ifun.de — Apple News seit 2001. 38 195 Artikel

Strengere Richtlinien für Entwickler

Apple will Daten von App-Nutzern besser schützen

Artikel auf Mastodon teilen.
6 Kommentare 6

Auf Apples überarbeitete Richtlinien für App-Entwickler sind wir in den vergangenen Tagen bereits mehrfach eingegangen. So wird es künftig etwa möglich sein, zeitlich befristete Testversionen von Apps anzubieten und Entwickler wurden von Apple dazu ermahnt, bei der Kommunikation mit ihren Kunden sachlich und freundlich zu bleiben.

Ein weiteres Detail aus den hier einsehbaren Änderungen der Bestimmungen kümmert sich um besseren Schutz der von Nutzern eingegebenen Daten.

Ipad Stats

Beim Blick auf die Ergänzungen im Bereich 5.1 der Richtlinien liest man zwischen den Zeilen heraus, dass Apple jeglichen Missbrauch von Nutzerdaten bereits im Vorfeld verhindern will. Entwicklungen, wie wir sie beim „Cambridge Analytica“-Skandal um Facebook gesehen haben, werden von Grund auf ausgeschlossen.

So weist Apple explizit darauf hin, dass über die App gewonnene Nutzerdaten nicht zum Aufbau von Datenbanken verwendet werden dürfen, nicht für eigene Zwecke und schon gar nicht für die Weitergabe oder den Verkauf an Dritte. Insbesondere wird hier auch die Verwendung von über von den Nutzern selbst eingegebene Informationen hinaus ausgeklammert, beispielsweise Daten, die diese durch den Zugriff auf das Adressbuch, die Fotos-App oder andere auf dem iPhone installierte Anwendungen erhalten.

Do not use information from Contacts, Photos, or other APIs that access user data to build a contact database for your own use or for sale/distribution to third parties, and don’t collect information about which other apps are installed on a user’s device for the purposes of analytics or advertising/marketing.

Apple droht gegen diese Regeln verstoßenden Entwicklern dann auch mit ernst zu nehmenden Konsequenzen. Im schlimmsten Fall werde nicht nur die betroffene App vom Verkauf ausgeschlossen, sondern könne euch der komplette Ausschluss aus dem Entwicklerprogramm für Mac und iOS die Folge sein.

Via Bloomberg

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
13. Jun 2018 um 15:10 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ok, und wie soll das jetzt bei Apps von Facebook, WhatsApp und Google
    A) überprüft
    B) sichergestellt
    C) sanktioniert werden?
    Will Apple diese Apps wirklich aus dem Store schmeißen?

    Ich fände es ja gut, aber ich denke das wäre für Apple nicht umsatzfördernd

  • Naja ich glaube die Sanktionen beginnen nicht sofort mit dem Ausschluss! Ich denke mal es gibt da (hoffentlich) so genannte „Eskalationsstufen“.
    Und wenn Apple das öffentlich clever kommuniziert, dass sie Facebook und Google und Co. kontaktiert und gewarnt haben, dass sie denen Hilfe anbieten, dann kann die Luft echt dünn werden für diese Anbieter! Denn das Handling der eignen Daten wird den Nutzern heutzutage immer wichtiger!

    Naja ob das wirklich so oder so ähnlich passiert? Abwarten ;)

  • Ich finde übrigens das der Text in eurer neuen App ein bisschen zu groß wirkt auf dem iPhone X. Ansonsten finde ich die App klasse!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38195 Artikel in den vergangenen 8252 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven