ifun.de — Apple News seit 2001. 29 962 Artikel

"Aktuell finden keine Gespräche statt"

Apple-Auto: Hyundai und Kia dementieren Gerüchte

15 Kommentare 15

Die Gerüchte um ein Apple-Auto haben in den ersten Wochen des Jahres Hochkonjunktur. Anlass für erweiterte Spekulationen ist Apples Stellenpolitik ebenso wie entsprechend deutbare Aussagen von Hyundai. Mittlerweile dementiert der koreanische Konzern ebenso wie dessen PKW-Tochter Kia dergleichen allerdings.

Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg zitiert die Automobilhersteller Hyundai und Kia dahingehend, dass sie sich bezüglich der Fertigung selbstfahrender Automobile nicht in Gesprächen mit Apple befinden. Das Statement lässt allerdings offen, ob dergleichen in der Vergangenheit so war. Im Vorfeld wurde zumindest berichtet, dass Apple diesbezüglich konkrete Gespräche mit Hyundai geführt, diese dann aber vor einigen Wochen abgebrochen habe. Konkret war hier auch die Rede von einer geplanten Kooperation zur Fertigung von Elektrofahrzeugen in einer Niederlassung der Hyundai-Tochter Kia im US-Bundesstaat Georgia.

Hyundai Prophecy Innen

Automobilherstellern wie Hyundai und Kia wird niemand absprechen, dass sie bereits konkrete Strategien für das Angebot von elektrisch betriebenen und auch selbstfahrenden Fahrzeugen über das kommende Jahrzehnt hinweg ausarbeiten. Mit Blick auf ein Engagement Apples in diesem Bereich sehen wir aber weiterhin sehr vielen Fragezeichen am Horizont.

Für uns klingt immer noch unwahrscheinlich, dass Apple tatsächlich ein komplett eigenes Auto anbieten will. Unabhängig davon ist der Mac- und iPhone-Hersteller allerdings längst in diesem Produktbereich aktiv, beispielsweise im Rahmen von Kooperationen mit Fahrzeugherstellern und dem Angebot von CarPlay oder weiterführenden Lösungen wie dem digitalen Autoschlüssel. Gerade in Bereichen wie Fahrzeugintegration und digitale Lösungen lassen sich die derzeitigen Angebote noch immens ausweiten, ohne dass sich Apple ernsthaft mit dem Bau von Motoren und Karosserien befassen muss.

In vielen Bereichen erinnert uns die Diskussion um ein Apple-Auto an die über Jahre hinweg wiederkehrenden Gerüchte um einen Apple-Fernseher. Auch hier hat Apple die Bereitstellung der Grundfunktionen und „Karosserie“ den darauf spezialisierten Anbietern überlassen, und setzt mit externen und teils auch im Rahmen von speziellen Kooperationen integrierten Lösungen auf diese Systeme auf.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
08. Feb 2021 um 10:32 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Das Hyundai und Kia das dementieren ist logisch, wenn es nämlich war ist gibt es entsprechende Verträge die ein darüber Berichten nun sicherlich Untersagen und hohe Strafen mit sich bringen würden.

    Es könnte aber auch spekuliert werden, dass Apple nun mehr Interesse an einer Übernahme von Mercedes haben könnte. Denn noch in laufenden Jahr sollen Börsentechnisch die LKW und Busse von Mercedes von den PKWs getrennt werden.

    • Das ist nicht ganz richtig. Die Firmen sind an den Börsen notiert, und sollten daher besser keine falschen Aussagen tätigen.
      Konkret heißt das, dass im Zweifelsfall mit“ kein Kommentar“ geantwortet werden darf, aber es darf nicht gelogen werden.
      Behaupten die Autobauer also es finden derzeit keine Verhandlungen statt, dann sollte das der Wahrheit entsprechen, sagt allerdings nichts über vergangene, eventuell stattgefundene Gespräch aus.

  • Ganz ehrlich, wer setzt wohl solche Gerüchte in die Welt? Natürlich Apple, um vielleicht die Aktie nochmal zu pushen. Jetzt demen5ieren sogar die Autohersteller die Gerüchte.

  • Ich glaube immer noch nicht an das Appleauto. Ich denke Apple will einfach die Softwarearchitektur anbieten, genauso wie es Google bei Volvo und scheinbar in Zukunft bei Ford macht.

  • Apple und sowas komplexes wie ein Auto bauen? Dann wird’s aber gefährlich für die beta tester. Apple bekommt ja nicht mal seine Elektro Spielzeuge annähernd fehlerfrei hin. Eine Kooperation, in der Apple Software, Datenaustausch und eventuell auch (vorhandene) Hardware wie z.B. iPads oder Docks für Apple Geräte zur Ausstattung gehören, wäre jedoch genug Kaufanreiz für die Fanboys, dadurch auch mehr Kaufanreiz für z.B. Hyundai Autos und letztendlich mehr Reibach für alle.

  • @Josi

    Immer locker bleiben und nicht alles in den falschen Hals bekommen ;-)

    Um deine Frage zur fadenscheinigen Historie zu beantworten: im frühen 20ten Jahrhundert. Und der Konflikt besteht mehr oder weniger immer noch.

    Aber du hast Recht, Rassismus darf nicht sein und gehört hier nicht her, spielt aber dennoch in genau diesen zwei Ländern eine große Rolle.

    Ach und ja ich kann das bestätigen, ich war nämlich schon mehrfach in beiden Ländern. Und selbst mir als Deutschem schwappt in Japan der Rassismus in manchen Situationen entgegen.

  • Hier kommt die Laus!

    Von 28 auf 8 Kommentare runter gelöscht. Danke für die Zensur liebes ifun-Team. Genauso schlimm wie die gelöschte Diskussion um Rassismus. Immerhin durfte zu @Josi noch ein Kommentar abgesetzt werden. Schlimmer als … naja.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29962 Artikel in den vergangenen 7068 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven