus keinem Grund und von keinem überzeugten ÖKO!!! Gleich ist das neue Gute…

  • Sorry Ifun und Kommentatoren – aber ich kann nicht erkennen, was schlecht sein soll an einem einheitlichen Standard. Reines Fanboy-Gesülze hier.

    • dann vergleich mal microUSB mit Lightning, und schau was besser ist. Nix FanBoy-Gesülze. Sollen wir froh sein eventuell einen Rückschritt mitmachen zu müssen?

    • Nicht zu fassen, daß ihr es hier zu großen Teilen auch alle verpeilt. Da wundert Einen natürlich garnix mehr! ;)
      Ursprünglich ging es nicht um den Standard bei den Kabeln, sonder um die universelle Verwendbarkeit der Ladegeräte.
      Da heute aus Gründen der zusätzlich notwendigen Verbindung zum Rechner hin, das Ladekabel per Standard USB-A Stecker vom Ladegerät ohnehin getrennt ist, ergibt sich gar kein Handlungsbedarf.

      • …und schon garnicht am Kabel!
        Nur zur Erinnerung für die Kids hier. Damals war das Ladegerät mit dem Kabel untrennbar verbunden und jedes hatte am Ende einen anderen Stecker hin zum Gerät.
        Die Situation heute ist wegen der Trennung von Kabel und Ladegerät und wegen des Ladeteil-seitigen USB-A Standards eine ganz Andere.
        Die Richtlinie verkompliziert alles nur unsachgemäß.

      • Bei Apple sind Ladegerät und Kabel getrennt – aber schaut euch mal andere Fabrikate an!

  • Die sollen den Schrott ja lassen. Ich will nicht schon wieder eine neue Freisprechhalterung fürs Auto kaufen.

  • Ich bin dafür. Jetzt bekommen endlich alle Smartphones USB/Lightning !

    Oder wer legt denn fest dass nicht Lightning Standart auf Geräteseite wird ?

  • Also mir wäre ein normales USB-Kabel richtig lieb: am Netzteil USB-A, am Smartphone Micro-USB (oder etwas neueres), aber hauptsache einheitlich. Wie oft stand ich schon da, weil alle Kumpels nur mit Micro USB laden, und mal ehrlich, einen Adapter immer mitschleppen? Dann kann ich auch gleich das Kabel mitnehmen.

    Auf jeden Fall will ich die Möglichkeit, mein Handy über den USB-Anschluss im Auto zu laden, nicht verlieren. An der Seite der Geräte kann dann kommen was will, hauptsache einheitlich und OHNE Adapter voll funktionsfähig.

  • Hier gehts um einheitliche netzteile, nicht um die ladekabel. Lesen die leute eigentlich noch vorm posten?

  • Welche Ladestrom muss denn das Netzteil dann liefern?
    Bis iphone 4 waren es 1watt? Jetzt sind es 2..
    Bei Nokia, Samsung HTC sieht es nicht anders aus.
    Also definieren die 2 oder gar 5 Watt als Mindestanforderung?
    Damit würden dann die nicht genutzten Ladegeräte in der Steckdose mehr „Leerstrom“ verbraten…

    • Letzteres ist zwar quatsch, weil nur dem „Verbraucher“ entsprechend Leistung entnommen wird, …sofern vorhanden. Aber ansonsten stimmts.
      Die werden die USB-Spezifikationen ja nicht neu definieren. Is also mal wieder alles fürn Arsch. ;)

  • Woher nimmt der Autor eigentlich die Gewissheit, das dass EU Parlament USB bevorzugt? Nachdem was ich bisher gelesen habe müssen sich die Geräte-Hersteller auf einen Standard einigen. Es kann also auch sein das Lightning der Standard wird (was ich sogar bevorzugen würde). Vielleicht bekommen wir auch wieder diese runden Ladestecker von den alten Nokias. Das ist doch alles noch vollkommen offen.

    • Genau, dann haben wir noch ein 2. Kabel um die Daten zu synchronisieren…

    • Ein Lightning mit Patent wirds nicht werden. USB (auch wenn von Intel „mitentwickelt“) ist hingegen eine offene Spezifikation eines Standards, den zu implementieren dann nichts kostet.

      • Außerdem gibt es nicht mal 10 verschiedene Geräte, die ein Lightning-Anschluss besitzen, sorry Apple. Von Geräten mit MicroUSB gibt es hunderte (Handys, Smartphones, Tablets, Kameras, Bluetoothzubehör etc.)

  • Mord und Totschlag

    dann fügt Apple hat nen Adapter von Lightning auf Micro USB bei dann haben die ihr Drecks Micro USB. ka was die mit dem doofen Mini Stecker wollen

  • Interessant finde ich auch diesen Passus:

    –>> Der Richtlinienentwurf legt harmonisierte Rechtsvorschriften für die Vermarktung von Funkanlagen fest, die unter anderem für Mobiltelefone, Funk-Zentralverriegelungen bei Fahrzeugen und Modems gelten. <<–

    Das heißt ja dann auch, dass zukünftig z.B. Fritzboxen, Horstboxen, Easyboxen und wie sie alle heißen, über einen 5V USB-Anschluss mit Strom versorgt werden müssen, oder?
    Auch die klassischen UMTS-Sticks würden einen Mini-USB Anschluß bekommen?

    Ich glaube, dass dieses Thema durch die Pnicht zu Ende gedacht, und somit auch nicht umsetzbar ist.

  • Um Gottes Willen. Ich will an meinem Gerät definitiv keinen MicroUsb Eingang o.Ä. haben. Kaufe ich mir ein neues Apple Gerät, werden alle nötigen Kabel mit bei geliefert. Zusätzlich habe ich noch ein 2m langes Lightning Kabel. Ist mit 30€ zwar recht teuer, aber missen will ich es nicht mehr. Haben zu Hause insgesamt 6 Lightning Kabel. Davon besitze ich persönlich 3 Stück. Alle selbstverständlich Original von Apple.

  • Dann kommt am iPhone zu dem Lightning noch ein zweiter Micro USB anschluss. Dann hat man alle Vorteile von Lightning und kann dann wirklich ein iPhone Überall laden wo auch nur ein Gerät existiert was ebenfalls die gleichen EU Auflagen hat.

  • Das Hauptproblem in der Zwangsvereinheitlichung sehe ich darin, dass die technische Weiterentwicklung, dass Innovationen wie Lightning zweifellos eine ist, zukünftig blockiert werden.
    Apple traue ich schon zu, damit gut umzugehen. Am End‘ erfinden die nen Port, an dem man sowohl Lightning als auch – dann nur zum Laden – Micro-USB anschließen kann. Oder sie machen eben als zweitbeste Lösung einfach beide Ports an ihre Geräte. Das wäre nicht schön, hätte letztlich aber durchaus nen Mehrwert. Dass Apple auf die VORTEILE von Lightning verzichtet, kann ich mir kaum vorstellen. Also: mal abwarten….

    • Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe würde ich auch Lightning favorisieren. Das größte Problem ist aber in meinen Augen eher Apple als die EU Parlamentarier.
      Da wären einerseits die Lizenzkosten. Die dürften um einiges höher sein als bei USB. Sprich, Apple müsste diese senken.
      Des weiteren will ja Apple nicht-abgesegnete Kabel ausschließen. Es müsste also jeder Hersteller zu Apple rennen und seine Kabel absegnen lassen. Man würde sich also abhängig machen.

  • EU hat wichtigeres zu tun!

    Diese EU-Richtlinie ist mal wieder komplett sinnfrei und nicht gut durchdacht. Der Lightning Anschluss in dem Micro-USB komplett überlegen auf der technischen Basis, nur der uralte USB Anschluss in auf allen restlichen Smartphones. Anstatt den Firmen zu sagen, sie sollen einen neuen, besseren Anschluss entwickeln, der allen Firmen passt, sagen die EU Idioten wieder, dass wir den alten beschissenen Stecker nehmen sollen. Ich habe ein S5 und 5S und ich lade mein iPhone ca 30% schneller auf und die Daten werden ebenfalls schneller übertragen.
    Und es wird ja dadurch eigentlich auch nicht weniger Elektroschrott erzeugt. Anstatt einem Lightning Kabel legt man jetzt ein USB Kabel dazu. Sinnfreie Entscheidung von diesen EU Flaschen. Mal wieder und die EU hat wirklich wichtigeres zu tun. Vielleicht regeln sie mal die Situation mit Putin. Aber ist ja nicht zwingend.

    • EU hat wichtigeres zu tun!

      Das „in“ sollte „ist“ sein. Autokorrektur…

    • Sorry, aber der Artikel ist etwas polemisch geschrieben. Denn genau das was du geschrieben hast wird eigentlich gefordert. Die Hersteller sollen sich auf einen Anschluss einigen. Das kann USB sein, das kann Lightning sein, das können die alten Nokia-Ladestecker sein oder ganz was anderes. Es ist (außer hier) nirgends was zu lesen, dass das EU Parlament USB favorisiere oder gar fordert.

      • Micro-USB war die alte Vereinbarung die jetzt ausläuft, von daher liegt das nicht ganz so fern. Schlimmer finde ich aber, dass die EU stur auf den Stecker am Gerät schaut (s. auch Illustration auf der EU-Seite) anstatt für andere Lösungen offen zu sein.

      • Die Mehrheit nutzt Micro-USB. Nur ein Hersteller nutzt Lightning mit schikanöser Chipverifizierung.

      • @Chris
        Es ist richtig das in der alten Vereinbarung Micro-USB vorgeschrieben war. Gut möglich das diese Favorisierung auch in den Köpfen einiger Parlamentarier weiterhin existiert. Sie ist aber so nicht verschriftet, sondern es wird davon geredet, das die Hersteller den Standard schaffen müssen. Von daher ist es in meinen Augen Polemik, was in dem von dir verfassten Artikel steht. Du siehst doch selber das die meisten das ganze auch noch glauben. Du hättest das ganze vielleicht eher so schreiben müssen wie ihr über Gerüchte schreibt. Quasi mit einem großen Fragezeichen versehen.
        Das der neue Entwurf auch wieder nur halbgar ist, die Kritik kann ich durchaus verstehen und unterstützen.

    • Alle einigen sich auf Lightning und zahlen Patentgebühren an Apple, mit Chip im Ladestecker der von Apple kontrolliert wird? Sicher nicht!

  • Lightning hat einen Chip, der im iPhone überprüft wird, das 1€-teure Micro-USB-Kabel ausn Supermarkt nicht. Klar will Apple verdienen und deshalb ist es gut, wenn die EU anordnet: Nur noch Micro-USB-Buchse ohne Chip-Verifizierung, und zwar für alle ohne Ausnahme.

    • Genau… Sollen alle diesen Lightningstecker ohne Verifizierung anbieten und gut ist… Und wenn das Kabel nicht funktioniert, oder das iPhone in die Luft springt dann ist es egal… Das Kabel hat ja nur 1 Euro bei Tedy gekostet.

  • Wenn ich das ganze Vereinheitlichungsgeschwafel der EU höre, setzt bei mir eine Art Brechreiz ein. Erinnert irgendwie an die Bananen- und Gurkenkrümmung und vor allem an die DDR! Noch ein weiterer Grund zu den 750’325 Gründen, warum ich froh bin, dass wir nicht zu euch in die EU kommen!! Grüsse aus Gallien… äh der Schweiz!

  • Meiner Meinung nach ist das alles hier ein wenig durcheinander gekommen.
    Am Anfang des Artikels heißt es doch richtig:
    „Das Europaparlament hat einen Gesetzentwurf für ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone verabschiedet…“
    Auch auf der Seite des Europäischen Parlament heißt es:
    „Alle in der EU angebotenen Mobiltelefone sollten mit einem gemeinsamen Ladegerät kompatibel sein,…“

    Die Betonung liegt also auf dem Ladegerät!

    Wo ist dann das Problem? Die meisten Ladegeräte haben heute schon einen großen USB-A Anschluss. Auch die Ladegeräte von Apple. Somit lässt sich z.B. das iPhone auch an anderen Ladegeräten laden.
    Ob an der anderen Seite des Ladekabels nun ein Lightning oder Micro-USB Stecker ist, darum geht es hier doch gar nicht.

    Ich sehe hier keinen Grund sich aufzuregen.
    Die Betonung liegt hier auf Ladegerät!

  • ich glaube das es hier nur um das ladegerät selbst geht und das ist seit eh und je beim iphone,ipad mit USB anschluß. das datenkabel kann man ja trotzdem mit lightning verwenden.

  • Ich verstehe nicht, was das bringen wird, es werden doch gar nicht weniger Ladegeräte, denn zu jedem Gerät das ich kaufe kann ich ja wohl auch ein Ladegerät erwarten. Ohne könnte ich mein Gerät nicht nutzen und das ich schon eins habe, kann man ja nicht unbedingt voraussetzen. ergo sind es genausoviele, nur alle gleich und mit dem Nachteil dass ein Stromhungriges Gerät jetzt für 10h an die Steckdose muss. Oder gibt es demnächst nur noch 5A Ladegeräte und verkraftet das MicroUSB überhaupt? gut, ich bräuchte halt kein weiteres für die Arbeit kaufen weil ich ja schon vier Zuhause habe, der Einspareffekt ist aber eher minimal.

    Ansonsten müsste man das Ladegerät vom Gerät entkoppeln und nur extra kaufbar machen. Wie früher die Batterien beim Kinderspielzeug: schönes Weihnachten! warten bis am 3.Weihnachtstag die Geschäfte auf machen um ein Ladegerät zu kaufen. Na dankeschön!

  • Mit der Einführung einer solchen Verordnung wird jeglicher Fortschritt auf diesem Gebiet ausgebremst. Wäre sowas schon vor Jahren verabschiedet worden, hätten wir heute den Lightning-Anschluss nicht. Dabei ist er wesentlich fortschrittlicher als ein USB-Anschluss.

  • Ich kauf mir halt meine Applegeräte in der Schweiz, das ist zum Glück keine EU.

  • Ich bin pro einem Anschlussstandrad in der EU – so lange der dem Apple -Anschlüssen entspricht – alles andere ist Müll .

    Ich hätte die EU Standardisierung Anfag 2000 gebraucht, als ich noch Nokia hatte- seit 2007 hab ich kein Problem mehr- und auch kein Nokia

  • Was erwartet ihr von Bürokraten? Wer Gurken und Bananen per Verordnung reglementiert hat scheinbar nicht wirklich Wichtiges zu tun. Statt nur dieses Forum für eure, teilweise amüsanten Beiträge zu nutzen, lasst doch lieber die Server der EU Kommission glühen! Ich halte es für sehr wichtig den „unwissenden“ Verantwortlichen in der EU, des Volkes Meinung und Willen kund zu tun. Es ist zwar unmöglich einem Esel zu erklären das er ein Esel ist, aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben.

  • Und was wäre wenn Apple jetzt mit einem Lightning 2.0 kommen würde, der wie der Magsafe am Mac funktioniert. Unter anderem mit der Begründung wirklich wasserdicht und keine blöden klappen, darf die EU dann dem iPhone das EU Kabel vorschreiben und es somit nichtmehr wasserdicht machen mit der Begründung, dass Apple eine Klappe dran machen könnte? Wenn es so kommen sollte, machen alle anderen den Stecker und Apple macht einen der dazu kompatibel ist, aber weiterentwickelt und somit nur am iPhone 2x schnellere Datenübertragung erlaubt oder so. Darf dann eig. Apple wieder abgemahnt werden?

    • Wo wäre das Problem. Das Xperia Z1 Comapct hat auch einen seitlichen Magnet-Anschluss welcher aktuell nur zum Laden dient. Und der ist hinter keiner Klappe versteckt.

  • „Der Gesetzentwurf wurde mit 550 Stimmen angenommen, bei 12 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen. Er muss noch formal vom Rat verabschiedet werden. Die Mitgliedstaaten müssen die Vorschriften innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen. Die Hersteller haben dann noch ein Jahr Zeit, sich auf die verbindliche Anwendung der neuen Vorschriften vorzubereiten.“

    Das dauert also noch ein wenig … Und es ist noch überhaupt nicht klar welche Lösung es am Ende wird …

  • Leute, nun regt euch doch mal wieder ab.
    Es geht um die Ladegeräte (!) und nicht um Buchsen und Stecker am Handy.
    Ladegeräte haben doch schon fast alle einen USB Stecker. Das Ladekable vom Handy hat also an einer Seite auch einen USB-Stecker. Was am anderen Ende des Kabels für ein Stecker zum Handy angebracht ist steht hier doch gar nicht zur Diskussion.

  • Ich persönlich, finde es total logisch, auf MicroUsb zusetzten.. Wir sind nunmehr in einer Zeit, in der die Handys immer dünner werden. teilweise sind siecgersde mal 6mm dick. Wie soll da noch der Platz von USB-A ausreichen? Die Folge wäre, dass alle Mobiltelefone um einiges breiter werden müssten. Aber, Wer will das schon…?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20629 Artikel in den vergangenen 5722 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven