ifun.de — Apple News seit 2001. 21 718 Artikel
Erhöhung greift zum 1. Februar

Amazon Prime: Letztes Wochenende zum alten Jahrespreis

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Am 7. November 2016 änderte der Online-Händler Amazon seine AGB und kündigte eine Preiserhöhung für Deutsche Kunden an. Die Jahrespauschale für Amazon Prime, so die Ansage damals, würde sich zum 1. Februar 2017 auf 69 Euro pro Jahr verteuern.

Prime Preis

Ein Plus von satten 20 Euro zum bislang gültigen Betrag von 49 Euro. Auch der vergünstigte Jahresbeitrag im Rahmen von Amazon Student ist zukünftig deutlich höher und beträgt 34 statt 24 Euro.

Inzwischen sind fast zwei Monate ins Land gestrichen, die Preiserhöhung wird in der kommenden Woche final umgesetzt. Hier also die Erinnerung für Anwender, die bislang noch kein Prime-Zugang nutzen: Solltet ihr euch noch im Laufe des Wochenendes für den Einstieg in den Premium-Zugang entscheiden – das Für und Wider müsst hängt stark von eurer persönlichen Nutzung des Amazon-Angebotes ab – dann zahlt ihr in den kommenden 365 Tagen noch den alten Preis und werdet erst Anfang 2018 die erhöhte Gebühr entrichten müssen.

Amazon begründete den Anstieg der Prime-Gebühren:

Günstige Preise für unsere Produkte und Services anzubieten, ist eines unserer wichtigsten Ziele. Da wir die Vorteile von Prime kontinuierlich erweitern, um der wachsenden Nachfrage der Kunden gerecht zu werden, sind auch die Kosten für die Bereitstellung dieser Services im Laufe der Jahre gestiegen. Dies ist die zweite Preisanpassung seit der Einführung von Prime in Deutschland vor neun Jahren. Amazon Prime-Kunden erhalten für 69 EUR/Jahr und Amazon Student Kunden für 34 EUR/Jahr kostenlosen Premiumversand und ein umfangreiches Unterhaltungspaket mit über 15.000 Filmen und Serienepisoden sowie mehr als zwei Millionen Songs – das ist einzigartig. Und wir arbeiten auch zukünftig daran, neue digitale Inhalte und weitere Lieferoptionen anzubieten, um Prime noch wertvoller zu machen.

Amazon Prime bietet für einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 49 Euro derzeit die folgenden Sonderbehandlungen für Kunden in Deutschland und Österreich an:

  • Kostenloser Premiumversand von Millionen von Artikeln
  • Unbegrenztes Streaming von mehr als 15.000 Filmen und Serienepisoden mit Prime Video
  • Zugriff auf über zwei Million Songs mit Prime Music
  • Zugriff auf über eine Million eBooks in der Kindle-Leihbücherei
  • Unbegrenzter Fotospeicherplatz mit Prime Photos
  • Premiumzugang zu Verkaufsaktionen auf Amazon und BuyVIP sowie Zugang zu Amazon Pantry
  • Zugang zur Gratis Same-Day Lieferung in 20 deutschen Metropolregionen.
  • Prime Mitglieder in Berlin und München können sich ihre Bestellungen mit Prime Now innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren 2-Stunden-Fensters liefern lassen
Freitag, 27. Jan 2017, 9:15 Uhr — Nicolas
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • In Deutschland gibt es mehr Vorteile für Amazon Prime Kunden. Auch werden nicht alle Waren nach Österreich geliefert. Auch nicht alle Blitzangebote. Trotzdem erhöht Amazon auch für ÖsterreicherInnen den Preis. Da könnten sie vielleicht abstufen. Wobei wohl auch das Porto nach Österreich und die etwaigen Retouren für Amazon teurer kommen. Liebe Grüße, Thomas (Amazon Prime Kunde)

    • Das Problem ist das es kein „Tarif“ gibt für nur Premium-Versand. Mir bringen die vielen Vorteile nichts. (Obwohl Prime-Photo wirklich besser als Google Photo ist wegen Backup der nicht runterskalierten Bilder) Das Video Angebot war die ersten 2 Monate interessant. Gähnende Langeweile. Daher muss ich leider Prime auslaufen lassen. Ich würde mit Prime mehr im Jahr sinnlos ausgeben.

      • Ich würde es auch sehr begrüßen das Prime nur für schnellen kostenlosen Versand angeboten wird. Der Rest interessiert mich nicht ob Serien,Filme, Musik, Fotos oder eBooks. Nichts nutze ich davon und will es auch nicht.

      • Bei mir das Gleiche!
        Schade, dass man Prime nicht aus Paketen zusammen setzen kann.
        Musik-Streaming und andere Cloud-Dienste nutze ich gar nicht, Prime-Video zu selten … und daher passten mir die 69€/Jahr auch nicht mehr.

  • Hmm, hat schon jemand probiert, zu kündigen und dann wieder Prime-Kunde zu werden? Mein Account verlängert sich leider erst nach dem 31.01….

    • Das müsste man mit einem 2. Amazon-Account machen. Sonst sehe ich da keine Möglichkeit.

    • Aus dem ersten Artikel auf iFun zu diesem Thema rauskopiert (du brauchst also nicht zu kündigen):
      Bestehende Prime-Mitglieder zahlen, wenn ihr nächster Mitgliedsbeitrag vor dem 1. Juli 2017 fällig wird, für ein weiteres Jahr 49 EUR für die Prime-Mitgliedschaft bzw. 24 EUR für die Amazon Student-Mitgliedschaft. Wir der Beitrag danach fällig, gelten die neuen Preise.

  • Die Preiserhöhung ist doch schon versteckt durchgeführt. Viele Artikel sind jetzt Plus Artikel die erst ab einem Bestellwert von 20 Euro gekauft werden können.
    Hab noch 1 Jahr den alten Preis. Danach ist Schluss.

  • Mein Prime endet erst im Juli, also erst wenn der höhere Preis aktuell ist.
    Könnte ich jetzt nicht schon noch zum alten Preis verlängern?
    Oder kann man vor Ablauf nicht verlängern?

  • Für mich ist einzig und allein Punkt 1 in dieser Liste interessant. Und doch muss ich den ganzen anderen Quatsch mitbezahlen. Trotzdem ist der Gegenwert auch noch für 70€ gut. Ich bleibe also bei Prime.

    • Müssen muss man gar nichts. Gezwungen wird keiner :-)

      Wenn du im Monat nicht mehr als eine versandkostenpflichtige Bestellung machst, und die anderen Dinge nicht brauchst, lohnt es sich nicht. Das muss man halt ausrechnen…

    • Dein Ernst?

      Wenn die Red. jetzt was von „Endlösung in der Prime-Frage“ geschrieben hätte könnte ich deine Empörung verstehen…

    • Das Wort hört man dutzenmal im Fernsehen und längst Alltag. Wer so bei so einer Kleinigkeit hochgeht weiß noch nichtmal das Deutschland auch ein Leben vor den 2. Weltkrieg hatte.

      • Unfassbar, wenn man gar kein (völlig alltägliches) Wort mehr benutzen darf das jemals irgendwie negativ behaftet war, ist der Wortschatz quasi weg. Völlig lächerlich. Ich wette die Worte mit denen du deine Empörung ausgedrückt hast, standen auch schonmal in negativem Kontext.

  • So unterschiedlich sind die Bedürfnisse. Seit meiner ersten Mitgliedschaft bei Prime (damals nur kostenloser Versand) habe ich fast alles umgestellt und spare dabei noch kräftig! Den Kauf eines ATV4 habe ich abgesagt, da es nicht einen einzelnen Titel kostenfrei gibt. Dafür habe ich mir einen FireStick zugelegt. Damit war dann auch mein Sky Abo überflüssig, also abgemeldet. DVB-T Umstellung? Mir egal, ich schaue seit Jahren kein TV mehr, da ich es jetzt schon nicht schaffe alle kostenfreien Serien und Filme auf Prime anzusehen. Fotos werden ebenfalls nur noch auf Prime ausgelagert, somit habe ich meinen Speicherplan bei Apple wieder auf 5GB herunterstufen können, die nächste Einsparung. Da ich nun seit letztem Monat glücklicher Besitzer eines Echo und Dot bin, habe ich gleich das Familienabo für Apple Music gekündigt und das, durch Prime günstigere, Familien Musik unlimited zugelegt.. Inzwischen bin ich, begünstigt durch die abgehobene Preispolitik von Apple, schon sehr weit weg von meiner Fanboy Leidenschaft zu Apple. Auch wenn mich Apple als einzelnen nicht vermissen wird, aber es wird inzwischen immer mehr Menschen geben die so darüber denken. Apple sollte sich wirklich langsam Gedanken machen, es wäre sonst sehr schade um diese Firma.

    • typischer Fall des heutigen Selbstbetrugs. Ich nehm dies und das auch noch dazu und spare dadurch was.

      • Selbstbetrug? Anscheinend warst Du immer Kreide holen, wenn in der Schule die Addition gelehrt wurde.
        Text lesen und verstehen scheint auch nicht Deine Stärke zu sein. Sonst hättest Du mitbekommen, dass sparen und billig gar nicht das Thema ist. Es gibt aber inzwischen Anbieter die in bestimmten Sachen besser und sogar günstiger als Apple sind.

      • Güntsiger als 15€ im MOnat für 5 Personen. dann durch vergünstigtes iTunes Guthaben? Also irgendetwas mit 2,XX€ im Monat?

        Geschenkt

      • Eric, ich weiß nicht warum du direkt persönlich werden musst, offensichtlich warst du in der Schule der mit dem keiner spielen wollte – zu recht.

      • Im Gegenteil, ich war und bin immer noch beliebt. :-) Vermutlich weil ich immer ganz direkt auf offensichtlichen Blödsinn meine Meinung sage. Kann aber nicht jeder drauf. ;-)
        Sollte ich zu krass gewesen sein, entschuldige ich mich natürlich. Vielleicht erweitert das meinen Freundeskreis ja noch mehr.. :-))

      • Schön wenn du dir das einbildest, dann bist du wenigstens zufrieden;)

    • Mit dem Kauf des Echo und Dot hast du sogar nochmal kräftig gespart, nämlich an Privatsphäre. Zudem hast du jetzt auch wieder mehr Geld im Geldbeutel nachdem du von Amazon gnädigerweise dazu eingeladen wurdest es gegen Abgabe von 240€ zu erhalten. Das Sparen hört quasi gar nicht mehr auf.

  • War es damit nicht 1945 vorbei?
    Meine Ortszeit ist 28. Januar 2017. Sonderbehandlung bedeutet besondere Behandlung (Extrawurst).
    Und ich meine, das die überwältigende Mehrheit dieses Wort nicht mit der NS Zeit in Zusammenhang bringt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21718 Artikel in den vergangenen 5782 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven