Twitter für Mac jetzt für Retina optimiert – allerdings inoffiziell

11 Kommentare

Seit Juni 2011 wurde die im Mac App Store erhältliche offizielle Twitter-App nicht mehr aktualisiert. Besitzer von Apples Retina-Notebooks haben die Hoffnung auf eine Optimierung der App für ihre hochauflösenden Bildschirme mehr oder weniger aufgegeben. Die Gerüchte, nach denen Twitter die Pflege der App bewusst vernachlässigt, um dadurch die Besucherzahl der Twitter-Webseite hoch zu halten, scheinen nicht aus der Luft gegriffen.

Was soll’s, dachte sich Deniz Mert Edincik und hat die Anwendung auf eigene Faust für die Retina-MacBooks optimiert und bietet den dafür nötigen Patch hier kostenlos an. Edincik erntet dafür dicken Applaus im Web und wir sind gespannt, ob die offiziellen Entwickler sich nach diesem Tritt in den Hintern nun doch noch mit einer Aktualisierung der App nachziehen. (via RazorianFly)

Diskussion 11 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Bei der iphone und ipad app bekomme ich keine push nachrichten mehr. Hoffe die bringen mal ein update.

    — cobra1OnE
    • Gleiche Problem bei mir! Mal bwkomme ich einige, andere nicht! Die Benachrichtigungseinstellungen sind nach Modifikation wieder verstellt.

      — MetroStar1974
  2. Habe weder einen Retina Mac noch verstehe ich den Sinn hinter Twitter, aber die Aktion find ich gut. Wundert mich eh das nicht mehr Reverse Engeniering mit den iOS Apps betrieben wird. Ich hoffe da zum Beispiel immernoch auf einen simplen Patch der Sky go app um AirPlay wiederherzustellen was leider in der App künstlich kastriert wurde

    — komacrew
    • Das was du dir wünscht sind geänderte Funktionen, welche in einer fertigen App bereits in Binaries kompiliert sind. Um eine App “Retina”-tauglich zu machen, muss man aber nur ein paar Grafiken ergänzen und in ein paar Textdateien (plists) ein paar Einträge ändern.
      Mac und iOS Apps sind nur zip-Archive. Benenn die mal entsprechend um und entpack sie. Dann siehst du, wie so eine App aufgebaut ist und was man nachträglich noch manipulieren könnte und was nicht.
      Scheinen die wenigsten zu wissen, denn viele lassen einigen Müll in ihren Apps. Zum Beispiel habe ich in einer App so mal mehrere PHP Dateien gefunden, die dort eh nicht ausgeführt werden konnten. In einer fand ich sogar MySQL Zugangsdaten. Der Entwickler war sehr überrascht, als ich ihn darauf hingewiesen habe.

      — Cromax
      • Interessant! Endlich mal eine Rechtfertigung, warum ich Kommentare lese, vielen Dank für die Erklärung.

        Ähm und zum Thema Twitter: Die App ist ja wohl ein Witz, auf dem iPhone 5 kann ich von keinem einzigen Accounts mehr als die ersten drei Tweets anzeigen lassen, Benachrichtigungen funktionieren auch nicht.

        — JeLmuth
      • naja ich gebe die Hoffnung noch nicht auf das sich durch eine simple Änderung in einer plist Datei der AirPlay Support aufbohren lässt.
        Bei Beejive ist es auch möglich sich so den ICQ support wieder einzubinden der einfach gestrichen wurde, sowie bei anderen Apps lassen sich die In-App-purchases von der iPhone Version auch auf die HD Version übertragen ohne sie nochmal auf dem iPad doppelt bezahlen zu müssen.
        Oder TVMovie würde ich ohne die Option die Datenbestände manuell hin und her kopieren zu können garnicht mehr benutzen. Equinux ist einfach mit ihrem Geschäftsmodell das letzte und sind einfach zu dämlich endlich mal einen Sync einzubauen, wenn sie schon 2 getrennte Apps fürs iPhone und iPad anbieten, die man zunächst bezahlen musste und anschliessend per Flatrate sich seine bereits gekauften Funktionen zurückkaufen musste… Zumal sich TVMovie bei mir auch andauernd zurücksetzt und beim Start sich die Erstinstallation öffnet

        — komacrew
      • @komacrew: Es wäre möglich, wenn die eigentliche Funktion dafür nie entfernt wurde, sondern, wie du anmerkst, nur in einer plist-Datei deaktiviert wurde. Das könnte man relativ leicht herausfinden, wenn man noch ein Backup einer alten Version findet, wo die entsprechende Version noch aktiviert war. Dann einfach mal mit filemerge (im XCode Verzeichnis) die Änderungen durchgucken und schauen, ob man da einen Schalter findet.

        — Cromax
      • @Cromax:

        “Mac und iOS Apps sind nur zip-Archive.”

        Bei Mac OS X-Apps handelt es sich lediglich um Ordner – keine Zip-Archive.
        Ein (rechts-)klick auf “Paketinhalt zeigen” reicht doch völlig aus – da muss man nichts umbenennen oder gar entpacken! ;-)

        Und iOS-App-Archive (.ipa) lassen sich übrigens auch entpacken ohne sie vorher umzubenennen. Aber die darin enthaltene App (.app) an sich ist auch wieder nur ein Ordner und lässt sich mit’m rechts-klick öffnen.

        — JD
  3. Oho. Die Twitter App für Mac. Alles andere als auf dem neusten Stand des Designs, Interfaces oder der Technik. Die App ist total unnötig: weil alles alt.

    — Daniel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14473 Artikel in den vergangenen 4745 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS