ifun.de — Apple News seit 2001. 18 654 Artikel
   

iPad Pro in Deutschland voraussichtlich ab 899 Euro erhältlich

Artikel auf Google Plus teilen.
100 Kommentare 100

Na geht doch. Vorhin haben wir noch darüber geklagt, dass uns bislang keine Euro-Preise für das iPad Pro vorliegen und schon lässt uns ein Leser die ersten Informationen* diesbezüglich zukommen. In Deutschland bereiten sich bereits die ersten Händler auf den Verkaufsstart vor und haben dementsprechend Preise in ihre Systeme eingepflegt, die durchaus realistisch klingen.

ipad-pro-farben-500

Dem zufolge kommt das iPad Pro hierzulande zu Preisen ab 899 Euro in den Handel, der Preis für das Top-Modell mit 128 GB Speicher und Cellular-Option wird bei 1229 Euro liegen.

Nur WLAN

  • iPad Pro nur WLAN 32 GB = 899 Euro
  • iPad Pro nur WLAN 128 GB = 1079 Euro

WLAN + Cellular

  • iPad Pro Wi-Fi + Cellular 128 GB = 1229 Euro

Für Zubehör liegen uns bislang die Preise für das iPad Pro Smart Cover mit 69 Euro, das Silicon Case mit 89 Euro und das Smart Keyboard mit 179 Euro vor. Nachträglich kam noch der Preis von 109 Euro für den Apple Pencil rein.

Es überrascht nicht, dass auch beim iPad Pro die Euro-Preise deutlich über den in Dollar angegebenen Zahlen liegen (Einstieg ab 799 Dollar, Top-Modell 1079 Dollar). Die Zeiten, zu denen Apple 1:1 vom Dollar zum Euro umgerechnet hat, sind längst vorbei. Dies hat sich auch beim diese Woche vorgestellten neuen iMac wieder bestätigt. Hier ist das Einstiegsmodell in den USA für 1099 Dollar, in Deutschland für 1249 Euro erhältlich, beim 5K-Flaggschiff wurden aus den 2299 Dollar 2599 Euro. (Danke S.)

*Wir können das zugehörige Dokument hier nicht abbilden, es gibt aber keinen Grund, an der Authentizität zu zweifeln. Der Preis für die große Cellular-Version wurde nachträglich korrigiert, sorry dafür.

Freitag, 16. Okt 2015, 10:54 Uhr — Chris
100 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die Umrechnung ist nicht nur bei Apple so. Siehe neue Produkte von Google und Microsoft.

    $ -> € * 1,19 = Endpreis, da kommt das schon hin.
    Dazu weiß ich nicht was die Hersteller hier in der EU noch alles an Abgaben zahlen müssen (Gema? Speichersteuer?)

    • Der Unterschied liegt darin, dass bei uns die Steuer schon drin ist. In den USA kommt die noch oben drauf.

      • Stimmt nicht ganz! Ich hab in NY im Apple Store letzten Dezember mir einen Nano und Kopfhörer gekauft und da kamen keine Steuern mehr drauf, ich zahlte also genau den Betrag der auf der Webseite angeben ist! Der Nano war dadurch um über 100€ billiger als bei uns in Österreich!
        Aber ich verstehe das Amerikanische Steuersystem ohnehin nicht ganz! Es gibt immer wieder Tage, an denen es allgemein keine Steuern gibt! Vor Schulbeginn ist es glaube ich zB so.

      • Ist ja egal, wann in US Steuer on top kommt und wann nicht. Fakt ist, dass die Steuer für die Händler (in dem Fall auch Hersteller) ein Durchlaufposten darstellt. Sinn macht es Netto-Preise mit Netto-Preisen zu vergleichen.

        Mit aktuellem Kurs würde das günstigste Modell in Deutschland bei 830 EUR liegen (inklusive MWSt). Entspricht einer Differenz von 60 EUR, für die Apple in Deutschland eine 2-jährige Gewährleistung bieten muss, Transport sicher stellen muss, eventuelle Zollabgaben, usw.

        Man kann selbstverständlich selber aus USA importieren, aber da kann ich schon versprechen, dass man auf deutlich mehr als 899 EUR kommt, außer man kauft persönlich ein, meldet es beim Zoll nicht an und wird nicht erwischt.

    • Wieso $ ->€*1,19????. Der Dollar kostet aktuell 88Cent!

  • Ja, bei der Preisgestaltung fließen noch mehrere Faktoren außer dem Wechselkurs ein: Kaufkraft-Index, Mehrwertsteuer, lokale Abgaben usw…

  • Unfassbar.
    Das schlimme sind die Apple Jünger, die den Preis bezahlen. Und ich rede tatsächlich von den Jüngern und nicht von den 10% der Käufer, die das Gerät wirklich brauchen, bzw. meinen zu brauchen.
    Und das für ein Gerät, was es so bisher (etwas kleiner) gibt, bei dem die größere Version nullkommanull mehr kann (ausser größer sein und turnusmäßige minimale Verbesserungen hat).

    Und dazu voraussichtlich 99-119 Euro für nen Eingabestift und 179!!!! Euro für eine Tastatur…

    Ich freue mich schon auf den ersten, dem in der überfüllten U-Bahn sein riesen iPad aus den Händen geschlagen wird. Denn Schadenfreude ist ja bekanntlich die schönste!

    • Boah ich entschuldige mich für die Wortwahl, aber du hast ja mal ne scheiss Einstellung jan. Warum werden die Menschen gefühlt immer unsozialer heutzutage? Versteh ich nicht, gönnts den Leuten doch einfach, dafür kann man selbst sich halt was anderes schönes leisten….

      • Ein Wutbürger der sonst nichts im Leben zu lachen hatt. Mir persöhnlich ist das so Rille mit was für Geräten die Menschen in der U-Bahn sitzen. Geht doch einen ein feuchten Dreck an wie viel man für etwas ausgibt.

      • Oho ein Wutbürger… Soso!
        Ne, es geht eher um Nachhaltigkeit.
        Und wenn Euch Jünger jemand angreift, nein sagen wir nur kritisiert, ist es sowieso immer Neid des sog. Wutbürgers.
        Es gibt egal zu welchem Thema auch immer den Kommentar eines überaus situierten Menschen, der es sich einfach leisten kann.. er hat das Geld.
        Dazu nur ein kurzer Satz lieber @wichtiger (Du hast Style und das Geld)
        Über Geld spricht man nicht, Geld hat man.
        Es geht um Ressourcen und nicht um Neid, Missgunst oder sonstwas.

      • Und der um Nachhaltigkeit bemühte Jan freut sich über kaputte iPads. Naja.

        (Abgesehen davon halte ich die Preise auch für hart überzogen und es schmerzt mich, dass ich wegen diverser Tätigkeiten weiterhin Macs nutzen muss.)

      • @Jan, das ist keine Kritik, dass ist deine dämliche Meinung. sonst nichts. Wie kannst du dir anmaßen, zu behaupten, dass jemand eine Gerät nicht benötigt? Sorry, aber wenn ich so etwas lese, wünsche ich dir keine Kinder. Es gibt Menschen, die stoßen mir schon allein beim lesen Ihrer Zeilen auf.

      • Sorry, aus Wut zu viele Fehler gemacht!

    • @jan
      Mal daran gedacht, dass es auch Leute gibt, die sich das einfach leisten können, so viel Geld auszugeben? Ich bin kein Jünger, sondern mir tun 1000 Euro nebenbei einfach nicht weh und bin bereit Geld hierfür auszugeben.
      Du kannst es anscheinend ja nicht und der Neid sprudelt einfach so aus dir heraus. Lass deinen Frust am Besten in einem anderen Forum raus.

    • Sorry, aber das ist ein ganz gewaltiger Bullshit. Das iPad Pro kann man völlig anders einsetzen als jedes andere iPad, weil es den Pencil gibt, an den der Screen angepasst ist.

      Lies Dir das mal durch, dann verstehst Du den gewaltigen Unterschied zwichen dem Einsatz des Apple Pencils und der bisherigen Stifte für das normale iPad (oder auch nicht, das hängt dann von Dir ab):

      http://blog.stephengates.com/2.....s-amazing/

    • Also sollte man nach deiner Logik das iPhone 6s plus ebenfalls einstellen. Verstehe ich das richtig?

    • Ja UNFASSBAR. Wie kannst du so schadenfroh über so etwas sein? Wie unglücklich und unerfüllt ist dein Leben, daß du Freude aus dem Unglück Anderer ziehst.
      Dein Kommentar gehört definitiv zu denen die deinen Kopf besser gar nicht erst verlassen hätten.
      Bleibt zu hoffen, daß du mal über das nachdenkst was du von dir geben möchtest. Am Besten bevor du es tust!

    • Troll dich Fandroid! Muss die Wahl meiner Geräte garantiert keinen Dreikäsehoch erläutern…
      Ich hab die Kohle, ich gebe sie gern dafür aus! Kein Gefrickel, keine Probleme! Ich steig aufs iPad Pro um.
      128gb Cellular plus Stift! UND ES WIRD BOMBE!!!

  • 899€ für „nur“ ein Ipad Pro ist ziemlich viel. Das iPad dient ja nur zur Ergänzung und ersetzt den Laptop/ PC nicht!!
    ich hoffe weiterhin auf das air 3, dass dann auch den Apple Pencile unterstützt.

    • Leistungstechnisch liegt das iPad Pro über dem MacBook Air.

    • Eben nicht, das iPad Pro soll ja nicht als Zusatzgerät da sein, sondern eben anstelle eines Laptops. Und es gibt genug Kunden im privaten wie professionellen Bereich denen das iPad Pro gerecht wird.

    • Bisher noch nicht gänzlich. Aber es wird von Jahr zu Jahr knapper. Es gibt heut schon Anwendungen wo sich ein iPad besser eignet als ein herkömlicher Computer.
      Die Zukunft geht dahin und Desktop PCs werden nur noch in Büros stehen. Ich persöhnlich habe mit einen iPad 2 ganze 2 Jahre ohne PC überstanden. Nur durch die Anwendungsentwicklung hat es mich zum MacBook verschlagen. In denke mal das die nächsten 5 Jahren sich gewaltig im Arbeitssegment verändern werden. Lassen wir uns mal überraschen.

      • es gibt immer noch Leute, die nicht alles in der Cloud haben wollen!

        Ich hoffte, dass nun endlich memory stick 100% erkannt werden und eine Maus (ohne jailbreak) angeschlossen werden kann!

      • Da tut sich nichts! Solange es nicht viel benutzte Programme wie SPSS, Citavi & Mathematica gibt ist es doch eher eine Facebook Maschine! Klar die Bildbearbeitung sind schon super aus allerdings scheint auch das kein Vergleich zu Photoshop CC oder Affinity Photo

      • Haha, SPSS für iPad…sollen sie lieber mal eine gescheite native OS X App programmieren bevor sie so einen Quatsch machen…

    • Also bei uns wird es den iMac nicht ersetzen, aber den zusätzlichen Laptop für unterwegs, den wir bisher brauchten, ersetzt es sehr wohl. Es ist eine Spur billiger als das vergleichbare MacBook 2015, uns fehlt unterwegs nichts im Vergleich zu einem Laptop und es hat das massive Asset des Apple Pencils, der ganz andere Nutzungsmöglichkeiten eröffnet.

  • ohje! ich warte schon drauf und werde mir wahrscheinlich das kleinste modell holen, aber der preis ist wirklich überzogen. technisch ist es doch in etwa ein ipad air 2 auch wenn es die aktuellsten chips etc. hat (ipad 3, air auf air 2 blieb preislich auch immer gleich in etwa) und nur wegen der größe fast 50% aufzuschlagen ist schon happig. retina schirme in der größe können nicht den preisunterschied rechtfertigen, wenn man die retina macs betrachtet. dann kommt noch der pencil dazu, was mich am pro eben besonders reizt.
    fazit für mich: diesmal kein fanboy blindkauf, ohne es vorher getestet zu haben. pencil response etc. sorry apple aber nicht mehr zu den preisen ;(

    • Ja was jetzt, du kaufst ein überteuertes unnötiges Gerät wegen eines teuren Bleistifts? Wenn das kein Fanboy-Verhalten ist….

    • Nein es ist nicht wie ein iPad Air 2.

      Stell dir doch einfach ein paar Frage:
      „Brauche ich es wirklich?“
      „Wofür brauche ich es?“
      „Macht es meinen Workflow besser?“
      „Wird das Ergebnis meiner Arbeit dadurch besser?“

      Du überlegst dir also dir Wert ist. Der Preis ist dann zweitrangig.

      Ich bin selber im Design- und Programmierbereich tätig. Das iPad Pro wäre also eine Überlegung wert. Aber ich bin nicht der Typ der zeichnet oder i-welche Skizzen macht. Also macht es für mich keinen Sinn. Auch wenn ich es cool finde. Fanboykäufe sind eh sinnlos.

  • Für den Preis muss es für die zukünftigen iOS Version auf dem Gerät kompatibel bleiben ohne dass Geschwindigkeit oder Funktionen beeinträchtigt sind. Dann ist es eine gute Investition. Aber so wie man Apple kennt, maximal 3 Jahre und dann ist es schon unbrauchbar. Siehe iPad mini 1th Generation.

    • Mit den eingebauten 4GB Ram ist es wohl zukunfstträchtiger als so manches iOS-Device.

      • Guckt man sich die Größe der heuteigen Photos an (iPhone 6s) wird einem klar, dass die 4GB Ram für professionelle Bildbearbeitung ein Witz sind. Mit 4k-Videobearbeitung will ich erst gar nicht anfangen. Und nein ein iPad wird nie das Arbeiten eines Profis verändern, auch nicht ein Pro-Modell. Vielleicht reicht es für deine Selfies. Von daher nicht mehr als ein Spielzeug. Mehr als bissl kritzeln wird da nicht möglich sein. Nicht mal Force-Touch hat es. Apple eben…leider.

      • Da halte ich absolut dagegen. Professionelle Bildbearbeitung ist perfekt für das iPad Pro. Und die 4 GB Ram reichen sogar für 2 4K Videos gleichzeitig bearbeiten.

      • Nie im Leben. Da halte ich dagegen. Mit Bildbearbeitung meine ich ganz sicher nicht einen Filter a la Instagram drüberzulegen. Schonmal mit mit einem Projekt über 200 Ebenen gearbeitet? Einer Dateigrösse die zwischen 3-5 GB liegt? Dasselbe auch bei Videos? Wo du dir Material aus 6 – 10TB Daten zusammensuchen musst? Ich rede von Professioneller Bildbearbeitung, nicht von dem Facebook-Kiddy-Gedöns.

      • Was willst du denn ständig mit Filtern? Hast du mal mit Photoshop für das iPad gearbeitet? So ein Rotz filter schafft jedes Aldi-Android. Ich zweifel jetzt sehr stark das du jemals in der Branche iwas zu tun hattest.

      • Nein, ich habe noch nie Photoshop auf einem iPad genutzt. Du scheinbar schon, was eigentlich auch schon deine Kompetenz in Frage stellt und keiner weiteren Diskussion bedarf.

  • Preise sind doch OK, wenn man vergleicht was vergleichbare „Grafik“Tablets von Wacom oder so kosten :)
    Da ist m an schnell bei 2000 € ;)

  • Ich kann gar nicht abwarten es zu bestellen. Hoffentlich kommt er schnell in den Handel. Obwohl ich schon ein iPhone 6s und ein iPad Mini zwei habe. Ich bin wohl einer der gestörten, den Jan das Gerät gerne aus der Hand fallen sehen würde. Aber erstens würde ich damit nicht in die U-Bahn gehen und zweitens ist mir völlig egal was andere denken. Ich finde die Dinger super und ich freu mich drauf

  • Das Pro kann nichts und hat zudem das falsche OS. Aber Fanboys denken eben anders. Schade, denn so verdient ein Konzern wieder Geld für Scheiße.

    • Jan (und nicht der über mir)

      Jedem seine Meinung, aber ein Urteil zu bilden ohne das Gerät selber in den Händen zu halten ist sicher keine gute Voraussetzung für eine ernstzunehmende Diskussion.
      Natürlich gibt es je nach Anwendungsgebiet für jeden das beste Gerät. Ein Golf ist für viele sicher auch geeigneter als ein Porsche. Gut das jeder frei entscheiden kann was er kauft und was im Laden stehen lässt. Aber dieses zu verurteilen, ist falsch. Wie gesagt, jeder darf seine eigene Meinung haben, aber ob jeder diese auch frei herausschreien sollte ist fraglich…..

      • iOS ist bereits seit Jahren bekannt, da gibt es nichts Neues zu suchen Und das iPad Pro ist auch nur größer als andere iPads. Was soll man da noch ausprobieren?
        iOS ist für den professionellen Einsatz ungeeignet, es war so und ist auch mit iOS 9 nicht besser geworden.
        Und selbstverständlich darf sich jeder das kaufen, was er möchte. Aber dass er dieses Teil dann professionell nutzt, darf er mir nicht erzählen, genauso wenig wie ein Porsche 911 als Familienkutsche taugt.

    • Jan, Du hast wohl heute keinen guten tag, oder?

      • So langsam tut er mir sogar ein bisschen leid. Naja irgendwann kannst du dir bestimmt auch eins kaufen.
        Ich freue mich auf jeden Fall drauf.

  • Das Topmodell kostet somit mehr als mein erstes Auto, was ich mir gekauft hatte. :D Es war zudem noch praktischer und nützlicher als dieses iPad. Sehe den Mehrwert nicht.

  • Obwohl ich ein Apple Jünger bin mit meinen 52Jahren und dies seit Jahren überleg ich mir auf die neue Technologie von Microsoft zu wechseln.
    Surface Book oder Surface Pro 4 sind ganz heiss, liegen aber preislich im Apple Segment. Warte mal die ersten Berichte und Tests ab.

  • Tut doch jetzt alle nicht so überrascht. :) Die Preise waren bereits bei der Keynote bekannt und die aktuelle Umrechnungsphilosophie von Apple kann ebenfalls seit längerem in der Praxis beobachtet werden. Ob der Preis gerechtfertigt ist, ist ein gesondertes Thema—für das Gerät weniger, aber das gesamte Zubehör ist momentan fern von „preiswert“.

  • Immer diese Preisheuler! Das ist auch ein „Pro“, das kaufen wohl dann auch gerne Firmen, Freiberufler, die ziehen da noch die MwSt. ab und schreiben es ab. Da ist es egal, ob der Preis 899,- oder 999,- ist…

    Und für die Anderen gibt es ja noch das Air…

  • wer kann der kann..
    preislich wie so oft in letzter zeit unter aller kanone!
    aber die aktionäre wollen weiterhin rekordgewinne sehen, und es gibt ja genug dumme die bereit sind blind zu bezahlen.
    siehe applestore modell, immer schön UVP bezahlen.
    apple dankt dem DAU auf die eigene art und zieht ihm mittels preiserhöhung in zukunft noch mehr aus der tasche.
    pilotprojekt apple store, und das seit jahren :)

  • Ich gehöre zu den ü60 hier. Bin ca.2007 nach diversen Jahren Microsoft im Dienst privat auf Apple umgestiegen. Mein iMac von 2007 läuft und läuft….und ich will nie wieder zurück zu Windows. Das die Preise bei Apple schon immer etwas höher liegen ist doch allgemein bekannt. Das die Produkte von Apple auch stark zur Polarisierung neigen ist auch nicht unbekannt. …und trotzdem unser iPad 2 schwächelt aber hält seit fast 5 Jahren. Es wird ersetzt werden durch das iPad Pro keine Frage. Mit allem Zubehör drum und dran denn wir nutzen es aus und zahlen dann auch gern dafür. Niemand, für den es zu teuer ist, wird gezwungen es zu kaufen!

    • was spricht aus Ihrer Sicht gegen ein iPad Air 2 als Ersatz für das iPad 2?

      • Das würde mich auch interessieren und auch die Frage, wie das iPad „ausgenutzt“ wird?

      • Jetzt will ich es auch wissen. Vor allem das „wir nutzen es aus“ interessiert mich brennend.

      • Für mich – nichts. Nur seit wir das ipad haben wird das Macbook kaum noch genutzt. Hauptnutzer des iPad ist meine Frau und die ist in der Foto/Kunstbranche und wer kann seiner Frau schon etwas abschlagen:-)

  • Mit dem iPad pro plus Pencil hat Apple endlich wieder den Sprung in den professionellen Markt geschafft. Für Designer, Grafiker ect. ist das Gerät Gold wert und im Vergleich zu professionellen Grafiktablets schon fast preiswert.
    Wer den Mehrwert des Pro’s nicht sieht bleibt halt beim normalen iPad und spart das Geld.
    Für die, die damit arbeiten und Geld verdienen ist es eine sehr gute Weiterentwicklung und ob ich jetzt 900 oder 1300€ über 2 bis 3 Jahre von der Steuer abziehe ist da fast egal.

    • Sebastian Berger

      Haste den Stift schon ausprobieren können?
      Ob die Spitze-Display-Haptik auch nur annähernd an ein Wacom herankommt, werden wir erst wissen, wenn das Ding tatsächlich da ist. Solange ist es nur „ich wünschte wenn“.

      Die Dollarpreise würden 1:1 für mich in Ordnung gehen. Die Umrechnung macht das Gesamtsystem, sorry – uninteressant!

      Ich bekomme für das Geld nen Lenovo Yoga mit Wacom Digitizer! Und ja, es ist ein Windows Gerät! Und wenn schon! Es ist jedenfalls vollwertiges Betriebssystem! Und ein vollwertiges Arbeitsgerät!

      Über 1300 Euro für ein (zur Zeit zumindestens noch) Spielzeug ist gaga…
      Wie ich gerade las hat das Ding nicht mal 3D Touch, sprich nix mit Usability auf Profibasis.

      So wie es aktuell ausschaut, denke ich frühstens beim Pro2 oder „S“, oder wie sie es auch immer nennen drüber nach. Und bei den Preisen vermutlich 2x.

      Wie Du schon schreibst, der Abschreibungsbetrag macht es im gewissen Rahmen finanziell egal. Aber ganz ehrlich? Da nehm ich lieber nen 2700 Euro Surface Book, oder eben ne Lösung von Wacom.

      Ich hoffe das Apple langsam mal die Kurve bekommt, denn langsam nervts nur noch.

  • Preis finde ich auch zu teuer. Mit dem ganzen Zubehör hat man schon ein Macbook, dass aber deutlich weniger kann. Was mich viel mehr stört ist Apples Salami-Taktik. Es wird ja immer offensichtlicher was Apple da treibt. Features die ausbleiben, um sie später in der nächsten Generation als Heilsbringer zu verkaufen nervt nur noch. WIr wissen doch alle, dass das nächste iPad Air auch den Stift bekommt. Jetzt wäre es zu früh, da ja sonst niemand das überteuerte Schlachtschiff kaufen würde. So, jetzt kaufen sich die ganzen Id… das Pro, und tadaaaa…nächstes Jahr gibt es das ganze mit 3D Touch. Amazing. Da muss man kein Hellseher sein um das Vorrauszusehen. Aber kauft mal schön weiter, ihr macht sehr viele reiche Aktionäre noch reicher. Finde ich toll ;) Und auch immer schön glauben was euch die Werbung verkauft. Der Stift ist Suuuper, jetzt ehrlich, wirklich, glaubt mir. Ob sich der Wechsel lohnt? Aber hallo, ich würde dafür sogar 300€ bezahlen, weil, damit kann man so schön malen, weißte, wie so Picasso. Hol dir mal gleich zwei, eins in weiß und den anderen in weiß. Dann kannste den einen zum schreiben benutzen udn mit dem anderen malst du dann.

  • Mit zusätzlich OS X wäre das Pro eine Überlegung wert….
    Aber so? Nur mit iOS? Neee, danke.

  • Wenn es dir um Ressourcen geht verstehe ich aber nicht, warum es dich freuen würde, wenn es jemand aus der Hand geschlagen wird. Aber was solls… Seh grad, mein Trollfutter ist leer. Nichts für ungut.

  • Ein Großteil der Kommentare ist echt fürchterlich. Da wird in zu wenige Richtungen überlegt.

    Egal was für ein Produkt auf den Markt kommt, egal von welchem Hersteller. Es ist nicht immer nur für euch gedacht! Produkte kommen raus für Menschen / Bereiche die sie benötigen oder um Bereiche zu erweitern / verbessern. Wenn ihr jemand davon seid, dann super. Wenn nicht, dann müsst ihr euch halt umstellen oder wo anders umsehen.

    Genau so ist das beim iPad Pro. Es gibt Leute die werden einen großen Nutzen in diesem Produkt haben und dadurch wird das Endergebnis ihrer Arbeit besser. Deshalb ist diesen Leuten der Preis egal. Denen ist es egal, was davor war oder danach für ein Produkt kommt. Und das gilt auch für Produkte von Microsoft, Google, Samsung, etc…

    Das Spektrum von Wunsch, Realität, Einflussfaktoren, Umwelt, Wissen, Nutzen und was da noch dazu gehört ist bei vielen Kommentatoren zu klein oder einfach nicht vorhanden.

  • Lightroom Mobile ist schon genial. Natürlich bleibt der Desktop im Workflow enthalten, aber um mal auf’m Sofa die Fotos der letzten Arbeit durchgehen und optimieren zu können und diese Änderung direkt auf den richtigen Lightroom Katalog synchronisiert zu bekommen, ist wirklich genial und entspannend. Das iPad Pro wird da garantiert einen Platz in meinem Workflow haben.

    Schade aber: Wieso nicht Rosé Gold?? :'(

  • Wenn du 6-10 Terra(!!)Byte Daten in einer Bildbearbeitung zusammenkriegst, ohne das massivst zu stellen, kriegst von mir ’n Orden verliehen.

    Für professionelle Bildbearbeitung reicht das iPad Pro allemal, sofern denn brauchbare Anwendungen kommen werden.

    • Ich sprach hierbei (6-10 TB) von (Roh)-Videomaterial. Bitte lesen. Das ist durchaus keine Seltenheit sondern Alltag. Und, nein dafür reicht das iPad Pro niemals. Wenn mein Macbook schon bei 200+ Ebenen die Lüfter anschmeißt, bezweifle ich, dass das iPad Pro perfomanter ist auch wenn du dir das einreden willst. Was glaubst du, wieso der MacPro seine Daseinsberechtigung hat? Genau, Profis!

  • Ich kann mir nicht vorstellen wer 1000€ für ein Gerät + Stift ausgibt, das bloß mit iOS ausgestattet ist und nicht mehr als die anderen iPads kann. Das Surface Pro 3 kann wesentlich mehr und kostet weniger. Die i5 Variante ist dabei völligst ausreichend. Das iPad Pro werden sich bloß die absoluten Apple Jünger holen meiner Meinung nach.

  • Christian Strube

    Ja genau es geht um Resourcen und um diese zu sparen. Deswegen finde ich es gut das der Stift extra kostet. Wer ihn nicht braucht kauft ihn nicht ->resource gespart. Und wer ihn braucht kauft ihn und passt drauf auf das er nicht verloren geht -> Umwelt geschont. Und überhaupt durch die hohen Preise werden die Geräte viel länger genutzt… Alles Umweltschutz. Man muss es nur von der richtigen Seite aus betrachten

  • Ob der Preis nun zu hoch ist oder nicht mag dahingestellt sein. Aber ich verstehe nicht den enormen Aufpreis für das Cellular Modul. Beim Air2 sind es 120€ Aufpreis. Warum beim Pro so viel?

  • Ein Top Air 2 kostet in den USA 829$ incl. Steuern, hier 809€. ein Top Pro kostet in den USA 1079€, entspricht einem E-wert von knapp 950€. Selbst 1049 oder 1079€ wären schon unverschämt! Ich wollte kaufen, aber vera… lasse ich mich nicht! 1229€ wäre ein Wucherpreis!

  • Ich vergaß: Lokale Abgaben, wie oben erwähnt…gibt es die? zahlt Apple Steuern in D? seit wann?

  • Und noch eine Ergänzung für die, die hier schreiben, es wäre weg. Dem schlechten Eurokurs so teuerer. Es müsste b i l l i g e r sein! Ein Dollar kostet heute 88 Eurocent!

  • Und noch eine Ergänzung für die, die hier schreiben, es wäre wg. dem schlechten Eurokurs so teuer. Es müsste b i l l i g e r sein! Ein Dollar kostet heute 88 Eurocent!

  • Das Ipad Pro scheint ja richtig power zu haben (der Preis interessiert mich dabei nicht wirklich),
    aber was soll ich damit anfangen???
    Mir fehlen im AppStore schon jetzt Raytracer, wie z.B. Blender für Windows.
    Wer hat da einen Tipp für mich – Bitte?????
    An der Kamera hat man gespart und eine zweite (bessere) für 3D Aufnahmen, hätte dem IPad gut zu Gesicht gestanden.
    Nur so, einfach nur größer, mehr Power sind mir zuwenig Kaufargumnte.
    Zudem glaube ich nicht , daß nur wenige Entwickler dafür Apps bereitstellen werden, die das Potential ausreizen, dafür ist der Käufermarkt vermutlich zu klein.
    Ich warte einfach ab, wie es sich etabliert.

  • Zu teuer?… als Freiberufler sind es für mich, wenn ich es mir denn hole, notwendige Ausgaben, die entsprechend abgesetzt werden. Zudem werde ich, wie mit meinem jetzigen iPad, damit arbeiten, Umsätze generieren und davon leben können. Abgesehen davon musste ich mir vor einiger Zeit als Industriedesigner eine neue Drehbank für schlappe 4000 Eur kaufen, ohne Futter und Werkzeuge, die kosten nochmals knapp 1000 Euro und da fragt auch keiner. Ist da komplett normal so.

    • Mal ganz abgesehen vom Preis, mit welchen apps arbeitest Du und generierst damit Umsätze?
      Der Appstore ist übervoll mit „Spielzeug“, die kaum einen wirklichen Nutzwert haben.
      Ein Ipad wirklich als ein produktives Werkzeug einzusetzen sehe ich nicht.
      Dazu bräuchte es schon allein im appstore einen Filter, der alles ausschließt, was seit mehr als 1 Jahr nicht mehr aktualisiert wurde…..
      Und nun mal Bitte „Butter bei die Fische“
      Welche apps nutzt Ihr, ausser Euren email Verkehr zu erledigen?

  • Da hat leider jmd meinen Namen verwendet (letzter Post von Tommy43). Scheinbar lässt Ifun so etwas zu..schade. Abgesehen davon finde ich die Posts derjenigen, die hier nur raushängen lassen müssen, dass sie im Geld schwimmen einfach nur arm. Es geht doch nicht darum, ob man sich das leisten kann, sondern ob es ein Preis ist, der im Vergleich zu den USA Preisen angemessen ist. Ich wollte das Topmodell, würde dafür auch gutes Geld ausgeben, wenn ich aber sehe, dass ich grundlos 300€ zuviel bezahlen soll, dann finde ich das Abzocke.

  • Wenn der Pencil auf dem iPad Pro besser als auf den Wacoms funktioniert (ich benutze ein Wacom Cintiq 27HD Display an einem Mac Pro), und dafür spricht einiges, ist es seinen Preis wert. Ich werde es auf jeden Fall testen. Das Wacom ist nicht schlecht, aber der Stift hat nicht nur Vorteile und ersetzt z.B. die Maus nixht vollständig.

  • Ich habe jetzt alle bisherigen Kommentare gelesen (was z.T. nicht einfach zu ertragen war…) – und habe kein Fünkchen an Informationen gefunden, das für MEINE ureigenste Entscheidung relevant wäre: ICH werde mir ca. 3 bis 6 Monate nach dem Erscheinungstermin ein iPad Pro mit Stylus, aber ohne Tastatur kaufen – um damit die Dinge zu tun, die ICH gerne damit tun möchte!

    Und JA, das iPad Pro ist – wie ALLE Apple-Geräte – eigentlich viel zu teuer, weil Apple am Markt eine völlig überzogene Gewinnmarge durchsetzen kann – das ist für mich eine Tatsache; und angesichts dieser Tatsache kann ICH entscheiden, trotzdem Apple-Geräte zu kaufen – oder es bleiben zu lassen!

    Und NEIN, ich bin und werde kein Apple-FAN, weil ich Fans beim Sport und in der Unterhaltungsbranche in gewissen Grenzen gerade noch akzeptieren kann; außerhalb des genannten Bereichs aber empfinde ich – aus Sicht eines KUNDEN – Fans jeder Art überwiegend als Problem!

    Und WARUM ich mir ein schön GROSSES iPad Pro kaufen werde, obwohl ich schon ein iPad Air 2 habe und warum ich mir kein Surface o.ä. kaufe, obwohl ich keinerlei Probleme mit der Nutzung von Windows habe, das KÖNNTE ich begründen – muss ich aber nicht und werde ich HIER in dieser geradezu hasserfüllten Atmosphäre ganz bestimmt nicht tun.

    Ich habe fertig! ;-)

    [Ups, Original-Kommentar war bei falschem Artikel gelandet!]

  • Zum Angeben! Wozu sonst? Ich hab in echt doch keinen blassen Schimmer von Technik, aber die anderen sollen das glauben.

  • … Ich hallte das ipad pro für völlig überteuert…. Das ist ein Prestige Produkt…. Wie alles von Apple….

  • Ich war bei der Vorstellung des Geräts relativ begeistert. Würde das große Display im geschäftlichen Einsatz – vor allem für Präsentationen im Kundengespräch – sehr gut finden.
    Nachdem ich aber das Surface mal genauer betrachtet habe (insbesondere das neue 4) finde ich, dass das die bessere Alternative ist. Es ist einfach ein komplettes Arbeitsbetriebssystem im Gegensatz zu iOS.
    Und das sage ich als großer Apple Freund.
    So viel Geld für „nur“ ein iOS Gerät halte ich für nicht sinnvoll. Es wird meiner Meinung nach auch im produktiven Einsatz nie einem OSX Gerät gleich kommen, selbst wenn die Hardware toll ist.
    Da verstehe ich Apple ehrlich gesagt auch nicht so richtig.

    In meinem Fall sind viele meiner spezifischen Arbeitsprogramme alle leider auf Windows ausgelegt. Derzeit arbeite ich mit einem Macbook Air und parallels.

    Das iPad Pro ist somit für mich einfach gar keine wirkliche Alternative – leider.

    Beispiel: einfache Synchronisation von Arbeitsdateien über Dropbox.
    Auf dem Mac und unter Windows werden sie tatsächlich synchronisiert und im Büro per WLAN auf den Rechner geladen.
    Unter iOS muss ich sie bei Benutzung erst runterladen – das ist z.B. schonmal sehr unpraktisch.

    Schade.

  • Mein erster Porsche war billiger als als iPhone 6 64GB und iPad Air 32GB LTE zusammen. Ich habe den damals gekauft, weil er billiger als ein Golf war. Ja, es war nur ein 924, aber es stand Porsche drauf und am Schlüssel sieht man nicht, was es für ein Porsche ist. UND ich habe ihn gekauft, weil er mir gefallen hat, nicht weil es ein Porsche war.
    Mit der technischen Entwicklung ist es überall gleich, ein Hersteller schmeißt ein Produkt auf den Markt und im Jahr darauf wird gemopf, damit ein neuer Kaufanreiz da ist. Man hätte die Modellpflegemaßnahmen ebenso gut in das aktuelle Modell packen können, aber man muss was in Reserve haben.
    Ich nutze mein iPad, zuerst das 2 und nun das Air tatsächlich zu 99% als Computerersatz, zum Surfen, shoppen, schreiben und und und. Ein größerer Bildschirm wäre so manches Mal wünschenswert gewesen, aber reicht eigentlich aus. Ob man sich nun ein MacBook oder ein iPad pro kauft u d welchen Einsatzzweck das Gerät dann hat, ist mehr oder weniger nur eine Glaubensfrage. Ich gehe davon aus, dass viele Programme postiert werden, die breite Masse der iPadnutzer wird wahrscheinlich gar nicht wissen, welche Apps es für den professionellen Einsatz gibt, weil sie schlicht und ergreifend nicht soweit in die Tiefen des AppStores tauchen. Wirklich auch gewerblich einsetzbare Apps kosten ein Vielfaches der Heimanwendungen, egal auf welchem System.
    Diese Diskussion hier ist mal wieder ad absurdum gelaufen.

  • Ich bin fast 55 Jahre alt und habe mir letztes Jahr das iPhone 6+ gekauft, weil meine Augen leider nicht besser werden und ich auf meinem alten 5er Texte immer schlechter lesen konnte.
    Darum habe ich dieses Jahr auf das 6S+ verzichtet und werde mir das iPad Pro kaufen. Ich singe im Chor und benutze mein iPad 3 als Notenmappe, schon da wird das größere Display des Pro mein Hobby erleichtern. Außerdem hoffe ich darauf, dass ich mit dem Pencil besser Bemerkungen und Änderungen in den Notenblättern hinkriege. Ich nutze forScore und Schreiben ist mit der Fingerspitze oder mit meinem Stift echt unleserlich und umständlich.

    Für mich wäre das iPad Pro ideal, da kommt es mir auch nicht so sehr auf den letzten Hunderter an, auch wenn ich es nicht soo dicke habe.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18654 Artikel in den vergangenen 5426 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven