ifun.de — Apple News seit 2001. 28 980 Artikel
"Ich wäre nicht in seiner Situation"

Video: Tim Cook über Porn-Applikationen, Zuckerberg und Datenschutz

44 Kommentare 44

Im Rahmen der sogenannten „Revolution Town Hall„, einer von Recode initiierten Diskussions-Veranstaltung, die von dem amerikanischen Nachrichten-Sender MSNBC aufgezeichnet wurde, hat sich Apple-Chef Tim Cook gestern mit den Fragen des MSNBC-Moderators Chris Hayes und der Recode-Gründerin Kara Swisher auseinandergesetzt.

Revolution

Kurz vor dem langen Oster-Wochenende hat MSNBC jetzt die ersten Auszüge der Veranstaltung auf YouTube veröffentlicht, die unter dem Titel „Revolution: Apple Changing the World“ am 8. April ausgestrahlt werden soll. Videos, die wir im Anschluss eingebettet haben.

Die Clips zeigen einen ungewohnt energetischen Tim Cook, der weniger unverbindlich als üblich auftritt und klare Ansagen in Sachen Facebook, Datenschutz und Apples Einstellung zum App Store-Angebot macht.

Für Porn gibt es den Browser

So unterstreicht Cook unter anderem, dass das App Store-Angebot auch Apples Werte reflektiert. Das Unternehmen sei in der Position das Angebot mitzugestalten und müsste nicht „auf Teufel komm raus“ alle möglichen Apps verkaufen. Anwender die Porn konsumieren möchten, könnten dazu ihren Browser nutzen. Im App Store hätte man jedoch eine Verantwortung gegenüber Kindern und Eltern.

Mit Blick auf die Facebook-Debatte kommentiert der Apple-Chef:

Ganz ehrlich: Wenn wir [die Daten] unserer Kunden monetarisieren würden, könnten wir richtig viel Geld machen. Wenn unsere Kunden unser Produkt wären, könnten wir richtig viel Geld machen. Wir haben uns jedoch bewusst dafür entschieden, dies nicht zu tun. Unsere Produkte sind iPhones, iPad uns Macs und HomePods und die Apple Watch, und wenn wir diese überzeugend verkaufen können, dann machen wir einen überschaubaren Umsatz – aber die Kunden sind nicht unser Produkt. […] In unseren Augen ist Datenschutz ein Menschenrecht.

Donnerstag, 29. Mrz 2018, 9:02 Uhr — Nicolas
44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Also ich fände eine versteckte adult Kategorie im App Store nicht schlecht.. bei al der Gewalt darf ja wohl noch etwas liebe vorhanden sein. Diese anti porn aber Leute die abgemezelt werden ist ok Philosophie geht mir echt auf den Sack.

    • ist weniger Philosophie als amerikanische Prüderie. Apple hätte sicherlich schon eine FSK18 Abteilung, wenn es in den USA nicht diese Nippelphobie gäbe, die ja in einigen Regionen stärker ist als in anderen. Eine Altersverifikation gebunden an die Apple-ID sollte technisch zumindest kein Problem sein.

      • Technisch definitiv möglich. Aber das Image würde stark leiden, wenn Apple jetzt solch eine 18+ Kategorie einführen würde.
        Das würde sicherlich die Aktien etwas fallen lassen. Da Apple den Aktionären gegenüber Verpflichtungen hat wäre das sicher keine gute Idee.
        Klar. Für den Kunden (so manche jedenfalls) wäre das eine Bereicherung.
        Bis es so weit ist muss halt über Safari youporn usw besucht werden ^^

    • Eine versteckte Kategorie? So wie ein Easteregg? ;)

      Allerdings wundere ich mich schon lange, warum Glücksspiel-Apps nicht hinter einer Ü18-Wall liegen, wo Kindern der Zutritt zu Spielhöllen sonst doch ganz selbstverständlich verboten ist. Aber es scheint sich für Geldwäscher wie für Apple wohl zu lohnen…

  • Was soll er auch anderes sagen?
    „Ja, jetzt wo der Datenskandal bei Facebook immer größer wird, müssen wir, Apple, euch auch etwas mitteilen..“
    Niemals!

    • Das Facebook mit deinen Daten handelt sollte dir bei der Anmeldung bewusst gewesen sein.
      Wenn DU nicht dafür zahlst tun es andere für die Daten die du hochlädtst.
      Wenn ich Geld ausgebe und das bei Apple nicht zu knapp, erwarte ich das ich die Kontrolle über die Inhalte hab die ich darauf abspeichere.

  • Respekt, Herr Cook!
    Gut, wenn es in so großen Firmen eine Philosophie gibt.
    Das schätze ich sehr an Apple. Interessant, dass das soviel Abneigung erzeugt in der heutigen Zeit und in bestimmten Bevölkerungsschichten.
    Viele Kommentare, sehr oft auch hier, gehen eindeutig in die falsche Richtung.
    Zu versuchen, ein guter Mensch zu sein, mit Empathie und einer ethischen Idee vom miteinander leben, ist nichts verkehrtes. Und niemand ist perfekt.

  • „einen überschaubaren Umsatz“
    Ist das ernst gemeint?

    • Ja, wenn der Umsatz unüberschaubar wäre, würde mit deren Buchhaltung was nich stimmen

    • Naja, er sagt wie es ist: „our products are […] and if we can convince to buy one, we’ll make a little bit of money, right?“ … kaufst Du ein Gerät bei uns, bringt es eine überschaubare Summe an Geld.

      • „a little bit of money“ in diesem Kontext mit „überschaubare Summe an Geld“ zu übersetzen ist aber auch zumindest fragwürdig :)

        könnte eher ein: „Machen wir ein bisschen Geld“ sein, also verniedlichend um nicht „machen wir genug Kohle“ zu sagen ;)

      • Danke für den Hinweis auf das Original-Zitat! Die Übersetzung „überschaubar“ gibt das, was Tim Cook zum Ausdruck bringen wollte, aus meiner Sicht nicht optimal wieder.

      • A little bit of Monica in my life, a little bit of Erica by my side.

  • „In unseren Augen ist Datenschutz ein Menschenrecht.“ –

    Seine eigene Daten vor Dritten zu schützen ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch die Pflicht eines solchen Unternehmens wie Apple.

    Facebook hat seine Pflicht verletzt.
    Ich hoffe nur, dass es nicht irgendwann heißt #deleteapple.

  • Da nutzt aber jemand das Facebookgate ganz schön geschickt für sein eigenes Marketing aus. Als wäre Apple als börsennotiertes Unternehmen nicht auf Gewinnmaximierung aus. Und würde der Verkauf von Kundendaten keinen Schaden anrichten, würde Apple das auch tun, vollkommen egal ob es moralisch fragwürdig ist.

    • äh, ja? Sie tun es aber nicht WEIL es Schaden anrichtet. Was genau wolltest Du jetzt sagen?
      Apples Produkte sind Hardware, Software und immer stärker die Online-Dienste (Cloud, Musik, …)

  • Das ist soooo verlogen…

    „Mein Kampf“ befindet sich teilweise noch heute in diversen Apple-Stores einfach mal google benutzen) … In Spielen werden Körperteile weggefetzt usw… interessante WERTE.
    Datenschutz ist ein Menschenrecht, welches natürlich nur für Menschen gilt, die nicht in China leben…
    Tim sollte einfach mal etwas weniger die Klappe aufreißen

    • Haha du warst noch nie im Ausland, oder?! „Mein Kampf“ gibt es so gut wie in JEDEM Land der Erde frei zu kaufen.. sogar in Israel, auf hebräisch.. und Spiele, auch wo Menschen zerfetzt werden, gehören anderswo zu Kunst bzw. ist eine Kunstform! nur nicht in Deutschland..

      • Die Frage ist doch, ob es den eigenen moralischen Standards gerecht wird, damit geld zu verdienen…
        Es geht mir nicht um eine juristische Bewertung.
        Es gibt noch ganz andere menschenverachtende, rassistische, sexistische Machwerke z.b. in iBooks

      • Du hast offenbar einen sehr dehnbaren und universellen Kunstbegriff

      • Porno ist auch Kunst!

      • So ein Quatsch! Natürlich ist seit 2015 „Mein Kampf“ in Deutschland frei erhältlich. Der Freistaat Bayern hatte das Urheberecht bis dahin und hat halt so gut wie keine Exemplare drucken lassen. Hitler ist jetzt schon länger als 70 Jahre tot, das ist jetzt gemeinfrei. Verboten, auf dem Index oder gar „zensiert“ war das in Deutschland noch nie. Heieiei. So wenig Ahnung…

  • Na hoffentlich hat er diese Meinung immer noch wenn die Rekordgewinne irgendwann ausbleiben (und das werden sie).

    • Diesen Mist erzählt man über Apple seit 20 Jahren, seit die Firma durch Steve wieder auf Kurs gebracht wurde ist das bisher nie passiert. Und die Werte die Apple vertritt werden bleiben auch wenn es der Firma schlecht gehen sollte weil die Leute die da arbeiten diese Werte in sich tragen. Ich kann mir nicht vorstellen das Tim hinsteht und sagt, das sind unsere Werte jetzt lebt sie gefälligst, nein, die Werte werden gelebt und hochgehalten von jedem Apple Mitarbeiter den ich bisher getroffen habe.

  • Was hier übersehen wird: Cook sagt, dass sie auf ihrer Plattform jede einzelne App auf Privatsphäre überprüfen. Ist Facebook nicht auch auf dem iPhone, iPad etc. verfügbar? Gab es bis vor kurzem nicht eine systemweite Integration von Facebook in iOS?

    Das alles ist sehr heuchlerisch, auch wenn Apple tatsächlich einen anderen Ansatz verfolgt…

    • Wenn die Leute ihre Daten freiwillig rausgeben, kann Apple das nicht verhindern. Aber auf dem iPhone konnte die Facebook App z.B. nicht auf die geführten Telefongespräche zugreifen.

  • Wenn man hier einen Teil der Kommentare so liest, dann kann man nicht anders, als die deutsche Verbissenheit, den Neid auf Erfolg, die unerklärliche Skepsis auf alles und jeden herauszulesen. Überall wird ein Hinterhalt, ein Hintergedanke vermutet. Nur weil Apple ein sehr großes und erfolgreiches Unternehmen ist, wird gleich der Vorwurf erhoben, dass alles nur „verlogen“ sei. Und ich darf auch erwarten, gleich als kritikloser Apple Fanboy angeprangert zu werden, weil ich nicht in das gleiche Horn stoße. Wir wären ja nicht dort wo wir sind, wenn wir nicht alles erst mal kritisch hinterfragen würden. Aber es ist wie mit den Klimawandel-Verweigerern: man kann Argumente liefern, und es wird erst einmal konsequent abgewiesen, dass es so etwas überhaupt gibt. Und so etwas wie Werte, die ein Unternehmen verfolgt, gibt es gar nicht. Dafür sind wir Verbraucher schon zu oft von anderen verarscht worden. Warum sollte das jemals anders sein? Nur wir selbst handeln alle ethisch, fair, transparent und wenn man als Unternehmer Geld verdient, dann hat man irgendwie irgendwo schon etwas falsch gemacht und sich bereichert und seine Kunden über‘s Ohr gehauen. Mann, Legt euch wieder hin!

    • Du darfst aber nicht vergessen, dass wir uns nicht hinstellen und ständig behaupten wir wären perfekt und das Nonplusultra dieser Welt. Apple hingegen tut es. Und schon die Steuergeschichte vergessen? Die Akkubremse? Was hat die Kritik also mit Neid zu tun?

      • Mal wieder zwei Beispiele rausgegriffen, wo Apple nix falsch gemacht hat:
        – als Firma ist man immer auf Gewinnmaximierung aus. Irland hat für Firmen gute Steuergesetze und diese hat man ganz _legal_ genutzt.
        – Akkubremse hat einen sinnvollen technischen Grund.

  • Haha! Niemand kann Dinge und sich selbst besser verlaufen als Amerikaner!

    Im zweiten Videoauschnitt propagiert Cook stets eine Win-Win-Situation zwischen Apple und Firmen sowie Ländern. Inwiefern hat die EU etwas davon, dass Apple zb im Jahr 2014 laut Spiegel 0,005% Steuern gezahlt hat? Selbst gegen den einen Prozent an Steuern sträubt sich Apple, aber auch Irland. Würden die EU-Staaten nur Apple mit sagen wir mal 15 % besteuern, wären vermutlich alle Kosten hinsichtlich der Flüchtingszuwanderung beglichen, auch wenn die Geschichte zeigt, dass eine Zuwanderung von jungen Menschen in einer alternden Gesellschaft zumindest ökonomisch sinnvoll ist.

    • Herbert Seufert

      Wieviel Gewinn macht Apple jährlich in Europa und wieviel Staatsknete würde das abwerfen, wenn man Deinem Vorschlag von 15% Besteuerung folgen würde?

      Die Kosten des Migrationskomplexes in Deutschland alleine liegen seit 2016 bei etwa
      55 – 58 Milliarden € jährlich, quer über alle Haushalte … von kommunal bis Bund. Tendenz – durch Ausfüllung der aktuellen Obergrenzefestlegung – steigend: Im ersten Jahr plus 6 Milliarden €, im zweiten 6+6 Milliarden, im 4. 6+6+6+6 Milliarden etc. : Das würde in 2021 knapp 80 Milliarden € jährlich bedeuten! Nach Deiner Rechnung müsste Apple in 2021 etwa 534 Milliarden € Gewinn erwirtschaften, der mit 15% besteuert wird, damit das aufgeht!

      Der gesamte Unternehmenswert Apples liegt bei etwa 700 Milliarden $, entsprechend knapp
      570 Milliarden €.

      Absurde Träumereien.

  • Die Demokraten haben ihr DACA Klientel verraten. Sie wollen hier keine Lösung finden, weil sie das Thema für Wahlen nutzen wollen. Traurig!

  • 1. wer dem engen vertrauten von assange „kimdotcom“ folgt, welcher selbst speicherplatz mit seiner firma MEGA für die whistleblower snowden und chelsea manning bereitstellte, wird sicher schon wissen, dass dieser herr (und expertise hat er genug) behauptet, dass auf seinem iphone nsa/fbi spyware drauf ist. zu denken, dass ios/macos nicht ein scheunentor/sellout für diese schnüffeldienste ist, irrt gewaltig. jedenfalls bestehen eine menge hintertüren in das system. Die regierung glaubt, dass ihr so dumm seid, und diese ganze iphone 5c geschichte glaubt, ihr wisst was ich meine!

    @sven
    wie ignorant muss man sein, jemanden, der hitlers buch (mein kampf) lesen möchte, zu verurteilen, bzw den anbieter, der das buch bereitstellt? ironie, wenn man nicht die hintergründe von diktatoren erfahren sollte, aber gleichzeitig schön diese ganzen mafiafilme wie zb der pate konsumiert.
    soll apple jetzt auch die bücher von xi jinping, der den gleichen totalitarismus vertritt, verbieten?
    wacht mal auf und informiert euch, bevor ihr zur zensur aufruft!

    google ist aber zweifelsfrei die größere datenschleuder!

  • Tumblr app für alle Pornos läuft doch easy :)

  • Also ich glaube Tim Cook schon. Und wenn Facebook nicht auf iOS-Geräten laufen würde, würden auch alle meckern und auf Windows Phone umsteigen :D Naja wenn seine Daten an Facebook geben will, der kann es auch unter iOS machen, muss es aber nicht…das nennt man Freiheit. Ich bin übrigens kein Fanboy, habe nicht mal einen Mac, weil ich finde, dass die Macs zu teuer sind und ich es mist finde, dass alles verlötet ist, aber iOS-Geräte find ich gut. Das gemäcker hier ist nur schwer nachvollziehbar…das Apple Geld verdienen will und muss sollte jedem klar sein.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28980 Artikel in den vergangenen 6916 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven