Telekom bietet Sync-Plus für Mac an

Mac 36 Kommentare

Die Telekom stellt jetzt auch eine Sync-Plus-Anwendung für den Mac zur Verfügung. Damit lassen sich nun auch E-Mails, Kontakte und Termine aus den Mac-Apps Mail, Adressbuch und Kalender automatisch mit der TelekomCloud und anderen damit verbundene mobilen Geräten synchronisieren.

syncplus

Sync-Plus ist mehr oder weniger ein Telekom-Pendant zu Apples iCloud. Somit beißen sich die beiden Dienste auch im parallelen Betrieb und die Telekom setzt für die Installation von Sync-Plus das Deaktivieren von iCloud auf dem Mac voraus.

Sync-Plus für den Mac wurde bereits längere Zeit angekündigt und steht jetzt zum Download bereit. Für die Installation ist mindestens Mac OS X 10.8 erforderlich.
(Danke Alex)

Wenn ihr auch iOS-Geräte in die Telekom-Cloud-Synchronisierung einbinden wollt, müsst ihr die Sync-Plus-App für iOS auf euren Geräten installieren.

Diskussion 36 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Das Kurzzeitgedächtnis seiner Kunden ist der große Vorteil der magentafarbenen Datenschleuder, der Deutschen Drosselkom.

        — Piet
      • Piet, wie jetzt, Kurzzeitgedächtnis???
        War da mal was?
        Ich kann mich an NICHTS erinnern…

        — iDirkPeter
    • Der Vorteil gegenüber der iCloud ist wenigstens Theoretisch. Die Telekom unterliegt den deutschen Datenschutzbestimmungen.

      — Thorsten
      • Ja, und genau das ist ein Grund dagegen!
        Ein taktisches Instrument zur Kundenbindung auf Kosten der Netzneutralität.
        So einen Mist darf man nicht unterstützen…

        — iDirkPeter
  1. Der Vorteil der T-Cloud?!
    25GB Speicher sind incl.! Und ich kann Wunderbar zwischen allen Systemen syncen… iOS, android, Windows…
    Find ich Super!

    — Andi
    • Trotzdem… Ich mag die T-Typen nicht.. Ich sag’ nur: verkappte Flats. Nä!! Beim Mobilen Netz regst mich schon auf. Dass man sowas Flat nennen darf…

      — Reduats
      • Nur weil dein Verständnis von Flatrate nicht mit der allgemeinen Definition übereinstimmt, ist die Definition noch lange nicht falsch

        — Free
      • Nicht falsch, aber Betreiberdefiniert…
        Wortwahlen wie “Endlos surfen” gehören aus Werbetexten verbannt.
        Werbetexterdummdeutsch…

        — iDirkPeter
      • Und wieder falsch… Ich kann endlos surfen… du nicht?

        Klugscheissen muss wieder IN sein… Das was du machst, lieber Peter, ist “dummdeutsch”
        Ohne Nachdenken und einfach das verstehen, was man will, nicht das, was es eigentlich bedeutet….
        Aber gut, so gehen die Unternehmen auf Bauernfang ;)

        — Free
    • Mal sehn wie Super du die findest wenn die mit ihrer Drosselung und Netzneutralität für’n Arsch durch kommen -.-

      — eddii
    • Weil sie das trotzdem macht?
      Es gibt mehrere Bereiche in großen Firmen und von einem Programmierer erwarte ich nicht, das er ahnung von einem solchen Netz hat, anders rum erwarte ich auch von keinen Planer oder Monteur das er programmieren kann…

      — Toilettenpapier3000
    • Genau aus dem Grund, wieso sich Microsoft nicht nur um Betriebssysteme und Office kümmert, Google nicht nur um ihre Suchmaschine und Apple nicht nur um Computer. Niemand kann es sich leisten, sich nur auf einen Bereich zu beschränken. Eine Firma muss wachsen und ihren Kunden auch neue Dinge bieten, um sie bei der Stange zu halten.

      — Jason_Bourne
  2. Das die Server in Deutschland stehen und den daraus resultierendem Datenschutz. Ach, sorry. Das war einmal NSA in Kooperation mit dem BND sei dank.

    — PantherForPelz
  3. “Deaktivierung von Apples iCloud”! So ein Quatsch!
    Ich frag mich grad hinter welchem Busch die Telekomiker die letzten Nächte wieder geschlafen haben. Einfach lächerlich!

    — bcHH
  4. Ich nutze dafür seit kurzem owncloud in Verbindung mit uberspace. Funktioniert super und man kann ebenfalls über mehrere Systeme syncen.

    — Daniel
  5. Fakt ist: Die Daten in der TelekomCloud sind wesentlich sicherer, als bei Apple, Microsoft, Dropbox & Co., weil die dt. Rechenzentren dem strengen deutschen Datenschutzgesetz unterliegen. Und 25 GB im Gegensatz zu 5 GB sind auch nicht wenig.
    Also es gibt tatsächlich einige Punkte, die die Überlegung mit dem Umgang der persönlichen Daten zukünftig stärker in den Vordergrund rücken, als es vielleicht bisher der Fall war.

    — Andy
    • +offenere Dateiverwaltung… Ich kann bei der Telekom alle Datein über ein Programm sehen und einzeln löschen, das regt mich an iCloud so auf, dort muss man immer an den unterschiedlichsten stellen suchen…

      — Toilettenpapier3000
  6. Bezüglich des Datenschutz gibt es bessere deutsche Anbieter, die ebenfalls Sync über die Mobilen Geräte anbieten. Und das ohne nervige Progrämmchen die den Sync durchführen müssen.

    Ich nutze seit geraumer Zeit Mail.de und bin zufrieden. Sogar mehrere verschiedene Kalender werden richtig gesynct. Bei SyncPlus hatte es alle Kalender zu einem zusammengefasst.

    — Sebastian
  7. Vorteil 25 GB . Nachteil Telekom. Telekom ja der anzockele Laden, im grunde ist es egal ob Telekom oder iCloud ist alles das selbe Pack ob deutsche Gesetze oder die von drüben…. Ich denken das die überall Zugriff haben. Ob illegal oder legal spielt hier keine Rolle. Wir leben halt im gläsernen Internet. Sollten mal lieber mehr im darknet Surfen :p

    — Yoki
  8. “und die Telekom setzt für die Installation von Sync-Plus das Deaktivieren von iCloud auf dem Mac voraus.”

    Made my Day

    — Lennart
  9. Ich benutze Syncplus (ohne App) und iCloud seit ewiger Zeit parallel auf dem iPhone. Warum sollte das auf dem Mac nicht funktionieren.
    Ich schalte die iCloud wegen den unfähigen Telekomikern am Mac sicher nicht ab, denn ich habe Apos, die erfordern iCloud, um sie sinnvoll nutzen zu können. Das kann ja nicht der Ernst der Telekom sein!

    — Shirli
  10. Mal wieder zu früh gefreut?! Der Umstieg von iCloud zu Snyc-Plus meine Kontaktdatenbetreffend klappt einwandfrei. Der Umstieg die Kalenderdaten betreffend leider nicht. Vorher habe ich den Tips der telekom entsprechend die Kalenderdaten gesichert. Dann die Einindung des Kalenders unter iCloud deaktiviert, wozu mich Sync-Plus aufforderte. Soweit, so gut. Wenn ich aber die zuvor gesicherten Daten wieder in den Kalender importiere, sprich die Sicherungsdatei mit der Endung ***.icbu lese und somit den Kalenderinhalt wiederherstelle, geschieht folgendes. Die gerade von mir deaktivierte iCloud wird dadurch reaktiviert und Syn-Plus fordert mich wieder zur Deaktivierung auf. Das Spielchen habe ich nun einige Male gemacht und es geht natürlich nicht voran. Lösung? Den junfräulichen Kalender per Handeingabe neu beschreiben??? Das stimmt mich unzufrieden.
    Wer weiß Rat?

    — BEROLINO
    • Deaktiviere die iCloud bzw. Kalender und Kontakte und behalte diese. Als nächstes kannst du deine Kalender und deine Kontakte sichern und wieder zurück spielen.

      — Jason_Bourne
      • Danke für deine Antwort. Nur, es klappt leider nicht. Wenn ich den Kalender in iCloud deaktiviere, so ist er auf dem Mac leer. Und der Re-Import der zuvor gesicherten Datei (s. mein obiger Eintrag) bringt stets nur die nicht gewünschte gleichzeitige Reaktivierung vom Kalender in cCloud.

        — BEROLINO
  11. Ich sage es nur ungern (da Pro Telekom), aber das nimmt den Apple-Bashern den Wind aus den Segeln da man nun nicht mehr über deren Server syncen muss sondern nun deutsche Server nutzen kann. Sollte bei der aktuellen Diskussion um PRISM & Co. einem Argumente liefern dass Apple noch am sichersten ist.

    — macruebe
  12. O Mann die sollten das Geld lieber in Service und Leistung stecken anstatt in so was nutzloses !
    Telekom ! Lieber die Drossel raus lassen ! Na ja ! Die Kunden haben die macht es anzunehmen oder wechseln !

    — Olimpian
  13. Mal Langsam.

    Ihr werft hier einiges Durcheinander.
    Das iCloud deaktiviert werden muss hat technische Gründe.

    Es muss auch nur der Kalender und Kontaktesync in iCloud abgeschaltet werden.
    Genau der wird in zukunft von dem Programm übernommen.
    Man sollte sich also einfach überlegen, wo man kontakte und kalender speichern will.
    Das war übrigens schon immer so. Mehrere Clouds bringen immer Probleme.

    Sollen die daten in der iCloud liegen braucht man das programm schlicht und ergreifend nicht.
    Sollen die bei der Telekom liegen müssen sie in der iCloud natürlich abgeschaltet werden.

    Das liegt daran, dass hier zum synchronisieren ein Hintergrunddienst zum einsatz kommt, dass dem Mac Vorgaukelt, die daten liegen lokal vor. iCloud würde aber ständig änderungen erkennen und beide programme würden dauerhaft synchronisieren.

    Das Mediencenter hat übrigens mit dieser Software NICHTS zu tun. Das ist eine ganz andere Baustelle.

    Das einzige was man der telekom bei dieser Software vorwerfen kann ist das bunte trayicon, was sich einfach nicht schwärzen lässt.

    — toco

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 13456 Artikel in den vergangenen 4566 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS