ifun.de — Apple News seit 2001. 38 562 Artikel

Freie Audacity-Alternative

Mac-Audioeditor Ardour: Version 8.0 mit vielen Neuerungen

Artikel auf Mastodon teilen.
1 Kommentar 1

Der Audioeditor Ardour, ein gemeinschaftlich entwickeltes Open-Source-Projekt für macOS, Linux und Windows, liegt in einer komplett neuen Version vor. Ausgabe 8.0 bringt viele neue Funktionen, bleibt der etablierten Monetarisierungsmethode aber weiterhin treu: Ardour lässt sich komplett kostenlos laden und nutzen, wenn die Anwendung auf dem eigenen Rechner selbst kompiliert wird.

Retina No Plugs2 1400

Audacity-Alternative zum Wunschpreis

Wer sich mit Softwareentwicklung nicht auskennt und diesen Schritt lieber den Profis überlässt, kann die Audacity-Alternative zum „Zahl was du willst“-Preis erwerben. Wer weniger als 45 US-Dollar bezahlt, bekommt dafür die aktuelle Hauptversion und alle Punktupdates. Anwender, die mehr als 45 US-Dollar bezahlen, erhalten auch Zugriff auf die nächste große Hauptversion. Zudem steht eine Demo-Version zur Verfügung, die sich 10 Minuten lang in vollem Umfang nutzen lässt, bevor diese neu gestartet werden muss.

Zurück zur neuen Hauptversion: Ardour liegt jetzt in Version 8.0 vor und bringt volle Kompatibilität für macOS Sonoma und Apples M-Prozessoren mit. Zudem ist die digitale Audio-Workstation nun erstmals auch notariell beurkundet und startet ohne störenden Hinweisdialog.

Viele neue Funktionen

Funktional verfügt Ardour 8 über die neuen „Quick Groups“, die Änderungen nun auf alle ausgewählten Spuren anwenden. Eine signifikante Änderung am Workflow der App, die im eingebetteten Video demonstriert wird.

Für die Arbeit mit MIDI-Noten stehen neue Werkzeuge zur Konfiguration der Änderungsgeschwindigkeiten zur Verfügung. Ein Feature, das die Ardour-Entwickler ebenfalls im Video präsentieren.

Ein detaillierter Überblick auf alle neuen Funktionen des Open-Source-Projektes lässt sich der offiziellen „What’s New?“-Seite entnehmen.

Ardour ist sehr umfangreich und richtet sich an fortgeschrittene Nutzer, für kleine Eingriffe in einzelne Audiodateien bietet sich die Freeware ocenaudio an.

11. Okt 2023 um 14:18 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    1 Kommentar bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Oceanaudio hab ich schon zu Intel-Zeiten gern genutzt, die haben den Übergang hingekriegt.
    Anders als Video Blend, das leider nicht auf ARM/Silicone portiert wurde.
    Losslesscut ist bzgl. TS-Dateien leider keine Alternative

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38562 Artikel in den vergangenen 8310 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven