ifun.de — Apple News seit 2001. 30 925 Artikel

Zwei neue M1-Varianten aufgetaucht

Auch Apple-Prozessoren können Malware nicht stoppen

42 Kommentare 42

Auch die neuen Macs mit integriertem Apple-Prozessor bleiben vor Malware nicht verschont. Innerhalb der vergangenen zwei Wochen wurden zwei neue Angriffsszenarien bekannt, die beide direkt auf Rechner mit Apples M1-Prozessoren abzielen. Als besonderes Problem in diesem Zusammenhang könnte sich herausstellen, dass die neuen Apple-Rechner ein noch recht junges Ziel für Schadsoftware darstellen und die Erkennung daher teils weniger einfach ist, als von „klassischen“ Mac-Systemen her bekannt.

Diese Einschätzung teilt der Sicherheitsforscher Patrick Wardle in seinem Artikel über die erste als für Apple-Prozessoren „optimierte“ Malware mit Namen GoSearch22. Es handelt sich hierbei um eine Adware-Erweiterung für Safari, deren Entwicklerzertifikat mittlerweile zwar von Apple zurückgezogen wurde, die sich zuvor jedoch den bisherigen Erkenntnissen zufolge erstmals Besitzer auf Rechnern mit Apple-Prozessoren eingenistet hat.

Wardle zufolge sei die Erkennung solcher Schadsoftware auf den neuen Apple-Rechnern besonders deswegen problematischer als bisher, weil bei der Analyse gefährdender Anwendungen auch die ebenfalls auf M1-Rechnern lauffähigen iOS-Apps berücksichtigt werden müssen und es hier insbesondere bei einem Zusammenhang zu Jailbreaks oder bekannter iOS-Malware oft zu Fehlerkennungen komme.

Silver Sparrow Malware M1 Mac

„Silver Sparrow“-Malware auf M1-Mac (Bild: Red Canary)

Während der Bericht von Wardle aus der vergangenen Woche noch vergleichweise harmlos klingt, bereitet eine neue, Entwicklern zufolge auf rund 30.000 Macs gefundene Malware-Variante den Sicherheitsforschern Kopfzerbrechen. Die Silver Sparrow genannte Software sitze von den Nutzern unbemerkt auf infizierten Rechnern und warte auf weitere Befehle von einem stündlich abgefragten Kontrollserver.

Bislang sei dabei nicht nachvollziehbar, ob und falls ja, welche Schadfunktionen die Malware ausführen könne. Allerdings sei die Verbreitung bemerkenswert, die befallenen Rechner finden sich in 153 Ländern um den Globus, darunter insbesondere die USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich und Deutschland.

Auch wenn aktuell keine direkte Bedrohung durch den neuen Fund erkennbar ist, die Erkenntnisse der vergangenen Wochen zeigen, dass auch Apples neue Hardware-Plattform keinen umfassenden Schutz vor Malware bietet. Die Apple-Prozessoren stellen lediglich eine neue Bühne für den Wettlauf zwischen seriösen Hard- und Software-Anbietern und Malware-Programmierern bereit.

22. Feb 2021 um 07:24 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    42 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30925 Artikel in den vergangenen 7224 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven