EU-Kommissar: GEMA mitverantwortlich für Musikpiraterie – Rechteverwerter sollen stärker reguliert werden

43 Kommentare

Die EU bescheinigt der GEMA wie auch anderen europäischen Rechteverwertungsgesellschaften veraltete Strukturen, die sich hemmend auf den Vertrieb digitaler Musik auswirken. EU-Kommissar Michel Bernier bezichtigt die Gesellschaften sogar, Musikpiraterie indirekt zu unterstützen indem sie sich nicht schnell genug an die Gegebenheiten anpassen und potenziellen Käufer in ihrer Auswahl einschränken. Weder gäbe es die nötigen grenzüberschreitenden Lizenzvereinbarungen, noch ausreichend viele Anbieter. iTunes ist als einziger Vertrieb für digitale Musik in allen 27 Mitgliedsstaaten präsent, dies allerdings auch nur mit jeweils länderspezifischen Angeboten. Während der Verkauf über Internetplattformen im Jahr 2010 in den USA bereits 49 Prozent des Umsatzes der Musikindustrie ausmachte, waren es in Europa gerade mal 19 Prozent.

Darüber hinaus wurde auch die Praxis der Rechteverwerter, die Auszahlung der Gelder stark zu verzögern kritisiert. Statt der gegenwärtigen Wartezeit von bis zu drei Jahren wird eine vollständige Ausschüttung innerhalb von einem Jahr verlangt. (New York Times)

Der Einsatz der EU gilt also nicht nur den Endkunden, die dementsprechen dann eine größere Auswahl hätten, sondern auch den Rechteinhabern, die sich teils ausgesprochen schlecht von GEMA und Co. vertreten fühlen.

Die GEMA hat den Vorschlag der EU-Kommission inzwischen kommentiert und begrüßt den Vorschlag der EU-Kommission, nimmt zu den Vorfwürfen allerdings keine Stellung:

Wir freuen uns, dass die Kommission die Initiative für einen gemeinsamen Rechtsrahmen für die kollektive Rechtewahrnehmung in Europa ergriffen hat. Die GEMA wird das weitere Gesetzgebungsverfahren mit ihrem Sachverstand konstruktiv begleiten.))

Diskussion 43 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Ja, wenn ich drei Jahre warte, bis ich irgend welches Geld ausschütte, kleb ich Tüten in Singsing

      — iDirkPeter
    • Ja im worst Case schon. Allerdings nicht für die ordentlichen Mitglieder (Bohlen und Konsorten), die bekommen pünktlich Tantiemen.

      — Marc
  1. (Die GEMA wird das weitere Gesetzgebungsverfahren mit ihrem Sachverstand konstruktiv begleiten.)

    Kommt einen der Satz noch kommisch vor :D LoL ich kann net mehr :D

    H0ern
    • Zumal ich den Artikel als Kritik an den Strukturen der GEMA verstehe und nicht als Absicht, ein Gesetzgebungsverfahren zu initiieren.

      — iDau
  2. Schon sehr interessant, dass die GEMA drei Jahre mit der Ausschüttung warten kann. In dieser Zeit kann man das Geld sehr effektiv vermehren und sich die Taschen voll schaufeln. Dabei ist doch immer die Rede das die GEMA nicht in die eigene Tasche wirtschaften darf (das entsprechende Fremdwort fällt mir gerade nicht ein). Das würde natürlich auch die extrem hohen Gehälte des Vorstandes erklären. Ob die Mitarbeiter auch überdurchschnittlich bezahlt werden? Fragen über fragen.

    — Bencha
  3. Weil “Uhrherberrechte veraltet sind” und wir dadurch “kleiner Auswahl” bekommen, bekommen die Piraten ein Kreuzchen!!!!! Und bitte bitte wird sie am besten komplet abgeschaft denn was die Gema macht ist Unkopertiv.

    — Pushell
  4. Urheberrechte sind wichtig und sollten geschützt werden!
    Ich für meine Fotos möchte ja auch entlohnt werden, bzw, möchte daran beteiligt werden, wenn jemand mit meinen Bildern Geld verdienen will.

    Es heißt ja immer, die Netzgemeinde sei eine Piratengemeinde, jaja, die GEMA. Immer diese Flausen im Kopf. Nervt es euch auch bei Youtube, wenn Videos wegen der GEMA gesperrt sind?
    Durch YouTube habe ich so viele Bands kennen gelernt, die ich auf kurz oder lang gekauft habe. Bestes Beispiel, ich habe auf YouTube nur durch Zufall die Band Exist Trace kennen gelernt. Eine japanische Metalband, die auch auf japanisch singen. Die Musik hat mir so gut gefallen, dass ich mir das Album über iTunes gekauft habe. Wären alle Videos blockiert worden weil die GEMA da keine Rechte eingeräumt hat (oder wie auch immer das abläuft) dann hätte ich diese Band quasi nie kennen gelernt.

    Max
    • Naja, es sind insgesammt Vier (4) Sänger weswegen die Gema bei Youtube rumstresst. Der rest wird von Youtube geblockt um eine kleine panik zu verursachen^^
      also ich bin zwar auch gegen die gema, aber hier ist klar facebook dran schuld…
      (diese informationen wurden sogar offiziel von der gema in einem offenen brief an youtube heran getragen…

      froody
      • Joah… habe wie wohl zig andere auch die Einladung von KISS bekommen, den neuen Song, bzw das Video dazu mir anzusehen.
        Dummerweise sperrt Youtube das vom Künstler selbst bereitgestellte Video mit dem Hinweis auf die Gema…

        Obs in dem Fall wirklich sorum ist?

        — Micha
    • Klingt für mich als wärst du auch ein wenig zwischen zwei Weilten gefangen – auf der einen Seite die finanzielle Beteiligung an der Verwertung deiner Werke und auf der anderen Seite der freie Zugang zu öffentlichen Medien.

      Wer im Internet was veröffentlicht, hat meiner Meinung nach kein Recht mehr auf Urheberschutz. Wenn ich es hochlade ist es eine Kopie, wenn es sich jemand anschaut, schaut er sich eine Kopie an und wenn er es weiterleitet, leitet er eine Kopie weiter – man kann im Netz nichts “behalten” und im Grunde hängt sich die ganze Frage daran auf, ob ein Download im RAM oder ROM gespeichert wurde.

      Wer Geld verdienen will soll sich an die gängigen Portale halten. Alles andere ist Blödsin.

      — iDau
    • GEMA ist definitiv mit schuld an der Piraterie.
      Letztens wollte ich von Crazy Town das Lied Butterfly ein paar mal reinziehen weil so cool ist aber ich konnte es nirgendswo finden bzw es war überall gesperrt auf YT. Dabei habe ich mir damals die Maxi CD bei Karstadt gekauft…
      Also musste ich mir das Lied illegal runterladen, was ich auch gemacht habe. Selbst schuld… so lässt sich kein Geld verdienen.
      Es ist für mich ein sehr dubioses Geschäft. Disco Veranstalter werden ab dem nächsten jahr mal eben ein aufschlag von 500% Gebühren bekommen. Andere Firmen geraten da in bedrängniss wegen Kartellen usw, hier wird es frei und öffentlich ausgeübt. Internetpiraterie wird man NIEMALS unterbinden können, deshalb sollte man die Geschäftsmodelle aufjedenfall überdenken.
      Die GEMA arbeitet in meinen Augen nur Profitorientiert und nicht Kunden und Endkundenorientiert. So wie es zur Zeit läuft wird es niemals besser.
      Die GEMA ist eine Evolutionsbremse und fördert das bedürfniss nach Raubkopien.

      — el_mari
      • Komisch…
        Mal abgesehen davon, das besagtes Lied sehr wohl auf YT verfügbar ist, lässt es sich innerhalb von Sekunden als mp3 bei Amazon bzw. als AAC im iTunes Store (inkl. der Möglichkeit es jederzeit erneut downloaden zu können) erwerben. Aber das hätte natürlich wenige Cent gekostet und du arbeitest schließlich auch unentgeldlich, oder? Falls überhaupt…
        Man hätte es auch von der CD importieren können, aber die GEMA trägt natürlich auch die Schuld daran, dass diese weg ist, gell? Stichwort: Datensicherung!
        Jaja, nicht schlecht die Argumente der Asozialen…

        — Hendrick
      • Aber da wo ich das Lied hören wollte war es gesperrt und auf Amazon hab ich irgendwie kein Bock.
        Ich hab die alte cd nicht. Auserdem will ich auch nicht nochmal für das Lied bezahlen und zudem ist es bestimmt 10 Jahre alt und nicht in irgendwelchen Charts oder musikregalen zu finden. Wer würden hierbei Schaden nehmen? Wieso sollte man so ein Lied sperren du Asozialer?
        Ich arbeite natürlich auch wie jeder andere für Geld aber ich Wette die Band, das Label und wer sonst noch damit zu tun hat kein Problem damit hätte wenn ich mir das “kostenlos” auf YT mal anhören würde nach all den Jahren weil der der Lutscher schon lange ausgelutscht ist. In dem Falle gebe ich zurück an dich, deine asozialen Kommentar zu verteidigen.

        — el_mari
  5. Urheberrechte schützen ja, aber nicht so schlecht wie es eine GEMA macht, da ist jedervBeamtenladen schneller.

    — hesiro
  6. Ja, die Künstler sollen Kohle bekommen (für die Arbeit die sie hatten),
    Ja, die GEMA ist veraltet,
    Ja, ich mag keine Leute, die meinen, dass sie nicht umsonst arbeiten würden, sich aber woanders kostenlos bedienen!
    Ja, ich befürchte, so schnell wird sich daran nichts ändern, in diesem trägen Detschland !

    Ich kaufe meine Musik ausschließlich bei Amazon & iTunes und habe vergessen in welchem Jahr ich das letzte mal eine CD gekauft habe …

    — M.W.
      • CD haben in der Musikwelt durchaus ihre Berechtigung. Wer die Klangunterschiede zwischen einer CD und den Kompressionstechniken (egal welchen) nicht hört, hm, sollte an seinem Hörvermögen zweifeln dürfen. ;-) Aber das nur am Rande.

        Die GEMA macht soviel Sinn wie in heutigen Zeiten die Immobilienhöcken, welche Provision den Wohnungssuchenden aus den Taschen ziehen. Keinen!! Nur weil einige Leute zu Faul sind, sich um ihre eigenen Dinge (und dazu zählt auch das Urheberrecht) zu kümmern. Zudem handelt die GEMA sicherlich nicht seriös und bedient sich Mittel und Wege, welche an Mafiamethoden erinnern. Weg mit der GEMA!!!! Aber dazu habt ihr jämmerlichen Bürger hier in Deutschland nicht mehr die Rechte. Die diktieren Andere. Demokratie nur noch auf dem Papier.

        — Tron2014
      • Tron,

        Auch CDs werden komprimiert.na ja nicht direkt, die Nicht hörbaren Frequenzen werden abgeschnitten. Hör dir mal eine Schallplatte an, da merkst du den Unterschied. Die anightwish LP hatte einen deutlich wärmeren und volleren Klang als die Cd des Albums. ;)

        Analog hat immer noch eine bessere Qualität als die Digitale Technik. Wobeindie unterschiede mittlerweile marginal sind und wohl nur auf Studiomonitoren vermutlich hrbar sind :)

        Ich kann mich aber auch täuschen ;)

        Max
      • @tron: also ich gebs zu! Ich höre keinen unterschied… Was wohl auch daran liegt, dass meine letzte cd gute 8 Jahre alt ist und seit 7 jahren im schrank verrottet.
        Der unterschied kann nicht so groß sein das es wirklich jedem auffallen muss. Das hat nix mit dem gehör zu tun sondern wie man auf die musik achtet. Für mich war sie schon immer nur ein “to go”, ein “take away”(für alle die es genauso anwiedert die englische sprache zu misshandeln) ich hab se wenn dann nur unterwegs an und da auch immer als “hintergrundmusik”. Und da ich durch ausbildung und bund und noch en paar anderen sachen schon mehr als genug hörtests machen dürfte, kann ich dir sagen: ich höre gut ;)

        froody
      • Für den mobilen Einsatz ist MP3, AAC, ect nicht verkehrt, oder auch für Hintergrundberieselung. Ich hab schon noch LPs Zuhause, aber mangelnder Nadel momentan leider nicht im Betrieb. Stimmt, einige Aufnahmen klangen von Platte deutlich besser, da die Digitaltechnik damals einfach noch nicht soweit war. Hab als Material von Eagles, DireStraits, Diverse Goldpressungen alles mögliche hier liegen. Und ich Hör den Unterschied blind raus.

        Leider ist es heute so, das die Technik in Sachen Aufnahmequalität sehr wohl in der Lage wäre gute Aufnahmen zu produzieren, und dies vereinzelt auch noch tut, nur was bringt sie einem, wenn der Heimanwender zu 99% nur noch Schrott bei der Elektronik angeboten bekommt. Selbst im höherpreisigen Segment klingt das meiste einfach nur nichtssagend.

        Hab vor einigen Jahren aufgehört, mit der Zeit oder besser dem zu gehen, was Testzeitschriften als gut bewerten)

        — Tron2014
      • Und bin zurück zu dem, was für mich als nächstes an HiFi rankommt. JBL Ti5000, Yamaha 1000er Vor- Endstufenkombi plus nen alten Sony ES als Abspielgerät. Vom Finanziellen nicht günstiger, als heutige Testsieger, klanglich aber (für mich) um Welten besser. Spielfreudigkeit gepaart mit brachialer Dynamik. So hat Musik zu klingen. ;-)

        Sorry für die vielen Rechtschreibfehler, aber das iPad mit seiner Korrektur is für’n Hintern.

        — Tron2014
  7. Theoretisch ist doch der Rechteinhaber nicht Verpflichtet der GEMA bei zu treten. Bzw. der Verlag bei dem der Rechteinhaber seine Werke abliefert. Würde sich jetzt jemand Privat eine Art GEMA selbst erschaffen mit Rechnern die Radiosender, TV Programme, Internetportale auswerten und Angestellten die sich um Verträge Kümmern die für legale Nutzung ebenso anfällig werden könnte man die GEMA doch umgehen? Es ist dann theoretisch das gleiche in Grün nur das man dort denn gescheite Leute einstellt und nicht solche Sturköppe die keine Ahnung von der heutigen Zeit haben. Ich muss dazusagen, das ich das Prinzip der GEMA super finde. Aber nicht mit den Köpfen die derzeit bei der GEMA Entscheidungen treffen. Und das mit den 3 Jahren ist auch krass. Ich würde auch gern 3 Jahre nach einer Veranstaltung die Gebühr zahlen. Schlimm das eine andere Hohe Macht sich wegen sowas erst befassen muss damit da mal einer zumindest kenntniss nimmt von der angepassten notwendigkeit. Aber eigt würde die GEMA ja alles erlauben. Ist ja nur ne Geldfrage.

    — Futzi.2
  8. Dass die GEMA 3 Jahre braucht ist absoluter Unfug. Ich bekomme jedes Jahr meine Ausschüttung. Was allerdings 3-4 Jahre dauern kann sind Auslandsauschüttungen, weil die ausländischen Verwertungsgesellschaften sich da sehr viel Zeit lassen. Das wiederum hat aber nichts mit der GEMA zu tun.

    @Pushell, ich wäre dafür, dass Du Dich in dem Bereich etwas mehr bildest, bevor Du hier unqualifizierte Aussagen tätigst. Die Piraten bringen niemand weiter.

    — Stephan Römer
      • da kann ich nur sagen, wander aus :) du wirst schnell merken, dass es dir woanders kaum besseer gehen kann als hier. man muss nix tun, man muss im ganzen leben nix getan haben und trotzdem bekommt man geld in den allerwertesten geblasen. und wenn man sich dabei nicht ganz blöd anstellt, bekommt man noch das ein oder andere zuckerl in den hintern geblasen, wo sich die leute fragen, die arbeiten gehen, was sie eigentlich falsch machen. besonders die, die arbeiten, womöglich 2 jobs haben und am ende trotzdem weniger haben, als die sozialschmarotzer, die dieses system ausnutzen und zwar jede lücke. zum kotzen.

        — xtian
    • Die Piraten haben jetzt schon so viel erreicht, wie alle anderen Parteien in den letzten 10 Jahren nicht, was das Thema Urheberrecht angeht. Jetzt reden endlich alle darüber und es wird plötzlich einigen etwas klar: sie haben die Zeit verpennt und hängen dem Fortschritt hinterher.

      — skee

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14552 Artikel in den vergangenen 4757 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS