ifun.de — Apple News seit 2001. 22 451 Artikel
   

Mobile Payment: iTunes-Guthaben als Bargeldersatz?

Artikel auf Google Plus teilen.
42 Kommentare 42

Laut einem Bericht des Wall Street Journal will Apple die Möglichkeiten, mit iTunes-Guthaben einzukaufen, deutlich erweitern. Apple könnte damit in direkte Konkurrenz zu Paypal und anderen in diesem Bereich tätigen Unternehmen treten.

geld-500

Bislang erlaubt Apple mit iTunes-Guthaben ja lediglich den Kauf von Gütern in den eigenen App Stores bzw. im iBookstore. Ein erster großer Schritt auf dem Weg zum Mobile-Payment-Giganten wäre somit das Verknüpfen des iTunes-Kontos mit dem hauseigenen Online-Store bzw. den Apple Retail Stores. Hier wird bislang noch mit Kreditkarten, Banküberweisungen bzw. EC-Karten oder eben Paypal gearbeitet. In den Retail Stores können Nutzer ja bereits einkaufen, ohne mit einem Mitarbeiter zu sprechen oder die Kasse aufzusuchen. Das Produkt wird mithilfe der Apple-Store-iPhone-App eingescannt und der Kaufbetrag direkt per Kreditkarte beglichen.

In der Folge wären dann Übereinkünfte mit anderen Konzernen durchaus vorstellbar und das iTunes-Guthaben könnte sich nach und nach stärker einer weiteren Bargeldalternative entwickeln. Mit mehreren Hundert Millionen Nutzern, die Kreditkarten zu ihren iTunes-Konten hinterlegt haben, wäre Apple aus dem Stand einer der mächtigsten Spieler in diesem Bereich. Paypal hatte laut eigenen Angaben im Jahr 2012 110 Millionen Nutzer weltweit.

Bei Starbucks und McDonalds mit „iTunes-Karten“ zahlen

Falls ihr allerdings dann irgendwann mal euren Kaffee bei Starbucks oder den Burger bei McDonalds mit der Apple ID bezahlen könnt, ist es mit den Rabattaktionen für iTunes-Guthaben wohl vorbei. Die Aufwertung als „echtes Geld“ wird Pauschalrabatte auf das gesamte Angebot verbieten. Diese lassen sich bislang nur dadurch realisieren, dass für Apple über den Daumen 30 Prozent von allen mit iTunes-Guthaben getätigten Käufen abfallen.

Die Bezugnahme auf Apples Fingerabdrucksensor Touch ID halten wir in diesem Zusammenhang übrigens für weniger relevant. Eine Entscheidung für oder wider dürfte nicht von dieser Technologie abhängen, denn hinter Touch ID wird auch in Zukunft weiterhin ein Kennwort für Sicherheit sorgen und damit die Möglichkeit bestehen, eine entsprechende Bestätigung auch ohne den Fingerabdruck zu erteilen.

Montag, 27. Jan 2014, 7:38 Uhr — Chris
42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Vielleicht sollte ich mein iTunes Konto bei der nächsten Rabattaktion kräftig auffüllen ;)

    • Ja, da wird dann noch mal RICHTIG aufgefüllt demnächst!!

    • Daran hab ich auch gedacht :P
      Klingt aber insgesamt interessant, weiter denken!

    • Apple hat doch schonmal den Verkauf von eBooks mit rabattiertem iTunes-Guthaben eingeschränkt, weil Buchhändler sich wegen der Buchpreisbindung benachteiligt fühlten. Also denke ich, dass es nichts bringen wird wenn ihr euer Konto nur auffüllen wollt, um damit später günstiger irgendwo einkaufen zu können.

      • Kann nicht sein. Würde ich ein iBook kaufen, bazahle ich dieses ja regürlär über mein iTunes-Konto. Dem Konto wiederum ist es aber egal, auf welche Art es aufgeladen wurde. Hinzu kommt, dass das iTunes-Konto bei der Aufladung nicht erkennen kann es gerade mit regulären oder rabbatierten iTunes-Karten aufgeladen wurde. Ich selbst lade übrigens ausschließlich mittels rabattierter iTunes-Karten auf.

      • Warum sollten sich Buchhändler dabei benachteiligt fühlen?
        Ein Buch welches für 13,99€ angeboten wird, ist doch nicht automatisch billiger, nur weil ich mein Guthaben 15% billiger bekommen habe. Für mich ist es indirekt billiger. Zwar zahle ich für das Guthaben weniger, der Betrag der davon abgezogen wird, ist doch aber der selbe. Scheint so als würde ich das wohl nicht so ganz verstehen.

    • Ich fände es recht interessant. Allerdings müsste man sich dafür ne Kreditkarte zulegen? Ich kauf immer Itunes Guthaben bei iTunescode.de weil ich da eben keine KK brauche.
      Wäre mal interessant zu wissen ob die zwingend nötig ist…

  • Also heute schon mit rabattierten iTunes Guthaben versorgen und dann im September damit das iPhone 6 bezahlen? ;)

  • Wieso sollten die Rabbataktonen wegfallen? Wenn Apple ein Bezahlsystem einführen sollte, dann wird es so ausschauen wie bisher eigentlich auch schon, dass lediglich AppStore Artikel mit Guthaben verechnet werden können, und Waren von Drittanbietern werden (wie jetzt schon im Applestore) ohne Rabatt direkt vom hinterlegtem Kreditkartenaccount oder Bankkonto abgebucht. Was sich lediglich ändern könnte ist, dass dann ein hinterlegtes Zahlungskonto auch obligatorisch wird.

    • …um das iTunes-Konto in dieser Weise nutzen zu können, ja. Eine solche Zahlungs-Option betrifft dann auch garnicht das iTunes-Guthaben, weil hinterlegte Kreditkarten-Daten kein iTunes-Guthaben sind, sondern eine Einzugsermächtigung für fällige Kaufbeträge. hmm… …ließe sich also durchaus getrennt handhaben.

  • Für’n Kaffee (oder auch 2) bei Starbucks seine Apple-Id „breittreten“?
    Bin mir nicht sicher, ob das meine Wahl der Mittel wäre. Dafür gibt’s Alternativen wie Bitcoin oder auch immer noch Bares.

    • Wer sagt, dass du zum Bezahlen deine Apple-ID bekanntgeben musst? Es sind auch andere Lösungen denkbar. Z. B. Bestätigung des Kaufs mit einer App und Apple gibt lediglich das OK an den Verkäufer. Deinen Paypal-Login gibst du ja auch nicht weiter.

      • Niemand sagt das explizit, allerdings musste ich sie bis jetzt überall dort bekannt geben, wo Bezug auf das iTunes-Guthaben / den Account genommen wird.
        Paypal & Co: Für Payments empfehlen sich ja bekanntlich jeweils separate eMail-Addis.

  • Wär geil, da ich meine Gutscheine meistens für unter 50% des eigentlichen Wertes bekomme.

  • Wo steht denn in dem WSJ Artikel was von Guthaben? Da steht nur, dass das itunes System zum bezahlen nutzen kann? Wer schonmal easypay im apple store benutzt hat weiß, dass man hier mit der Kreditkarte zahlt, welche bei itunes hinterlegt ist und NICHT mit dem Guthaben auf der itunesid.

  • Was für ein Schwachsinn! Da das System ja auf die hinterlegten Kreditkartendaten zugreift, und Itunes Gutscheinrabatte wegfallen, wozu das ganze? Die Unternehmen werden ihre Ware dann noch teurer anbieten müssen, da Apple ja vom Kuchen auch etwas abhaben möchte. Heute ist es ja schon so, dass bis zu 9% des Umsatzes an die Kreditkartenunternehmen gehen, dieses ist ja in die Preise schon mit einkalkuliert. Deshalb wird die teure American Express in vielen Geschäften nicht akzeptiert, und im Umkehrschluss kann für Barzahler Rabatt gewährt werden. Warum sollte ich mein itunes Konto mit einem Gutschein für beispielsweise 25 € aufladen, was dann im Endeffekt nur noch den Wert von 20€ hat, wenn ich auch gleich Bares auf den Tresen legen kann, ohne Umwege.

  • ich bekomm die auch nachgeschmissen, weil ich mit steves frau schlafe

  • Schön mit Rabatten auffüllen so kostet iPhone 6 nur noch 500€ :D

  • «…ist es mit den Rabattaktionen für iTunes-Guthaben wohl vorbei»
    Das wäre bedauerlich. Nicht, weil ich mich darum reißen würde, 35 iTunes-Karten im Supermarkt zu bezahlen, sondern weil dann deutlich würde, wie teuer der AppStore wirklich geworden ist (nämlich jene 20%).
    Im Übrigen: Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich Apple als Bank (eine iBank sozusagen) wirklich ausnahmslos gut fände. Muss ich mal durchdenken…

  • Bitcoin wäre auch ne gute Alternative. Nahezu kostenfrei und weltweit kann man per Handy bezahlen/Geld verschicken.
    Man müßte dann nur Unternehmen wie Western Union, Paypal etc. nachtrauern. ;)

  • Ich habe 500€ auf meinem iTuneskonto, ausschließlich von der Saturnaktion (35% Rabatt) und kann jedes Buch kaufen, es wird exakt der Buchbetrag abgezogen. Die iFun-Meldung, dass Rabatte nicht zum Buchkauf genutzt werden können ist eine Ente.

  • Scheint schon so zu laufen: Im Apple Store im Main-Taunus-Zentrum bin ich gefragt worden, ob ich ein KK in meiner Apple-ID hinterlegt habe. Gehe mal davon, dass das in anderen Stores ebenfalls bereits praktiziert wird.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22451 Artikel in den vergangenen 5895 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven