ifun.de — Apple News seit 2001. 26 690 Artikel
Apple will einmal mehr nachbessern

Apple News+: Enttäuschte Verleger melden sich zu Wort

44 Kommentare 44

Apples digitales Zeitschriften-Abo Apple News+ kann offenbar weiterhin die Erwartungen von Verlegern und Nutzern nicht erfüllen. Nachdem Apple bereits im Mai auf anhaltende Kritik reagieren und funktionsseitig nachbessern musste, stehen nun offenbar konzeptuelle Änderungen an.

Das Wirtschaftsmagazin Business Insider hat sich bei den mit Apple kooperierenden Verlegern umgehört und zitiert enttäuschte Stimmen. Demnach hatte das Angebot zwar schon nach wenigen Tagen stattliche 200.000 Abonnenten, doch muss die Nutzerzahl nach Ablauf des kostenlosen Testmonats massiv gesunken sein.

Verleger verdienen weniger als versprochen

Apple hätte den Verlegern nach Jahresfrist das Zehnfache von dem zugesichert, was sie über Texture (die von Apple für Apple News+ aufgekaufte Magazin-Flatrate) erwirtschaftet hatten, doch daran gibt es mittlerweile massive Zweifel. Mehrere Verleger sagen aus, dass sie weniger einnehmen als bisher mit Texture und ein Verleger wird mit den Worten zitiert, „es ist gerade mal ein Zwanzigstel von dem, was sie versprochen haben“.

Apple News Plus Mac

Einige der Verleger kritisieren Apple News+ als unfertiges Produkt und zeigen sich enttäuscht über ein „mangelndes Engagement“ seitens Apples. Sie hatten sich von dem Konzept mehr versprochen und wollen diese Hoffnung auch nicht verfrüht beiseite legen. Apple arbeite mittlerweile enger mit den Anbietern zusammen und wolle auf konkrete Kritik reagieren, dazu zähle auch ein intuitiveres Benutzerkonzept.

Eine Erwähnung wert ist die Tatsache, dass Apple mit dem Start von Apple News+ sämtliche Android-Nutzer von Texture vor die Tür gesetzt hat. Der Wechsel zu einem Apple-only-Angebot hat dementsprechend nicht nur zahlreiche dieser teils langjährigen Kunden verärgert, sondern dazu noch die Zahl der potenziellen Verleger-Kundschaft deutlich verringert.

In Deutschland ist ein zeitnaher Start von Apple News+ unwahrscheinlich. Die Akzeptanz insbesondere unter den Verlegern dürfte maßgeblich von den Erfahrungen ihrer Branchenkollegen in den USA abhängen. Dazu kommt, dass Apple dort mit Texture mehr oder weniger ein Komplettpaket als inhaltliche Basis für Apple News+ einkaufen konnte. In Deutschland war Texture nicht am Markt, vergleichbar damit ist Readly, eine vielseitige Alternative mit mehr 4.000 Magazin-Titeln (darunter rund 1.000 deutschsprachige) und Zugriff auf mehrere Tageszeitungen. Wir haben Readly hier ausführlich vorgestellt.

Montag, 01. Jul 2019, 19:29 Uhr — Chris
44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • So wie wir Apple seit mittlerweile mehreren Jahren halt kennen.

    • Wieso? Da steht, dass Apple gesprächsbereit ist. Das ist doch mal was Neues ;-]

      • Naja, ich frage mich, was da wohl für Apple rausspringt, wenn es erfolgreich sein sollte ;-)

    • Sehe ich genauso.. an den Start bringen und dann..
      ob Maps, Siri, ATV, HomeKit, usw.

      • HomeKit ist gut, Siri ist besser als die Konkurrenz, gleiches bei Maps, beim ATV sehe ich ebenfalls kein Problem. Magst du mir da weiterhelfen?

      • @Melvin:
        Maps ist wesentlich schlechter als Google Maps, gleiches für Siri im Vergleich zu Alexa. Oder trollst Du nur?

      • @Melvin Siri ist weit hinter Alexa und Google. Das weiß jeder der mal mit allen 3 System gearbeitet hat.
        Ich finde Google Maps auch besser als Apple Maps.

        Naja wenn man die ganzen Android-User vor die Tür gesetzt hat ist es doch klar das es weniger User sind.

  • Um die Nutzerzahlen würde ich mir keine Sorgen machen WENN Apple News + weltweit ausgerollt werden würde.

    • Das hängt doch davon, welche Zeitschriften dann im jeweiligen Land verfügbar sind. Sehr unwahrscheinlich, dass Apple für Deutschland vom Start an die 1000 Titel von Readly hätte.

      • Ich würde gerne die amerikanischen Artikel lesen (darf aber nicht)

      • Ich würde auch gerne amerikanische Artikel hören / lesen.

      • Nochmal: Es geht hier nicht um Apple News (= Newsaggregator), sondern um Apple News+ (Zeitschriftenflatrate). Du kannst die US-Zeitschriften – und sogar mehr – auch in Deutschland mit einem Readly-Abo lesen.

      • Ich glaube wir alle meinen die Zeitungsflat. Deswegen soll ja News + gern kommen

    • Es geht ja nicht darum, ob du dir Sorgen machst. Die Verleger müssen von dem Geld Mitarbeiter und Shareholder bezahlen. Und die haben als Grundlage nicht deine Hirngespinste, sondern reale Zahlen.

  • Ich kann verstehen dass es schwierig ist so viele verschiedene Redaktionen bzw. Arbeitsabläufe zu vereinheitlichen. Vor allem dass am Ende eine Zeitung/Zeitschrift rauskommt die immer gleich dargestellt werden kann und nicht nur einzelne PDF-Seiten dargestellt werden. Aber es ist definitiv kein Ding der Unmöglichkeit.

    Es gibt sehr gute Standards und Prüfsoftwares die sowas ermöglichen. Dazu müssten aber auch die Verlage mitspielen und sich anpassen. Trotzdem sollte das bei der Größe von Apple möglich sein das nötige Personal dafür abzustellen.

    Bin mal gespannt ob es sich noch ins positive entwickelt.

    • Offenbar ein Missverständnis, was Apple News+ ist. Wie ja oben geschrieben, ist das mit Readly vergleichbar. Das ist also eine Flatrate für digitale Ausgaben von Zeitschriften, quasi ein Spotify für Zeitschriften.

      • Readly beinhaltet nur Bilder. Apple news + ist viel mehr als das. Readly ist ein absoluter Graus, wenn ein Text über zwei Seiten geht, da man immer hin und her zoomen muss.

      • Ist auch der Grund warum ich nach 2 maligen Testabo Readly gekündigt habe.

      • Auch bei Readly gibt es Zeitschriften, für die mobile Ansichten vorhanden sind, bei denen die Seite auf den Text reduziert an den Bildschirm angepasst wird. Genau das bietet Apple News+ auch für ausgewählte Zeitschriften an. Mal abgesehen davon, lesen sich natürlich die Zeitschriften von Readly auf einem iPad in jedem Fall besser.

        Wie gesagt, es geht NICHT um Nachrichtenseiten und Zeitungen, sondern um (in der Regel monatlich erscheinende) Zeitschriften. Das ist bei Readly so und das ist auch bei Apple News+ so. Das alte Apple News, was es ja nie nach Deutschland geschaffen hat, ist hingegen ein Nachrichtenaggregator, also eine Zusammenstellung von aktuellen Nachrichten von verschiedenen Nachrichtenseiten.

  • Unfertige Produkte bei Apple? Fake News!

  • einfach übernommen und den Verlegern was vom Pferd erzählt, passt leider zu Apples Marketing.
    Woanders kommen sie damit durch, hier wars wohl Pech und stirbt langsam dahin.
    Wette das sich die NY Times ins Fäustchen lacht, weil die den Schmarrn nicht glauben wollten.

  • Typisch Apple, sorry Cook halt. Etwas auf den Markt schmeissen, merken dass es die Nutzer nicht juckt, und dann links liegen lassen, aber mitschelifen (siehe AMusic, iBooks, Podcast, Photos, Homepod, Homekit, Siri usw. usw). Ich sage es gerne nochmal, Apple kann kein Service, konnte es nie, und wird es auch nie können. Genau dasselbe Schicksal wird auch der vermeitliche „Netflix-Killer“ ereilen. Und dennoch fallen sie alle drauf rein. Sogar ich (2 Homepods, bereits wieder bei ebay verkauft).

    • Ich bin zufrieden mit Apple Music und mit Siri. :)

      • Ich ebenfalls. Nutze auch Homekit, iBooks und Photos zur vollsten Zufriedenheit. Daran ist nix unfertig. Nur evtl. nicht so umfangreich.

      • Nein, du nutzt Homekit? Ui. Dann sag mir doch mal wie ich bei ü50 Komponenten alphabetisch sortieren kann? Oder einfach nach Temperatursensoren sortieren, ohne in jeden Raum zu wechseln? Favoriten? Dort wo alles im großen Chaos zu finden ist? Und wehe eine Bezeichnung ist zu lang bei den quadratischen Kacheln. Bei mehr als 20 Automationen verliert man auch den Überblick! Homekit Boxen steuern per Automationen? fehlanzeige. Also frage ich mich, wofür nutzt du es? Für eine Steckdose? Und du bist also „zur vollsten Zufriedenheit“? Du hast doch gar keine Ahnung von Apple Produkten.

      • Klar nur weil ich 23 Geräte habe, habe ich keine Ahnung von HomeKit. Komm mal von dein Fantasie-Einhorn wieder herunter. Das die Übersichtlichkeit nicht gerade spitze ist weiß wohl jeder. Ich habe nunmal meine Favoriten im Home ansonsten wird in den einzelnen Räumen geswipet. Da aber alles bei mir automatisiert ist schaue ich im Home Bereich maximal wegen den Türsensoren oder Temperaturen vorbei. Frage das aber oft nur über Siri ab. Funktional ist alles und es gab seit 3 Jahren keine Aussetzer. Verzögerung ist sogar über die Jahre hinweg weniger geworden.
        In jeder Smarthome-Zentrale der Welt leidet die Übersichtlichkeit mit der Anzahl der Geräte.

        Wenn ich das gleiche bei uns im Netzwerk sagen würde weil wir nunmal über 100 Server und Workingstation haben die aber auch alle angezeigt werden kann ich gleich mein Job kündigen. Gut das ich die unmenschliche Fähigkeit habe das zu administrieren.

  • Lol das hier immer nur über readly geschrieben wird statt über die deutsche Entwicklung dieser Lösung(read-it). Da bekommste auch fast alle Zeitschriften und Zeitungen ubd kannst sogar ohne Gebühr lesen!

    • 50,-€, um 90 Tage die Werbung wegzuschalten? Nein, Danke!
      An Readly als Platzhirsch müssen sich halt alle anderen messen, da gibt’s nichts dran zu rütteln.

      • Auf der Website bekommste auch ein normales Abo für 7,99€.

      • von wem wirst du bezahlt?? 8€ für alle magazine werbefrei und offline, 15€,
        wenn das zeitungangebot dazugehören soll, monatliche kündbar.
        das ist weit weg von deinen angeblichen 50€!

      • InApp-Kauf 90 Tage €49,95, so steht‘s da nun mal….
        …und 3x €15,- ist nicht wirklich weit weg davon.
        …und von wem wirst Du bezahlt? Mußt mal nicht gleich ausfallend werden. Aber werd‘ ruhig weiter persönlich, bist ja anonym.

  • Das Problem ist doch, solange der Nutzer sich mit Google News begnügt und das auch kostenfrei, wird er nicht einen Cent ausgeben(jedenfalls nicht die breite Masse).

    • Noch mal: Wie andere schon schrieben geht es nicht um einen News Aggregator, sondern um eine Zeitschriften- / Zeitungsflaterate.

      Und das Problem ist nicht, dass es nicht potentiell ausreichend Nutzer geben könnte, sondern das nach Abzug von allem, die restlichen Abonnementgebühren in einen Pool wandern und wohl ähnlich wie bei Buch-Flatrates nach Nutzung bezahlt wird. Blöd ist halt wenn ein Nutzer hier einen 10er hinlegt und sich das viele teilen müssen, während manches (Monats-)Zeitungs- oder Magazinabo auf dem freien Markt (also wenn vom Verlag direkt vertrieben) alleine das drei-, vier- oder fünfache kostet bzw. die Einzelausgabe schon fast so teuer ist wie hier der 10er.

  • Apple hat Texture gekauft um als ersten Schritt den Grossteil dessen Kunden vor die Türe zu stellen. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Kundenbasis einen wesentlichen Teil der Unternehmensbewertung ausmacht. Hat jemand in Cupertino ernsthaft geglaubt es würde die bisherigen Android und Fire Anwender ihre Geräte auf der Stelle verschrotten um sich IOS Geräte zu kaufen, nur um den Texture bzw. Apple News+ weiter nutzen zu „dürfen“?

  • Bastei „Rate mal“, Bild der Frau, Bayerische Blasmusik, Frau aktuell, die Aktuelle, Frau mit Herz, Häkeln – das Maschenmagazin, TV Movie, Hören & Sehen, Alles für die Frau, Straßenbahn-Magazin, Fisch & Fang. Der Camper, Men’s Health, TV digital, Angel-Woche, PC-Welt, Power-Wrestling, Hunde-Reporter. Die Apotheken-Rundschau habe ich vielleicht übersehen.

    Nee, ich glaube, Readly ist eher keine Alternative für mich. ;)

    • :)
      So sieht zum Großteil die Landschaft aus. Da kann Readly nichts dafür.

    • Na ja da hast du wohl um zu provozieren die schäbigsten Titel aus der Masse des Angebots ausgesucht. Ich bin mit Readly sehr zufrieden und wenn man will findet man da auch anspruchsvolle und teils die gleichen Titel wie bei Apple News. Umgekehrt wird es bei Apple auch genug Müll geben.

      • Die App selber ist ja völlig okay.

        Aber für die Handvoll Titel*, die ich nicht sofort in die Tonne kloppen würde, ist ein Arztbesuch ehrlich gesagt komfortabler – dort muss ich mich nicht durch so viel Schund wühlen und gratis Wasser gibt’s on top.

        Gäbe es Geo und ähnliche, dazu die internationalen Tages- und Wochenzeitungen samt optionalem Übersetzer, würde ich sicher Geld in die Hand nehmen. Dann per InApp vielleicht noch Fachzeitschriften und ich wäre glücklich. :)

        ___
        * Seite ohne Content-Filter laden, Dt. Titel auswählen und nicht erschrecken: https://de.readly.com/products/magazines

      • Readly ist schon allein wegen der fehlenden Fachmagazinen keine Alternative.

      • *gegenüber zum Einzelkauf

    • Kann es sein, dass du einiges übersehen hat? Ich sehe hier beispielsweise:
      – Mac Life (DE und Us)
      – MacWorld
      – MacGamer
      – MacFormat
      – Wired UK
      Und selbst das ist nur ein sehr geringer Teil des Angebotes. Jede dieser Publikationen kostet bereits für sich fast den onatlichen Abo Preis.

      • Ja, zwischen Lillifee, Tina, Adel aktuell und Echo der Frau sowie Mein Schicksal, Freizeit Illustrierte und Jäger (Thema: Feldsauen) findet sich tatsächlich so eine Perle wie Merian! Muss man aber lange, lange suchen in all dem Bullshit. Pferde fit & vital, Unser Land, Halali (das Horn bitte mitdenken) und Meno (für die Frau ab 50). Gott, wieviel (digitale) Bäume könnten noch leben…

        (Wusste gar nicht, dass es Mac Life noch gibt… Respekt.)

      • @Piet: Man muss überhaupt nicht lange suchen, sondern kann das Angebot bequem nach Sprachen, Herkunftsland und 34 Kategorien durchsuchen. Und wenn man der englischen Sprache mächtig ist, findet man mit Titeln wie New Yorker, Newsweek, Time Magazine, Wired, Total Film, SciFi, Billboard, Variety und Hollywood Reporter etliche hochpreisige Premium-Magazine aus dem Nachrichten- und Entertainment-Bereich.

        in Deutschland sind mit Rolling Stone, Music Express, Dutzenden PC-, Mac- und Konsolentiteln, Welt der Wunder, Spektrum der Wissenschaft, Hörzu Wissen, Merian (um nur mal ein paar rauszugreifen) ebenfalls quer durch alle Themenbereiche führende Titel an Bord.

        Nur, weil deine speziellen Lieblinge bislang nicht vertreten sind, finde ich es ziemlich albern, ein Angebot mit polemischen Postings zu verreißen, die suggerieren, es gäbe nix als Yellow Press und Schund. Die Energie, die du in die Suche deiner lachhaften Beispiele investiert hast, hättest du vielleicht mal nutzen sollen, um Suche und Filter vernünftig zu nutzen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26690 Artikel in den vergangenen 6568 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven