ifun.de — Apple News seit 2001. 34 000 Artikel

Erste ernste Kritik an Abo-Paketen

Apple One: Spotify rechnet sich nicht mehr

225 Kommentare 225

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify sieht sich in seiner Monopol-Kritik an Apple durch die gestrige Vorstellung der neuen „Apple One“ Abo-Pakete bestärkt.

Apple One Small

Diese würden, so ein Spotify-Sprecher gegenüber amerikanischen Medienvertretern, einmal mehr unter Beweis stellen, dass Apple seine marktbeherrschende Position zum Nachteil der Konkurrenz einsetzen und den Kunden durch die Bevorzugung der eigenen Dienste Wahlmöglichkeiten entziehen würde.

Spotify appelliert erneut an zuständige Wettbewerbsbehörden „dringend einzuschreiten“ um gegen das wettbewerbswidrige Verhalten von Apple vorzugehen. Andernfalls, mahnen die Skandinavier, müsse sich die Entwicklergemeinschaft auf „irreparable Schäden“ einstellen. Apples Verhalten, so Spotify, würde kollektive Freiheiten bedrohen.

Spitzzüngige Vorwürfe, denen das ihnen innewohnende Fünkchen Wahrheit jedoch nicht abzusprechen ist. So machen die gestern vorgestellten Abo-Pakete den Griff zu Apple Music deutlich attraktiver als das Spotify-Abonnement.

Bereits im günstigsten Apple One-Paket, der sogenannten „Individual“-Option ist Apple Music zum Preis von 14,95 Euro pro Monat bereits integriert. Dazu gibt es 50GB iCloud-Speicher sowie den Zugriff auf Apple TV+ und Apple Arcade.

Spotify Kosten Apple One

Der Direktvergleich aus Endverbraucher-Perspektive

Rechnerisch unterlegen

Wer Apple Music hier nun durch Spotify ersetzen möchte, zahlt rechnerisch 6,01 Euro mehr und kommt auf eine monatliche Belastung von 20,96 Euro die sich aus 9,99 Euro für Spotify, 0,99 Cent für den iCloud-Speicher, 4,99 Euro für Apple TV+ und 4,99 Euro für Apple Arcade zusammensetzen. Damit steigt der Preis für die Spotify-Premium-Mitgliedschaft auf effektiv 16 Euro im Monat, wenn diese auf Apple-Geräten genutzt werden soll.

Eine einfach nachvollziehbare Rechnung – und dabei haben wir die anderen Hürden, die Spotify im Weg stehen, in diesem Text noch gar nicht angesprochen. Davon abgesehen, dass Spotify – anders als Apple – keine Werbebanner im iOS-Betriebssystem anzeigen kann, stecken die Skandinavier auch bei der Bezahlung in einer Zwickmühle. Um ihren Nutzern die komfortable In-App-Buchung des Spotify-Abos zu gestatten, müssten sie Apple 30% des Umsatzes abgeben. Ohne In-App-Buchung, ist die Neukunden-Erfahrung in der Spotify-App deutlich unkomfortabler als bei Apple Music.

Kurz: Spotify jammert nicht, sondern macht auf einen guten Punkt aufmerksam, von dem auch anderen Mitkonkurrenten betroffen sind.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
16. Sep 2020 um 10:38 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    225 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    225 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34000 Artikel in den vergangenen 7558 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven