ifun.de — Apple News seit 2001. 31 480 Artikel
   

Tschüss Facebook: Ein Abschied mit Hindernissen

82 Kommentare 82

Wer sein Facebook-Konto löschen will, wird mit unerwarteten Problemen konfrontiert. ifun-Leser Michael hat seine Erfahrungen dabei protokolliert und wir müssen zugeben, dass wir an die in seinem Text beschriebenen Haken im Zusammenhang mit der Verwendung der „Über Facebook verbinden“-Option bei Spotify, selbst bislang auch nicht gedacht haben.

facebook-loeschen-500

Das im Text beschriebene Spotify-Beispiel ist nur stellvertretend, ähnliche Probleme dürften sich auch bei diversen weiteren Onlineangeboten ergeben, die sich über Facebook verknüpfen lassen.

Gastbeitrag: Mein Abschied von Facebook

Als ich mich kürzlich dazu entschloss – mit einem leichten Schulterklopfen vor meinem geistigen Auge – mich nach all den Jahren der Hassliebe von Facebook (FB) zu verabschieden, sollte ich ja nicht ahnen, dass es mich nach all der Zeit, die ich mit FB rückblickend hauptsächlich verschwendet hatte, nochmals weitere fünf Stunden bräuchte, um diesen Schlussstrich zu ziehen.

Ich klicke mich also durch die Menüs, um recht schnell den Button „Account deaktivieren“ zu finden. Die kommenden sentimentalen Bemühungen, mich zum Bleiben zu überreden, entlocken mir lediglich ein Schmunzeln, bevor ich die Deaktivierung bestätige.

1

Kurz später, iPhone in die Hand, Spotify öffnen, erhalte ich plötzlich eine Email. Es ist Facebook. Man schreibt mir: „Willkommen zurück auf Facebook“.

Oha, denke ich mir, und erinnere mich an den FB-Zwang von damals, als Spotify an den Start ging. Ich werfe einen Blick in mein Spotify-Konto und sehe, dass ich neben der bei Facebook verwendeten E-Mail-Adresse auch einen eigenen Benutzernamen, bestehend aus 10 Ziffern, habe. Also werde ich etwas rabiater und suche nun die Funktion zur Löschung meines FB-Kontos und werde nach etwas mehr Geklicke als zur Deaktivierung auch fündig, ganz einfach: facebook.de öffnen, „Hilfe“ anwählen, „Konto löschen“ eingeben, auf „wie lösche ich mein Konto dauerhaft“ klicken, den langen Text überfliegen, auf „teile es uns mit“ klicken, auf „mein Konto löschen“ klicken, Passwort eingeben, Captcha entziffern und OK drücken, Info-Fenster bestätigen, ein (da man die Löschung sonst nicht abschließen kann, erzwungenes) Feedback hinterlassen, fertig.

2

Um weitere versehentliche Anmeldungen zu vermeiden, entferne ich jetzt noch die FB-App und den zugehörigen Messenger vom iPhone, lösche den Account aus den OS X Systemeinstellungen, wie auch aus den iPhone-Einstellungen. Sehr dankbar bin ich für das Angebot, Daten wie Geburtstage meiner FB-Freunde auf meine verknüpften iCloud-Kontakte zu kopieren. Daran hatte ich nicht gedacht.

Trotz vorhin genanntem, von FB losgelöstem, Benutzernamen bei Spotify, komme ich nicht mehr an meinen Account ran, womit ich zugegebenermaßen aber schon rechnete. Also stöbere ich dazu mal im Spotify-Support und finde folgendes:

3

Ich brauche also ein neues Spotify-Konto und kann bei weiteren Fragen gerne den Support kontaktieren… z. B. über Facebook. Danke!

Also entschließe ich mich dazu meinen FB-Account nochmals zu reaktivieren (ja, das ist auch nach Löschung für zwei Wochen möglich), um einen neuen Spotify-User anzulegen. Es dauert natürlich nicht lange, bis ich auf das nächste Problem stoße. Ich möchte zunächst, dass der alte und der neue Account parallel bestehen, damit ich gespeicherte Musik und Playlisten zwischen den Accounts teilen und übertragen kann. Leider gerate ich schon im ersten Schritt an das nächste Hindernis. Die Email-Adresse, mit welcher ich mich registrieren möchte – ich nenne sie mal Email A – ist bei FB hinterlegt, daher schlägt meine Registrierung bei Spotify fehl.

5

Ich mache folgendes: ich sorge für eine neue Email Adresse (Email B), verknüpfe Email B mit Facebook, definiere Email B als primäre Adresse, lösche Email A aus FB, was jedoch nicht ausreicht, um Email A für Spotify freizugeben, weshalb ich dort nun Email B verwende, um später – wenn ich dann meinen FB-Account gelöscht haben werde – bei Spotify Email B in Email A zu ändern, soweit so einfach, soweit so gut.

Ich logge mich in meinen alten Spotify-Account ein, suche dort den neuen User mit der Syntax „spotify:user:USERNAME“, welche ich glücklicherweise irgendwo in den Weiten des Netzes finden konnte, und drücke die entsprechenden Links, um mit dem alten Account dem neuen zu „folgen“. Das wiederum ermöglicht mir die bestehenden Playlists zu übertragen. Die angesammelten Lieder aus dem Bereich „deine Musik“ schiebe ich in eine neu erstellte Playlist und „teile“ diese mit den anderen Listen mit dem neuen User. Ich logge mich aus, mit dem neuen Account wieder ein, kopiere die Tracks aus den geteilten Listen in eigene Listen, denn die geteilten Playlists werden mit dem Löschen meines FB-Accounts voraussichtlich im digitalen Nirvana landen und bearbeiten kann ich sie ja sonst auch nicht.

Ein Meilenstein erreicht und dennoch liegen weitere Steine im Weg, magentafarbene Steine. Mein Facebook-Spotify-Account ist nämlich genauer gesagt ein Facebook-Spotify-Premium-Telekom-Account. Die Problematik ist natürlich auch bei T-Mobile bekannt, weshalb ich auch recht schnell auf eine kompetente Antwort von Jacqueline stoße:

6

Ich muss also zunächst lediglich meine Music-Option im Telekom Online-Kundencenter kündigen. An anderer Stelle des Telekom-Supports lese ich noch, dass zwischen Kündigung und Neubuchung 24 Stunden liegen sollten, womit ich mich abfinden kann. Also weiter im Kundencenter auf „Tarifoption ändern“, Häkchen bei „Music“ raus, bestätigen und… hoppla! Im Warenkorb vermisse ich nun den monatlichen Rabatt in Höhe von knapp 10€, den ich eigentlich gern für ein weiteres Jahr auf meinen Rechnungen sehen möchte.

Ich breche an dieser Stelle erst mal ab und melde mich telefonisch bei T-Mobile. Erfreulicherweise funktioniert alles weitere selten gut, nur 15 Minuten später erhalte ich eine SMS mit der Aufforderung die neu gebuchte „Music“-Option mit meinem neuen Spotify-Account zu verbinden, was ich auch unmittelbar erledige ohne auf weitere Schwierigkeiten zu stoßen.

Jetzt aber, Endspurt: facebook.de öffnen, „Hilfe“ anwählen, „Konto löschen“ eingeben, auf „wie lösche ich mein Konto dauerhaft“ klicken, den langen Text überfliegen, auf „teile es uns mit“ klicken, auf „mein Konto löschen“ klicken, Passwort eingeben, Captcha entziffern und OK drücken, Info-Fenster bestätigen, ein leicht genervtes unreifes Feedback hinterlassen, im neuen Spotify-Konto Email B zu Email A ändern, die 10+ angesammelten Telekom/Spotify/Foren-Tabs schließen.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass ich nicht in irgendeiner App oder Website Facebook-Zugangsdaten verwendet habe, denn wenn ich in den kommenden 14 Tagen eine solche öffne und dazu ein Häkchen bei „automatischer Login“ gesetzt war, bin ich wieder drin, daher auch noch entsprechende Passwörter aus dem Keychain und sämtliche Caches und Cookies löschen. Andernfalls werde ich in zwei Wochen endlich frei sein und mich nicht länger der Illusion eines Soziallebens hingeben, statt sich mehr dem realen zu widmen, ich werde vermutlich bis zu mehreren hundert MB Datenvolumen sparen, weniger Akku verbrauchen und während ich Bahn fahre, im Café sitze, im Park liege dem ein oder anderen Menschen, der ebenfalls nicht gerade in sein Smartphone starrt, ein freundliches Zurücklächeln entlocken können, wie es vor einigen Jahren noch häufig meinen Tag erhellte.

7

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
04. Aug 2014 um 18:45 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    82 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    82 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31480 Artikel in den vergangenen 7310 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven