ifun.de — Apple News seit 2001. 22 297 Artikel
   

Apple-Phishing-Mails und Trittbrettfahrer mit Porno-Abmahnungen

Artikel auf Google Plus teilen.
79 Kommentare 79

Uns erreichen gerade jede Menge E-Mails von ifun-Lesern, die schon wissen, dass sie übermorgen illegal Pornos gucken – schämt euch!

Spaß beiseite. Über die umstrittene Abmahnwelle in Verbindung mit dem Videoportal „Red Tube“ haben wir euch vor zwei Tagen informiert. Die Angelegenheit hat nun offenbar diverse Trittbrettfahrer angelockt, die im Zusammenhang mit einer angeblichen Urheberrechtsverletzung zur Zahlung von 2000 Euro und mehr auffordern.

abmahnung-500

Amüsant ist in diesem Zusammenhang, dass die „Abmahner“ offenbar einen Blick in die Zukunft werfen können, denn die genannten Daten des illegalen Konsums von Videos mit Titeln wie „Miriams Adventures“ oder „Dream Trip“ liegen mehrere Tage in der Zukunft.

Lasst euch nicht ins Bockshorn jagen und ignoriert diese Schreiben, insbesondere sollten die Windows-Nutzer unter euch die angehängte Zip-Datei nicht öffnen. Es ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um Schadsoftware handelt, die auf euren Systemen installiert werden soll.

Übrigens: Wer tatsächlich eine Red-Tube-Abmahnung per Post bekommen hat, kann sich zurücklehnen. Der Rchtsanwalt und Betreiber der Webseite law blog Udo Vetter sieht die Sache entspannt:

Es spricht einiges dafür, dass man sich keine schlaflosen Nächte machen muss. Selbst bei den echten Abmahnungen von Urmann + Collegen ist schlichtes Ignorieren derzeit eine vertretbare Option. Dem Abmahn-Express dürfte nämlich ohnehin eine Vollbremsung drohen.

Auch neue Apple-Phishing-Mails im Umlauf

Wo wir gerade beim Thema sind: Auch gefälschte Apple-Mails machen derzeit wieder die Runde. Hier wird darauf hingewiesen, dass die Apple-ID oder dergleichen gesperrt wird, wenn man nicht den mitgeschickten Link klickt um entsprechende Angaben zu korrigieren.

Ein alter Hut, dennoch ist eine Warnung nicht überflüssig. Klickt solche Links nicht an. Falls ihr unsicher seid, ruft apple.de auf, in dem ihr die Adresse selbst eintippt, meldet euch dort an und überprüft euer Konto. Vielen Dank für eure Mails!

Mittwoch, 11. Dez 2013, 11:35 Uhr — Chris
79 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • 21:66 Uhr finde ich auch spannend!

      • Generell, da viele es offenbar wissen:
        Bei E-Mails muss NICHTS richtig sein. Lediglich die Empfängeradresse muss (natürlich) richtig sein. Aber man kann sehr leicht als ein anderer Absender auftreten!

      • Ich meinte: Da es offenbar viele NICHT wissen, weiße ich darauf hin, dass es relativ leicht ist E-Mails mit falschen Absenderadressen abzuschicken.

      • Im Artikel werden oft die Absenderadressen von Spams veröffentlicht. Das ist, wenn ich mich recht erinnere, eigentlich strafbar. Unsinnig ist es sowieso, da Absenderadressen bei Spam NIE korrekt sind und eventuell Adressen von Unschuldigen verwendet werden, damit sie von Spamfiltern nicht unbedingt erkannt werden.

      • Übrigens zu dem Fall, dass es diejenigen nicht wussten, dass dies strafbar ist: Jeder auch nur angehende Jurist lernt zu Beginn des Studiums:
        „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!“
        Merkt euch diesen Satz!

      • Dirk, dann nenne bitte mal die §§, die den entsprechenden Straftatbestand beinhalten, dass Absender-E-Mail-Adressen nicht veröffentlicht werden dürfen.

      • @“Bob_Berlin“:
        Danke, dass du mich mundtot machen willst, aber das gelingt dir nicht, weil ich das weiß, aber als nicht-Volljurist ich das Gesetz nicht sofort finde, jedoch dürftest du nicht zu dumm sein selbst danach zu suchen. Daher: http://bit.ly/18DDHVY
        (Hinweis: Hättest du in einem anderen Tonfall gefragt, hätte ich mir vielleicht die Mühe gegeben die Stelle zu finden.
        Falls du es noch immer nicht verstehst: In diesem Fall sind es durchaus private E-Mail-Adressen.)

      • Und streamen ist verboten, Dirk?
        Wenn nicht, gibt es keine rechtmäßige Strafe und der Satz „Unwissenheit schützt …“ ist hier unangebracht. ;)

      • @“y0urselfish“:
        Ich habe nie gesagt, dass Streamen verboten ist. Mit solchen Deppen, die behaupten, dass ich angeblich etwas gesagt habe, diskutiere ich nicht!

        (Übrigens: Hier gibt es (eigentlich natürlich) mehr Dirks, die hier schreiben, aber das hast du wohl nicht mitbekommen.)

      • Für juristische Laien (ich bin zwar kein Volljurist und kein möglicher Jurist, aber wegen einem Bruder, der Volljurist ist (also auch das 2. Staatsexamen hat und somit Richter werden dürfte), und auch noch spezialisiert in IT-Recht ist, weiß ich in diesem Bereich doch mehr als einige hier:

        Wenn es ein Gesetz gibt, gilt es vermutlich. Genau genommen gilt es aber auch nicht immer, weil wenn etwas nach „gesundem Menschenverstand“ nicht richtig zu sein, kann man dies gerichtlich anfechten. Das Gericht entscheidet dann vielleicht für den Kläger. Selbst dann, wenn dem Kläger nicht recht gegeben wird, kann man das Verfahren wieder aufnehmen lassen und dies an oberen Gerichten erneut anfechten (wenn ich mich recht erinnere, gibt es ein Landesgericht, dann ein Bundesgericht und dann zuletzt den europäischen Gerichtshof, falls das Verfahren europäisch relevant sein kann).

        Gibt es ein Gesetz im Grundgesetz (NICHT bürgerliches Gesetzbuch, Strafgesetzbuch und weitere), dann muss zusätzlich zum Bundesgericht auch eine absolute Mehrheit im Bundesrat (nicht Regierung!) zur Gesetzesänderung zustimmen.

        Wenn es zu einem Fall kein Gesetz gibt, dass etwas verbietet, dann heißt es NICHT, dass das eigentlich Illegale erlaubt ist. Man kann diesen Fall anfechten so wie diese Anwaltskanzlei. Dann kommt es zumindest zu einem (wenn nicht mehreren) Gerichtsverfahren. Was dann letztendlich entschieden wird, nennt man einen Präzedenzfall (egal ob für oder gegen den Kläger). Bei ähnlichen Fällen danach beruft sich der Anwalt natürlich auf den Präzedenzfall. Aber es muss weiterhin richterlich entschieden worden. Falls es oft zu einem ähnlichen Fall kommt, entwickelt die Bundesregierung ein Gesetz dazu. Dies wird von irgendeinem Team (irgendwelche Richter vermutlich) überprüft auf mögliche Vereinbarkeit mit unserer Gesetzgebung und muss vom Bundesrat akzeptiert werden. Nach einer Verabschiedung eines Gesetzes muss der Bundespräsident (nicht Bundeskanzler!) das Gesetz rechtskräftig unterschrieben werden. Letzteres ist eigentlich nur Formsache und heißt nicht, dass das Gesetz überhaupt angewendet wird. Bestes Beispiel war Zensursula, deren Gesetz nach vielen Widrigkeit wegen der CDU doch rechtskräftig unterschrieben wurde, aber die Internetzensur wurde doch nie verwendet (weil nutzlos und zu große Gefahr des Missbrauchs meiner Ansicht nach). Dabei war dies eine zwingende Empfehlung vom europäischen Recht. Da es aber über ein Jahr lang nie verwendet wurde, wurde dieses Gesetz wieder entfernt.

        => Das Juristische hier ist nicht schwarz&weiß, was hier offenbar viele GeBILDeten denken (und nicht verstehen wollen, dass absolut alles Graustufen haben kann).

    • die haben die mail wahrscheinlich beim tv gucken geschrieben, als es bei „berlin tag & nacht“ grad spannend wurde.

    • Hab auch eine bekommen, mit dem Datum 29.12.13. Da war ich schon etwas verwundert über deren Glaskugel :-D

  • vorallem auch die Uhrzeit: 21:66:16… geil :D

  • Abmahnung für ein Vergehen in der Zukunft -> „Minority Report“

  • Für alle, die es noch nicht wissen sollten:
    ALLE derartige Schreiben von (angeblichen) Anwaltskanzleien per Mail können direkt ignoriert werden.
    Abmahnbescheide müssen grundsätzlich in Briefform zugestellt werden!

    • Interessant. Damit sagst du also indirekt, dass du auf ein Abmahnschreiben per Post reagierst und ohne zu denken zahlst, weil es bestimmt richtig ist, oder?
      (Hinweis: Lies den Artikel noch einmal aufmerksam durch.)

      • Nein, dass sagt er nicht. Er macht nur eine Anmerkung,! Warum soll er also den Artikel nochmal lesen??

      • Ich glaube er will sagen, dass man sich mit Schreiben per Email gar nicht beschäftigen sollte. Die er per Post bekommt, würde er sich wahrscheinlich wenigstens kurz ankucken.

      • was hast du denn gegessen, Dirk? „Damit sagst du also indirekt…“ Hast du deine Tage???

      • Dirk,
        er er hat aber recht. Email-„Anklagen“ sind nichtig ;)
        Wenn du eine Abmahnung per Post bekommst, dann musst du reagieren ansonsten läuft der Timer gegen dich, ob gerechtfertigt oder nicht.
        Als Inhaber eines Onlinezuganges bist du immer Haftbar.
        Also nicht leichtfertig auf die Seite packen und ignorieren.

        Ausser bei Emails ;)
        Aber es gibt immer noch viele Menschen, die entweder kein Fern sehen oder nicht lesen und sowas Bezahlen oder anklicken!!!

      • Dragomir,
        das ist eine urbane Legende und nicht wahr. Wenn du ein Volljurist wärest oder anhand and sich dort gut Auskennenden wirklich sicheres Wissen hättest, dann wüsstest du, dass nicht alle Abmahnschreiben eine Antwort erzwingen.

    • Stimmt nicht, denn lt. Einem Urteil des Landgerichtes Hamburg aus 2009 kann auch per e-Mail abgemahnt werden. Die e-Mail gilt als rechtswirksam zugestellt (auch im Junk-Mailordner) wenn keine Fehlermeldung des Admin bei dem Versender aufläuft.

      • …ups… dann muss ich meine Behauptung zurückziehen. Seit 2009 gibt es wohl einen richterlichen Entscheid, der bestätigt, dass Abmahnungen per Email gehen!
        Aber wie kommt ein Anwalt von einer IP-Adresse / Postadresse auf meine eMail-Adresse? Die Adressen, die mein Provider mir eingerichtet verwende ich gar nicht (weder lesend, noch schhreibend)!
        Da stehen ja echten Massenabmahnungen Tür- und Tore offen.

      • Schon wieder jemand mit gefährlichem Halbwissen. So eine Entscheidung gibt es nicht. So ein Fall kann nur eintreten, wenn man ein De-Mail-Konto hat, aber NICHT bei E-Mail-Kontos!

  • Ja sowas nervt. Ich bekomme auch irgendwelche Emails von Rechtsanwälten mit Emailadressen wie [email protected] oder ähnliche. Ich soll dann meine Amazon Bestellung bezahlen oder eine PayPal Rechnung (hab nichtmal PayPal). Ich bin der Meinung sowas sollte verboten werden, weil irgendwer klickt doch immer auf die Zip-Datei oder bezahlt.

    • Das wäre ein sinnloses Verbot. Wer bitte soll das kontrollieren?

      • Ja das ist halt schwierig, aber vielleicht kann man die Email an irgendeine Stelle senden, welche sich dann darum kümmert bzw. ein Gesetz erlassen, welches mit hohen Strafen droht. Die IP Adressen der jeweiligen „falschen“ Email Andressen lassen sich doch rausfinden. Ich denke es geht erstmal nur um eine Abschreckung.

      • ;) sollte ich hier noch hinzufügen …

      • Ist es strafbar, wenn ich eine Spardose auf die Straße stelle und dazu schreibe: Für die Kinder in Afrika und das Geld das jemand reinwirft einfach selbst behalte? Ich glaube nicht. Eher verwerflich. Man sollte sich gut informieren bevor man etwas bezahlt.

      • Ja, @freezar, es ist strafbar. Sowas können nur e.V. machen mit einem gültigen Nachweiss.
        Alles andere ist betrug.

  • Ich hatte kürzlich so nen Mist Mail angeblich von paypal , dass ansonsten mein Account gesperrt wird.
    Eigentlich müsste man als Konsument mal zusammenlegen, und anstatt das zu ignorieren oder zu den Bullen zugehen, erstmal nen Hacker beauftragen, der diese Typen ausfindig macht, und dann , egal wo sie sitzen, ob Russland oder China, nen auftragskiller ordern, der die vor laufender Kamera quält und dann tötet, und das zu Abschreckung ins Internet stellen; mit der promisse, dass das anderen, die denselben Mist probieren, durchaus auch widerfahren kann!!
    Es nimmt nämlich langsam überhand und nervt!

  • Apropos Phishing: im Moment sind auch Paypal Phishingmails im Umlauf.

  • wie bekommt ihr die anzeige der kalenderwoche hin…
    finde da nix bei „datum u uhrzeit“
    dankeeee…:-)

  • Wer eine solche Abmahnung bekommt sollte sie nicht bezahlen. Bei torrents kann man ja noch die ip leicht rausfinden. Bei reinem Streaming ist das aber nur mit malware möglich oder wenn sich die „Anwälte“ irgendwie anders in die internetverbindung des Betroffenen einklinken, was definitiv nicht legal ist. Oder die „Anwälte“ raten rein zufällig irgendwelche ip-Adressen, deren Benutzerdaten sie später einfordern. Alles nicht legal. Also ich würde die Typen selbst anklagen wenn bei mir so ein Brief in den Briefkasten flattert. Bloß nicht zahlen. Dann machen diese auf Schamerpressung beruhenden truggeschäfte keinen halt.

    • Nur technische Anmerkung:
      Der Film wird dir also vom Himmel als Stream geschickt? Wozu brauchst du dafür also Internet?

      • Da wohl manche meine Anmerkung nicht verstehen, wiederhole ich es jetzt schon wieder: Meine Anmerkung ist technisch! Es ist schwachsinnig zu behaupten, dass für ein Stream nie eine IP-Adresse gebraucht wird.

        Nicht-technische Aspekte habe ich damit NICHT wiedergegeben. Offenbar will die Anwaltskanzlei einen Präzedenzfall erzeugen, weil es juristisch noch immer unklar ist, ob Streaming illegal sein kann oder nicht.
        (Objektiv gesehen ist es eine illegale Tätigkeit, weil man ohne Bezahlung den vielleicht teuer produzierten Film gesehen hat, egal in welcher Qualität. Aber durch juristische Feinheiten könnte man diese Aktion momentan als Gesetzeslücke erklären, was sie natürlich sobald wie möglich schließen wollen würden.)

  • Ich habe diese Email auch erhalten, gelesen, herzlich gelacht und dann gelöscht!!!! :-)
    Gibt es wirklich Menschen, die darauf hereinfallen??? Das Datum in der Zukunft und die sensationellen Uhrzeiten kann man ja noch übersehen, aber dieses gruselige Deutsch muss doch eigentlich schon jeden stutzig machen …..

  • Was ich mich frage: Welche Mail-Anbieter nutzen denn die Melder hier ?

    Denn sowohl Apple als auch Google filtert mir diesen Dreck immer raus. Ich bekomme so etwas nie zu sehen (außer beim Blick in Mülleimer oder Werbung-Ordner)

  • Ich tue den Leuten den Gefallen und gehe mit einem Browser, ohne aktive Inhalte, oder Skripte aktiviert und trage fleißig falsche Daten oder Schimpfwörter ein!
    Wird alles brav aktzeptiert :-)
    Wäre IMMER ein super Test, wenn man mal wirklich nicht sicher ist:
    Immer erst mal was falsches eingeben! Nur der echte Seitenbetrieber / Dienstleister wird daraufhin eine Fehlermeldung ausgeben (Ausnahme sind Kreditkartennummern, die ließen sich ggf. prüfen, aber selbst dazu sind die meisten Pisher (bisher jedenfalls) noch zu blöd) :-)

    • Du weißt, dass du dadurch idR den Spammern Bescheid gibst, dass deine Adresse lebt und dich weiter zuspammen sollen?

      • Ja, ich denke, dass wusste er nicht. Genau so ist es auch mit irgendwelchen Newsletter-Spams, welche man gar nicht abonniert hat und wo unten dann diese „abbestellt“ werden kann.
        Jede wichtige und oft genutzter WebDienst bekommt eine eigene e-Mail alias (geht leider nur wenn man eine eigene Domain hat) und wenn ich irgendeine Spam auf das Konto bekomme, weiß ich wer es eventuell weitergeben hätte können (oder die spambots waren fleißig).

      • Man kann sich schon die URL ansehen, was drin steht (nicht einfach nur Link klicken!
        Solange da nur Prodtokoll://Servername/Pfad und kein Parameter drinne ist (das war in meinen Fällen immer bei den Pishern der Fall – im Gegensatz zu dem Spamern), ist das kein Problem!

  • Mal ganz davon ab, dass ich nicht wüsste wie ich bewusst illegal Pornos schauen soll. Wer weiß schon welche der Meisterwerke urheberrechtlich geschützt sind.

  • Haha, so RedTube Mails hab ich auch einige bekommen in den letzten Tagen, fand ich lustig!
    Die ZIP Datei ist übrigens ein Virus!

    • Wie kann ZIP ein Virus sein? Dass der Entpacker eine Sicherheitslücke hat, sollte und ist eigentlich selten sein. Wenn dann wir das „.exe“ versteckt, weil viele zu dumm sind diese Option von Microsoft zu deaktivieren, dass bekannte Dateiendungen ausgeblendet werden sollen.

  • Ist der Anhang nur für Windows-Nutzer eine Gefahr??

  • Ich habe auch so etwas bekommen Urheberrechtsverletzung dies soll am 29.12.2013 passiert sein auch von angeblichen Pay Pal alles dies ignoriere ich so etwas müßte verboten sein.
    Detektei und Sicherheitsdienst

  • Ich hatte die Mail ebenfalls gestern im Postfach. Zuerst habe ich nach den Absender geguckt. [email protected].
    Ich finde eine sehr gut gewählter Absender für einen Anwalt :-)))

  • Kenn die auch die Lotto zahlen für heute ?? Sind 17 mille drin!!;)

  • Hallo, habe gestern auch so eine Ablach-Mail erhalten. Ich soll am 25.12.2013 den Prno ansehen. Naja mal sehen ob ich da Zeit habe. Auch die E-Mail Adresse des Absenders [email protected] sagt doch schon Alles. Und ab in den Papierkorb.

  • Ich find’s lächerlich & hab’s sofort gelöscht? Oder ist das ein Freibrief für das genannte Datum in der Zukunft? Oder etwa die Aufforderung zu ner strafbaren Handlung? ;-)

  • mal ne andere sache, kann mir jemand hier vielleicht sagen wie ich am mac in der menüleiste beim datum die kalenderwoche mit angezeigt bekomme? hab das da auf dem bild gesehen und bei mir noch nocht entdeckt wie ich sie einblenden kann? danke im vorraus!

  • Bei mir ist diese Mail auch angekommen. Als Adressat eine Anwaltskanzlei irgendwo. Ich habe sie über Google gefunden und auf ihrer Homepage war ein Hinweis auf diese falschen Mails. Man bat darum, die Anhänge auf keinen Fall zu öffnen (klaro ;-) und das Mail an die Kanzlei weiter zu leiten. Man wolle gegen die Verursacher vorgehen. Ich habe das Mail weitergeleitet und wünsche den Herrschaften viel Erfolg bei ihren Recherchen.

  • Da wurde wohl einer abgemahnt von denen und gibt nun die Retourkutsche mit einigen patzern:
    – falsche Uhrzeiten
    – an Nutzer ohne eigenen Internetanschluß
    – Datum in der Zukunft
    – private Email-Absenderadresse
    – Nutzer, die nie Redtube geschaut haben

    Aber die Spammer habe Zugriff auf wohl professionelle Datenbanken, denn es wird auch mit vollem Real-Namen angeschrieben.

  • Apropos Abmahnungen. Durch Google-Analytics sind gerade ein Haufen webseitenbetreiber aus Datenschutzgründen Abmahngefährdet. Also lieber Die ip anonymisieren, das kann ärger ersparen.

  • Eine frage zur Zip Datei aus dem Anhang. . .
    ist sie für Mac Nutzer gefährlich?
    habe kein Zip-Entpacker . . . Kann man dan die Datei überhaupt öffnen?
    Danke vorab . . .

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22297 Artikel in den vergangenen 5872 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven