ifun.de — Apple News seit 2001. 37 984 Artikel

Nach der Netflix-Absage

Apple Vision Pro: Auch YouTube und Spotify fehlen zum Start

Artikel auf Mastodon teilen.
72 Kommentare 72

In den Vereinigten Staaten werden sich heute die ersten Vorbestellungen für die Apple Vision Pro absetzen lassen. Wer keinen Apple Mitarbeiter kennt, und entsprechend keine Möglichkeit hat, an den Mitarbeiterrabatt von immerhin 25 Prozent zu gelangen, der zahlt für die neue Datenbrille mit 256 GB integriertem Speicher knapp 3500 Dollar und lässt sich auf ein spannendes, aber ungewisses Experiment ein.

Visionos Apple Vision Pro

Netflix-Absage liegt bereits vor

Apple preist die Apple Vision Pro derzeit zu gleichen Teilen als Entertainment- und als Produktivgerät an, liefert allerdings nur eine überschaubare Akkulaufzeit von 2 Stunden, und ist darauf angewiesen, dass die Entwicklercommunity für attraktive Anwendungen sorgt, die auf der Brille besser als auf Mac, iPad oder iPhone genutzt werden können.

Hat man sich an das Gewicht der Apple Vision Pro gewöhnt, das von ersten Medienvertretern als durchaus störend beschrieben wurde, dürfte sich die Datenbrille hervorragend zum immersiven Konsum von Medieninhalten eignen. Apple selbst wird speziell produzierte 3D-Inhalte anbieten, viele Streaminganbieter haben ihre Anwendungen bereits für die Vision Pro optimiert.

Einige wichtige Namen werden jedoch nicht im App Store der Datenbrille verfügbar sein. Wie berichtet plant etwa der weltweit beliebteste Videostreamingdienst, Netflix, keine eigene Vision Pro Applikation, sondern verweist Kunden an den Browserzugriff, der auch über die Datenbrille möglich sein soll.

Auch Spotify und YouTube fehlen

Und nicht nur eine native Netflix-Unterstützung wird dem Gerät fehlen, die erste neue Produktlinie Apples seit der Markteinführung der Apple Watch im Jahr 2015 wird auch auf Googles Videoplattform YouTube und auf den Musikstreamingdienst Spotify verzichten (müssen).

Wie YouTube mitteilt, wird man nicht nur von der Bereitstellung einer spezialisierten Anwendung absehen, auch die iPad-Applikation des Portals wird sich auf der Vision Pro nicht nutzen lassen. Anwender, die das Videoportal besuchen möchten, sollen ebenfalls den Safari-Browser nutzen.

Auch Spotify hat nicht vor, eine gesonderte Anwendung für die Vision Pro zu gestalten und Apple damit Verkaufsargumente für das Mixed-Reality-Headset zu liefern. Die Skandinavier haben sich erst kürzlich über Apples Umsatzbeteiligung von 27 Prozent beschwert, die in den USA zukünftig auch bei Transaktionen außerhalb des App Stores an Apple abzuführen sind.

Damit fehlen Apple zum Bestellstart der Vision Pro drei der beliebtesten Anwendungen überhaupt. Zur Erinnerung Vergleich: Als das iPad debütierte, gehörte das Videoportal YouTube zu den ab Werk von Apple vorinstallierten Standard-Anwendungen.

19. Jan 2024 um 07:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    72 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Spotify und Netflix überraschen ja nicht wirklich, diese sind da ja schon immer etwas eigen und langsam.

    Bei Google bei YouTube hätte man durchaus hoffen können.

    • Hoffen? Wenn Apple sich für die Nutzung der Suchmaschine fürstlich bezahlen lässt, glaubst du doch nicht, dass Google hier Content kostenlos zur Verfügung stellt umd die Brille zu pushen? Ohne Content ist die Brille nutzlos, das hat Youtube schnell kapiert. Da hat Apple wohl schlecht verhandelt, bzw. war nicht bereit Zugeständnisse zu machen.

      • Google behandelt iOS Geräte generell recht gut, ohne dass hierfür (wissentlich) Geld fließt.

    • Ernsthafte Frage: Wozu braucht man Spotify aud einer VR/AR Brille?

      • Um Musik zu hören. Apple will die Brille so platzieren, dass du sie den Tag über nicht mehr absetzt. Stationär Strom aus der Steckdose. Beim aufstehen von Platz den Akku. Das macht es Sinn, dass man auch Musik konsumieren kann.

    • Ich frage mich warum das überhaupt Thema ist? Wie bei allen neuen Produkten dauert es manchmal bis die Apps erhältlich sind und man kann für die Zwischenzeit die Webseite nutzen.

      Also Info finde ich es gut aber die Diskussionen deswegen ist mir rätselhaft…

    • Sehr eigenwillige Interpretation.

      Nachdem seit Jahren auf Entwickler rumgehackt wird.. weil man sie ja angeblich ja nicht mehr beim iPhone braucht..

      .. sind die Entwickler plötzlich träge, wenn man sie plötzlich doch wieder braucht.

      Wisst „ihr“ eigentlich warum ihr nur noch Schwachsinn Apps oder Aufguss vom Aufguss im Store vor findet..
      Mal ein Tip: eigentlich haben Entwickler überhaupt kein Bock mehr auf Apple: Geld kann man mit einer .self App (wo die App die Leistung darstellt und nicht ein Mehrwert Dienst) eh nicht verdienen. Und eine vernünftige Politik mit Update/Upgrade ist auch nicht in Sicht.. bleibt also nur Abo.. Hey auch Entwickler finden Abo Scheiße (zumindest dort wo sie nicht hingehört)
      Die ständige Änderung von irgendwelchen bescheuerten guidelines und framework machen auch nicht wirklich Spaß.

      Antworten moderated
  • Warum hat Apple das eigentlich vorher nicht mit diesen Firmen abgesprochen? Klingt nach einer Totgeburt

    Antworten moderated
    • Von meiner Sicht wird durch Apple ein Markt betreten, den vorher zwar eine gewisse Menge Menschen kannten, doch viele sich nicht für interessierten, weil warum sollten Sie es im Leben brauchen, TV reicht.

      Aus Sicht der Unternehmen ist Aufwand der Programmierung zum Ertrag noch unnütz.
      Unternehmerisch jetzt Geld aufwenden, um eine eventuelle Totgeburt zu programmieren, ist einer der Punkte.

      Dann lieber abwarten wie der Markt real das Produkt entgegennimmt.
      Eventuell weint dieser dann laut genug und dann wird gebaut.
      Zum Schluss gibt es tolle Marketingbildchen mit „Schaut mal was wir für euch haben \ö/“

      Wie lange dauern bzw. dauerten gewisse Funktionen bei Banken, WhatsApp und co. ? Ja.

  • Warum zwingt Apple nicht einfach Netflix und Google native Apps für die Vision Pro bereitzustellen? Ohne diese macht das Headset keinen Sinn.

  • YouTube wäre ein wichtiges Verkaufsargument. Netflix sehe ich jedoch kritisch. Die liegen ja mit Apple im Streit und daher ist es glaube ich auch von Apple selbst nicht gewollt, dass diese sich im App Store für die Brille finden. Zudem ist es für den Nutzer eher wichtig Musik zu hören, anstatt diese zu sehen.

    • YouTube hat vermutlich wenig 3D content und müsste vermutlich die Dateien für die Brille neu encoden.
      Ich vermute es gibt einen Werbe Bann für Inhalte auf der Brille was dann für YouTube das ganze uninteressant macht.

      • Da gibt’s keinen werbebann, es gibt einfach keinen Grund da aktuell Geld reinzubuttern. Das Teil kann die Website abrufen, sollte es doch ein Erfolg werden kann man ne App ja dafür machen.

      • Dir ist bewusst, dass man auch normalen 2D Content auf der Vision Pro schauen kann?

  • Solange der Safari funktioniert. Dann kann man auch alles nutzen. :D

  • Musikstreaming wie Spotify braucht man jetzt nicht unbedingt auf einer VR Brille, aber YouTube und Netflix sind schon essenziell. Daher wird die Brille denke ich auch keinen Erfolg haben. Viel zu teuer, viel zu schwer und wenig Content.
    Verstehe nur nicht warum man nicht einfach die Apps aus den anderen VR Brillen transferieren kann. Netflix und YouTube haben zB für die Meta Quest VR Apps.

  • Boah das sind echt harte News für Apple.
    Krass das Apple nicht automatisch alle iPad Apps verpflichtend AVP ready macht.

    • Verpflichtend?

      Darf ich fragen, wieviel Erfahrung im Berufsleben du hast?

      • Naja, es sind nur ein paar Klicks für die Software Entwickler:

        Most iPadOS and iOS apps can run unmodified on Apple Vision Pro, so your app can easily extend to this new platform — with no additional work required. Your compatible iPad and iPhone apps will be published automatically on the App Store for Apple Vision Pro, using the metadata you’ve already provided. You can edit your app’s availability at any time in App Store Connect.

        Denke, dass das mit APV 2 kommt

      • @fabian
        wenn Wunsch denken auf Realität stößt.
        (1)

        Mal abgesehen das man sich evtl. eben auch bewusst sich gegen ein Produkt stellen kann.

        (1) wer eine Software raus bringt, das nicht auf der entsprechenden Hardware getestet wurde ist ein Idiot.

        und Punkt.

    • Wozu? Das würde auch keinen Erfolg garantieren, wenn muss sich das Teil auch so durchsetzen und die Content-Anbieter nach und nach dazukommen. Das Ende vom Lied wäre doch nur dass die Abo-Kosten für Netflix und Co. steigen damit die Kosten für die App und den Content refinanziert werden können… Nein Danke!

    • Dürfen sie nicht, weil die Apps -EIGENTUM- von den jeweiligen Firmen sind.

      Antworten moderated
  • Wer braucht Spotify auf der VisionPro?
    Wie lange hat es nochmal gedauert, bis Spotify auf der Watch gelandet ist? 6-7Jahre?
    Verpflichten wird man sicherlich keinen können, wie auch.
    Und Netflix sehe ich zum Star auch nicht so dramatisch, aber YouTube fehlt schon!
    Die frage ist halt, für was der Nutzer die VisionPro überhaupt hauptsächlich verwendet, steht Produktivität im Vordergrund, oder rein für Entertainment…

  • Und das gepaart mit dem Preis für das Teil. Aber es werden sich sicherlich viele Experimentierfreudige finden. Damals das erste iPhone konnte auf Anhieb keine SMS ;-)

  • Jetzt kommt halt der Bumerang zurück. Apple meint alles vorzuschreiben (AppStore Regeln, etc. pp.), was sie zu tun und machen haben – diese verweigern sich nun.

    Zum Glück – sollte das hässliche teure Ding (ich denke das Ding wird 4k+€ in Europa kosten) hier ankommen, ist dank DMA eh möglich auch die iPad App per sideloading zu installieren.

    Antworten moderated
  • Wieso ist das ein Thema. Netflix und YouTube nutzt jeder am PC über Safari. Überhaupt kein Grund hier mürrisch zu werden. Die langsamen Verweigerer werden schon noch zur Einsicht kommen und nachbessern, wenn die Verbreitung größer geworden ist. Wir werden sehen, wie sich das Thema entwickelt

  • Was ich mich echt frage: Ich habe eine HTC Vive der ersten Generation. Ich zocke gerne mal damit. Ich find auch virtuelle Kinos genial. Ich bezweifle auch nicht, dass das Bild scharf und gut genug ist. Aber wer strapst sich das Ding wirklich 2-3 Stunden auf dem Sofa auf den Kopf. Ich habs versucht und es wurde echt anstrengend. Gibt da berichte anderer VR-Nutzer mit anderen Brillen?

    • Und insbesondere deswegen finde ich eher YouTube kritisch, weil das in der Regel kürzere Videos sind.

      Spotify hätte ich jetzt auch nicht erwartet. Da warte ich heute noch auf native HomePod Unterstützung.

      Zu Netflix gibt es zumindest die Apple TV+ und DisneyTV Alternativen.

  • Das könnte ein Eigentor von Google werden. Wenn ein anderer Anbieter eine 3D Videoplattform anbietet, wo man 3D Videos, die man mit dem iPhone selbst erstellt hat hochladen kann, wird das ganz schnell eine Konkurrenz zu YouTube. Zumal vermutlich 90% der Influenzer sowieso ein aktuelles iPhone haben.
    Vielleicht macht Apple das sogar selbst.

  • Vergesst nicht: Die Brille war und ist für Entwickler gedacht, damit Apple den den Bedarf & Reaktionen des Marktes in die weitere Entwicklung einfließen lassen kann. Und genau das passiert jetzt. Also … alles im Rahmen und keine Überraschung.

    • Die Frage für Youtube wird sein wie gut die Nutzung im Browser der Vision. Bei Netflix sehe ich weniger ein Problem, weil es divese Konkurrenz Plattformen gibt, Apples eigenen Dienst, Disney, Amazon etc. Aber Youtube hat keine ernsthafte Konkurrenz da kannst du als Nutzer nicht einfach auf einen anderen Dienst ausweichen weil es schlicht keinen gibt.

      Antworten moderated
    • Dass die Brille nur für Entwickler gedacht ist, muss ich bei Apple wohl überlesen haben…

      • Ist trotzdem offensichtlich.

      • @Hotshot

        Nein, ist es nicht. Es ist einfach nur Schwachsinn. Weshalb sollen Entwickler hier die Zielgruppe sein? Welchen Vorteil haben gerade Entwickler bei der Vision Pro?

      • Sehr simpel. Entwickler brauchen die Brille um Apps dafür zu entwickeln. Da spielt der Preis und das es dafür bislang eben keine nennenswerten Anwendungen gibt keine Rolle. Für Endverbraucher gilt das beides nicht. Natürlich werden die Brille auch Menschen kaufen die keine Entwickler sind, aber die fallen schwerlich ins Gewicht. Apple weiß sehr wohl an wen sich diese erste Generation richtet und hat die Brille bewusst in einer Form gestartet die auf Menschen die nicht ihr Geld mit solchen Geräten verdienen wenig attraktiv wirkt. Das Teil tauglich für Normalsterbliche zu machen dauert halt noch eine Weile.

  • Für mich klingt das eher nach „Du kommst uns nicht entgegen und versuchst uns zu merken, nun sieh zu, wie du an Content kommst“. Und das finde ich tatsächlich fair enough.

  • Dasselbe Thema wie damals beim iPhone. Die dicken Fische warten ob es sich lohnt ne App zu bauen

  • Solange TikTok auf der Brille läuft werden die dirks (double income rich kids) Familien schon kaufen. Und wenn Tinder mitzieht, sind Mama und Papa auch begeistert.

  • YouTube eh nur in Safari. Ich hoffe doch sehr, dass Safari auf Vision auch AdBlocker unterstützt.

  • Also auf Netflix kann ich verzichten, die Inhalte dort sind zumeist nur noch Serien mit einer Staffel a 8 Folgen. Da kommt nur noch Murks von denen.

    Ich hoffe auf Disney und Paramount, speziell die neuen Star Wars und Star Trek Filme und Serien wo da kommen, sollten richtig Spaß machen zum anschauen.
    Bin gespannt ob Sky Wow auch noch kommt, dann kann man das neue GoT und HdR anschauen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37984 Artikel in den vergangenen 8212 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven