ifun.de — Apple News seit 2001. 30 264 Artikel

Tauchen stetig unter neuen Adressen auf

Verbraucherschützer warnen weiter vor Fake-Streaming-Webseiten

37 Kommentare 37

Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt erneut vor betrügerischen Streaming-Angeboten. Mittlerweile finden sich auf der von den Marktwächtern frisch aktualisierten Liste mit gefälschten Streaming-Webseiten mehrere Hundert Internetadressen.

Die betrügerischen Angebote locken Nutzer mit seriös wirkenden Video-Angeboten und teils wohlklingenden Domain-Namen wie kinoplay.de, imaxdome.com, megaflix.de oder appleflix.de. Aufgrund ihrer professionellen Aufmachung seien diese Angebote nur schwer von seriösen Webseiten zu unterscheiden. Das in Aussicht gestellte kostenlose Probeabo lässt sich nach der erforderlichen Registrierung allerdings nicht nutzen, stattdessen sehen sich die Betrogenen mit teils aggressiven, jedoch unberechtigten Zahlungsaufforderungen konfrontiert.

Betroffene Verbraucher sollen nicht auf die Forderungen eingehen, sondern sich stattdessen an öffentliche Stellen oder das Beratungsangebot der Verbraucherzentralen wenden.

Über das Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen erhält das Marktwächter-Team aus Rheinland-Pfalz zahlreiche Beschwerden zu einem Netzwerk von dubiosen Video-Streaming-Webseiten. Im Internet tauchen immer neue Webseiten mit „flix", „play" und „stream" im Namen auf. Die Verbraucherschützer raten daher zur Vorsicht: Wer im Netz nach einem kostenlosen Streaming-Dienst sucht, kann leicht auf eine dieser dubiosen Webseiten stoßen. Anstelle von Filmen und Serien erhalten Verbraucher Rechnungen für angebliche Jahresabos, gefälschte Inkassoschreiben und Pfändungsandrohungen.

Die Verbraucherschützer prüfen die beanstandeten Angebote und damit verbundene Firmen fortwährend. In den meisten Fällen sind die jeweiligen Domains dann auch schon nach kurzer Zeit nicht mehr erreichbar, doch erscheinen die betrügerischen Angebote regelmäßig unter neuen Adressen wieder online.

Titelbild: Kelly Sikkema

30. Mrz 2021 um 09:57 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • seriös wirkenden Video-Angeboten und teils wohlklingenden Domain-Namen wie kinoplay.de, imaxdome.com, megaflix.de oder appleflix.de

    Da klingt aber auch gar nix seriös
    Wer auf sowas reinfällt sollte mal nen Internetführerschein machen

  • Auf sowas fallen nur dumme Kinder oder alte Leute für die das Internet „Neuland“ ist rein!

  • Ich gehe auch nicht einfach so über die Straße ohne mich umzuschauen bzw. ohne leichte Kenntnisse der Straßenverkehrsregeln. Also…selber schuld.
    Aber gut das davor (mal wieder) gewarnt wird.

    • Selber Schuld – sehr entlarvend. Bist Du in allen Dinger Profi? Wo bleibt Dein Gemeinschaftssinn.

      • Da wo er hingehört.
        Und „Profi“wissen braucht man dafür nicht. Da reicht ganz normales kurzes Nachdenken…wie beim Gleichnis „Straße überqueren“.

      • Dann schau dir mal die Studie bzgl. der Digitalen Medien- und Nachrichtenkompetenz an. Wie du da sehr schnell siehst, denkt die Mehrheit wohl doch nicht so wie du oder auch ich es als Normal ansehen.

      • Gemeinschaftssinn? Ich trage keine Verantwortung für meines Nächsten Dummheit und umgekehrt.

  • Und wie fängt man sich da ein Inkassoschreiben ein? Die Seiten wollen Geld mit Werbung, Malware, etc. verdienen. Wo muss man da bitte seine Adresse eingeben? Und die illegalen Seiten werden ja wohl kaum über die IP die Adresse bei der Telekom erfragen.

    • Ohne mir die Seiten angesehen zu haben aber vermutlich, weil über die ein Abo abgeschlossen wird und der Nutzer dann ja nichts bekommt zahlt er auch nicht mehr und schon kommen dubiose Inkassoschreiben rein.

  • Die Amerikaner haben es vorgemacht: Victim-Blaming — den Opfern die Schuld geben.

    Warum übernehmen wir so einen Mist und billigen solch wahrlich dämliche Kommentare?

    Betrüger betrügen andere Menschen. Fakt. Hier wird gewarnt und in den Kommentaren über mir haut man nur auf die Opfer drauf. Schöne, neue Welt. Kurzes Nachdenken und etwas Mitgefühl und vielleicht noch konstruktive Lösungsansätze fände ich persönlich hilfreicher …

  • Leute was sollen diese zum Teil gehässigen Aussagen, Jeder, egal wie alt oder sich mit dem Internet gut auskennt, kann mal schnell auf dubiose Angebote oder Seiten hereinfallen. Geht ganz schnell, einmal etwas zu schnell gedrückt und schon hat man ein Abo am Hals und wird den schwer wieder los.
    Also, nicht gleich jeden für einen Idioten halten , der mal einen Fehler macht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30264 Artikel in den vergangenen 7116 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven