ifun.de — Apple News seit 2001. 27 753 Artikel
Auch andere Programme betroffen

Apple bestätigt Grafikfehler in Final Cut Pro: Inkompatibilität mit Systemfunktion

34 Kommentare 34

Die aktuelle Version 10.4.7 von Final Cut Pro und ebenso Apples Video-Programme Motion 5.4.4 und iMovie 10.1.13 laufen nicht bei allen Nutzern rund. Teils massive Grafikprobleme haben das Unternehmen dazu veranlasst, die Softwarefehler in einem Support-Dokument zu thematisieren. Apple zufolge ist die Funktion „Transparenz reduzieren“ für die Darstellungsfehler wie Farbstörungen oder Verzerrungen verantwortlich.

Macos Bedienungshilfen Transparenz Reduzieren

Menüs werden in Final Cut Pro nach dem Update auf Final Cut Pro 10.4.7, Motion 5.4.4 und iMovie 10.1.13 beim Öffnen möglicherweise verzerrt und fragmentiert dargestellt. Unter Umständen werden sie auch transparent oder in Magenta, Blassgrün oder anderen Farben angezeigt, die nicht ausgewählt wurden. Auch andere App- oder Finder-Menüs können davon betroffen sein.

Apples Ratschlag in diesem Fall lautet, die Funktion „Transparenz reduzieren“ in den Systemeinstellungen „Bedienungshilfen“ zu deaktivieren. Die Einstellung verbessert den Kontrast, indem Transparenz- und Unschärfe-Effekte des Betriebssystems reduziert werden. Nicht wenige Mac-Nutzer haben möglicherweise bereits vergessen, dass sie dieses Häkchen bereits vor Jahren gesetzt haben, um irritierende Transparenz-Effekte in Finder-Fenstern oder auch die durchscheinende Menüleiste abzustellen.

Dienstag, 12. Nov 2019, 8:11 Uhr — Chris
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mal kurz OT:
    Hat noch jemand Werbung bekommen, dass einige Film Bundles im Angebot sind? Apple will damit wohl die Apple TV App bewerben. Die Angebote gelten aber entsprechend auch auf iTunes. Ich weiß zwar nicht, was die eigentlichen Preise sind, aber z.B. die 6 Mission: Impossible Filme für 30€ hören sich nicht schlecht an. Aber vielleicht wird’s ja am Black Friday noch besser.

  • Und die Tage ohne Fehlerberichte stehen wieder auf 0…

    • Und ist das schlimm?
      Man lernt aus Fehlern.

      • Dann muss man schneller lernen, oder einfach mal weniger dazupacken, damit man mal irgendwann wieder dahin kommt, wo man früher mal stand. Die vorherigen OS-X-Versionen haben ja auch mal gereicht.
        Vieles von dem, was in Smartphones und in den Desktop-Betriebssystemen hinzugepackt wird, ist mehr Spielkram, als nützlich – dürfte damit allerdings auch tatsächlich einen großteil der zahlenden Kunden ansprechen – leider (das ist meine Meinung, ihr dürft da selbstverständlich anders drüber denken).

      • Die vorherigen OS X Versionen waren aber auch nicht fehlerfrei. Und sind es bis heute nicht.

      • Die Kunden schreien ja ständig nach neuen Dingen.

      • So ist es! Es wird immer mehr Effekthascherei und irgendwelche Gimmicks eingebaut, die Betriebssysteme schwellen immer mehr an und laufen unzuverlässig.

        (Ironie an) Vielleicht sollte Apple mal ein ordentliches „OS X pro“ oder „iOS pro“ rausbringen… (Ironie aus)

      • @revosback : Nein, sicherlich nicht. Aber gefühlt waren diese nicht so gravierend und gehäuft, wie es seit einigen Jahren ist (mit gefühlter, zunehmender Tedenz) .
        Es wird jeder Mist umgesetzt- und das nur halbherzig (Touchbar z.B. – nur auf MacBooks, auf iMacs bis heute nicht).

      • Da denke ich genauso..

    • Och, waren die überhaupt seit dem neuen MacOS und iOS 13 auf 0? ;)

    • Alle 10.000 Zeilen gibt es im Schnitt einen Programmierfehler.
      Nicht alle davon sind kritisch, klar.
      Aber das ist so an sich erstmal völlig normal und da gibt es von Softwareschmiede zu Softwareschmiede keinen Unterschied.

      • Also das ist völlig normal? Wann wachen die Verbraucher eigentlich auf und lassen sich nicht mehr ver……..? Ich kaufe doch auch kein Hemd ohne Knöpfe.

      • Natürlich ist das normal. Die meisten bekommt doch der Anwender nie mit.

      • Bruno, Du hast es verstanden… :(

      • @revos: also ist Qualitätskontrolle unnötig und Boeing unschuldig, weil man einfach davon ausgehen muss, dass es Softwarefehler gibt?
        Ich arbeite in einem Bereich, wo wir uns keine Fehler erlauben können. Und das klappt. Allerdings klappt das nicht, wenn die Sicherheit nicht die höchste Priorität hat. Zeit- und Kostendruck erhöhen die Fehleranfälligkeit enorm. Da kannst du noch so dümmliche Zahlen als Dogma vorgeben.

      • Ja das ist normal. Und das passiert im schnitt immer und zwar jedem Programmierer.

      • @peter: dichte mir nichts an.
        Das habe ich nie behauptet.
        Aber es ist utopisch, dass man alle Fehler im Vorhinein finden kann. Mrs ist ebenso utopisch, dass jemals alle Fehler gefunden werden.

      • Mag sein, aber vielleicht könnte man es auch mal bei einer Version belassen und einfach die verbessern anstatt immer wieder eine neue auf den Markt zu schmeißen. Das wär doch mal die Philosophie von Apple und das hat sie doch erst so groß gemacht wenn ich nicht irre.

    • Frag doch mal anderer Firmen wieviele Fehler die in ihren Programmen haben. Warum denken manche eigentlich das bei Apple immer alles fehlerfrei sein muss? Ja, Apple arbeitet (zumindest preislich immer noch) im Premium-Segment. Aber auch das heißt nicht das alles fehlerfrei ist oder sein muss. Einfach mal beruhigen und alles wird gut.

      • Niemand denkt, dass bei Apple alles fehlerfrei sein muss. Das war in der Tat noch nie so. Nur hatte Appel früher ein klares Produktangebot und hat sich auch um diese Produkte gekümmert. Jetzt will man überall mitspielen und kommt nirgendwo mehr hinterher.

      • Ich weiss, wie das in anderen Firmen läuft, ich arbeite zudem auch selber in einer. Wenn kaum ein Tag vergeht, an dem nicht Fehler aufgedeckt werden, die entweder einzelne, auf Produktivität ausgelegte, professionelle Programme unbenutzbar machen oder gar reihenweise Computer bricken und somit Arbeit verunmöglichen, läuft in der QA was gehörig schief. Das war bei Apple mal anders, 2019 aber bisher wohl der Tiefpunkt.

        Eine kleine Entwicklerschmiede wäre bei solcher Fehlerhäufigkeit und -Schwere längst Konkurs.

      • @waldelf

        Wie oft ich (Software-Entwickler) schon den Karren aus den Dreck ziehen musste in unserer Firma. Ich war schon in einige und da sieht die Softwarequalität immer gleich schlecht aus. Ganz zu schweigen vom Datenschutz. Kostet ja schließlich Geld. Dagegen ist Apple noch auf Gott Ebene.

      • @IRM: Mach dir doch mal Gefanken, warum du immer bei solchen Firmen landest.

      • Zugegeben, schlimmer geht immer. Grad wenn man Nischen mit Software bedient, kann der Karren aber recht lange im Dreck weiterlaufen… Lustigerweise bin ich auf eine solche Software angewiesen – Ich mach die Buchhaltung. Mit dem Programmieren hab ich zum Glück nix zu tun. :D

  • Ich hatte in der Fotos App, dass mehrere Fotos immer mit kleinen Kästchen angezeigt wurden.
    Beim Scrollen war es dann weg. Vielleicht gleiche Ursache?

  • Gab es früher auch, dann aber keine Lösungen und keine Stellungnahme, monatelang….

  • Läuft bei Apple… ist ja wie bei Microsoft – früher. So langsam gibt es für mich nicht mehr wirklich überzeugende Kaufargumente für Apple. Murksige Betriebssysteme? Anfällige Hardware (Tastaturen)? Junge, Junge… hier muss wirklich so einiges nachgebessert werden.

    • Nix früher. Microsoft ist kein Dreck besser. Auch da monatlich schwerwiegende OS Probleme. Siehe andere Portale.

      • Bei Microsoft läufts aktuell ganz brauchbar. Es gab in den letzten Jahren nur einen schweren Fehler, für den sie selber verantwortlich waren.

      • Ach? Wie oft musste Microsoft das letzte große Window Update zurückziehen? 3 mal? Da wäre hier längst die Hölle los. Dein „ein mal“ zeigt mit doch welche Wahrnehmungsstörung du hast.

        Ein mal im Monat ist die Regel!

  • Dann erstmal die Funktion ausstellen und weiterarbeiten.
    Das Geld verdient sich nicht von selbst.
    Wird schon gefixt werden so eine Kleinigkeit.

  • Mir wäre es auch lieber, wenn Apple mal wieder „Weniger ist mehr“ umsetzt. Weniger neue Funktionen, aber die dann richtig und gut umgesetzt. Kein neues MacOS, sondern daran feilen und es reifen lassen.

    • Und dann kommen die anderen die wieder nach neuen Versionen oder einfach mehr neuen Funktionen schreien. Oder sonst irgendwas. Der Kundschaft kannst du es nie recht machen.

  • Was habt ihr denn da für ein „altes“ Bild drin von den Einstellungen bei Anzeige? :)

    Bei mir kommt öfter mal vor, dass im Nacht-Modus auf einmal der Cursor (und nur er) wieder im Tagmodus „leuchtet“… Keine Ahnung warum.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27753 Artikel in den vergangenen 6732 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven