ifun.de — Apple News seit 2001. 24 453 Artikel
Im Video

Xiaomi orientiert sich an Apple: Auf „Notebook Air“ folgt „Notebook Pro“

Artikel auf Google Plus teilen.
54 Kommentare 54

Der chinesische Technologie-Konzern Xiaomi, der von Reiskochern und Saug-Robotern über Fitness-Armbändern bis hin zu Smartphones und Computern ein ziemlich breites Feld abdeckt, ist in der Vergangenheit bereits mehrfach durch dreiste Apple-Kopien aufgefallen.

Rechner

Zuletzt präsentierte Xiaomi-CEO Lei Jun, der auf Bühnen-Präsentationen sogar schon den Steve Jobs-Look mit schwarzem Rollkragenpullover, Turnschuhen und Bluejeans kopiert hat, das sogenannte Notebook Air.

Die Neuvorstellung aus dem vergangenen Juli klingt nicht nur vom Namen her wie das MacBook Air, sondern erinnerte auch optisch stark an Apples Notebook-Linie. Das Metallgehäuse sah damals aus, als hätte einfach jemand vergessen, das Apfellogo aufzukleben.

Mit dem Notebook Pro geht Xiaomi jetzt den nächsten logischen Schritt und fährt einen MacBook Pro-Konkurrenten auf, der Apples Flaggschiff zum Verwechseln ähnlich aussieht.

Minotebookpro5

Das jetzt angekündigte Notebook Pro setzt auf ein 15.6-Zoll-Display, Intels i7-Prozessor, bis zu 16GB RAM und eine 1TB- SSD, die von Nvidias GeForce MX150 Grafikkarte flankiert wird.

Neben einen Fingerabdruck-Scanner bringt das „Notebook Pro“ zwei USB-Ports und zwei konventionelle USB-Anschlüsse mit und integriert einen vollwertigen HDMI-Port. In der Grundausstattung wird das knapp 800 Euro kosten und soll vorerst ausschließlich in China verkauft werden.

Xiaomis Notebook Pro im Video

Montag, 11. Sep 2017, 10:40 Uhr — Nicolas
54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • keine Tatsch Bar?
    jetzt bin ich enttäuscht

  • geil, fehlt nur noch ein leiwandes betriebssystem.

    die sollten ein mac os hack über diverse kanäle anbieten.

  • Wäre cool wenn man daraus einen Hackintosh golden build machen könnte!

  • Also wenn die Qualität stimmt, keine Patente verletzt werden und ein cleanes Windows drauf läuft, wieso den Chinesen nicht mal eine Chance geben! Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.Und der Plan mit dem Applelook scheint für die Marketingabteilung ja aufzugehen: unser liebster deutschet Apple-Blogs berichtet über die Vorstellung!Aber statt Notebook Air und Notebook Pro hätten sie sich in der Tat mal was eigenes ausdenken können… wobei: das Gerät \’MiBook Pro\‘ zu nennen, haben sie sich dann wohl doch nicht getraut ;-)

    • Wieso nicht? Ganz einfach, weil fremde Ideen und Erfindungen dreist kopiert/geklaut werden.
      Nun mag das Kopieren bei den Asiaten ehrenhaft sein und sogar Wertschätzung ausdrücken, im restlichen Teil der Welt ist aber die Auffassung vorherrschend, dass geistiges Eigentum anerkannt wird und dem Erfinder zumindest ein Teil des Lohns für seine Erfindung gebührt.

      • Ich wills mal so formulieren:
        Jedes Laptop geht auf, indem man das Display hochklappt. Alle haben einen Startknopf und bei allen beginnt das BS zu laufen. Alle Displays leuchten, alle Anschlüsse sind normiert und sehen gleich aus und sind in der Regel auch etwas gleich leistungsfähig. Batterien – sorry, Akkus – RAM, HD/SSD und ein Trackpad bieten auch alle.
        Meistens sind die Farben Schwarz, Anthrazit und Grau in unterschiedlichen Tönungen vertreten. Fast alle Ecken sind abgerundet – mir ist keines bekannt, das scharfe Ecken hat. Viele Anbieter haben Alu- und/oder Kunststoff-Gehäuse im Sortiment. Ah, genau, jedes Laptop das ich kenne, besitzt eine eigene Tastatur.
        Und was soll man da nicht kopieren – oder anders gefragt: was ist am Apple-Produkt innovativer (ausser der (umstrittenen) Touch bar, die (noch) kein anderer Anbieter hat(?)) und kann neu erfunden werden?
        Uhh, sie kopieren die flache Oberfläche und die Ecken sind ähnlich rund.
        Oh, aber sie packen schnellere Prozessoren, mehr RAM und grössere SSDs rein und die Akkus lassen sich sogar gut tauschen. Das nenne ich kundenfreundlich.
        Leute, die Designs sind Geschmacksache. Seid froh, wenn ihr günstiger zu eurem bevorzugten Gerät kommt. Und wenn der Unterschied ein Apfel ist, der zwischen Luxus und Günstig steht, seid doch stolz, wenn ihr den Apfel vermögt. Der andere bemerkt das nämlich schon.
        Und wenns OS der Grund ist – so wie bei mir – dann ist es mir wirklich egal, ob es in einem Apfel oder in einer Birne läuft. Hauptsache zuverlässig, schnell und an meine Bedürfnisse angepasst.
        Ja, ich bekenne mich zum Hackintosh. Setze gerade wieder einen auf.

    • Ein Cleanes Windows läuft auf allen, das Format C und Neu installieren geht immer ^^ Darfst für die Neuinstallation nur nicht die mitgelieferte DVD/USB verwenden bzw. recovery Partition.

  • Witzig sind ja auch die unterschiedlichen Zoomstufen bei der Grafik zu den Anschlüssen. Die USB-C-Ports sind beim Xiaomi deutlich kleiner als beim MacBook, da „weiter weg“. Dadurch wirkt das Xiaomi natürlich auch wesentlich dünner. Habt ihr da einen Höhenvergleich in Millimeter?

    • Du hast recht, ist mit auf den erstem Blick gar nicht aufgefallen.Als Firma würde ich mich mit so einem echt Produkt schämen ;)

      • Witzig auch, wie Xiaomi mit seinen angeblich mehr Anschlüssen prahlt.
        Zu dumm, dass in jedem Thunderbolt 3-Anschluß 4 unterschiedliche Ports stecken. USB-C 3.1 2. Gen., mDP 1.2, HDMI 2.0 und natürlich Thundebolt 3. Plus Ladeeinheit. Also eigentlich sogar 5 Ports. Das Ganze mal 4 = 20 Anschlußmöglichkeiten. Dagegen hat Xiaomi zwei Datenports aus 2012 (USB-3), zwei USB-C-Ports mit komplett unterschiedlichen Eigenschaften (clever), einmal HDMI (1.4 oder 2.0) und natürlich den ganz doll wichtigen SD-Steckplatz. Dazu eine vierkernige U-SoC mit 15 Watt und eine dezidierte Grafikkarte, die unterhalb der Radeon Pro 540 liegt. Apple verbaut z.Z. dieRadeon Pro 555 als kleinste Option.
        Soviel zum Vergleich von ‘Pro’ und Pro.

      • Es geht weniger um die Protokolle was der Anschluss von Apple kann, sondern um den Hardware Stecker.

        Es soll Leute geben die keine Adapter verwenden wollen um alle die Geräte zu verwenden die du eben schon aufgezählt hast.

      • 20 Anschlußmöglichkeiten über 40 Adapter? Nein, Danke.

      • Die Adapterfrage ist erheblich weniger spektakulär, als ständig behauptet wird. Übrigens, auch Xiaomi bietet zwei Adapter (USB-C auf HDMI, USB-C auf DP) an. Also gehts auch dort nicht ohne, trotz dreierlei verschiedener USB-Ports.
        Wenn es nur darum geht, vorhandene USB-A-Peripherie anzuschließen, gibt schon USB-C auf USB-A-Stecker bzw. USB-A auf USB-C-Stecker für weniger al 2 Euro.
        Ansonsten sind reine USB-C-Docks ab 25 Euro zu haben. Für Consumer völlig ausreichend. Und Profis nehmen halt Thunderbolt 3-Docks. Wo ist das Problem?

      • Jo du hast es drauf. Kaufst ein +1500€ MacBook und würdest dann ein 2€ Adapter verwenden… Der auf Blöd dir die Peripherie oder auch den Mac beschädigen kann…

        Der Grundgedanke den man mit USB-C hat, ist nicht schlecht den finde ich sogar sehr gut. Jedoch würde dieser zu Radikal umgesetzt, den dieser stoßt nun einfach viel zu viele Kunden vor dem Kopf. Alte Peripherie muss ersetzt werden oder neue Kabel gekauft werden.. Jeder der nicht nur ein bisschen Wirtschaftlich denkt sondern auch den Umweltaspekt noch im Blick hat, sieht das nicht ein.

        Warum soll ein Kabel oder Peripherie erneuert werden, wenn es noch Perfekt funktioniert?

        USB-C hat hat doch eh mehr als nur einen Vorteil, geht man nun rein von den ganzen externen HDDs aus. Die Geschwindigkeit von USB 3.1 wird nur via USB-C angeboten, ich habe da noch nichts gesehen das auch ein Hersteller diese in USB-A verwendet. Entsprechend erledigt sich das Problem von alleine, wenn man eine neue externe mal braucht. So wird die alte (USB 2.0 oder 3.0) dann durch eine neue (USB 3.1) ersetzt. Geht warum auch immer das USB-A Kabel für die alte externe Kaputt, so schau man dann ob es auch ein passendes Kabel mit USB-C gibt. Das macht Wirtschaftlich und auch Umwelt technisch Sinn. Kann aber nicht umgesetzt werden bei Apple, da man die USB-A Ports gestrichen hat.

        Ähnlich mit HDMI, DP und mDP.

        Der Minimaleismus siegt doch eh, man will keine +3 Kabel mehr an die Dinger anstecken. Man steigt so wie so irgendwann mit der Zeit um und besorgt sich dadurch Peripherie wo nur noch USB-C hat. Jedoch kann man das Schrittweise machen und muss es noch sofort machen.

      • Achja die Adapter USB-C auf HDMI würde man nicht benötigen, denn das Ding da oben hat eben USB C und auch HDMI.

      • @BinGo
        Ach Gottchen, so viel Text und so wenig Ahnung.
        Natürlich kannst du gerne für einen simplen USB-C auf USB-A-Adapter (oder umgekehrt) viel mehr ausgeben, wenn dich das ruhiger schlafen lässt.
        Und es geht auch nicht primär um USB-C als Steckertyp, der alles mögliche enthalten kann, sondern um Thunderbolt 3.
        Am Xiaomi-Book offensichtlich nicht vorhanden, stattdessen 2 baugleiche USB-C-Anschlüsse mit unterschiedlicher Belegung.
        Das ist Schwachsinn 2.0. 1.0 waren zwei USB-A-Steckplätze und dann einen auf USB 2.0-Geschwindigkeit zu kastrieren.

  • Genau die Anschlüsse hätte ich mir beim MacBook Pro gewünscht

  • Apple Look und Apple Namen zu kopieren, selbst die Präsentation nachzueifern, ist mMn nur traurig und zeigt von fehlender eigener Kreativität..Die Idee, Sachen zu kopieren, ist nicht kreativ.

    • Aber in der chinesischen / asiatischen Mentalität ist das sogar als Kompliment zu verstehen. Da wird es als Wertschätzung und Hochachtung gesehen, etwas zu kopieren. Denn das tut man nur bei Originalen, die hochwertig und nachahmenswert sind.
      Wenn etwas so gut ist, dann kann man es nur nachmachen / kopieren, weil es eben ein so tolles Vorbild ist.
      …Asiaten halt ;-)

      • Bei den „alten“ Asiaten mag das noch so sein, die Kopierkunst und das Ansehen.

        Aber für alle Firmen – von Ost bis West – würde ich sagen, hier haben wir es mit ausgefuchsten, wirtschaftlich orientierten Firmen zu tun, die am Ende des Monats die Gewinne wachsen sehen wollen. Die planen mögliche Komplikationen ins Budget ein, weil in der Zeit (bis ein Modell verboten ist, der Tatbestand nachgewiesen und eine Schadensersatzzahlung folgen soll) haben die so viel verdient, dass die Forderungen kaum noch in Gewicht fallen.
        Und wenn die Asiaten eine ganz besondere Kartoffel erfinden würden, die amazing innovativ ist, dann wären die Amis bei den ersten, die sie kopieren würden.
        Es gibt heute für den Massenmarkt nur noch ganz wenig, das ohne Klau von Ideen oder Kopien „erfunden“ werden kann.
        Und sollte eine Person ein Antigravitationsgerät entwickeln (Aluhut: ev. haben die Amis das in Nevada ja schon), dann käme einer noch auf die Idee, „Kopiert, alles nur kopiert!“ zu rufen, weil unsere Freunde aus dem All dies schon lange haben.
        :D
        Aber ich stimme dir zu, BrokenSkill, kopieren ist nicht kreativ.

    • Aha und was hat Apple die letzten Jahre gemacht? Hier wird doch Apple dafür gerade zu gehyped.

  • Dieses kopieren geht mir so auf den Senkel.
    Nicht weil es von Apple kopiert wird oder Apple kopiert. Sondern deshalb, weil alle Geräte ähnlich aussehen. Das wird dann i-wann mal langweilig. So kann man den Markt auch kaputt machen.
    Xiaomi ist sowieso der schlimmste Laden von allen.

    Bin froh das z. B. Samsung mit dem S8 was eigenes raus gebracht hat.

  • Einfach nur GeilWer mal hackintosh live gesehen hat wünscht sich das es auf dem auch damit läuft ! Kopie oder nicht , aber Preislich korrekt im Gegensatz zu Apple

  • Tja, nur zu einem vernünftigen System sind sie nicht in der Lage… Die Kopien sehen gut aus, keine Frage. Und zwar deswegen weil sie nah am Original sind.

    Letztendlich würde ich mit dennoch nicht so ein Windows-Gerät kaufen. Das System wäre sicherlich hier der größte Makel.

    • Ahja, und du empfiehlst? Sierra? High Sierra? Weil? Was machst du denn auf deinem ach so tollen System? Facebook aufrufen? Und dafür brauchst du macOS? Bilder sortieren? Was übrigens mit Sierra + Photos eine Qual ist. Aber anderes Thema.

      • Das geht dich einen feuchten… an. ;-)

      • Alles klar, den Wink mit dem „feuchten“ hab ich schon verstanden. Dafür benötigst du natürlich einen Mac, weniger das OS, mehr die Hardware…iSight…ne? Ich hoffe nur du kannst noch durch den stark angewinkelten Bildschirm etwas erkennen. ;)

      • Du bist ja ein Witzbold. Einfach so über Andere zu urteilen! Du kennst ihn doch nicht (Wenn ja, wäre das jetzt peinlich ;) ) Trotzdem schießt du gegen ihn. Mich würde jetzt mal interessieren was du mit deinem Mac so machst, außer Leute anzufahren!?

  • Bin auf der Suche nach einen Notebook für meine Umschulung da viele Bürosoftware nicht für den Mac gibt die Standard sind im Büro… Wenn dieses geben würde mit deutschen Keyboard und schnellen Versand dann würde ich mich klar für dieses mich Endscheiden…Die Daten sein zu passen und der Preis ist absolut mehr als fair.

    • von welcher Bürosoftware sprichst du?

      • Es ist Hauptsächlich Büro Software von Sage, SAP ist ja über den Browser.

      • Markus Meyer
        Falls du eigentlich gern ein macos hättest, aber „nur“ wegen Sage darauf verzichtest, versuch mal bei einem Kollegen, der einen Mac hat, eine
        a) VM aufzusetzen
        b) mit CrossOver oder
        c) via WineHQ Sage laufen zu lassen.
        Auf der Wine Webseite ist Sage BusinessVision, Sage Line 50, Sage MAS 500 als lauffähig geführt. Wie gut, weiss ich nicht. CrossOver ist m.M. einfacher als Wine und eine VM läuft natürlich wie ein richtiger PC und wäre für so eine Umschulung meine 1. Wahl.
        Mach dir nach der ersten Installation und wenn alles fertig eingerichtet ist eine Kopie der VM-Datei und du kannst bei Problemen schnell wieder zurück. Mit einem regelmässigen Backup der Sage-DB kannst du die Daten einfach(er) wieder einspielen.

      • Mike

        Ich habe ein MacBook Pro :) dieses Notebook wäre eine zusätzliche Anschaffung und VM wenn mal ehrlich ist, kannste alle direkt in die Tonne drehten, das ist was zum Testen von Programmen aber nicht um Produktiv wie schnell Arbeiten zu können vor allem ist immer die Gefahr da von einen Absturz der VM, eher als bei einen echten Win Rechner.

  • Habe ich das richtig verstanden, dass es keine deutsche Tastatur gibt?

  • Ich als Xiaomi Liebhaber finde auch dass der Name etwas angeschaut wurde. Hat aber auch einen Grund: das Xiaomi Notebook Air/Pro soll ein Direktangriff auf Apple sein. Es soll auch Mal gezeigt werden dass man gut Qualität für wenig geld bekommt.
    Wegen dem Design: sagt mir wie man ein Schlichtes Design machen soll dass nicht wie ein MacBook aussieht. Es geht nicht da es halt einfach extrem schlicht ist.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24453 Artikel in den vergangenen 6209 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven