ifun.de — Apple News seit 2001. 38 517 Artikel

"Partnerschaft" wird nicht verlängert

Apple trennt sich final von Jony Ive

Artikel auf Mastodon teilen.
73 Kommentare 73

Drei Jahre nach seinem Austritt aus der Firma hat Apples ehemaliger Design-Chef Jony Ive die Geschäftsbeziehungen zu seinem früheren Arbeitgeber vollständig abgebrochen. Dies weiß zumindest die New York Times zu berichten, der zufolge die beim Rücktritt Ives vereinbarte Zusammenarbeit nun vollständig eingestellt wurde.

Offenbar wurde der beim Rückzug Ives abgeschlossene Beratervertrag nicht mehr verlängert. Schon vor drei Jahren sah es allerdings eher danach aus, als wollte man mit der Ankündigung einer „langjährigen“ Zusammenarbeit eher die Tatsache kaschieren, dass nicht zuletzt interne Spannungen zum Rückzug Ives geführt haben und Apple mit dem Designer den lange Zeit zweitwichtigsten Mitarbeiter nach Steve Jobs verloren hat.

Ive Und Cook

Immer wieder war auch von interner Seite zu hören, dass Ive nach dem Tod von Steve Jobs zunehmend den Bezug zum Unternehmen und damit verbunden auch den Rückhalt in seinem Design-Team verloren. Als noch schwerwiegender werden die Kontroversen zwischen Jony Ive und seinem neuen Chef Tim Cook beschrieben. Während die Rollenverteilung unter Steve Jobs klar geregelt war, waren nach außen hin kaum Berührungspunkte zwischen Cook und Ive zu erkennen.

„Wie Apple seine Seele verlor“

Berichte über entsprechende Spannungen wies Tim Cook überraschend dünnhäutig als absurd zurück, doch konnte niemand verborgen bleiben, dass seine Leidenschaft eher den Zahlen als innovativen Produktkonzepten galt. Ive schien dagegen die führende Hand seines alten Chefs Steve Jobs zu fehlen, was in der Folge zu mehreren letztendlich dem Design der Geräte geschuldeten Fehlschlägen führte. Allem voran ist hier der Versuch zu nennen, Apples Notebooks unter Einsparung von Anschlüssen und mit einer am Design anstatt der Funktion orientierten, fehleranfälligen Tastatur möglichst dünn zu fertigen.

Die Kontroverse zwischen Tim Cook und Jony Ive hat der Autor Tripp Mickle in seinem kürzlich erschienenen Buch „After Steve“ aufgegriffen. Ive störte sich den darin veröffentlichten Zitaten zufolge in besonderem Maß an der von Cook vorangetriebenen Gewinnoptimierung und dem Wechsel von einem Unternehmen mit Fokus auf hochwertig designte Produkten hin zu einem Anbieter, bei dem Dienstleistungen und Abonnements für einen beachtlichen Teil des Einkommens sorgen.

13. Jul 2022 um 07:07 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    73 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bei einem Wirtschaftsunternehmen, das auf Umsatzmaximierung ausgelegt ist, von Seele zu sprechen, ist auch mehr als absurd lol

    • Naja, Steve Jobs kann man, denke ich, getrost als Visionär bezeichnen. Und diese Vision bestand wohl kaum darin, soviel Geld wie möglich zu scheffeln. Also insofern finde ich den Vergleich mit der Seele schon passend.

      • Leider doch, auch SJ wollte mit Apple soviel Geld wie möglich „scheffeln“. Schon unter ihm waren die Margen bei Apple schwindelerregend…
        …aber verständlich, dass will jedes börsenorientierte Unternehmen ;)

      • Dazu sind sie sogar gesetzlich verpflichtet.

      • Wie Maurice richtig sagt, ist SJ alles andere als ein Heiliger, oder Gutmensch!

        Definitiv ein Visionär, unfassbar kreativ, Trends zu erkennen, bevor die Masse davon Notiz nimmt, aber eben auch ein Geschäftsmann, wo es immer um Gewinnmaximierung geht.

      • Ein CEO der keine Gewinnmaximierung macht muss auch zeitig wieder gehen. Denn dann ist er ein schlechter CEO. Wie viele „Wirtschaftsexperten“ hier rumlabern.

      • Zwischen Umsatzmaximierung und einen Schröpfen der Kunden besteht aber ein Unterschied. Der Umsatz kann nämlich auch maximiert werden wenn Kosten gesenkt werden und so Automatisch die Marge steigert. Heißt wenn nicht für mehre Milliarden ein Donat (der gekühlt werden muss) gebaut wird, mit einen Park (der Pflege benötigt) in der Mitte.

        Oder wenn nun immer Hochglanz polierte Video produziert werden für die Keynotes.

        Auch kann der Umsatz gesteigert werden, in dem eben mehr Produkte verkauft werden, dafür muss es aber eben auch entsprechende Anreize geben (nicht nur eine neue Farbe). Der Jährliche Upgrade Mist was Apple da macht, zieht halt nur noch bei Fanboys oder Typen die sich an Benchmark aufgeilen.

        Diese Anreize kann Apple aber mit einen Tim Cook nicht schaffen, da der vermutlich (wie jeder andere BWLer) Innovationen einfach nur abtut mit „kosten zu viel Geld, lass uns vorhanden nur bisschen besser machen“.

      • Ich würde mich zwar trotz dem einen oder anderen Uni-Abschluss nicht als Experte bezeichnen, aber ich bin schon erschrocken wie hier die Worte Umsatz und Gewinn durcheinander geworfen werden.
        Und zum Thema „Seele verloren“: jede gute Idee eines Visionärs verdient es auch, dass man damit Geld verdient. Sonst brauchen wir keine Schutzrechte mehr (Patentrecht, Markenrechte etc.)

    • Das eine ist das Ergebnis des anderen, nicht die Grundlage.

    • Naja ich finde das man Apple vielleicht nie eine Seele zu sprechen konnte aber aber Apple hat eine immer erkennbare designsprache und auch eine eigene Philosophie vertreten! Die ich bei anderen vergebens suche !

    • Doch Apple hat schon eine gewisse „Seele“. Nennen wir es nachhaltigen, freundlichen Charakter.
      man spürt in den Produkten dass über das was geliefert wurde, mehrere male nachgedacht wurde.
      Wenn auch Fehler vorhanden sind und nicht alles rosa ist, ist Apple immer noch besser als was anderes.

  • Ja, diesen Wandel, hin zu einem Gewinn optimierten Unternehmen, merkt man auch…

  • Klar wäre der Wandel hin zu guten Produkten und Berücksichtigung von Kundenwünschen toll, aber die letzten Entscheidungen haben gezeigt dass es apple gut getan hat, dass er gegangen ist.

    • Irgendwie haste da was falsch verstanden.. der Bleistift Anspitzer Tim fährt alles an die Wand und muss sich nicht wundern wenn gute Leute gehen..

      Drei Kreuze wenn Tim endlich geht, der Nachfolger wird es scher genug haben das Ruder wieder gegen zu steuern.. wenn der es nicht macht erlebt Apple sowieso ihr Kodak oder Nokia.

      • Was an der aktuellen Entwicklung führt dich zu dieser Aussage?

      • Da scheine ich echt was falsch verstanden zu haben. Kannst du das erklären, damit ich es verstehe? Bisher sehe ich eigentlich nur Steigerungen in allen Bereichen? Aber ich bin da offen für eine fundierte Analyse.

      • @conectas: wo warst du, als Apple den zZt mit Abstand schnellsten Prozessor vorgestellt hat?

        Unterm Schreibtisch am PC rumschrauben?

        Selten einen so unqualifizierten Kommentar gelesen

      • Sagt mal habt ihr die Apple Welt verpasst?

        Seit Tim Herrscher des Apple Universum ist, geht es nur noch um Gewinn Optimierung.
        Nach außen wie auch nach innen.
        – nicht um User
        – nicht um Qualität
        – und schon gar nicht um Design

        – nur mal so: in House, wurden mehr oder weniger von einem Gewissen Steve aufgebauten Strukturen zerschlagen.

        –/–
        So gut wie alles wurde unter Tim nicht weiter entwickelt oder sogar eingefügt und nicht weiterentwickelt .. einfach mal, dümpeln vor sich rum.

        – Von Butterfly Tastaturen, Pro Geräte die nach 20s langsamer sind als ihre Vorgänger (völlig Überhitzten und zur Rettung nur noch runter Takten können, so bei 100 „C), und so weiter..

        – Siri, AppleMaps, CarPlay, Apple TV+, wie war das mit der Kreditkarte (2019?), iOS Bugs ohne Ende (die scheinbar auch nicht mehr behoben werden) usw. usw.

        Ja kurzfristig ist das alles super für den Aktienkurs, langfristig fährt man so eine Firma an die Wand (Tach Nokia)

        –//–
        Jetzt noch zu dem unqualifizierten Beitrag. Danke für die Beleidigung ohne Fakten, nur mit dem allgemeinen Jubel Gesang des ARM M Prozessorkern.
        Ja der M1 ist ein super Mobil Prozessor..
        super interessiert mich jetzt nicht so, mich interessiert eher Wums .. der Stromverbrauch ist mir jetzt beim Kompilieren eher Wurst.

        und hier möchte ich selbst gar nix sagen, empfehle/Verweise ich einfach mal

        c“t 3003 // YouTube nee wa
        „Wer was besser kann“

        Das spricht für sich selbst, hallte ich für einen sehr guten Alltagstest mit Daten und Fakten.

        –/–
        Hardware Anmerkung, mal was nur „Profis“ wissen: das sich Apple von der Schnittstellen Entwicklung komplett anhängt ist schon klar und bekannt (warum haben wohl alle M Rechner, so lächerlich wenige.. vorweg der Mini)

        die Chipsätze können und könnten auch nicht von Apple kommen, die kauft man halt und wenn man sich mal wieder mit na Firma anlegt, muss man halt eine anderen, leider Schrottigen GPS Chip einkaufen, wie Jahrelang beim iPhone.
        (Patente usw.)
        Entwickelt für die M Mac“s nur keiner.. und schon gar nicht Intel.

        So ich schließe jetzt mal an dieser Stelle.. zum Diskutieren ist hier jetzt auch nicht die Richtige Stelle.

    • Jo, der war am end überflüssig, mehr an einem Notebook wegrationalisieren ging ja auch kaum noch.

  • Wäre wirklich interessant gewesen zu sehen, wie sich das Unternehmen unter Jobs und Ive weiterentwickelt hätte. Leider werden wir es nie erfahren.

  • Wenn sie nicht in
    Zukunft mehr Innovationen wie den M1 oder etc. auf den Markt bringen, wird es schwierig. Sonst war das besondere Design und auch die besondere Qualität ein Fokus und das merkte man. Wenn das langsam abdriftet in Richtung günstig und Massenmarkt, verzeiht der Markt eine „schlechte“ Produktlinie niemals. Das werden direkt in den Verkäufen merken und die Arbeit der letzten Jahre ist teilweise Geschichte. :-/

  • Einem Designer der eine Maus konzipiert die zum Laden umgedreht werden muss, weine ich auf Grund fehlender Betrachtung der Usability keine Träne hinterher. Design muss mit Usability kombiniert werden und nicht rein aus ästhetischen Gründen durchgesetzt werden.

    • Da hast du recht. Zumal es in meinen Augen nicht der einzige Design-Fail war….

    • Ich verstehe nicht, wieso sich daran so viele aufhängen. Sind vermutlich fast alle Leute, die selbst nie eine besessen haben. Wenn man mal überlegt, ist das die optimale Lösung. Die Oberseite ist dadurch komplett durchgehend und glatt. Ich musste meine Magic Mouse nur alle paar Monate laden und wenn es mal dringend sein sollte, reicht eine kurze Kaffeepause um danach die Arbeit fortzusetzen.

      • Du wärst auch so ein Kandidat? Oberfläche? Willst du den Anschluss oben haben? :-)

      • Du entnimmst meinem Kommentar, dass ich den Anschluss gerne oben hätte? Das verstehe ich jetzt nicht. Ich finde die Maus aus ergonomischer Sicht auch keineswegs perfekt. Ich rede nur von dem Genörgel über den Anschluss.

      • Dafür hätte es mindestens 3 Lösungen gegeben: Induktives Laden, Lightninganschluss mittig an der Seite unterhalb der glatten Oberfläche, oder einen Mausstellplatz mit Ladekontakten.

      • Also jetzt muss ich doch noch mal fragen: was genau ist denn so schlimm an der Platzierung? Geht es darum, das man die Maus mit eingestecktem Kabel benutzen können sollte? Habe ich noch nie vermisst, auch nicht bei meiner jetzigen Logitech, die das könnte. Die Akkuwarnung kommt rechtzeitig genug. Die von dir genannten Methoden bieten also konkret welche Vorteile?

    • Das ist ja nicht das einzige Manko an der Maus. Sie sieht schön aus, ja. Aber jeder der länger damit arbeitet bekommt nach kurzer Zeit Krämpfe in den Fingern.
      So eine unergonomische Maus hab ich noch nie vorher in der Hand gehabt.

      • Apple konnte noch nie „Mouse“!

      • Käpt'n Blaschke

        You are holding it wrong. Ich bekomme jedenfalls keine Krämpfe wenn ich die Mouse einen ganzen Arbeitstag benutze. Was mache ich falsch?

      • Was machst du denn genau mit der Maus? Macht nämlich einen riesigen Unterschied ob da mit hin und wieder zwischen irgendwelchn Tabellen gewechselt werden muss oder ob 8 Stunden damit in Photoshop etc. gearbeitet wird.

      • Kann nicht sein!

      • Ich bekomme schon ein Karpaltunnelsyndrom, wenn ich die Magic Mouse nur anschaue.

      • Jepp, die ist megabescheiden, aber ich hab auch Tennisarm. Bei jedem Imac flog die bisher in die Ecke und wurde durch eine Evoluent Mouse ersetzt.

      • Nicht nur unergonomisch auch die Gleiter sind ein graus, nach kurzer Zeit scharben die so laut dass ein selbst ein Schleifpapier unter der Haus leiser wäre.

    • Mich stört die Mouse nicht.
      Wie oft lädt man?
      Alle paar Wochen?

  • Ich wünsche Ive viel Erfolg mit seinen zukünftigen Projekte!

  • Denke auch das es dem Unternehmen nicht geschadet hat das er weg ist. Finde die aktuellen Produkte deutlich interessanter. Wer weiß wie das aktuelle Lineup unter Ivy ausgesehen hätte.

  • Mit Ive als Designer hätte wir heute ein 1mm dünnes MacBook Ultra, allerdings mit einer unbenutzbaren Tastatur und einer Akkulaufzeit von 55min (amazing), dafür in rosegold und t hübsch anzusehen.

  • Gewinn wollte auch SJ machen, er nutzte dazu aber kühne Innovationen verbunden mit genialem Marketing.
    TC ist eher Kostenrechner und versucht es mit ‚genialen‘ Vertriebskonzepten (Abo/Services) statt mit technischen Innovationen. Hardware ist unter TC nur noch Mittel zum Zweck, um Services zu verkaufen.
    Das ganze funktioniert im Wesentlichen dank schier unendlichen Geldbeständen aus SJ Zeiten und fehlenden Innovationen durch andere Marktteilnehmer, wenn denn ein anderes Unternehmen zu interessant wird, wird es eben weggekauft.
    Dir zunehmende Marktregulierung durch EU und auch in USA wird das Geschäftsmodell von TC mittelfristig zerstören

    • Nein SJ hat es nicht mit kühnen Visionen gemacht. Er hat einfach geschaut was auf dem Markt und in der Forschung lief und hat das entsprechend in Apples Produktlinien zusammen gepackt. Er hat doch selbst mal gesagt, dass die Übernahme von Ideen Apples DNA ist. Hört doch bitte mal auf diesen Mann unbegründet zu vergöttern :D mit seinem 1$ gehaltscheck war er sogar noch dreister drauf als Bezos

      • Leider nicht. Das war mal. Apple ich hoch verschuldet

      • Apple ist hoch verschuldet? Kommst du aus einer alternativen Realität?? :-)))

      • Klar. Apple geht schon seit 11 Jahren unter. Nur weil es denen jetzt besser geht wie noch nie heißt es laut den „Experten“ hier noch lange nichts.

      • @JohnDoe:

        Hoch verschuldet? Willst du trollen oder kannst du keine Bilanz lesen?

        Zum Q1 2022 hatte Apple 52 Mrd liquide Mittel, 141 Mrd langfristige Investments und dem gegenüber standen 100 Mrd langfristige Darlehen.
        Also ich sehe da einen positiven Saldo von 90 Mrd.

        Aber hey, wenigstens was unsinniges schreiben, was?

        PS: Und nein, die 100 Mrd sind nicht viel, solche Darlehen sind völlig normal für eine Gesellschaft dieser Größe.

  • Die Zeiten ändern sich, die Anforderungen auch. Mir persönlich ist Funktion und Technik schon lieber, wenngleich dann natürlich auch das Design ausschlaggebend ist.

  • Er war der bester Designer der Welt!!!!

    Oh wie ich Tim Cook dafür von tiefen Herzen hasse !

    • Doch schon lange nicht mehr… damit dass er alle technischen Grundlagen ignoriert hat, hat er doch nur gezeigt, dass er auf dem Papier gut malen kann aber für die Realität nichts mehr designen kann. Als Künstler ja: er war gut. Aber die Probleme die seine Designs bei der technischen Umsetzung ergeben haben kann man echt nicht ignorieren.

    • Bis er iOS 7 designt hat. :) Nun, wir wissen nicht welche Produkte er tatsächlich noch mitentwickelt hat. Das Design ist weiterhin sehr nice bei den neuen Sachen.

      • Richtig, an das Softwaredesign hätte man ihn nie ranlassen sollen. Hardware war sein Ding

  • Wird interessant zu sehen wie es weitergeht.
    Ich denke er hat allen gezeigt wie es geht und mehr als nur einen Grundstein gelegt. Jetzt ist es die Aufgabe der Nachfolger der Welt zu zeigen, das es noch besser geht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38517 Artikel in den vergangenen 8302 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven