ifun.de — Apple News seit 2001. 18 397 Artikel
   

Karten-Konkurrenten Apple und Google verwenden teils identische Satellitenbilder

Artikel auf Google Plus teilen.
85 Kommentare 85

Apple musste in den letzten Tage einige Kritik an der neuen Karten-App für iOS 6 einstecken. Wie wir berichtet haben, bemängeln Nutzer in den meisten Fällen berechtigt die schlechte Auflösung der Satellitenbilder und Ungenauigkeiten in Karten und Beschreibungstexten. Apple hat bereits auf diese Kritik reagiert und gelobt Besserung. Wer bis dahin auf die altbewährten Google-Karten zugreifen will, kann sich ja wie hier beschrieben für den komfortablen Zugriff ein Lesezeichensymbol auf den Home-Bildschirm seines iPad oder iPhone legen.

Allerdings bekommt ihr damit nicht unbedingt anderes Bildmaterial geliefert, als es die Apple-App ausspuckt. Entgegen der allgemeinen Annahme setzen die beiden Konkurrenten Apple und Google nämlich teilweise auf identische Satellitenbilder. Im Bild oben seht ihr links Apples Karten und rechts ein Bild aus Google Maps aus der Umgebung von Köln. Nicht nur die Wolken sind identisch, sondern auch das Flugzeug oben links befindet sich exakt auf der selben Position und beide Dienste bieten in diesem Bereich auch annähernd gleiche Zoomstufen. Lediglich die auffällig unterschiedliche Färbung der Bilder vermittelt beim schnellen Betrachten den Eindruck, es handle sich hier um unterschiedliche Aufnahmen. (Danke Toby)

Warum beide Firmen an manchen Orten, längst aber nicht überall auf identisches Material setzen, bleibt uns vorerst ein Rätsel.

Und wo wir gerade bei „Apples schlechten Karten“ sind: Wie gesagt ist die Kritik hier sicher in vielen Fällen berechtigt, teils wurde Apple aber auch ein wenig vorschnell getadelt. Auf Pocketnavigation.de findet sich eine Zusammenstellung verschiedener durch namhafte Medien verbreiteter „Kartenfehler“, die sich recht einfach widerlegen lassen. Offenbar spielt auch Apples-Designkonzept und die vielleicht ungewohnte Art der Bedienung in dieser Angelegenheit eine große Rolle. Die Menge der angezeigte Informationen ist von der Zoomstufe abhängig und hier fahren beide Anbieter offenbar unterschiedliche Konzepte. So kann für den Nutzer auch bei gleicher Informationsmenge schnell der Eindruck entstehen, es handle sich hier um qualitativ unterschiedliche Angebote.

Ein neutrales Urteil darüber, welcher der beiden Designansätze der bessere ist, scheint uns zumindest im Moment nicht einfach zu fällen. Keinesfalls wollen wir aber bestreiten, dass Apple in dieser Angelegenheit noch ordentlich Hausaufgaben machen muss.

Montag, 24. Sep 2012, 20:43 Uhr — Chris
85 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Haha! Suck it ihr deutschen Meckerkönige.

    • Ich will aber nicht mehr in Schöneiche wohnen!!!

      • Ich weiß garnicht was ihr alle habt.
        Wenn ich in Maps nach „Berlin“ suche, finde ich BERLIN!

      • @Benjamin: Innerhalb Berlins mal ne Stecknadel gesetzt und die Adresse angesehen?

    • Toll, ein ausschnitt der mit google übereinstimmt, trotzdem sieht der geößte teil bei apple noch nach 2. weltkriegs luftaufnahmen und na jesus restauration aus :-/

    • Manche Leuts sind zu dä…. Es gibt weltweit zwei Anbieter für Satellitenbilder im B2B-Bereich: Navteq und Tele Atlas. Logisch, dass es da mal zu gleichen Bildern kommt. Offensichtlich konnte TomTtom hals Drittanbieter für Apple nichts älteres und billigeres finden, so dass sich hier mal zwei Abschnitte gleichen.

      Darum gehts garnicht. Es geht darum, dass Apple von TomTom ältestes und schlechtestes Material kauft, um es für maximales Geld zu verkaufen. Gewinnmaximierung par excellence.

      Das klappt übrigens bei uns Applefreaks besonders gut. Apple weiss, wir würden einen Ziegelstein mit ’nem angefressenes Apfel drauf für gutes Geld kaufen. Warum also anstrengen?

      Wird Zeit, dass man Apple wieder zu etwas mehr Qualität statt Quantität zwingt.

      Just my senf.

      • Ziegelstein kannste behalten. Senf auch.

      • was denn!? recht hat er
        ich hätts kaum für möglich gehalten, aber so langsam aber sicher schwöre selbst ich Apple ab :/
        ein Glück hab ich noch paar Monate
        bis zur Vertragsverlängerung, so kann ich noch in Ruhe diesen ganzen Scheiss beobachten und auf Besserungen hoffen…

      • iss dir mal ein snickers. jetzt haste uns aber hart getroffen.

      • TeleAtlas und NavTech haben mit Satellitenbildern rein gar nicht zu tun

      • @Eumel falls Du damit meinst, dass diese beide Unternehmen keine Satellitenfotos erzeugen … da hast du recht. Aber sie vermarkten sie, teils über weitere Firmen (Esri). Erzeugt werden die Bilder von Firmen wie GeoEye (Google hat einen Satelliten von denen gesponsort). Die Integration und den Abgleich von Satellitenbildern mit den digitalen Maps, da sind sowohl TomTom als auch Google bei TeleAtlas Kunden. Wobei Google in letzter Zeit relativ viele Firmen aus dieser Branche gekauft hat, da Tele Atlas jetzt zu Tomytom gehört, und man diesbezügliche Abhängigkeiten meiden möchte.

  • Mir kommt die neue Karten App im Vergleich EXTREM langsam vor (iPad 2). Bilde ich mir das ein, oder ist die neue App wirklich sooo langsam? Gibt es vielleicht einen anderen Grund?

    • fühlt sich bei mir auch sehr langsam an. vor allem unterwegs ist die geschwindigkeit im vergleich zur alten app stark nach unten gegangen…

      • Naja selbst im WLAN Netz ist es für mich kaum möglich, die App vernünftig im Satellit-Modus zu nutzen. Es dauert gefühlte Minuten, bis die Darstellung vernünftig geladen wurde.

      • Komisch auf meinem iphone ist sie sogar in edge netz gut nutzbar und im wlan netz liebe ich sie …:/

      • Bei mir laden die Satellitenbilder im WLAN richtig schnell, kein Unterschied zur alten App. Die Qualität ist aber durchwachsen, teils gleich, teils schlechter wie früher.

  • Apples Kartenmaterial ist immerhin neuer.

    • Was bring einem neu wenns verschwommen oder sw ist?^^

    • @Sebastian: Deine Aussage ist leider nicht ganz richtig! Die Satellitenbilder werden aus verschiedenen Datensätzen (Aufnahmen) zusammengesetzt – ähnlich wie bei Apples Panorama-Funktion! Auch das Alter kann dabei in einer Region abweichen, deswegen sieht man auf den Apple Karten auch häufiger Regionen in denen ein Streifen bzw. die Hälfe der Aufnahme „Grün“ und die andere mit „Schnee bedeckt“ ist.

      Bei Google Earth kann steht unten auch immer das Aufnahmedatum, achte mal darauf wenn du dich auf der Welt umschaust.

      Bei der Straßenansicht und POIs setzt Apple auch auf verschiedene Anbieter/Daten u.a. OpenStreetMap. Es gibt verschiedene Geokoordinaten Formate/Systeme die man dann in einander Umrechnen muss, da scheint bei Apple an der ein oder anderen Stelle was schief gegangen zu sein, zumindest würde das teilweise erklären warum POI mehrere hundert Meter von der ursprünglichen Standort angezeigt werden.

      Wenn Apple will das die Kunden mithelfen die Karten zu optimieren bzw. überhaupt erst zu erstellen, warum bringen Sie dann keine Tracking- und Bearbeitungs-App für a la OpenStreetMap auf den Markt?? Nur eben besser in gewohnter Apple Manier, auf das nötigste Beschränkt und sehr sehr leicht zu bedienen!

      Das größte Problem: Ich denke an der miserablen Qualität der Apple Karten wird sich so schnell nicht ändern, bereits vor Monaten während der Beta-Phase wurden schon etliche Fehler gemeldet die bis heute nicht behoben wurden!

    • Zumindest in Heidelberg stimmt das nicht da ist google um einiges neuer.

  • Habe ganz überraschend festgestellt, dass die relativ kleine Stadt Wittenberge in Brandenburg an der Elbe auch die Flyover Option hat. Sieht toll aus

    • Also bei mir nicht. Da hast du wohl falsch geschaut. :D

    • Fällt euch Volksschülern zu dem Namen Wittenberg evtl eine der bedeutendsten Personen der deutsche – und der ganzen Weltgeschichte ein ?
      Na klingelst ? Erfindung des Buchdruck, Reformation ;)

      • Wenn die das jetzt nach Prominenz verteilen, hat Freiburg in 300 Jahren noch kein 3D :(

      • @blue: fällt dir auf, dass er Wittenberge geschrieben hat? Hat mit deiner Stadt Wittenberg nicht soviel zu tun ;-)

      • Buchdruck? Gutenberg? Mainz?

      • Du musst genau lesen: der Ort heißt Wittenberge. Das E am Ende ist wichtig und es hat nichts mit Luther zu tun!

      • Keine Ahnung hast Du: Wittenberg = Sachsen/Anhalt; Wittenberge = Brandenburg.
        Buchdruck = Guttenberg; Reformation der katholischen Kirche = Luther (und zwar in Eisenach; er lebte und wirkte jedoch auch in Eisleben und Wittenberg, weshalb die Orte zurecht seinen Namenszusatz tragen). Falls Du Luther mit Buchdruck verbindest, war er leider „nur“ der, der die Bibel aus dem Latin übersetzt hat – also nix mit Buchdruck!

        Also: zurück in die Grundschule; setzen und Note 6! Puls Note 6 für falsche Besserwisserei!

      • Buchdruck = Gutenberg!

    • @noname: Also, falls Wittenberge wirklich so flach ist, dann hat Apple tatsächlich diesem schönen Ort einen Flyover verpasst.

      Ich finde, wenn Sindelfingen einen Apple Store bekommt, wieso soll dann Wittenberge keinen Flyover bekommen?!

  • „Ein neutrales Urteil darüber, welcher der beiden Designansätze der bessere ist, scheint uns zumindest im Moment nicht einfach zu fällen.“

    Euch fällt es grundsätzlich schwer ein neutrales bzw. objektives Urteil zu fällen. ;)

  • Die Maps an sich sind super, nur unterscheidet sich die Qualität regional ziemlich krass. Hier in Freiburg sind die Satelitenbilder leider richtig mies…

  • Besonders Cool ist der Wasserfall der Mosel bei Winningen. Niagara ist Nix dagegen. Und unsere A 61 geht durch das sprudelnde Wasser. Ansehen Lohnt….

  • Im oben gezeigten Beispiel mag das stimmen. Nach einem Quercheck für Singapur (Kew Cresent), wo in der Apple-Map besonders viele Clouds zu sehen sind, ist im Gegensatz dazu Google-Map quasi wolkenlos. Es ist viel mehr zu erkennen. Sind Wolken über dem Straßennetz, wird zumindest bei Google in der Hybridansicht der Strassenverlauf angezeigt. Bei Apple tappt man im Dunkeln. Das konnte bei zahlreichen Städten überprüfen. Bestimmt bekommen Google und Apple die gleichen Satellitenbilder. Offensichtlich kontrolliert Google deren Qualität etwas aufmerksamer und wechselt zu stark bewölkte Bilder aus.

  • Alao,
    ich bin ja gerne bereit, mir das werden der Apple Karten anzuschauen, aber da möchte ich doch trotzallem endlich im App Store die Google Maps haben, um mit meinen schönen gewohnten Karten zu vergleichen!
    Bis dahin bleibt leider iOS 5 auf meinem Gerät, da ich leider als Autofahrer auf die Verkehrsfluss Anzeige angewiesen bin! Und die ist unter Google mittlerweile richtig gut …, von Apple leider bisher nur eher angekündigt.
    In der Kartenanzeige fehlen in meiner Umgebung leider auch die Hälfte aller Dörfer Namen, und meine 15000 Seelengemeinde wird Nur in diesem hässlichen Grün dargestellt, wo nur ein Park markiert ist ….
    Ergo: Ich liebe meine GoogleKarten weil dort alles annähernde perfekt dargestellt ist.
    -> Ob Apple wohl wirklich die Google Maps für’n AppStore blockt??

  • Und auch Google Maps hat einige Fehler. War am WE kurz in Dresden. Google Maps verlegt das Hotel direkt ins Schoß und das Grüne Gewölbe ins Taschenbergpalais. Und das sind mal nur zwei Fehler in einem Radius von nicht mal 100 Meter…

    • Japp auch die hat ihre Fehler, nur iLost bzw. Apples app ist ne Totgeburt…
      Keine ahnung wie man bei derart starker Konkurrenz so eine unfertige App rausbringen kann…ich prognostiziere dasselbe ende wie bei ping…

      Aber hey ios 6 hat ja noch viele andere tolle features…oha doch nicht…kein wunder dass ich bei 5.1 bleibe…

      • @Martin: Da kann ich dir nur recht geben. Nach den Vorstellungen der Maps App auf der WWDC und der iPhone 5 Präsentation habe ich mich sehr auf die neue Google Konkurrenz gefreut! … Das Ergebnis war dann nicht nur ernüchternd, sondern hat mich Fassungslos zurückgelassen und ich bin das erste Mal bei einem Apple Produkt richtig Sauer geworden! iOS 6 habe ich nach 1 ½ Tagen wieder runtergeschmissen!

        Sagt mal, gibt es die Möglichkeit die neuen Maps App auf Updates zu prüfen ohne iOS6 installieren zu müssen?

  • Oh bitte iFun, jetzt fangt nicht auch noch mit dieser Schönfärberei an. Apples Karten sind Mist, da gibt es nichts drum herum zu reden. Dabei geht es nicht um Kartenfehler (sowas kommt vor) und auch nicht um „Designansätze“, sondern schlicht darum, dass die Apple Karten praktisch nur Hauptstraßen anbieten. Sämtliche Details wie Wälder, Wanderwege, Fußwege, Forststraßen, Teiche, Seen, Bäche, Radwege etc. etc. fehlen schlichtweg – und die tauchen auch nicht auf, wenn man bis zum Ende reinzoomt.

    Einfach mal ein paar Beispiele:

    Vergleich Google / Apple / OSM
    http://s1.directupload.net/fil.....zw_jpg.htm

    Vergleich Runtastic jetzt und vorher (gleiches Gebiet in der Google WebApp):
    http://s14.directupload.net/fi.....i3_png.htm

    Völlig veraltete, fehlerhafte POIs:
    http://s1.directupload.net/fil.....wd_png.htm

    Und das tolle Zusammenspiel von Apple Maps / Siri (Yelp):
    http://s1.directupload.net/fil.....cd_gif.htm

    Das schlimme ist ja (wie schon an vielen Stellen erwähnt), das eben auch Apps von Drittanbietern (Runtastic, Runnkeeper, Geocaching, 2maps, TracKINGusw. usf) jetzt praktisch unbrauchbar geworden sind, weil eben praktisch keine Offroad-Gebiete mehr in der Karte vertreten sind.

    Hier hätte Apple klar an die Kunden/User denken müssen, und erst mal eine Weile zumindest beide Karten anbieten können und dann den User eben entscheiden lassen sollen. Aber nein, lieber eine Alpha-Karte veröffentlichen und den Kunden/Nutzer dumm dastehen lassen, weil Apple mal wieder am besten weiß was für mich das „Beste“ ist.

    Bezeichnend in dem Zusammenhang übrigens:
    Man kann die vorinstallierten Apple-Apps ja leider nicht im Appstore bewerten (würde bestimmt ganz toll aussehen für die Apple-Maps). Diesem „Wettbewerb“ sollte Apple sich einfach mal stellen, dann würden die Bewertungen schon die Quittung liefern.

    .

  • Meines Wissens hat weder Apple noch Google eigene Satelliten in der Umlaufbahn… Dh Satellitenbilder muss man kaufen… Und wer die hat, der verkauft dieRrechte doch nicht exklusiv… Und schon garnicht auf unbestimmte Zeit…

  • Und das Berlin quer durch das iOS6 als Schöneiche bei Berlin erkannt wird ist auch ein Skandal.

  • Zum Glück gibt es ja auch immer noch Google Earth.
    Das hat aber anscheinend der eine oder andere vor lauter Meckern offensichtlich vergessen.

    • Da hast du recht. Ich finde google um langen besser als die neue Map. Die Karten sind uralt, vielleicht von 1975.

      Leute; Ich finde unsern 15 Jahre altes Haus nicht. Das musst man sich erst vorstellen können. In google Map war’s noch vor dem iOS Update da. :) wenn ich mein Haus in 14 Tagen nicht zurück bekomme gibt’s Ärger. Hahaha. Ich nutze die Maps vom Chroms oder Earth, alles andere ist sinnlos.

    • Das bringt mir nur leider nicht viel für Apps wie Runtastic die für mich – dank Apples Karten App iLost – völlig unbrauchbar geworden sind. Apple Map App ist für Fußgänger, Jogger, Wanderer und Fahrradfahrer nutzlos!
      Apple scheint es drauf anzulegen das der Rest der Welt die USA in Sachen Adipositas einholt ….

      Ich bin auch mal gespannt wann Apple das erste Mal auf Schadensersatz verklagt wird weil die App jemanden zich Kilometer zu weit geschickt hat ;)

  • Hab’s getestet ! Und muss sagen da steckt noch ne Menge Arbeit drin , aus meiner Sicht taugt sie im Moment noch nicht mal als Beta-Version :-)
    Habe mehr erwartet :-(

  • Bei uns im Ort werden Restaurants und ein Bäcker angezeigt, die es schon seit Mitte der 80er nicht mehr gibt!

  • Worin besteht hier die Erkenntnis?

    Jeder Quadrant auf diesem Planeten ist mittlerweile tausendfacher Satellit abgelichtet.
    Davon wiederum stehen den Kartenunternehmen etliche Dutzend Sätze pro Quadrant zur Verfügung.
    Ist ein bestimmtes Gebiet in einem Satz „verwolkt“, nimmt man vorzugsweise ein Bild aus einem anderen Satz.
    Das bedarf dann der Nachbearbeitung, weil die Bilder nicht exakt deckungsgleich sind, und in der Regel auch nicht den gleichen Farbton bzw. Weißabgleich aufweisen.
    Hat man von einem Gebiet keine besser passenden Fotos ohne Wolken, nimmt man lieber eines MIT Wolken als GAR keines zu haben.
    Die Quellen und Lizenzen für diese Fotos sind nicht gerade vielfältig. So ist es kaum verwunderlich daß viele Bilder in beiden Diensten zu finden sind.

    Offenbar hat Apple jedoch vielerorts eine schlechtere Auswahl verwendet. Dies war vor Jahren auch bei Google in bestimmten Gebieten zu finden, dort wurde eine gewisse Priorisierung vorgenommen welche verwaschenen zuerst durch bessere ersetzt wurden.
    Dieser Prozeß hat JAHRE gedauert und wird wohl auch nie wirklich enden.
    Apple ist da also ein paar Jahre hinterher – und wird es auch bleiben, selbst wenn sich mit der Zeit die Qualität zwangsläufig verbessern wird.
    Apple hätte besser noch zwei Jahre an den Karten weitergearbeitet bevor sie ihre Anwender auf ihr eigenes System umgehoben hätten – dann wären die Fehler wohl nur noch in Gebieten aufgetreten in denen kaum jemand ein iPhone verwendet.
    In jedem Fall täte Apple gut daran alsbald iOS 6.1 auszugeben in welchem wieder die Apple-eigene, aber auf dem Google API basierende Maps-App enthalten ist, und den Relaunch ihres eigenen Dienates in einem oder besser zwei Jahren anzusetzen, anstatt ihre Anwender noch länger mit dieser Katastrophe vor den Kopf zu stoßen.
    Jobs hätte das getan – so es ihm überhaupt passiert wäre daß etwas in so einem miserablen Zustand ausgeliefert worden wäre.

  • Das die Karten nicht so gut aufgelöst sind finde ich garnicht schlimm. Leider stimmen die meißten POIs nicht oder sind garnicht vorhanden. So kann man leider nichts mehr finden und das ist die meiner Meinung nach die Haupptaufgabe der App.

  • Hilfe was soll ich machen, bei Apple Maps ist mein Haus zusehen, was bei Google noch fehlte! Update oder downgrade, oder einfach nur meckern… Bitte helft mir!!!

  • Sorry ich verstehe die Aufregung nicht ! Ob Google oder Apple Maps – beides nette Spielerei aber alle meine Autos haben ein eingebautes Navi, das ich lieber nutze

  • Guckt eigtl noch jemand, was bei Maps generell unten rechts in den Ecken steht!?
    Bei fast jedem Karten-/Navigation-Anbieter sind es zu Beginn > 90% die Daten von „GeoBasis-DE“, welche dann nach und nach durch crowdsourcing vervollständigt werden ’sollten‘. Wenn selbst von ifun erklärt wird, wie man das Ad-Tracking beschränkt, nicht aber auf den Nächstliegenden Menüpunkte namens Diagnose&Nutzung eingeht (egal ob zum an- oder ausschalten), darf Apple sich nicht wundern, wenn von den erwarteten Massen an Nutzerdaten nur ein Bruchteil auf den Map-Servern landet. Man sich sich zwar bei Google mit einem etwas älteren Datenpaket zur Aufwertung der vorhandenen GeoBasis-DE bedient und eigtl nur ein Mashup im Apple-Design draus gemacht, dies aber iwie nicht wirklich auf einen qualitativen Stand gebracht.
    Bin mit aber auch sehr sicher, dass Apple schon den nächsten Schritt vorbereitet.

  • Ich versteh die ganze Panik überhaupt nicht, ich benutze die Satellitenansicht eigentlich nie, auch bei Google Maps nicht, zum eine. wegen der vielen Daten (Datenvolumen schnell verballert) und weils wenig hilfreich ist unterwegs.

    Ich setze eh seit Jahre. auf OSM, weil quasi Minutenaktuelle Daten.

    • die Apple Maps Kartendarstellung ist mindestens genauso stümperhaft. Das schlimme: Andere Apps, die auf Systemkarten zugreifen sind davon abhängig.

  • Satellitenansichten finde ich schon praktisch, um die Bebauung zu erkennen. Die sind wirklich schlecht von Apple. Das katapultiert einen gefühlt 5 Jahre zurück.

    3D finde ich faszinierend, bin erstaunt, wie detailliert Dachkonstruktionen und Hinterhöfe erkennbar sind.

    Aber beides wird wie bei Google damals sicher auch stark verbessert.

  • Also die besten Maps sind immernoch die von Nokia ;-) maps.nokia.com

  • Rede mit, und hinterlasse einen Kommentar.

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18397 Artikel in den vergangenen 5387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven