Adobe bringt Photoshop 11 Elements in den Mac App Store (Video)

13 Kommentare

Mit Photoshop Elements 11 Editor hat Adobe eine neue Version der Bildbearbeitungs-Software im Mac App Store veröffentlicht. Zum Preis von 69,99 Euro bringt das „Photoshop für den Hausgebrauch“ ein robustes Set an Bearbeitungs- und Retusche-Funktionen, für detaillierte Infos und Anleitungen werft ihr am besten einen Blick auf die hier bereitgestellten Erklärungsvideos.

Die neue Version der Software löst den erst im November veröffentlichten Vorgänger „Elements 10“ ab, Adobe hat die alte App bereits aus dem Mac App Store entfernt. Hier macht sich einmal mehr die von Apple nicht vorgesehene Möglichkeit, kostenpflichtige Updates für Anwendungen zu veröffentlichen, bemerkbar. Wer auf den aktuellen Softwarestand springen will, muss die Vorgängerversion löschen und mit Version 11 ein komplett neues Programm kaufen und installieren.

Allzu sehr dürfte sich ein Upgrade allerdings auch nicht lohnen. Die neuen Funktionen in Version 11 halten sich stark in Grenzen. Adobe hat etwas an der Benutzeroberfläche geschraubt sowie paar neue Werkzeuge, Filter und eine erweiterte Hilfefunktion für Bildbearbeitungen integriert.

Die im Mac App Store erhältliche „Editor“-Version ist etwas günstiger als das bei Adobe erhältliche Elements 11. Dies liegt daran, dass die Mac-Variante auf die Bildverwaltung „Organizer“ verzichtet. Deren Job übernimmt iPhoto auf dem Mac.

(Direkt-Link)

Diskussion 13 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Er meinte es ironisch. Denn eigentlich gehört so etwas in die Grundausstattung eines OS, wie es der Marktführer mit MS Paint schon lange macht.

        — Lennart
      • @Lennart:
        Du vergleichst Photoshop mit MS Paint??? :D :D : D
        Ich krieg mich nicht mehr ein!!! :D :D :D

        — Benjamin
      • Lennart, wieder am Trollen?
        Okay, bleiben wir bei Fotografie:
        Wie änderst du denn mal eben bei MS Paint die Farbwerte & -temperatur eines Bildes? Ach, geht nicht? Das kann ja sogar iPhoto.
        Ach so, du meinst malen und zeichnen?
        Geht mit MS Paint eigentlich nicht. Krakeln vielleicht, ja. Allerdings bekomme ich da nichtmal eine vernünftige brush angepasst. Dafür ist allerdings auch Photoshop nur bedingt geeignet. Da nutzt man besser die Lösung von Autodesk oder besorgt sich am besten direkt SAI.
        Die vorinstallierten Programme des tollen “Marktführer” Microsoft können nichts. Paint beherrscht nichtmal Ebenen. Die Anwendung hat die Bezeichnung “Zeichenprogramm” nicht verdient.

        — Pazuzu
      • Ich bin jemand der die ganze zeit zockt und auch sonst nichts im leben hat also lasst mich trollen

        — Lennart
      • Wenn ihr Farbwerte verändern wollt dann nehmt Grün und malt die stellen über die ihr ändern wollt xD lennart du darfst Trollen so lang du möchtest hehe* Paint war mal das non plus Ultra xD

        — Shining Starcrash

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14677 Artikel in den vergangenen 4777 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS