ifun.de — Apple News seit 2001. 31 975 Artikel

Bundesbehörde schließt dergleichen nicht aus

Angebliche Servermanipulationen: BSI schaltet sich ein

12 Kommentare 12

In die Diskussion im mögliche Spionage-Chips in Serverplatinen hat sich nun auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eingeschaltet. Die Behörde teilt mit, dass ihr derzeit zwar keine Erkenntnisse vorliegen, die eine Einschätzung zum Wahrheitsgehalt der Medienberichte erlauben, man den aktuellen Bericht sehr ernst nehme.

Platine Dp

Generell sei dem BSI das Problem einer auf diese Weise möglichen Hardwaremanipulation nicht nur bekannt, sondern man habe dergleichen auch anhand von eigenen Beispielen bereits praktisch nachstellen können. Vollumfängliche Prüfungen auf solche Manipulationen seien nahezu unmöglich, man könne einzig auf die Vertrauenswürdigkeit der Hersteller und die vollständige Kontrolle der Lieferketten zählen.

Chips können heute in sehr kleinen Abmessungen produziert und nahezu unerkannt in vorhandene Schaltungen eingebracht oder versteckte Funktionen direkt in den Schaltplänen berücksichtigt werden. Eine Erkennung, sogar mit Mitteln der Röntgentechnik, ist bei gut durchgeführten Manipulationen kaum möglich. Im Fall von nachträglich eingebrachten Veränderungen besteht theoretisch eine Chance der Erkennung durch Abgleich mit unveränderten Schaltungen. Die Komplexität heutiger Platinen setzt jedoch auch hier Grenzen, vor allem auch wenn eine größere Stückzahl von Geräten zu prüfen ist.

Dem BSI zufolge wurde bereits Kontakt mit Apple und Amazon aufgenommen und um Stellungnahmen gebeten. Es ist allerdings kaum wahrscheinlich, dass die beiden Unternehmen hier neue Informationen übermitteln. Sowohl Apple als auch Amazon haben der Darstellung des Wirtschaftsmagazins Bloomberg bereits in ausführlichen Erklärungen widersprochen. Apple hat dergleichen am Wochenende in einer Stellungnahme gegenüber dem US-Kongress noch einmal wiederholt.

Derweil stellt sich weiter die Frage, wie es zu den schwerwiegenden Unterstellungen durch Bloomberg Businessweek kam. Diesbezüglich haben wir euch bereits am Wochenende eine ausführliche Analyse des IT-Magazins The Register empfohlen. Das Thema wird uns ohne Frage noch ein Weilchen beschäftigen.

Symbolbilder: depositphotos.com
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
08. Okt 2018 um 12:37 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    12 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31975 Artikel in den vergangenen 7393 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven