ifun.de — Apple News seit 2001. 18 883 Artikel
   

Tschüss Facebook: Ein Abschied mit Hindernissen

Artikel auf Google Plus teilen.
82 Kommentare 82

Wer sein Facebook-Konto löschen will, wird mit unerwarteten Problemen konfrontiert. ifun-Leser Michael hat seine Erfahrungen dabei protokolliert und wir müssen zugeben, dass wir an die in seinem Text beschriebenen Haken im Zusammenhang mit der Verwendung der „Über Facebook verbinden“-Option bei Spotify, selbst bislang auch nicht gedacht haben.

facebook-loeschen-500

Das im Text beschriebene Spotify-Beispiel ist nur stellvertretend, ähnliche Probleme dürften sich auch bei diversen weiteren Onlineangeboten ergeben, die sich über Facebook verknüpfen lassen.

Gastbeitrag: Mein Abschied von Facebook

Als ich mich kürzlich dazu entschloss – mit einem leichten Schulterklopfen vor meinem geistigen Auge – mich nach all den Jahren der Hassliebe von Facebook (FB) zu verabschieden, sollte ich ja nicht ahnen, dass es mich nach all der Zeit, die ich mit FB rückblickend hauptsächlich verschwendet hatte, nochmals weitere fünf Stunden bräuchte, um diesen Schlussstrich zu ziehen.

Ich klicke mich also durch die Menüs, um recht schnell den Button „Account deaktivieren“ zu finden. Die kommenden sentimentalen Bemühungen, mich zum Bleiben zu überreden, entlocken mir lediglich ein Schmunzeln, bevor ich die Deaktivierung bestätige.

1

Kurz später, iPhone in die Hand, Spotify öffnen, erhalte ich plötzlich eine Email. Es ist Facebook. Man schreibt mir: „Willkommen zurück auf Facebook“.

Oha, denke ich mir, und erinnere mich an den FB-Zwang von damals, als Spotify an den Start ging. Ich werfe einen Blick in mein Spotify-Konto und sehe, dass ich neben der bei Facebook verwendeten E-Mail-Adresse auch einen eigenen Benutzernamen, bestehend aus 10 Ziffern, habe. Also werde ich etwas rabiater und suche nun die Funktion zur Löschung meines FB-Kontos und werde nach etwas mehr Geklicke als zur Deaktivierung auch fündig, ganz einfach: facebook.de öffnen, „Hilfe“ anwählen, „Konto löschen“ eingeben, auf „wie lösche ich mein Konto dauerhaft“ klicken, den langen Text überfliegen, auf „teile es uns mit“ klicken, auf „mein Konto löschen“ klicken, Passwort eingeben, Captcha entziffern und OK drücken, Info-Fenster bestätigen, ein (da man die Löschung sonst nicht abschließen kann, erzwungenes) Feedback hinterlassen, fertig.

2

Um weitere versehentliche Anmeldungen zu vermeiden, entferne ich jetzt noch die FB-App und den zugehörigen Messenger vom iPhone, lösche den Account aus den OS X Systemeinstellungen, wie auch aus den iPhone-Einstellungen. Sehr dankbar bin ich für das Angebot, Daten wie Geburtstage meiner FB-Freunde auf meine verknüpften iCloud-Kontakte zu kopieren. Daran hatte ich nicht gedacht.

Trotz vorhin genanntem, von FB losgelöstem, Benutzernamen bei Spotify, komme ich nicht mehr an meinen Account ran, womit ich zugegebenermaßen aber schon rechnete. Also stöbere ich dazu mal im Spotify-Support und finde folgendes:

3

Ich brauche also ein neues Spotify-Konto und kann bei weiteren Fragen gerne den Support kontaktieren… z. B. über Facebook. Danke!

Also entschließe ich mich dazu meinen FB-Account nochmals zu reaktivieren (ja, das ist auch nach Löschung für zwei Wochen möglich), um einen neuen Spotify-User anzulegen. Es dauert natürlich nicht lange, bis ich auf das nächste Problem stoße. Ich möchte zunächst, dass der alte und der neue Account parallel bestehen, damit ich gespeicherte Musik und Playlisten zwischen den Accounts teilen und übertragen kann. Leider gerate ich schon im ersten Schritt an das nächste Hindernis. Die Email-Adresse, mit welcher ich mich registrieren möchte – ich nenne sie mal Email A – ist bei FB hinterlegt, daher schlägt meine Registrierung bei Spotify fehl.

5

Ich mache folgendes: ich sorge für eine neue Email Adresse (Email B), verknüpfe Email B mit Facebook, definiere Email B als primäre Adresse, lösche Email A aus FB, was jedoch nicht ausreicht, um Email A für Spotify freizugeben, weshalb ich dort nun Email B verwende, um später – wenn ich dann meinen FB-Account gelöscht haben werde – bei Spotify Email B in Email A zu ändern, soweit so einfach, soweit so gut.

Ich logge mich in meinen alten Spotify-Account ein, suche dort den neuen User mit der Syntax „spotify:user:USERNAME“, welche ich glücklicherweise irgendwo in den Weiten des Netzes finden konnte, und drücke die entsprechenden Links, um mit dem alten Account dem neuen zu „folgen“. Das wiederum ermöglicht mir die bestehenden Playlists zu übertragen. Die angesammelten Lieder aus dem Bereich „deine Musik“ schiebe ich in eine neu erstellte Playlist und „teile“ diese mit den anderen Listen mit dem neuen User. Ich logge mich aus, mit dem neuen Account wieder ein, kopiere die Tracks aus den geteilten Listen in eigene Listen, denn die geteilten Playlists werden mit dem Löschen meines FB-Accounts voraussichtlich im digitalen Nirvana landen und bearbeiten kann ich sie ja sonst auch nicht.

Ein Meilenstein erreicht und dennoch liegen weitere Steine im Weg, magentafarbene Steine. Mein Facebook-Spotify-Account ist nämlich genauer gesagt ein Facebook-Spotify-Premium-Telekom-Account. Die Problematik ist natürlich auch bei T-Mobile bekannt, weshalb ich auch recht schnell auf eine kompetente Antwort von Jacqueline stoße:

6

Ich muss also zunächst lediglich meine Music-Option im Telekom Online-Kundencenter kündigen. An anderer Stelle des Telekom-Supports lese ich noch, dass zwischen Kündigung und Neubuchung 24 Stunden liegen sollten, womit ich mich abfinden kann. Also weiter im Kundencenter auf „Tarifoption ändern“, Häkchen bei „Music“ raus, bestätigen und… hoppla! Im Warenkorb vermisse ich nun den monatlichen Rabatt in Höhe von knapp 10€, den ich eigentlich gern für ein weiteres Jahr auf meinen Rechnungen sehen möchte.

Ich breche an dieser Stelle erst mal ab und melde mich telefonisch bei T-Mobile. Erfreulicherweise funktioniert alles weitere selten gut, nur 15 Minuten später erhalte ich eine SMS mit der Aufforderung die neu gebuchte „Music“-Option mit meinem neuen Spotify-Account zu verbinden, was ich auch unmittelbar erledige ohne auf weitere Schwierigkeiten zu stoßen.

Jetzt aber, Endspurt: facebook.de öffnen, „Hilfe“ anwählen, „Konto löschen“ eingeben, auf „wie lösche ich mein Konto dauerhaft“ klicken, den langen Text überfliegen, auf „teile es uns mit“ klicken, auf „mein Konto löschen“ klicken, Passwort eingeben, Captcha entziffern und OK drücken, Info-Fenster bestätigen, ein leicht genervtes unreifes Feedback hinterlassen, im neuen Spotify-Konto Email B zu Email A ändern, die 10+ angesammelten Telekom/Spotify/Foren-Tabs schließen.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass ich nicht in irgendeiner App oder Website Facebook-Zugangsdaten verwendet habe, denn wenn ich in den kommenden 14 Tagen eine solche öffne und dazu ein Häkchen bei „automatischer Login“ gesetzt war, bin ich wieder drin, daher auch noch entsprechende Passwörter aus dem Keychain und sämtliche Caches und Cookies löschen. Andernfalls werde ich in zwei Wochen endlich frei sein und mich nicht länger der Illusion eines Soziallebens hingeben, statt sich mehr dem realen zu widmen, ich werde vermutlich bis zu mehreren hundert MB Datenvolumen sparen, weniger Akku verbrauchen und während ich Bahn fahre, im Café sitze, im Park liege dem ein oder anderen Menschen, der ebenfalls nicht gerade in sein Smartphone starrt, ein freundliches Zurücklächeln entlocken können, wie es vor einigen Jahren noch häufig meinen Tag erhellte.

7

Montag, 04. Aug 2014, 18:45 Uhr — Chris
82 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • ja, an der spotify-Hürde bin ich auch hängeb geblieben, das diese den Account nicht einfach vom facebook-Account trennen können kann ich eher weniger nachvollziehen.

  • Uuaahhh, was für ein Text.
    Erinnert mich eher an Woody Allen:
    „Die Ehe ist der Versuch, die Probleme zu zweit zu lösen, die man alleine nicht hat.“

  • Sehr schöne Geschichte …. Traurig aber wahr

  • manchmal bin ich auch kurz davor… gut zu wissen, wie es geht. danke!

    Feedback gefällt mir ganz gut. ;)

    • Eigentlich wird der Account aber nur deaktiviert und alles für Dich ausgeblendet. Löschen kannst Du Deine Daten nicht. Ansonsten wäre eine Reaktivierung auch nicht möglich. Zudem nutzt Facebook alle Daten und Vernetzungen als Schattenprofil weiter.

  • Da die Daten eh nicht gelöscht werden kann man mit ein wenig Selbstdisziplin auch einfach mal sich nicht auf Facebook einloggen. Ich habe den Account eh nur noch mit einem Fakenamen, teile alle 3-4 Tage irgendwelche lustigen Bildchen die in den Neuigkeiten auftauchen und benutze den Messenger wenn mich jemand darüber anschreibt. Ansonsten kann mich Facebook auch mal kreuzweise

    • Ich kenne das Problem auch, bedingt durch den fb-Zwang bei Spotify anfangs. Für mich hat den Umzug der Spotify Support erledigt – nötig waren zwei Emails. Die erste als Frage bzgl dem „wie jetzt“, die zweite dann gemäß deren Angebots, mit dem neuen Benutzernamen und einem „Danke“. Dann wurde alles von denen auf den neuen Account übertragen. Fand ich nett.

      • Hmm – der obige Kommentar war eigentlich nicht als Antwort @komacrew gedacht. Sorry.

    • Fakename? Sehr sinnvoll wenn all deine Freunde ein Account haben und ihre E-Mail Adressen (und was weiß ich was sonst noch alles) hinterlegt haben. So weiß FB gaaaaaaaanz sicher nicht wer du bist. Haha.

  • Sehr guter Beitrag, hab den auf facebook geteilt… :)

  • Bis heute habe ich nicht verstanden wieso sich meine Lebensqualität mit einem Facebook account verbessert.
    Gut, dass mir dieser unausgereifte Blödsinn erspart bleibt.

    Grüße vom Facebook und Twitter Verweigerer

    • Damals: sich mit anderen verbinden und mehr zu sehen wie mir icq oder SchülerVZ über die Leute verraten hat. Bilder anschauen von süßen Mädchen. Heute: Hochschul-Gruppe, die aber seit vier Monaten nicht mehr aktualisiert worden ist, da alles über ne whatsapp Gruppe geht.
      Ich kann schon nachvollziehen für was man das brauchen könnte, nur können das heute andere besser. Heute ist es nur noch Informationsleer und langweilig.

  • Ich hab meinen Cydia-Account mit facebook verbunden und will durch die Löschung nicht all meine Cydia-Käufe verlieren. Hat da vielleicht jemand ’ne Idee?

    • Hab mal etwas gegoogelt. Da gibts leider wohl keine Lösung.
      Evtl. mal die Themer/Entwickler anschreiben und deine Cydia Account Nummer mitteilen (findest du unter „Konto verwalten“), vielleicht auch mit einem Screenshot von Cydia Store als Nachweis deines Kaufs.
      Die können dich dann im Store für ihr Produkt freischalten. Ich würde das zumindest für meine Kunden in Cydia machen.

      • Uff, das wär echt mühselig, über die Jahre ist da schon einiges zusammengekommen. Hab vor ein paar Wochen Saurik gemailt, aber keine Antwort.

      • Das Problem habe ich auch. Weder FB oder Google Account.
        Kann mir nicht mal mehr neue Apps kaufen dadurch.
        Ist eigentlich ein Zeichen, dass Saurik auf der bösen Seite der Macht steht, sonst würde er diesen Schwachsinn nicht einbauen, dass ich bei den zwei schlimmsten Firmen die es gibt ein Account haben muss.

  • Da gibts nur eins: Sich am besten nie bei diesem Drecksverein anmelden

      • naja, egal ob du dich anmeldest oder nicht, werden die informationen ueber dich haben und zwar mehr als dir lieb ist!
        ich hab aus interesse mal eben auf „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter.“
        da gibts es auch eine option, dass man sich mitteilen lassen kann was die alles ueber einen wissen, auch wenn man kein fb account hat…

  • Klasse Geschichte!!!! Vielen dank für das lächeln beim lesen.
    So, nun mal schauen was bei FB so los ist :D

  • So ging’s mir mit anderen Apps auch.Habe es so hingenommen, die Arbeit wollte ich mir nicht machen, Respekt

  • Ein Glück habe und werde ich niemals die Funktion „über FB anmelden“ nutzen, da ich genau so etwas geahnt habe und auch nicht wollen würde, dass FB auch noch Zugriff auf weitere Apps von mir hat bzw. weiß, bei welchen Apps ich noch aktiv bin …

    PS: Glückwunsch an Michael, dass er sich von FB losgesagt hat und diesen steinigen Weg dorthin (hoffentlich!!!) erfolgreich zu einem Ende gebracht hat!!! :-)

    • Den Rat hab ich mir selber immer befolgt. Leider nicht bei YouTube und Gmail. Dort war es aber schon zwang und ein mal ein nicht rückgängig zu machender klick. Also nur mit viel Aufwand wie der Kollege im Artikel.

  • Wer Facebook für Logins verwendet DARF nichts anderes erwarten, typisches Facebook Bashing.

    • Auch mein erster Gedanke! Bis heute habe ich das nicht geschafft. Muss immer noch meine uralt-gmx-Adresse mitschleppen und kann nicht auf meine icloud-Adresse wechseln! Eine Apple-Adresse!!! Geht mir nicht in den Kopf.

    • Dann macht ihr was falsch. Ich habe meine alte @gmx.net Apple-ID ohne Probleme in eine @posteo.de geändert.

      • Das geht glaub ich auch. Aber versuch mal ne Apple-Adresse als primäre Email zu registrieren. Das klappt, meine ich, nicht.

      • Das ist auch so vorgesehen, das wird nie gehen.

  • Diesem Beispiel sollten möglichst viel folgen….

  • FB ist bleibt eine Fälle, sogar für Profis

  • Genau das ist mir mit Youtube und meinem Gmail Account Passiert. Folge: Ich hab einen Youtube Account mit meinem Klarnamen (den ich nicht einzeln Löschen kann).
    Ein Youtube Kanal mit „Künstlernamen“ den ich behalten wollte“ bzw aber neu anlegen kann.
    Ein Kanal den ich „bevor ich mein Klarnamen aktiviert“ hatte immer benutzt hatte und ebenfalls benutzen will.

    Kein Problem. Lösche ich alles und erstelle wieder ein neuen Kanal. „Fiktiven Privaten Namen“ und ein „Künstlernamen“ für meine Musikalische Präsens.

    Zum Löschen muss ich aber meinen Verbundenen Gmail Account löschen in der Alle Emails Liegen.

    OK. Würde ich machen. Aber mein Gmail ist auch mein Apple Account. Die Apple eMail ist aber nicht ohne zweite eMail zu nutzen. Ich müsste jetzt erst ein 3en eMail Anbieter erstellen um von Google auf Apple um zu ziehen und um mit meine Apple ID auf eine Andere eMail um zu ziehen. Nur um dann wieder ein YouTube Account ohne Klarnamen zu erstellen. Ich hatte einen HASS hoch ZEHN. Jetzt bin ich schon wieder wütend auf diesen sch….

  • Lieber ein Ende mit Schrecken, als…
    Herzlichen Glückwunsch! Und Willkommen zurück im Leben!
    Ich war – bin zwar nicht bei FB – aber mich erinnert Deine Geschichte an meinen einstigen Ausstieg vom (Privat)fernsehen!!! Keine ähnlichen Hürden, aber NEUE GEWONNENE WERTVOLLE Lebenszeit!!!!!
    Lasst euch nicht von der Werbeindustrie verarschen! Unterstützt sie nicht! Macht nicht mit (setzt somit auch keine negativen Standards)!
    Der Tag hat immer noch „nur“ 24 Stunden…! Und es ist Dein Leben!!

  • Hi zusammen.

    Für mich als normalo empfand ich das Löschen schon kompliziert und war schon darüber erschrocken, welch ein olles Geschäftsgebaren FB an den Tag legt.

    Letztendlich habe ich es über folgenden Link gelöscht.

    http://mobil.stern.de/digital/.....ml?mobil=1

    Gruß und Freude über jeden gelöschten Account.

    DasBoese

  • stammbowling.net

    Bitte nicht immer diese endlosen Kommentare- da scrollt eh fast jeder drüber!

  • Text sehr ausführlich und kurzweilig geschrieben. Bravo ind Danke!

  • Irgendwie habe ich mein fb Account nie verknüpft. Wenn ich das lese bin ich darüber grad sehr froh :)

  • Schön, dass man diesen Artikel auch über Facebook, Twitter und Co. teilen kann… Entlockt mir ein Schmunzeln ;-)

  • Ich verknüpfe auch nie meinen FB FakeAcc mit anderen Apps! Ich frage wozu das die Firmen wie Spotify überhaupt machen? Glauben die die Leute geben alle ihren richtigen Namen bei FB an und dann hätte man sich „korrekt“ gereggt??? Alta wie Naiv doch manche sind…

  • Man kann ja auch einfach vor der Löschung auf Facebook schauen, was alles mit dem Konto verknüpft ist.

  • Diese Facebookphobie geht mir voll auf den Sack!- gläsern sind wir alle eh- ob mit oder ohne Facebook! Wäre mir viel zu schade meine zeit für do ne Odyssee nur um meinen Account zu löschen…

  • Hi zusammen,

    an dieser Stelle einmal vielen Dank allen interessierten Lesern und natürlich Chris und dem ifun.de-Team, für das tolle Feedback und den gesitteten Umgang hier ;-)

    Übrigens sollte meine Intention keinerlei Facebook-Bashing sein. Vielmehr mein Eingeständnis, dass ich nicht verantwortungsvoll mit Facebook umgehen konnte, hat mich dazu bewegt mich abzumelden. Anerkennung denen, die FB als reine Kommunikationsplattform nutzen, wozu das Portal ja auch gute Möglichkeiten bietet. Es passiert allerdings schnell, dass sich die persönliche Newsseite mit unnützen Dingen von Seiten und Personen – die man mal „geliked“ hat – füllt. Bei mir wurde FB somit mehr und mehr zu einem Lückenfüller und „Gedankenbetäuber“ vergleichbar mit Talkshows im Fernsehen (Fernsehen habe ich übrigens schon vor einigen Jahren aus meinem Leben verbannt – also solches mit Werbung und Soaps etc., Filme und Serien mal außen vor gelassen). Und das Thema Datenschutz und Privatsphäre wollte ich erst recht nicht anschneiden.

    Der Hintergrund, weshalb ich das aufgeschrieben hatte ist bei weitem eigentlich viel simpler. Ich bin selbst in der IT-Branche tätig und war einfach überrascht über die kleinen Tücken und die Probleme, welche ein gedankenloser Klick mit sich bringen kann. Als Spotify im Support-Beitrag „Facebook deaktiviert“ anbot sich an den Support über Facebook zu melden, hat mich diese kleine Absurdität dazu bewogen den Vorgang einfach mal zu notieren, weil ich an dieser Stelle einmal wirklich anfangen musste laut zu lachen. An ifun habe ich mich dann gemeldet mit dem Gedanken, dass sie evt. mal die beschriebene Problematik thematisieren wollen und könnten sich dabei gerne bei meinem Text bedienen.
    Außerdem, bei Facebook konnte ich es ja nicht mehr posten ;-)

    Besonders an die vielen Fürsprecher noch ein kurzes Wort: Ich habe mein iPhone übrigens gefühlt nur noch halb so oft in der Hand und nehme wieder weit mehr um mich herum wahr. Die paar Stunden waren es absolut wert :-)

    Beste Grüße
    Michael

  • Selten so gelacht in letzter Zeit :-)
    Nicht aufgrund der Probleme, eher der blumigen Schilderung solcher.
    Schönen Dank :-)

  • Naja wenn man keine sozialen Kontakte pflegt bzw. Freunde / Bekannte in anderen Ländern dann braucht man wohl kein Facebook. Ich für meinen Teil bin froh dass es das gibt … Dem deutschen Michel ist das halt alles suspekt mit Social Media … Lol

    • Naja, wenn man meint, sozial bedeutet, Namen in Listen zu sammeln und ab und zu irgendwas zu „liken“, dann ist man bei FB sicher gut aufgehoben… lol

    • Es gab da mal in einer Zeit lange vor Facebook eine Erfindung, die nannte sich E-Mail – mit dieser konnte man sowohl national als auch international mit „Freunden / Bekannten“ kommunizieren. Pflege sozialer Kontakte und auch geschäftliche Kommunikation waren damit möglich. Und man stelle sich vor – das funktioniert sogar heute noch :-)

  • also… ich habe den spotify support angeschrieben, die haben mir innerhalb 2 std an einem sonntag geantwortet, mir einen neuen user erstellt, alle meine playlisten rueberkopiert und mir einen monat premium geschenkt….

  • Bei mir hat es schon gereicht die fb App vom home screen zu verbannen. Ich schau mittlerweile nur noch alle paar Tage mal rein wenn ich zufällig dran denke :)

  • Fazit des Textes – der Autor hat vorher nicht nachgedacht. Sonst hätte er schlicht erstmal seine über FB registrierten Accounts sondiert und dann die Löschung vollzogen. Das Problem sitzt meist vor dem Bildschirm.

    • Ob ich mir bestehende Kontoverknüpfungen vorher ansehe oder nicht, hat aber leider keinen Einfluss auf die Probleme, die damit einhergehen. Dass ich sie vorab erkenne, löst sie schließlich noch nicht. Das nötige Prozedere bleibt auch nach Sondierung identisch.

  • Was hat bitte DIESER Beitrag mit Apple, iPhone Mac etc zu tun?

    Ich habe kein Facebook. Hammer echt.

  • Danke für diesen Beitrag. Er hat mich mal wieder bestärkt keine Apps zu nutzen die einen FB Account obligatorisch „erzwingen“. Davon abgesehen unterbinde ich grundsätzlich jeden Versuch von FB sich mit anderen Apps etc. zu verbinden. Hoffe diese Entscheidung erleichtert es mir mich in Kürze auch von FB zu trennen. WhatsApp ist schon eliminiert.

  • Ich habe gerade gesehen das man auf Facebook die Integration von anderen Apps komplett deaktivieren kann

  • Also nicht nur FB User sind Opfer, auch Aussteiger. Das ist wie bei einer Sekte.

    Ich bin so froh, dass ich da schon vor fünf Jahren weg bin als ich gemerkt habe was das alles für eine Illusion ist. Mein Profil Foto war noch zwei Jahre lang über Google zu finden.

  • Danke für den wirklich lesenswerten Beitrag. Bin und war nie bei FB, aber vielleicht führt es ja zur Ernüchterung bei FB-Nutzern.

  • All dieses „das böse FB“-Gejammer hier. Es hat Euch ja niemand gezwungen Euch da anzumelden. Ich bin Facebooker der ersten Stunde, noch bevor der Weltweite Hype begann. Trotzdem habe ich nie denbequemen Login via FB-Acc genutzt. Und trotzdem habe ich ein sehr sehr gut funktionierendes Real-Life und Sozialleben.
    Wie blöde seid ihr eigentlich? Ist doch Euer Problem wenn ihr immer und überall nach FB suchtet. Wenn ich mit Freunden unterwegs bin, gucke ich nie auf FB oder sonstwas.
    Nur wenn ich gerade gelangweilt rumsitze bzw. nichts mit Freunden mache, surfe ich mal über FB oder Twitter und schaue, was Freunde bzw. die Welt so treibt.
    Aber ich kann auch ein ausgeprägtes Sozialleben pflegen und genießen und trotzdem in Ruhe FB nutzen. Nur ohne den FB-Login für Faule!
    Und alle die hier jammern FB würde ihr soziales Leben behindern müssen wohl seehr langweilige Freunde bzw. ein sehr lahmes Sozialleben haben, wenn sie selbst im Freundeskreis ständig auf FB glotzen müssen.

    Nur MEINE Meinung! :)

  • Danke für den überaus informativen Beitrag über den Ausstieg bei Scientol… ähm…Facebook.
    Schade nur, dass alles, was du jeh gepostet hast und alle Bilder, die du hochgeladen hast, nicht gelöscht sind. Leute, wacht auf ! Es geht definiv auch ohne Facebook…..und das VIEL entspannter. Facebook klaut eure Zeit, eure Bilder, eure Persönlichkeit und macht euch nachgewiesenermaßen unzufriedener.

  • Facebook……der soziale Abstieg der Menschheit….

  • Haha, herrlich. Vielen dank für diesen Artikel <3

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18883 Artikel in den vergangenen 5457 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven