ifun.de — Apple News seit 2001. 28 920 Artikel
Erste ernste Kritik an Abo-Paketen

Apple One: Spotify rechnet sich nicht mehr

225 Kommentare 225

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify sieht sich in seiner Monopol-Kritik an Apple durch die gestrige Vorstellung der neuen „Apple One“ Abo-Pakete bestärkt.

Apple One Small

Diese würden, so ein Spotify-Sprecher gegenüber amerikanischen Medienvertretern, einmal mehr unter Beweis stellen, dass Apple seine marktbeherrschende Position zum Nachteil der Konkurrenz einsetzen und den Kunden durch die Bevorzugung der eigenen Dienste Wahlmöglichkeiten entziehen würde.

Spotify appelliert erneut an zuständige Wettbewerbsbehörden „dringend einzuschreiten“ um gegen das wettbewerbswidrige Verhalten von Apple vorzugehen. Andernfalls, mahnen die Skandinavier, müsse sich die Entwicklergemeinschaft auf „irreparable Schäden“ einstellen. Apples Verhalten, so Spotify, würde kollektive Freiheiten bedrohen.

Spitzzüngige Vorwürfe, denen das ihnen innewohnende Fünkchen Wahrheit jedoch nicht abzusprechen ist. So machen die gestern vorgestellten Abo-Pakete den Griff zu Apple Music deutlich attraktiver als das Spotify-Abonnement.

Bereits im günstigsten Apple One-Paket, der sogenannten „Individual“-Option ist Apple Music zum Preis von 14,95 Euro pro Monat bereits integriert. Dazu gibt es 50GB iCloud-Speicher sowie den Zugriff auf Apple TV+ und Apple Arcade.

Spotify Kosten Apple One

Der Direktvergleich aus Endverbraucher-Perspektive

Rechnerisch unterlegen

Wer Apple Music hier nun durch Spotify ersetzen möchte, zahlt rechnerisch 6,01 Euro mehr und kommt auf eine monatliche Belastung von 20,96 Euro die sich aus 9,99 Euro für Spotify, 0,99 Cent für den iCloud-Speicher, 4,99 Euro für Apple TV+ und 4,99 Euro für Apple Arcade zusammensetzen. Damit steigt der Preis für die Spotify-Premium-Mitgliedschaft auf effektiv 16 Euro im Monat, wenn diese auf Apple-Geräten genutzt werden soll.

Eine einfach nachvollziehbare Rechnung – und dabei haben wir die anderen Hürden, die Spotify im Weg stehen, in diesem Text noch gar nicht angesprochen. Davon abgesehen, dass Spotify – anders als Apple – keine Werbebanner im iOS-Betriebssystem anzeigen kann, stecken die Skandinavier auch bei der Bezahlung in einer Zwickmühle. Um ihren Nutzern die komfortable In-App-Buchung des Spotify-Abos zu gestatten, müssten sie Apple 30% des Umsatzes abgeben. Ohne In-App-Buchung, ist die Neukunden-Erfahrung in der Spotify-App deutlich unkomfortabler als bei Apple Music.

Kurz: Spotify jammert nicht, sondern macht auf einen guten Punkt aufmerksam, von dem auch anderen Mitkonkurrenten betroffen sind.

Mittwoch, 16. Sep 2020, 10:38 Uhr — Nicolas
225 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • da ich tv+ und Apple Arcade nicht im geringsten benötige ist Spotify immer noch billiger :)

    • Du meinst sicherlich „günstiger“.

      • Ne, er meint billiger, deswegen steht da auch billiger und nicht günstiger.

      • @KaroX Ärgere Dich nicht: Natürlich ist „günstiger“ richtig und „billiger“ der falsche Begriff. Aber, um es mit einem englischen Sprichwort zu sagen: „You can’t teach dogs to dance“.

      • Geht aber :-)

      • Ja, man kann Hunde sehr wohl das Tanzen beibringen und sie haben Spass daran. Hunde brauchen eine Herausforderung und nicht jeder hat eine Schafherde :-)

      • Schau mal unter Synonymen nach, wenn’s weniger kostet ist’s billiger oder auch günstiger.

      • Wie krass in den USA bekommt für 20 Doller also weniger wie hier, im Familien Paket 200 Gig statt 50.

    • Genau das dachte ich mir auch. :)

      • Naja. Es ist doch klar, das seit Trumpf an der Macht ist: Amerika First. Alles andere wird abgewertet. Wir sollten wirklich mal umdenken, und uns fragen, ob Amerika wirklich do wichtig ist für uns….

    • Eben, ich glaube nicht dass viele echt alle 4 Teile des Bundles auch einzeln genutzt hätten

      • Bin Spotify und ihr mimimi so leid – aber wenn man sieht mit welchen Mitteln Spotify in die Musikindustrie ein gestiegen ist (als man noch eingeladen werden musste 2009/10, Copyright Verletzungen, Künstler über den Tisch ziehen usw.) und an die Spitze der Streaming Industrie gekommen ist kann man nur laut sagen „KARMA is a b*tch !“ Das einzige was mir bei Apple Music wirklich fehlt ist ein Algorithmus in der Liga von Spotify der wirklich weiß welche Musik ich hören möchte und nicht weil ich in Deutschland bin non stop Deutschrap, Schlager und anderen Müll vorschlägt…

      • Doch. Ich nutze exakt diese Abo Dienste bisher einzeln. Ich freue mich darauf. Sind zwar nur 8€ Ersparnis. Aber immerhin.

      • Es kann für intensive nutze aber auch nicht so intensive nutzer interessant sein, muss man halt durchrechnen.
        Spotify 15€ und iCloud 200GB 3€, für 2€ mehr bekomme ich Arcade und TV+ dazu, warum nicht :)

      • … doch auch ich

    • Kein Apfel Jünger
    • Mal ganz abgesehen von der Qualität. Ich finde insbesondere die Playlisten und die Musikempfehlungen bei Spotify um Welten besser als bei Apple Music. Das ist aber nur meine bescheidene Meinung

    • Haha da ich weder das eine noch das andere brauche sind die 1€ für 50 gb für mich günstiger :P

      Spotify find ich generell blöd….

    • Und außerdem würde ich Spotify nicht durch Apple Musik ersetzten wollen. Da geht es mir nicht darum zu sparen sondern gut bedient zu werden. Für meinen Geschmack bietet mir Spotify viel bessere Qualität

    • Sehe ich ebenfalls so.
      Weiß jemand, ob AppleMusic auch weiterhin ohne Bundle zu kaufen bleibt?
      Thx!

      • Ehm ja, sicherlich. Das Bundle dient schließlich nur dazu, einen drittklassigen Musikstreaming-Dienst etwas schmackhafter zu machen. Wenn du nur für Apple Music freiwillig 10 EUR berappen willst, wissentlich dass die Konkurrenz für 10 EUR mehr bietet, nimmt dich Apple nach wie vor mit Handkuss als ‚Apple Music-Only-Kunde‘.

      • Bin leider blöder Apple Nutzer und die Frage ist ernst und nicht böse gemeint.
        Ich hatte nie Spotify. Was ist der Mehrwert dort? Habe früher meine Musik bei iTunes gekauft und jetzt Apple Music.

      • Spotify hat „besser“ angestimmte Playlists. Thats it. Dafür ist Apple Music komplett ins Apple Ökosystem eingebunden, muss jeder selbst entscheiden was ihm mehr wert ist. Wer aber denkt er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen & alle die in dem
        Punkt nicht derselben Meinung seien, seien dumm und würden sich ausnehmen lassen… naja über die Intelligenz dieser Person braucht man nichts mehr zu sagen.

      • @bumhum
        Danke für deine etwas arrogante Antwort.

        Was bietet den Spotify so großartiges mehr?
        Mein Musikgeschmack ist etwas speziell … Electronic weit vom Mainstream, Klassik und experimentellen Jazz.

        Also in meinem Fall, sehe ich da keinen Mehrwert bei Spotify oder Amazon.

      • @Scott

        Danke für die Antwort …
        wollte eben ähnliches schreiben.

        Spotify hat angeblich 10 Millionen Songs mehr und ein Mü an besserer Soundqualität; was aber mMn., Apple durch den hauseigenen Algorithmus ihrer Hardware wieder wett macht, bzw. von mir nicht hörbar ist.

        Hat man einen etwas ausgefalleneren Hörgeschmack wie ich … experimenteller Jazz und weit vom Mainstream an Electronic, nehmen sich die Dienste nicht wirklich was.

    • so ein Quatsch……

      Dann dürfte ja niemals mehr irgendjemand etwas besseres oder günstigeres als neues Produkt anbieten!

      au man…..

      Wie kleine Kinder, die sich in der Quengel-Zone im Supermarkt, auf den Boden werfen und schreien:

      ……ich will ich will ich will ich will…..büüäähhhhhh…..

    • Heißt für mich auch: Arcade und TV+ kommen nicht gut und werden jetzt dazu „verschenkt“.
      Ich brauche 200GB und Spotify, damit bin ich bei 13€ und somit günstiger.

      • Es heißt natürlich immer das schlechtere für Apple. Egal was die machen und Kunden wollen. Das Bundle wurde schon länger von vielen Kunden gewünscht!

    • Spotify hat viel mehr Künstler abseits des Mainstream. Ich gehe jetzt mal von deutschen Jazzmusikern aus. Da wird aber wahrscheinlich nicht viel Geld verdient.

    • Gibt es von spotify auch ein Jahresabschluss? 99€ durch 12 komm ich auf 8,25. plus den Euro für iCloud bin ich bei 9,25€

    • Sehe ich auch so, iCloud hab ich im kleinsten Paket für Datenaustausch zwischen den Geräten, AppleTV+ und Games interessieren mich nicht und Apple Music ist gegenüber Spotify für mich nicht brauchbar.

  • Jau geil. Zukunft für Amazon Prime GamePass und co. alles auf der Kippe. ^^

  • Also mir sind es die 6€ auf jeden Fall wert Spotify zu benutzen. Apple Music meiner Meinung nach Spotify in bedienbarkeit und Podcast Angebot weit unterlegen.

    • Genau das ist der Punkt. Apples eigene Angebote (insb. Atv+ aber auch das Fitnessangebot) sind in keinster Weise zu alternativen Produkten wie Prime, Spotify, Netflix oder auch regulären Fitnessapps vergleichbar. Das ist wirklich was für den Nutzer der halt alles nutzt aber eben nur so ein bisschen. ;-)

    • Wo bleibt eigentlich die Offlinefunktion für die Apple Watch von Spotify? Ich versteh nicht warum Spotify sich da anstellt?
      Die Apple Watch ist Verkaufstechnisch die letzten Jahre durch die Decke gegangen,
      Spotify ist da nicht auf der Höhe der Zeit.

  • Solange diverse (Smart-)Speaker nur Spotify unterstützen und nicht Apple Music wird ein Wechsel zu Apple One schwer…

    Schön wäre es gewesen, wenn man den iCloud Speicher hätte mit einem Partner teilen können. Aber man kann ja nicht alles haben ;-)

    • dafür gibt es die Familenfreigabe

      • Ja und dann kann jeder in deiner Familie fleißig auf deine Kreditkarte einkaufen tolle Sache

      • @atikalzone

        Natürlich nicht, nur das „Oberhaupt“ kann eine Freigabe erteilen, etwas zu kaufen. Man kann einstellen, ob ein Mitglied der Familie etwas kaufen darf oder nicht. Ohne Freigabe geht da nix.

  • Alles nur Mimimi….
    Die können ja auch Cloudspeicher anbieten,
    oder die Preise günstiger machen.
    Konkurrenz belebt das Geschäft,
    der Verbraucher hat nur Vorteile!

    • So ist es. Völliger Quatsch. Genauso wie die epic Vorwürfe gegenüber 30% etc. freie Marktwirtschaft. Warum soll ein Unternehmen wie Apple einen Dämpfer bekommen, nur weil sie so schlau waren sich schon vor Jahren nicht nur auf ein Produkt zu konzentrieren? Amazon darf doch auch machen was sie wollen.

    • Da müsste es ja Prime und co. bald nicht mehr geben. ^^

    • Dann kannst du dich entscheiden zwischen Cloudspeicher der günstig ist und Cloudspeicher, der nicht durch Barrieren vom System abgehalten wird.
      Das ist kein wirklicher Wettbewerb.

    • Und dann? Sie müssten für die über Apples Mobilgeräte abgeschlossenen Abos trotzdem weiterhin 30% Provision zahlen, während Apple diese nicht nur spart, sondern mit den Gebühren der Mitbewerber im Endeffekt auch noch die eigenen Paketpreise subventionieren kann.

      Ganz davon abgesehen: Würde Apple bspw. erlauben, iPhones Backups automatisch in der „Spotify Cloud“ abzulegen? Ich glaube kaum. Wie bei allen anderen Diensten wird Apple hier bestimmte APIs weiter nicht für die Nutzung durch Drittanbieter freigeben, so dass ihre eigenen Anwendungen einen Wettbewerbsvorteil haben.

      Echten Wettbewerb zum Vorteil der Verbraucher wird es nur geben können, wenn Betriebssystem, Store und Dienste voneinander getrennt werden.

    • sooo ist es Jimbo!

      Rumheulen anstatt besser oder billiger werden!

    • Kurzfristig gesehen stimme ich Dir zu. Langfristig wird der Verbraucher aber darunter leiden.

  • Dennoch hat Spotify weiterhin die weitaus bessere UI und deutlich bessere und mehr Features, jenseits vom stumpfen Musikhören. Die „Discover Weekly“ Playlist möchte ich nicht missen, fördert diese doch regelmäßig unbekannte Schätze zu Tage.
    Auch mit Apple.one werde ich bei Spotify bleiben.

    • Stimmt solche Playlisten gibt es bei Apple Music ja nicht

      • Also bei Apple Music gibt es die „Neue Musik“ -Playlist die auch wöchentlich aktualisiert wird. Da entdecke ich auch sehr viel.

        Ui ist Geschmackssache!

    • Eben! Geld ist nicht alles!

      Spotify > AppleMusic
      Netflix > AppleTV+

      Fitness+ sieht sehr interessant aus. Wenn man sieht, was die Leute für die Konkurrenz-Abos ausgeben… Kein Wunder, dass Apple da ein Stück vom Kuchen abhaben möchte.

      • Wir leben in einer Geiz ist Geil Gesellschaft. Natürlich ist Geld fast alles. Viele wollen einfach „nur Musik“ hören.

      • Du vielleicht.

      • Netflix kannst du ja mal garnicht mit AppleTV+ vergleichen. Netflix ist 3mal so teuer hat aber auch mehr zu bieten, AppleTV ist aktuell sowieso nur ein AddOn. Ddas abonniert doch niemand alleine. Ich bezweifel auch das jemand nur mit Diensey+ glücklich wird. Außer vielleicht Kinder …

      • Dafür gibt es ein Gerät……warte hab’s gleich. …….Radio.

    • Mir gefällt Spotify nicht wirklich besser.
      Finde die UI sehr unübersichtlich,

      • geht mir genauso, und als ich damals gewechselt hatte fehlte mir bei Spotify auch einige interpreten wie Rammstein oder auch Feuerschwanz

    • Daily Drive fehlt mir auf Apple Music!

    • So ist es. Apple Music ist die alle Programme direkt von Apple einfach nur Schrott

  • Also wenn Anbieter jetzt nichtmal mehr ihre eigenen Dienste im Bundle anbieten dürfen, ohne das gleich jemand was von Monopol kräht…

  • Ich nutze Spotify und seitens Apple nur die cloud und tv+. Da Spotify mit meinem Auto vernetzt ist etc habe ich leider keinen Grund das Apple one zu nutzen und verstehe den Stress nicht. Darf doch jeder selbst entscheiden. Soviel zur freien Marktwirtschaft…

  • Wettbewerb und so. Amazon macht es mit Prime ja nicht anders. Wenn man nun mal viele Produkte anbieten kann, machen Bundleangebote natürlich Sinn.

  • Sind es aber nicht „nur“ 15% die Entwickler abdrücken müssen ab dem 2ten Jahr?

  • Verstehe das Gejammer nicht. Wenn man entsprechend großen Mengen „einkauft“ kann man den günstigen Preis doch weiter geben.

    Sie beschweren sich über Wettbewerb weil sie nicht mithalten können? Ich lach mich kaputt.

    Das wäre ja so als wenn Eve sich beschwert das Aqara und co günstiger sind.

    • Versteh es auch nicht. Warum kümmern sich die Kartellbehörden nicht auch um Amazon, die ihre Marktmacht ausnutzen Prime so günstig mit vielen Filmen anzubieten oder Facebook, eines der mächtigsten Imperien heute überhaupt, die zig Datensätze einverleiben und jetzt eine eigene Währung bringen wollen…
      Das ist alles nur noch sehr unübersichtlich.

      Vielleicht ist Apple ja auch auf dem Weg in 10 Jahren komplett autark zu werden, sie haben so große Kapazitäten, dass sie nur noch selbst alles anbieten von Hardware, Chips, Software, Apps, Diensten und Support…
      der Weg dahin ist geebnet

  • Benötige Apple TV+ und Arcade nicht. Und zahle für Spotify derzeit eh nur 4,99€.

  • Spotify im Family Abo ist zum Glück noch günstiger, zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit mit einem VPN zu sparen. Solange das noch geht bleibe ich Spotify Kunde.

  • Monopol hin oder her…
    Mal angenommen Spotify würde neben einem Musik-Dienst, auch noch einen Arcade-, Movie- und Fitnessdienst im Portfolio haben, der jeder für sich 9,99€ kostet, aber wenn man alle 4 zusammen abonniert man nur 19,99€ im Monat zahlen muss… ist doch dann (abgesehen von den eigenen Werbemöglichkeiten von Apple und so…) das Gleiche!?
    Amazon macht es doch nicht anders. Mit Prime bekommst du Music, Video, Versand,… Da könnte man doch auch argumentieren, dass sich da die anderen Dienste rechnerisch nicht lohnen.

  • Das ist als würde eine Bar sauer auf eine Pizzeria sein, weil es dort zu jeder großen Pizza ein kostenlos Bier gibt.
    Mein Gott… soll er halt auch Pizza anbieten oder einfach damit leben!

    • prettymofonamedjakob

      Das Argument von Spotify finde ich wirklich lächerlich. Wenn der Konkurrent ein attraktives Angebot macht, muss er sich dafür doch nicht rechtfertigen.

      • Naja. Wenn einem der Konkurrenten der Markt und die lokale Anzeigenzeitung gehören, dann sieht das schon wieder anders aus…

    • Die Bar muss halt auch noch 30% Schutzgeld an den netten Inhaber der Pizzeria zahlen. Ist ja schließlich so üblich, wenn man auf dem Marktplatz steht.
      Werben darf halt auch nur die Pizzeria, wie sie will. Und der Inhaber der Pizzeria stellt auch noch ein paar Hindernisse auf, damit die Kunden nicht so leicht zu der Bar kommen.
      Aber ja, Spotify könnte es ja genau so machen.

      • Nein, die Bar muss eine Gebühr an den Betreiber der Markthalle zahlen, so dass die Infrastruktur gewährleistet ist, damit die Bar funktionieren kann. Die Bar kann in eine andere Markthalle ziehen, wenn ihr die Preise nicht passen, oder selbst eine Markthalle bauen.

        Die Bar kann auch weitere Produkte anbieten und hier die Preise gestalten.

        Wäre es die einzige Markthalle, oder die größte Markthalle und die Markthalle schadet dem Verbraucher, dann hätten wir ein Problem. Das tut sie aber nicht. Der Verbraucher hat sich bewusst für diese Markthalle entschieden, obwohl es Alternativen will. Und wenn die Bar daran teilhaben will, bitte: die Spielregeln sind bekannt.

        Ich freue mich auf Apple One und fände es echt schade, wenn ein Gericht das schlucken sollte (nur 200GB gehen so langsam zur Neige. Tim, wenn du das liest, weißte Bescheid, Dank!)

  • 50GB reicht für viele kaum noch aus.. Arcade ist total unnötig und Apple TV+ hat gefühlte 5 Serien.

    • Abgesehen davon hat Spotify eine größere Auswahl und bessere Musikqualität!

      • Spotify hat aktuell rund 60mio. Titel, AppleMusic hingegen 70mio. Die Bitrate ist bei Spotify so minimal höher, dass das niemand heraushören kann!

      • 320KB/s OGG < 256KB/s AAC

        AAC ist der definitiv bessere Standard,

    • Das frage ich mich auch schon die ganze Zeit! Apple+ habe ich jetzt für ein Jahr gratis weil ich ein neues iPhone gekauft hatte. Aber wenn ich in Apple+ hinein schaue muss ich für fast alles noch mal extra zahlen. Werde ich auf jeden Fall nach der kostenfreien Zeit kündigen

      • Wo muss man bei TV+ für was extra zahlen? Wenn du iTunes Filme meinst dafür muss man sicherlich zahlen.

      • Es gehören ja auch nicht die anderen Filme in der App dazu.

      • Okay, du hast die App nicht verstanden.

        Apple TV App ist nicht gleich Apple tv +.

      • Dir ist aber bewusst das die AppleTV-App alle Inhalte von iTunes und vielen Streaming-Anbieter in einer App vereint, so kann man sogar Geld sparen wenn man durch die App auf Amazon Prime weitergeleitet wird obwohl man vllt den Film leihen wollte … manchmal frage ich mich ob die Leute überhaupt verstanden haben was sie da benutzen.
        Allerdings finde ich es auch doof, wie umständlich man in der App auf die AppleTV+-Inhalte zugreifen kann.

      • Du verwechselst hier ganz klar die AppleTV App. und den Streaming-Dienst AppleTv+. Das sind zwei unterschiedliche Dinge!

      • Mein langer Kommenatre wurde anscheinend nicht gespeichert, hab jetzt keine Lust nochmal alles zu schreiben.

        Aber du hast die AppleTV-App nicht verstanden!

      • Nun darum geht es ja. Wenn ich ein Netflix-Abo habe, kann ich alles sehen, was mir angeboten wird.

        Bei AppleTV+ muss man jedes Mal schauen, ob das gerade angezeigte nun drin ist oder extra kostet.

      • Nein, das stimmt nicht. AppleTV+ ist ein eigener Bereich in der AppleTV-App.
        Dort ist alles „kostenlos“!
        Alles andere was du in der AppleTV-App findest, sind andere Dienste wie zb. Amazon Prime oder ganz einfach iTunes Inhalt… kostet natürlich extra.

    • Immer wieder interessant wie arrogant und einseitig Menschen denken. Sorry aber nur weil DU Arcade nicht nutzt zu ICH es zu Beispiel sehr gerne. Ergo ist das Paket sehr attraktiv. Schließ bitte nicht von dir auf andere. Formuliere deine Nachrichten für dich aber nix ja für den Rest der Menschheit, arrogant steht dir nicht.

  • Spotify hat bisher auch davon profitiert das man es durch die stetig steigende Vielfalt immer weniger nutzen kann als am Anfang als Spotify das einzige Abo war, nun teilt man die Zeit mit Netflix, Amazon, Disney usw. billiger geworden sind Sie aber nicht… Können ja gerne einen n Komplett Angebot mit Netflix und Readly machen oder anderen dann passt es schon..,

  • Ich weiß echt nicht was das soll. Ich selber bin spotify nutzen. Ich würde halt sagen, das ist Marktwirtschaft. Wenn du preislich nicht mithalten kannst, dann musst du kundenbindung halt durch Service, Freundlichkeit und durchdachte Funktionen erreichen. Ist doch überall so oder etwa nicht?

  • Spotify muss sich bei mir keine Sorgen machen. Apple Music mochte ich nichtmal in den 6 Testmonaten. So eine schlechte Benutzererfahrung hatte ich selten. Außerdem ist bei Spotify der Algorithmus, der mir immer wieder neue Musik vorschlägt deutlich besser. Apple Music schliug mir nach 3 Monaten Nutzung Schlager und Rap vor. Ich höre Jazz und Electro.

  • Spofity ist
    a) besser
    b) kommt es endlich auf den HomePod
    c) günstiger durch Freimonate
    d) sollte Apple endlich Offline-Playlisten für die Watch freigeben, dann hätte keiner mehr Apple Music^^

    • Günstiger? Apple Music können 5 Leute nutzen. Dann noch im One Paket. ^^ unschlagbar.

      • Und das sogar, ohne, dass man im selben Haushalt wohnt.

      • Naja das ist für mich die größte Kritik an Apple Music. Ich hab das do verstanden, dass ich die Nutzer nur über Family Sharing weitergeben kann. Das bedeutet doch, dass es einen Hauptaccount samt Kreditkarte gibt, über den in Zukunft alles läuft. Meine Mutter und Schwester die auch iPhones haben, würden ihre Apps,… aber lieber wie gewohnt unabhängig erwerben.
        Ich persönlich empfinde die Apple Family Lösung als ne stärkere Fessel als die von Spotify Family.
        Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, wenns anders ist. Am besten wäre es vermutlich, wenn die ganze Familie Android nutzt, da ist Apple Music als App verwendbar und nicht mit dem restlichen System verknüpft.

    • Spotify offline auf der Watch?
      Damit hat Apple nichts zutun. Der Weg ist frei. Deine Beschwerde solltest du an Spotify richten.

  • Ich bleibe auch bei Spotify, gefällt mir einfach besser. Und ich bin schon seit Anfang an dabei. Klar ist es immer noch Kleinigkeiten die verbessert werden könnten. Zb Hörbücher merken wo man aufgehört hat zu hören.

  • Ich wette, es gibt immer noch genug Leute, die nur Spotify benötigen. Sollen die halt mit irgendwem anderes solche Bundles aushandeln oder endlich mal ne offline App für die Apple Watch bringen anstatt immer zu mosern. (Nein, das ist nicht Apples Schuld, Napster und Pandora (nur in den USA) bekommen es ja auch hin. Viele sind damals aus dem Grund gewechselt

  • Liebes Spotify, warum bleibt ihr auf euren Lorbeeren sitzen?
    Erweitert euren Dienst um einen Cloudspeicher, bietet selbst erstellte Filme und Serien an und bietet dann auch ein Angebot an.
    Oder tut euch mit Netflix zusammen und schnürt eine Kooperation.
    Sorry, aber ich kann mir dieses geweine nicht mehr mit ansehen und habe heute deswegen mein Abo kündigt bei Spotify.

    Selbst mal innovativ sein, geht nicht. Einen Blick über den Tellerrand werfen geht nicht.

    Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen. Ganz einfach.

    • Was nützt mir ein Spotify-Cloudspeicher? Jeden externen Speicher kann man nie so elegant nutzen wie den iCloud-Speicher. Auch das ist etwas, wo
      sich Wettbewerbshüter mal drum kümmern sollten.

      • Klar? OneDrive funktioniert hervorragend auf iOS und MacOS.
        Und auch in die Dateien App integriert.

        Sehe also hier keine Probleme.

      • Ich würde meine iPhone Backups nie bei OneDrive machen. Bei Apple ist das durch Verschlüsselung sicher geschützt. Microsoft gibt sowas an die Strafverfolgungsbehörden weiter.
        Aber trotzdem ist sowas problemlos möglich. Apple legt niemandem Steine in den Weg.

      • @Fakt

        da bist du leider falsch informiert.
        Apple gibt sämtliche angeforderten Daten weiter.
        Gerade das Backup ist nicht verschlüsselt und für die entsprechenden Dienste frei einsehbar.

        Das iPhone Backup kann man aber auch nicht auf OneDrive legen.
        Das geht bei Android aber auch nicht, also kein Unterschied bis dahin.

      • Viele Apps bieten Synchronisierung nur über iCloud an. Da helfen dir andere Cloud-Produkte wie OneDrive wenig. Apple macht das erfolgreich, was Sony nicht geschafft hat: Vendor-Lock-in. Sehr komfortabel, deshalb erfolgreich. Aber mit „Wettbewerb“ hat das angesichts von App-Store-Tax etc nichts zu tun.

      • @chrillek

        Wo issn da der Unterschied zu Android?
        Da läuft auch alles aufs Google Drive.
        Und die Ausnahmen die es da gibt, gibt es auch bei iOS.

  • Also ich bleibe bei Spotifiy.
    Amazon Alexa, Google Home Mini, Sonos, … überall ist Spotify „Standard“ – mit Apple Music pustekuchen

  • Dieses Gejammer von Spotify war nun die Kirsche auf der Sahne es endlich zu kündigen und auf Apple Music umzusteigen bzw. auf One upzugraden wenn es im Herbst kommt. Dort sagt mir das Konzept des Family Sharing viel mehr zu.

    • Bei mir ist es genau das Gegenteil. Warum soll ich, wenn ich Apple Music in der Familie teilen möchte allen meine Kreditkarte zur Verfügung stellen, und deren Käufe werden dann darüber abgerechnet. Wieso findet da so eine blöde Zwangsverknüpfung mit dem Appstore statt?

      • Musst du doch nicht?! Jeder hat seinen eigenen Account. Also wenn z.B. die Kiddies ihren AppStore Account aufladen, werden ihre Käufe vorrangig von dort abgezogen.

  • Für mich rechnet es sich schon, Apple Music und CloudSpeicher, dann bekommen die Kids Arcade und die 5 Serien, na gut, habe ich halt noch TV+

  • Wieso Wahlmöglichkeiten entziehen? Das ist ja Blödsinn. Es wird niemand gezwungen einen One-Dienst zu abbonieren. Es geht nur darum Kunden mit mehr oder weniger attraktiven Zugaben zu fangen.
    Dann soll Spotify sich halt was einfallen lassen um attraktiv zu bleiben (Preise senken oder Zugaben anbieten) statt auf anderen rumzuhacken. Das machen Telekommunikationsanbieter und Autobauer doch auch so.

    • prettymofonamedjakob

      Steht Spotify ja frei eine Kooperation mit Netflix und einem Cloudspeicherdienst einzugehen.

      • Ja eben.
        Sonst könnte ja auch Deezer und PrimeMusic, Netflix und Disney, Dropbox und OneDrive ankommen und sich beschweren das der Apple-Kunde keine „Wahlmöglichkeit“ hat.

  • Ich verstehe was spotify sagen möchte, aber so pauschal geht es dann auch nicht. Nur weil ein Konkurrent sein Angebot durch mehr und besseren Service ausbaut, darf ich mich nicht beschweren.
    Spotify steht es ja auch frei einen Speicherdienst, Fernsehsendungen zu produzieren und eine Spieleflatrate anzubieten, indem sie hingehen und wie Apple mit Entwicklern zusammenarbeiten.
    Das ein Angebot, das vom Gerätehersteller und Software Entwickler selbst kommt besser integriert ist, kann man schlecht zum Vorwurf machen.
    Apple wirft ihnen ja auch nicht vor das Musikstreaming kostenlos mit Werbung anzubieten.

    Das sich der Musik Streaming Preis nicht für immer bei den magischen 9,99€ bleibt war ja abzusehen.
    Noch dazu war Apple grundsätzlich eh der Vorreiter im Thema Musik.
    Angefangen beim ersten iPod und dem angeschlossenen iTunes Store um Musik zu kaufen.

  • Warum gibt es das 2tb Paket denn bei uns nicht ?

    • Weil wir Fitness+ nicht bekommen.

      • Eher News+.
        Bei Fitness+ habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das irgendwann noch kommt. News+ wird es in Europa vermutlich nie geben :(

      • Ich glaube kaum, dass Apple hier ein komplett deutsches Programm aufzieht. Wenn, dann kommt es in Englisch, und damit ist der Erfolg in D überschaubar.

  • Es sollte lieber bei Streaming Anbietern. mal die monatlichen Gebühren höher gesetzt werden und damit den Künstlern mehr gezahlt werden. Von diesen Stretereien hier haben die Künstler gar nichts von.

  • Spotify… was für ein Rotz!
    Wer braucht das denn?
    Haben sich ja schon besonders negativ durch die sprachliche Verballhornung innerhalb ihrer Software hervorgetan.

  • Die Erspanis fällt aber auch nur bei der monatlichen Zahlweise so groß aus..
    Wenn man bisher die Services pro Jahr bezahlt hat ist die Ersparnis nur 2,8€

  • Was das denn für ein quark? Warum bietet Spotify kein TV? Warum keinen Cloud Speicher? Die könnten genauso ein bundle schnüren? Warum keine Spiele? Es ist jetzt nicht so, dass Apple hier etwas anbietet was nur mit Apple Geräten machbar ist

  • Wieso sollte das eigentlich ein Wettbewerbsnachteil sein ???

    Die MobilfunkProvider stellen sich auch immer breiter auf!

    A1 Festnetz/Internet Mobil/Internet TV usw.

    Magenta macht das gleiche…

    Drei auch….

    Wieso sollte das in anderen Sparten und Dienstleistungsbereichen anders sein ?

    Spotify muss wenn sie die anderen Bereiche nicht abdecken können einfach den richtigen Partner suchen !!!!

    Irgendwie will man sich ja von der Konkurrenz absetzen um besser Kondition schaffen zu können…..

  • Na dann muss man halt ebenfalls ein attraktiveres Angebot schnüren. So funktioniert Wettbewerb.

    Spotify gibt sich immer als der Underdog aus, obwohl es mit seinen fast 130 Millionen Abonnenten und 270 Mil. werbung-hörenden Nutzern definitiv kein kleiner Player ist.

  • Komisch, warum hat Spotify sich noch nicht über Amazon beschwert?
    Die machen das doch seit Jahren so, heißt bei denen Amazon Prime.

  • HutchinsonHatch

    Also wenn es das Premier-Paket geben sollte werde ich es abonnieren:

    Momentan:
    14,99 EUR Music Fam.
    9,99 EUR iCloud 2TB
    4,99 EUR TV+
    Summe: 29,97 EUR

    Premier Paket hat aber dann noch zumindest Arcade mit drin, je nachdem was hier in D kommt.
    Hat also mehr Leistung fürs gleiche Geld.

    • Du könntest mal schauen wie die Upgrade-Preise beim Speicher sind sobald AppleOne kommt, vllt ist das mittlerer Paket (Familie) + iCloud-Upgrade günstiger :)

      • Das mit dem Speicher Upgrade auf 2TB interessiert mich auch sehr. Dazu ist aber noch nichts zu finden oder?

  • Ich bleibe beim Amazon Music Unlimited Familien Jahresabo. Teile es mir mit meiner Frau, günstiger geht’s nicht. Die Kinder hören natürlich auch mit. Und da wir in allen Zimmern Alexa haben ist es perfekt.

    Was Apple angeht, reichen mir die 200 GB für 2,99 im Monat.

  • Spotify noch nie genutzt und somit scheine ich kein Monopolopfer zu sein.

  • Was für eine blödsinnige Diskussion. Konkurrenz belebt den Markt. So funktioniert das nun mal. Spotify kann ja die Preise senken oder eigene Bubdles aushandeln mit Partnern. Machen Unternehmen wie Sky und Telekom mit Netflix z.B. auch.

  • So, Abo bei Spotify gekündigt, obwohl ich es eigentlich besser finde als Apple Music (von der Bedienung her und mir gefallen die Playlisten besser). Anstatt die sich mal ordentlich positionieren und ihre Vorzüge unterstreichen wird rumgeheult und darüber hinaus der gesunde Wettbewerb angefeindet. So läuft es eben im Kapitalismus und das ist auch gut so! Dem Spotify-Chef würde ich so gerne in seinen Weicheiarsch treten. Ekelhaft finde ich das aktuelle und verlogene Verhalten. Keinen Cent sehen die mehr von mir! Nach dieser dümmlichen Argumentation dürfte es übrigens auch Amazons Prime nicht geben. Wo kommen wir denn dahin, dass eine Firma jetzt versucht einer anderen vorzuschreiben, wie sie ihr Angebot rabattiert bereitstellen soll oder überhaupt darf? Könnte im Strahl kotzen!

  • Spotify jammert. Willkommen im Kapitalismus.

  • Apple TV+, Apple Arcade, Apple Music. Nichts von alledem hat mich überzeugt, und offensichtlich auch viele Apple User. Warum sollte ich mir also Apple One zulegen? Drei Services die Zusammen alles nur noch schlimmer machen? Wo ist denn hier die Logik. Und mal ehrlich. Insgeheim haben wir doch nahezu alle immer mehr das Gefühl, das Apple nur noch versucht immer irgendwo aufzuspringen und nachzumachen, statt besser, wofür Apple ja mal bekannt war. Sorry Apple, aber so wird das auch mit Apple One wohl nichts.

  • Spotify macht wohl auf Hildmann. Erst steht man gut da, ist beliebt und dann tut man alles um sich Feinde zu machen, unbeliebt zu werden und den Arsch zu spielen.

  • Klingt nach Mimimimi seitens Spotify

  • Ok mir reicht das jetzt mit Spotify. Halten die Ihre Kunden wirklich für so dumm? Den brennt doch nur der Hintern, da sie ihr Geschäftsmodell seit Jahren nicht ans laufen bekommen. Anstatt da mal mehr zu bieten, ihre Vorteile zu unterstreichen und Partnerschaften mit anderen Unternehmern einzugehen um aus mal Bundles zu schnüren, wird seit Wochen, ach Monaten, nur rumgemeckert. Tja, habt ihr gut gemacht, jetzt bin ich weg. Da können eure Playlisten noch so gut sein aber mich seht ihr nicht wieder. Schaue mir jetzt mal Deezer an und vielleicht, oh Schock, buche ich mir im Herbst Apple One.

  • Das Apple Paket ist doch eh uninteressant, wenn es 9,99€ wären ok. Dann gibt es einen Mehrwert…
    Aber AppleTv und Arcade sind doch für die allermeisten absolut nutzlos.

    • Also in meinem Kreis haben fast alle Arcade gebucht und sind noch im Gratisjahr TV+. So unterschiedlich kann es sein. Nie von sich auf andere schließen, wirklich nicht. Nur Apple weiß, wo ihre Angebote wie angenommen werden, nicht wir.

  • Hoffentlich hat Apple sich jetzt ENDLICH selbst ins Knie geschossen.
    Für mich ist dies eine Steilvorlage bzgl. der Monopolfrage.
    Und Apple Music…also bitte. Wenn Spotify endlich auf der Watch laufen würde wäre AM bei uns sofort abbestellt.
    …und iCloud mit den ständigen Ausfällen…klar. Nicht mal umsonst würde ich auf die vertrauen.

    • Das Spotify nicht auf der Watch läuft ist Spotifys schuld.
      Andere Apps können das schon lange, auch Offline Musik (Audible fällt mir zb ein)

      Und niemand hindert Spotify daran etwas gleichwertiges auf den Markt zubringen.

      Also komplett falsche Einstellung von dir…

    • Master of Desaster

      @Jörch: Trollgequatsche?!
      „Steilvorlage bzgl. der Monopolfrage“ – absoluter Nonsens!
      iCloud ständige Ausfälle? Ich habe davon noch nie etwas mitbekommen – ich verwende den 2TB Plan (hier hängen 6 devices dran – iPhone/iPad/Mac) – es läuft alles absolut cremig. Außerdem wären diese angeblichen ständigen „Ausfälle“ nicht Privatuserrelevant.
      Wenn Spotify zu doof ist, seinen Dienst auf der Watch zum laufen zu bringen, ist das doch nicht Apples Schuld!

  • Spotify Umsatz: ca. 6,8 Mrd
    Gewinn: – 188 Mio

    Apple Umsatz: 260 Mrd.
    Gewinn: 55 Mrd

    Interessant wie gewisse Menschen hier ticken.

    Natürlich ist Konkurrenz gut, belebt bla bla…
    Wenn 2 gleich große bwz. wenigstens David vs Goliath aufeinander treffen.
    Das hier ist eher Boyka vs 65 Kilo Grünen Wähler.

    Gleich kommt einer und sagt Händler XY soll doch eigene Tablets, E-Reader, Lieferdienst etc. entwickeln
    anstatt Amazon zu kritisieren. XD

    • Aber Spotify muss doch gar nicht die Apple Platform nutzen, es zwingt sie doch keiner dazu, sie machen das freiwillig zu vorher festgelegten Konditionen.

  • Hätte Spotify mal wie Apple seit 13 Jahren Millarden in die Entwicklung einer Hardware und Softwareinfrastruktur investiert, Milliarden in Verkaufsstellen und die Dekarbonisierung von Zulieferern gesteckt dann würde sich Spotify jetzt vlt. auch nachhaltig rechnen. Sorry aber vlt. ist das Business von Streamingdiensten einfach nicht für ein Single Business geeignet. Spotify zahlt nur die Hälfte an die Künstler als Apple. Vlt. ist Musikstreaming einfach nur durch Quersubventionierung lohnenswert. Und zwar nicht nur für die Kunden sondern auch für die Künstler? Bei Apple jammert man immer dass sie sich breiter aufstellen müssen um nicht nur vom iPhone zu leben. Bei Spotify muss diese einfältige Geschäftspraktik auf einmal verteidigt werden.

  • Ich verstehe dieses ewige „ich verklag dich“ du Monopolist nicht.
    Das ist doch freie Marktwirtschaft. Wir als SW Anbieter versuchen auch so viel und tief wie möglich in unsere Kunden „durchzudringen“. Verklagen wir deswegen Konkurrenten? Nein, wir versuchen mit mehr Services zu punkten.
    Genau das macht Apple auch und sie machen es sehr clever!

    Wer Spotify braucht, der kann es doch jederzeit Abonnieren, ist ja nicht so, dass AppleOne das nicht mehr erlaubt.
    Wenn ich den Service möchte, muss ich halt dafür zahlen. So einfach ist das.

  • Wenn solch große Firmen anfangen zu heulen mein Gott.

  • Die Befürchtungen sind absolut begründet. Allerdings ist die „Marktmacht“ hier auch etwas verzerrt dargestellt. Jedes Unternehmen bietet bundels an, das ist auch das gute Recht von Apple und natürlich immer das Risiko wenn man sich auf ein Thema spezialisiert. Trotz alledem ist der Markt doch schon recht aufgeteilt. Die wenigsten werden jetzt wechseln (zumal die anderen Teile im bundle wohl auch nur die wirklichen Apple Fans ansprechen wird). Bei Amazon ist Prime auch mit inbegriffen und trotzdem läufts bei Netflix und Disney+, von daher würde ich sagen dass sich Spotify hier entsprechend gut mit den exklusivtiteln aufstellen muss und dann wird das Bundle auch an denen spurlos vorbei ziehen.

  • Family kann ich leider nicht nutzen, da nur 200GB Cloudspeicher. Meine Family hat bereits 600GB gefressen u. ich MUSS somit überflüssiger Weise 2TB nehmen. Warum gibt es nicht 500/750/1TB ? Raff ich nicht… Somit kann ich nur Premier nehmen. 29€ im Monat… okay kommt dann fast aufs Gleiche, wie aktuell einzeln AppleMusik + 2TB Cloud… dann wenigstens noch extra Dienste.

  • Apple Musik word nicht besser durch one! Spotify ist das Maß aller Dinge. Das ist mehr wert

  • Spotify ist, trotz u.U. nötiger, externer Zahlung um Welten besser, als Apple Music. Und da weder Apple Arcade, noch Apple TV+ attraktiv sind, rechnet’s sich sowieso :)

  • Apple TV+ hab ich zum iPhone 11 gratis bekommen und bis heute noch nix geschaut, ebenso kein Interesse an Arcade. Für Spotify zahl ich mit der Familie 2,50€ im Monat plus 0,99€ für 50gb Cloud.

  • Hat jemand von euch Apple Music und kann mir sagen wie es da um das Thema HÖRBÜCHER bestellt ist ? Ich schätze an Spotify das ich dort massiv viele Hörbücher kostenfrei dabei habe. Neben aktuellen Titel auch Klassiker wie ???, Offenbarung 23, Tom Hillenbrand, Perry Rhodan, etc …
    Gibts das alles auch bei Apple Musik ?

  • Amazon macht das doch schon lange so, YouTube ebenso. Wie wär’s, wenn Spotify sich irgendwas ausdenkt, was sie von den anderen Musikstreamingdiensten, die sich alle wie ein Ei dem anderen gleichen, absetzt? Das Lamentieren wird sie nicht voranbringen. Rein defensiv entscheidet man kein Spiel.

    • Das ist es ja, Spotify hat mit seinem Algorithmus, den Hörbüchern (und der API für drittapps die sich darauf spezialisieren) und der breiten podcastlandschaft schon enorme Punkte die sie von Apple und allen anderen positiv abhebt. Denke mal die Pressemitteilung war ein kurzer Moment der schnappatmung wo sie vergessen haben dass sie doch noch in vielen Bereichen besser sind.

  • Was ist Spotify? Warum so ein gedööns? Wer es braucht der hat es und wer es nicht hat, braucht es nicht – so ist das nun mal mit Produkten! War schon immer so, ist immer so, wird immer so bleiben…….

  • „Damit steigt der Preis für die Spotify-Premium-Mitgliedschaft auf effektiv 16 Euro im Monat, wenn diese auf Apple-Geräten genutzt werden soll.“

    Stehe auf dem Schlauch – Wie zuvor genannt kostet Spotify Premium doch 9,99€ und kann auf Apple-Geräten genutzt werden?

    • Würde man Statt Apple One alle Dienste Einzeln bezahlen dann bezahlt man 6 Eur mehr wenn die Musik über Spotify kommt.

      Würde man aber Spotify gegen Apple Musik tauschen dann könnte man (wenn man alle Dienste eh haben will) nun 6 Euro sparen bekommt dann aber die Musik von Apple statt Spotify.

  • Ich brauch nix davon, also 14,95 € gespart….. monatlich!

  • 0,99 Cent pro Monat für iCloud reicht, die anderen Sachen sind eher nur zum Spaß haben, gegen Langeweile, oder eher sinnlos.

  • Lächerlich sind immernoch die speicherpreise für iCloud. Sollen sie doch das OS öffnen und ein voll backup via 3rd party app zulassen…

    • Macht das Android?
      Ich meine jetzt keine gerooteten Geräte.
      Ich meine Stock.
      Samsung S20, gerade aus dem Regal genommen. (Samsung Backup mal ausvorgenommen, denn das bietet irgendwie jeder Smartphone Hersteller mit an. (Apple bietet das ja auch für ihre iPhones an, also quasi das gleiche wie Samsung))
      Wie kann ich das auf mein OneDrive sichern? Vollständig?
      Das geht nämlich auch nicht.

      Danke setzen.

  • Wer hinderst Spotify an einer Patnerschaft mit Netflix und Steam und einem cloud Anbieter zb?

  • Soll Spotify sich doch mit Microsoft OneDrive, Sky und Steam zusammentun und für 14,99 € im Monat ein Konkurrenzprodukt auf den Markt werfen. Die könnten dann gemeinsam die User ausspionieren.

  • Jetzt wäre der Zeitpunkt, dass sich Netflix, Spotify und Microsoft 365 zusammen tun und auch einen gemeinsamen Account anbieten. Die müssen noch nichtmal fusionieren. Einfach ein Account, mit dem man sich auf allen Plattformen anmelden kann. 20€/Monat wäre ein cooler Preis.

  • Wir haben Amazon Music erst als Single danach als Familien Account. Durch Prime usw ist es für die Einzelmitgliedschaft ca 7€ und als Familien 12 statt 15€ wenn man im Jahr voraus zahlt.
    Dadurch kam ich nicht in den Genuss von spotify.

    Wollte mal die iCloud von 200GB buchen und mal den TV+ probieren. Aber für eine Serie kam es auch nicht wirklich dazu.

    Ich warte auf das Angebot von Apple und entscheide denn.
    Apple Music kann man auch via Echo und Alexa steuern

    Zum Schluss ist es fast alles das selbe. Der Preis und das Angebot regelt nachher was man kauft oder bucht

  • Solange Spotify vor Apple Music lag, war es dort ziemlich still. Nun, da Apple Gas gegeben hat – das können sie dort eben -, wird man bei Spotify wach und heult sich über die Konkurrenz aus und zerrt sie u. U. noch vor den Kadi. Ich versteh das ganze Gejammer nicht. Apple tut etwas um Umsätze zu generieren und Spotify heult; soll sich doch Spotify etwas einfallen lassen. Böse böse Marktwirtschaft …

  • Wie kommt ihr darauf dass in. Der günstigen Version AppleMusic für die ganze Familie dabei ist?
    In der günstigen Version ist nur die Einzelversion AppleMusic dabei. Daher passen die Rechenbeispiele nicht wirklich.

  • Spotify hat die ganzen CD Händler in den Städten den Rest gegeben. Sie waren als „Riese“ zwar nicht alleine Schuld aber sie haben als „Riese“ dann die kleinen letztendlich auch alle Platt gemacht.

    So Spotify: „Scheisse wenn ein Riese kommt und das kleine Spotify Platt macht!?“ Mal so ironisch daher gefragt.

  • Ich sehe da Spotify’s Punkt nicht so ganz und eure Rechnung erst recht nicht.
    Erstens ist es eine freie Marktwirtschaft. Wie viel Apple für ihre Services nimmt ist doch deren Sache. Und wenn die sagen würden wir schenken allen Nutzern unsere Services, was hat Spotify damit zu tun.
    Das kann meiner Meinung nach auch keine Plattform Begründung sein. Spotify bietet einen Dienst an, welcher auf vielen Plattformen verfügbar ist. Wenn die allerdings die Verträge der Plattform nicht gut finden müssen die den Dienst ja nicht dort anbieten.
    Das ist in jeder anderen Branche auch so. Xbox regt sich auch nicht darüber auf, dass man deren Spiele nicht im PlayStation Store kaufen kann. Und wenn die sich über so was einigen würden, müsste MS sich auch an die Vorgaben von Sony halten.
    Zweitens bietet Spotify nicht mal alle Services an, welche man bei Apple bekommt.
    Ich kann als Hersteller von Staubsaugern auch nicht sagen. Roboter Hersteller dürfen nicht mehr autonome Geräte verkaufen, die dann noch günstiger sind als mein Sauger, weil die Kunden dann ja nen Sauger haben der auch noch selber saugen kann.
    Spotify kann ja genre eine Kooperation mit Google oder Amazon eingehen und ihr Produkt dort exklusiv vertreiben. Aber das wollen die auch nicht weil bei Android geschätzt 50% der User nix für Spotify zahlen.

  • Die playlists von Spotify sind sehr gut. Wenn sie höher aufgelöste Musik anbieten würden, böten sie m.E. einen zusätzlichen Vorteil zu Apple Music – und auch zu Tidal, Qobuz, Deezer etc.

  • Das einzig halbwegs relevante ist das Familien Abo, für 20 € im Monat. Dann zahle ich zwei Euro für Arcade, Apple TV+ nutzt halt niemand.

  • 200GB iCloud für die Familie is echt nicht viel…

  • ich bräuchte das Premium Paket 2TB Cloud Speicher für die Familie….
    dann wäre es günstiger und ich würde Arcade und Apple TV++ mitnehmen..
    Leider in DE nicht am Start.
    vermutlich wegen dem Fitness+ was ich gar nicht wollen würde

    • Man kann den Speicherwohl Upgraden.
      Preise sind aber noch nicht bekannt.

    • Bin ebenfalls an den Speicher Upgrade Preisen interessiert. Ansonsten ist das Familien Abo uninteressant. YouTube Music gibts für 1.80€…

      • Dann bsit du aber noch teuer.
        Zahle nur 1,50€. Nutze aber auch nur YouTube Premium. Musik interessiert mich nicht bei Youtube. Und von irgendwas müssen die Musiker ja auch leben. ;-)

  • Was soll ich mit schlappen 50 GB und Arcade?

  • Apple Arcade – nein. Apple Music – nein. Apple TV+ – nein. Warum sollte sich da Spotify nicht mehr lohnen? Es gibt auch noch Leben außerhalb vom Apple-Kosmos

  • Äh… aber wenn man die 30% abzieht ist Spotify noch immer teurer…
    und wer hindert Spotify daran Partner zu suchen um auch ein Bundle anzubieten?
    Oder selbst weitere Dienste anzubieten?

  • das mit diesen 30% check ich nicht ganz. das gilt doch nur im ersten jahr und danach sind’s nur noch 15% die sie abrücken müssen.
    gilt das erste jahr jedesmal aufs neue wenn von einen user ein neuabo erstellt wird oder gilt das nur für den entwickler selbst, ab dem tag wo er seine app eingereicht hat u. geld einnimmt?

  • So lange Apple Music kein “Fade in/out” hat, ist Apple Music uninteressant… alles andere nutze ich nicht (bis auf den Speicherplatz).

  • Was wohl das 19.99€ Familen AppleOne Abo mit Upgrade auf 2TB ICloud kosten wird

  • Da wir als Familie die iCloud für 2,99€ haben und Apple Musik für 14,99€ werde ich im Oktober dann ein Upgrade auf Apple One vornehmen! Die 2 € mehr sind in Ordnung!

  • Ich denke, diese Bündelung macht in erster Linie Sinn, wenn man sowieso schon mehrere Apple Dienste nutzt. Ich sehe nicht, das ich deshalb mein Spotify Abo kündigen werde. Ich persönlich werde Apple Arcade sicher nicht nutzen aber trotzdem das One Paket für die Familie abschließen um in der Summe mehr Coudspeicher, AppleTV+ und Apple Musik für die ganze Familie nutzen zu können. Spotify bzw. Tidel werden parallel dazu weiter laufen. Das Selbe gilt für Amazon Prime und Netflix. Ich spare dann Geld eher dadurch, das ich die Streamingdienste nur in den Monaten buche wo ich sie auch regelmäßig nutze.

    Am Ende ist für mich wichtig, das ich bei Bedarf ein vielfältiges Angebot nutzen kann. Und bei dem ganzen Gejammer über das Geld sollten sich alle mal die Realität noch vor 20 Jahren vor Augen führen. Da musste man 15 Euro für eine CD, LP oder welches Medium auch immer ausgeben. Wenn ich dann mal ausrechne, was mich meine 300 CDs und Videos und LPs zusammen gekostet haben, dann kann ich für das selbe Geld den Rest meines Lebens für all diese Dienste zusammen die Kosten tragen.

  • „Spotify rechnet sich nicht mehr“ Gut, versuche mal Apple Music auf meinem Yamaha Netzwerkspieler oder Denon Home abzuspielen. Oh, geht gar nicht. Na dann. Apple Music rechnet sich nicht. Den restlichen Sch*** brauche ich persönlich nicht :)

  • Apple One rechnet sich nicht. Apple Arcade + 200 GB iCloud wäre relevant aber brauche weder Apple Music noch Apple TV +.

  • Also Spotify läuft doch auf der Apple Watch und die geben auch die Mehrwertsteuersenkung weiter während apple diese komplett in ihren Mehrwertsteuersätzen verrechnet. Lieber manchmal auf das Kleingedruckte achten und ja Apple und Amazon und Co. nutzen ihren Monopole aus als Weltmarktführer war dazu führt das weniger innovativonen getätigt werden, egal ob der einen nun mehr oder weniger Musik zur Auswahl halt oder die Benutzer Oberfläche (UI) oder an Vorschläge für neue Musik. Bei manchen Kommentaren muss man echt denken, Apple ist die Gottsheit schlecht hin, Apple ist zwar mit 2 Billionen Markt wert eines der kostbaren Unternehmen am Markt aber bestimmte Dinge sollte hängen auch mit dem Menschen zusammen der Konsumiert. Also
    Egal ob alle Services man Einzel man bucht es ist zwar günstiger im gesamten ist die Ersparnis überschaubar

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28920 Artikel in den vergangenen 6905 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven