ifun.de — Apple News seit 2001. 34 958 Artikel

Auch beim Mac mini und MacBook Air

Apple bestätigt: T2-Prozessor in neuen Macs verhindert bestimmte Reparaturen durch dritte Hand

40 Kommentare 40

Apple hat gegenüber dem US-Magazin The Verge bestätigt, dass bei neuen Macs bestimmte Reparaturen nur von Apple selbst oder durch von Apple zertifizierte Werkstätten durchgeführt werden können. Betroffen sich wohl vor allem besonders sensible Komponenten wie den Sicherheits-Chip T2 oder das Touch-ID-Modul bei den neuen Notebooks.

Macbook Pro T2 Chip

Letzten Monat machte die Meldung die Runde, dass bestimmte Reparaturen an einem mit zusätzlichem T2-Prozessor ausgestatteten Mac ausschließlich Apple durchführen kann. Der Hinweis auf diesen Sachverhalt fand sich in internen Unterlagen des Herstellers. Demzufolge müssen ausgewählte Reparaturen durch eine Überprüfung mit einer speziellen Diagnose-Software abgeschlossen werden, die nur Apple sowie zertifizierten Reparaturbetrieben vorliege, ansonsten seien die Geräte im Anschluss daran nicht mehr funktionsfähig.

Erste Tests ergaben zwar, dass die beschriebene „Reparaturblockade“ zumindest nicht in vollem Umfang aktiviert war. So ließ sich das Innenleben von zwei neuen MacBook-Pro-Modellen austauschen und die Geräte im Anschluss daran wieder in vollem Umfang nutzen. Unklar bleibt jedoch, ob dies aufgrund der verwendeten Originalteile der Fall war, oder Apple die softwareseitige Sperre nur noch nicht in vollem Umfang aktiviert hatte.

Mit den nun getroffenen Aussagen bestätigt Apple, dass im Zusammenhang mit der Reparatur der neuen Geräte mit Einschränkungen zu rechnen ist, bleibt uns Details zu den betroffenen Komponenten wie auch zur Art und Weise der Sperre allerdings schuldig. Mit den neu vorgestellten Computer-Modellen Mac mini und MacBook Air steigt die Zahl der von dieser Regelung betroffenen Geräte auf mittlerweile vier. Zuvor schon waren das MacBook Pro 2018 und der iMac Pro aufgrund des darin verbauten T2-Prozessors potenziell betroffen.

Macbook Air 2018 T2 Prozessor

Einschränkungen für mehr Sicherheit?

Reparaturdienstleister unterstellen Apple in diesem Zusammenhang den Versuch, mehr Kontrolle über den Markt zu erhalten. Die in den USA aktive “Right to Repair“-Initiative liegt mit Apple schon länger diesbezüglich im Clinch, die Organisation wirft dem Unternehmen vor, unabhängige Dienstleister aus Rücksichtslosigkeit und Profitgier aus dem Markt zu drängen.

Apple darf hier berechtigt allerdings auch mit zusätzlicher Sicherheit argumentieren. Zumindest bestimmte in den Rechnern verbaute Komponenten genießen besonderen Schutz, speichern sie nicht nur sensible Daten der Nutzer, sondern schützen auch vor Manipulation. Zuletzt wurde dies durch die Tatsache unter Beweis gestellt, dass Apples mit einem T2-Prozessor ausgestattete Macs immun gegen sogenannte „Cold Boot“-Angriffe sind, bei denen plattformunabhängig sensible Daten aus dem Zwischenspeicher eines Computers ausgelesen werden können.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
13. Nov 2018 um 07:31 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    40 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    40 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34958 Artikel in den vergangenen 7711 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven