ifun.de — Apple News seit 2001. 38 379 Artikel

Vorzeichen für Deutschland

Amazon Fresh: Neue Zusatzkosten für amerikanische Prime-Mitglieder

Artikel auf Mastodon teilen.
16 Kommentare 16

Amazon wird seine Lebensmittel-Lieferungen in den Vereinigten Staaten deutlich kostenintensiver als bislang machen und bietet die Zustellung frischer Lebensmittel und Tiefkühlkost fortan nicht mehr als Bestandteil der Prime-Mitgliedschaft an, sondern verlangt für kleinere Bestellungen nun Zusatz-Gebühren.

Amazon Fresh Lieferung

Bestellungen unter $150 kosten extra

So müssen Prime-Mitglieder die den Dienst fortan in Anspruch nehmen einen Mindestbestellwert von 150 US-Dollar erreichen, um die kostenlose Lebensmittel-Lieferung in Anspruch nehmen zu können. Die Änderungen sollen zum 28. Februar umgesetzt werden.

Ab dann sollen bereits für ihre Mitgliedschaft zahlende Prime-Kunden zusätzlich 9,95 Dollar für Bestellungen unter 50 Dollar, 6,95 Dollar für Bestellungen unter 100 Dollar und 3,95 Dollar für Bestellungen unter 150 Dollar zahlen müssen.

Bislang setzte der Online-Händler neben der 139 Dollar teuren Prime-Mitgliedschaft nur einen pauschalen Mindestbestellwert von 35 Dollar voraus.

Vorzeichen für Deutschland

Deutsche Prime-Kunden sind gut damit beraten die Änderungen der amerikanischen Preisgestaltung im Blick zu behalten, werden Umstellungen in Übersee in der Regel mit wenigen Monaten Versatz auch in Deutschland implementiert.

Hierzulande bietet Amazon den Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh in Berlin, Hamburg, München und Potsdam als Teil der Prime-Mitgliedschaft an und offeriert die Versandkostenfreie Bestellung ab einem Einkaufswert von 80 Euro. Für Bestellungen darunter werden lediglich Lieferkosten von 1,99 Euro verlangt.

Der Mindestbestellwert variiert zwischen den Regionen und beträgt zwischen 20 Euro und 29 Euro. Amazon bot den Lebensmittel-Lieferservice initial unter der Überschrift Amazon Prime Now mit eigener App an, offeriert den Amazon Fresh-Service inzwischen jedoch auch über die reguläre Webseite und die ganz normale Amazon-App.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
30. Jan 2023 um 07:31 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • In Deutschland gibt es mit Picnic eine starke Konkurrenz.

      • Picnic liefert zwar nicht innerhalb von zwei Stunden, aber Flaschenpost tut dies. Und seit einem Jahr auch Lebensmittel

      • Nein – aber am abgestimmten Termin.
        Lebensmittel für über 100€ braucht man nicht gerade eben – das ist doch ein Wocheneinkauf den man sorgsam plant.

    • Aha. Viele Orte in Nordrhein-Westfalen sind also Deutschland oder wie?! Amazon ist so gut wie bundesweit verfügbar.

      Einzig Flaschenpost könnte man da eher sehen, die liefern ebenfalls in viele Regionen.

      • Amazon Fresh bundesweit? Soweit ich weiß liefern die nur im Raum Berlin/Hamburg/München.

        Und ja, da wo Picnic verfügbar ist, hat Amazon Fresh keine Chance. Ich bin auch begeisterter Picnic Kunde.

  • Hab es paar probiert, aber irgendwie war der Wurm drin. Einmal Gemüse schon kaputt geliefert (Kundenservice Top, alles gutgeschrieben), zweite Mal 2 Tüten vertauscht und falsche Sachen bekommen. Beim dritten Mal hat er geklingelt und wollte das ich mit zum Auto komme und selbst hoch trage…ähm.

    • Picnic liefert bei uns jede Woche – noch nie irgendwas ähnliches passiert

      • Wir bestellen schon 1 1/2 Jahre mindestens einmal die Woche bei Picnic. Bisherige Reklamationen: 2 Orangen im Netz verschimmelt – am Folgetag wurde ein neues Netz geliefert mit einem kleinen Kuchen als Entschuldigung und einmal die falsche Schokolade geliefert – wurde nach telefonischer Absprache dann bei der nächsten Lieferung nachgeliefert, die „falsche Schokolade“ durfte ich behalten.

        Fazit: Kulanter als der Lebensmittelmarkt vor Ort. Teilweise aber etwas teurer, da Edeka-Angebote nicht automatisch Picnic Angebote sind. Aber dafür kostenlose Lieferung – wobei man natürlich immer ein Trinkgeld gibt für die Schlepperei.

        Und Pfandflaschen werden auch noch mitgenommen – das dauert da nur maximal 20 Sekunden beim Zählen. Bei den Automaten im Laden steht man ewig und dann ist nach Murphys Gesetz auch garantiert der Behälter voll und die Mitarbeiterin brauch 10 min den Behälter zu wechseln.

  • AnotheriPhoneUser

    Gorillas liefert in 10-15 Minuten, wozu brauche ich da noch Amazon.

  • Ich persönlich finde https://bringoo.de die beste Möglichkeit sich Lebensmittel liefern zu lassen zumal die Ware aus Geschäften der Umgebung kommt.

  • Hatte noch nie Probleme mit Amazon Fresh, selbst bei 3 Six Pack Wasser gab es keine Probleme (Hatte mir den Fuß gebrochen).

  • Hoffentlich mal bald endlich im Ruhrgebiet. Picnic ist uninteressant da man Tage im Voraus bestellen muss. Wenn schon will ich spontan bestellen und es am gleichen Tag erhalten. Und Flaschenpost ist ein Witz was die Auswahl und die Preise angeht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38379 Artikel in den vergangenen 8280 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven