ifun.de — Apple News seit 2001. 38 348 Artikel

Statt iTunes für Windows?

Apple entwickelt „Musik“ und „Podcasts“ für Microsoft-Plattformen

Artikel auf Mastodon teilen.
23 Kommentare 23

Die Tage von iTunes sind möglicherweise auch im PC-Umfeld gezählt. Apple will die bereits als iTunes-Ersatz auf dem Mac fungierenden Apps Musik und Podcasts offenbar auch für Windows anbieten.

Einem Bericht der Webseite 9to5Mac zufolge ist die endgültige Zielrichtung zwar nicht ganz sicher, man wisse aber, dass Apple die Anwendungen im Rahmen eines geschlossenen Beta-Programms für Microsoft-Plattformen teste. Alternativ zu Windows-PCs wäre zumindest auch denkbar, dass hier ein Angebot für die Xbox in Arbeit ist. Apple bietet auch seine TV-App schon für die Microsoft-Konsole an.

Für einen Einsatz auf Windows-Rechnern spricht allerdings auch, dass iTunes für diese Plattform kaum noch zeitgemäß ist und schon längere Zeit nicht mehr aktualisiert wurde. Dabei dürfte es im Interesse von Apple sein, insbesondere Abonnenten von Apple Music ein besseres Benutzererlebnis zu bescheren, als dies unter Windows im Moment der Fall ist.

Bereits vor mehr als einem Jahr hat sich abgezeichnet, dass Apple auch die Medienzentrale iTunes nicht nur auf dem Mac, sondern auch unter Windows ablösen will. Per Stellenanzeige wurde damals nach Entwicklern für die „nächste Generation von Medien-Apps für Windows“ gesucht.

iTunes selbst hat am Wochenende erst seinen 20. Geburtstag gefeiert. Die Software wurde am 9. Januar 2001 von Steve Jobs vorgestellt. Der damalige Apple-Chef läutete damit auch den Sprung Apples in ein neues digitales und außergewöhnlich erfolgreiches Zeitalter ein. Auf dem Mac wurde iTunes mit macOS Catalina vor zwei Jahren durch einzelne Apps wie Musik und Podcasts ersetzt, sodass die Software nur noch unter Windows für aktuelle Systemversionen erhältlich ist.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Jan 2021 um 12:41 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Die sollten mal iMessage für Android entwickeln… wäre sinnvoller

    • Für wen? Apple oder die Nutzer?
      Das Geld liegt auf jeden Fall auf Seiten Music

    • Selbst dafür wäre es doch zu spät, es wäre nur eine Alternative mehr, nach Signal, Threema und WhatsApp.

      iMessage müsste nicht nur komplett neu entwickelt werden, sondern gegenüber vorgenannten auch einen echten Mehrwert bieten. Z.B. andere Chat-Plattformen mit aufnehmen, wie es der Vorgänger iChat in seinen Anfangszeiten mal konnte, selbstverständlich Cross-Plattform, sicher, vollverschlüsselt und datensparsam.

      Ich befürchte aber, dass Apple dazu gar nicht mehr in der Lage ist. Und gewillt, ein solches Programm umzusetzen, schon gar nicht, weil es unter dem Marketingmenschen Tim Cook nur noch um Monetarisierung geht, Abos und InApps.

      Ach, und Rücksichtnahmen gegenüber Diktatoren müsste man ja auch noch berücksichtigen… also: vergiss ein vernünftiges iMessage (bzw. Messages, wie es ja eigentlich heißt).

  • Apple Music für die Konsole würde ich ja sehr begrüßen. Für die PlayStation wird es das dann aber vermutlich auch noch als nächsten Schritt geben. Ich denke nicht, dass Apple sich da auf eine Seite in dem nervigen Streit Xbox PlayStation stellen will

    • Wenn dann tippe ich eher auf die Xbox, da eine einheitliche Softwarebasis. Grundlegend gibt es aber keinen Streit sondern einen Gesunden Wettbewerb. Den Streit durch die Fanboys, den man auch hier wieder wunderbar im Samsung-Artikel sehen kann entfachen die „Fans“. Nicht die Hersteller ;)

  • Ich nutze ne ganze Weile die AppleMusic online Beta als chrome Shortcut für die Taskleiste.
    Sieht dann fast aus wie eine App aber es fehlt natürlich sämtliche Lokale Synchronisation.

  • iTunes für Windows ist wirklich das schlimmste Verbrechen, dass sich Apple geleistet hat. Aktuell auf meinem Windows PC wahrscheinlich das am schlechtesten gemachte Programm.
    Da ist dringend ein neues Programm notwendig, sonst wird das nichts mit den Apple Music Nutzern auf anderen Plattformen.

    • +1
      Der Start von iTunes dauert ewig und zwingt meinen Rechner in der Zeit in die Knie obwohl ich einen ziemlich leistungsstarken PC habe.
      Fühlt sich so an als ob ich parallel ein Videoschnittprogramm zum zweiten mal öffne, während das erste Programmfenster 4K RAW Material rendert.
      Richtig traurig!

      • Ich nutze iTunes täglich auf meinem Windows Notebook und habe keinerlei Probleme damit. Auch keine langen Startzeiten. Also nicht verallgemeinern sondern vllt eher mal dein PC untersuchen…

    • „das schlimmste Verbrechen“? – dann kennst du „Musik“ noch nicht. Ich habe das Programm mit meiner Mediathek noch nicht einmal vernünftig zum Laufen gekriegt, egal ob auf einem alten oder aktuellen iMac, oder auf dem neuen MacBook Air M1. Das ist auch in der Apple-Version bestenfalls in einem frühen Beta-Stadium.

  • @ifun-Team
    Nehmt doch mal ein anderes neueres Laptop als Mockup für eure Windows-Artikel :-) Es gibt da definitiv modernere und schönere als dieser Stein da (siehe Dell XPS, Microsoft Surface usw.)

  • Wo soll der Vorteil sein statt in einem Programm seine ganze Mediathek zu haben drei Programme zu benutzen?!

    Mich nervt schon auf dem MacBook dass ich drei Symbole im Dock hab statt nur iTunes.

    Und wo kauft man dann die Inhalte? Sind es dann auch drei getrennte Stores?!

  • Ich halte das für kompletten Unsinn. Apple sollte lieber iMessage, Apple Music und vor allem iCloud Drive als benutzbare Services für den Browser ausbaden. Vor allem iCloud Drive ist ein schlechter Scherz, vollkommen unbenutzbar. Software für Windows konnte Apple noch nie. Verstehe überhaupt nicht wozu sie das machen.

  • Die Musik App ist eine reine Katastrophe und gibt mir jeden Tag regelrecht Kopfschmerzen. iTunes war um Meilen besser..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert