ifun.de — Apple News seit 2001. 34 948 Artikel

Wenn der Rechner blockiert ist

Apple unterstützt bei Big-Sur-Problemen auf alten MacBooks

17 Kommentare 17

Zu Wochenbeginn haben wir über Probleme im Zusammenhang mit der Installation von macOS Big Sur auf älteren Apple-Notebooks berichtet. Offiziell mit dem neuen System kompatible MacBook-Modelle aus den Jahren 2013 und 2014 wurden beim Aufspielen von Apples neuesten Software-Updates teils unbenutzbar. Jetzt hat Apple reagiert und steht betroffenen Nutzern mit Ratschlägen für die Wiederherstellung beiseite.

Mac Startbildschirm Fehler

Das von Apple zum Thema veröffentlichte Support-Dokument steht bislang nur in englischer Sprache zur Verfügung und bezieht sich auf im Rahmen der Big-Sur-Installation auf den Ende 2013 und Mitte 2014 veröffentlichten MacBook-Pro-Modellen mit 13-Zoll-Bildschirm auftretende Probleme.

Apple bestätigt damit die von Anwendern beschriebenen Probleme dann auch erstmals offiziell. Es könne zur Anzeige einer Fehlermeldung mit dem Hinweis kommen, das Update kann auf dem betreffenden Computer nicht installiert werden; auch sei möglich, dass der Mac nach einem Neustart nur noch einen leeren Bildschirm oder ein „Verbotsschild“ anzeigt. Genau diese Szenarien wurden im Vorfeld schon von betroffenen MacBook-Nutzern beschrieben.

Bei Installationsproblemen rät Apple zu folgenden Schritten:

  • Halte die Einschalttaste deines Mac mindestens 10 Sekunden lang gedrückt und lasse sie dann los. Falls der Mac eingeschaltet ist, schaltet er sich aus.
  • Trenne alle externen Geräte vom Mac, einschließlich aller Bildschirme und USB-Geräte, und entferne alle in den SDXC-Kartensteckplatz eingesetzten Karten. Schalte den Mac anschließend ein.
  • Wenn das Problem weiterhin besteht, setze den System Management Controller SMC wie hier beschrieben zurück.
  • Wenn das Problem weiterhin besteht, setze den NVRAM oder PRAM wie hier beschrieben zurück.

Wenn keine dieser Maßnahmen zum gewünschten Erfolg führt, soll man sich Apple zufolge für weitere Unterstützung an an den offiziellen Hersteller-Support wenden. Offenbar ist man bei Apple noch dabei, die Probleme ausführlich zu analysieren. Der Hersteller teilt auch mit, dass die Hinweise ergänzt werden sollen, sobald weitere Informationen zur Verfügung stehen.

Titelbild: Shane Rounce
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
20. Nov 2020 um 11:29 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    17 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34948 Artikel in den vergangenen 7709 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven