ifun.de — Apple News seit 2001. 23 837 Artikel
HFS+ und APFS-Support für High Sierra

Unser Backup-Favorit: SuperDuper in Version 3 veröffentlicht

Artikel auf Google Plus teilen.
19 Kommentare 19

Die Kurze Info für langjährige Nutzer: SuperDuper 3 ist jetzt verfügbar und steht zum Download bereit. Jetzt der etwas ausführlichere Text für Anwender, die SuperDuper noch nicht kennen. Ein Umstand, den ihr übrigens sofort ändern solltet. SuperDuper erstellt Backups eures Macs, von denen ihr im Fall der Fälle direkt booten könnt.

Superduper

 

Nehmen wir an, ihr habt eine externe Festplatte herumzuliegen, auf der noch mindestens genau so viel Platz frei ist, wie auf dem internen Datenträger eures Macs. Hier braucht ihre euch nur SuperDuper zu laden – die wichtigen Kernfunktionen lassen sich komplett kostenlos nutzen – verbindet die Festplatte mit eurem Rechner und startet den Backup-Vorgang.

SuperDuper erstellt nun eine 1-zu-1-Kopie eures Macs. Ist der Vorgang abgeschlossen, deponiert ihr die Sicherung bei Freunden oder Familienmitgliedern und lehnt euch entspannt zurück.

Sollte sich die Festplatte eures Macs dann verabschieden, könnt ihr euer SuperDuper-Backup einfach an den defekten Mac anschließen. Die Shift-Taste während des Boot-Vorgangs gedrückt halten und direkt in euer letztes Backup starten. Natürlich lassen sich die 1-zu-1-Sicherungen auch wieder zurückspielen.

Neben der Backup-Funktion eignet sich SuperDuper auch hervorragend, wenn ihr Macs häufiger neu aufsetzen müsst. Nehmt euch eine Maschine und richtet diese „perfekt“ ein, erstellt ein SuperDuper-Backup und schon habt ihr eine Master-Kopie, auf die ihr immer dann zugreifen könnt, wenn ihr wieder von Null starten wollt (bzw. müsst) oder die Arbeitsrechner neuer Kollegen vorbereiten müsst.

Wie gesagt, seine Basis-Funktionen bietet SuperDuper kostenlos an. Die Lizenzgebühren von $28 werden nur fällig wenn ihr etwa von dem „Smart Update“-Feature Gebrauch machen wollt. Dieses aktualisiert bestehende 1-zu-1-Sicherungen indem nur die Änderungen übertragen werden und spart so ordentlich Zeit gegenüber einer neuen Komplett-Kopie.

Entwickler Dave Nanian hat die Neuerungen von Version 3.0 hier zusammengefasst.

SuperDuper! 3.0 (release 100!) is done, and you’ll find the download in the normal places, as well as in the built-in updater, for both Beta and Regular users. SuperDuper! 3.0 has, literally, many hundreds of changes under the hood to support APFS, High Sierra and all version of macOS from 10.9 to the the present.

SuperDuper! 3.0 is the first bootable backup application to support snapshot copying on APFS, which provides an incredible extra level of safety, security and accuracy when backing up. It’s super cool, entirely supported (after all, it’s what Time Machine uses…and it was first overall), and totally transparent to the user.

Donnerstag, 09. Nov 2017, 10:17 Uhr — Nicolas
19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • „Time Machine

      As far as Time Machine goes — in general, I’ve always thought that some sort of backup functionality belongs in the OS. It’s been a long time coming. The fact that it wasn’t there left opportunities for 3rd parties, but that doesn’t mean Apple shouldn’t address the missing functionality.

      And so, they have, with Time Machine. Really, I think that’s a great thing. People need to back up more often, and I think Time Machine encourages them to do so, and gives them a relatively transparent way to do it.
      Time Machine and SuperDuper!

      That said, though, Time Machine isn’t the be-all and end-all of backup programs. In fact, given how it works, I really do think that SuperDuper! remains both relevant and necessary — a true complement to the functionality in Time Machine.

      First, as is likely obvious, Time Machine is designed to provide automatic „temporal“ backup (discussed in broad terms in the post The Ninety-Nine-Per-Cent Solution many months ago). Its primary usage scenario — and the one that most demonstrations and documentation focuses on — is to allow quick recovery of files and data that have gone missing, etc.

      It does this in a way that’s highly integrated with the OS, with a unique UI that’s both cool and kinda cheesy (I’ll tell you, the ’space‘ theme hasn’t grown on me at all…)… and, as was the case with Spotlight, with a certain amount of application-level impact (something 3rd parties like Shirt Pocket could never mandate).“

    • Test gelesen?
      Super Duper: Bootfähiges Backup –> Start: Direkt von Backup-Platte
      Time Machine: Backup der Daten, die nach einem Neuaufspielen des Systems eingespielt werden können –> Start: Nach 4 h, wenn alles neu aufgespielt wurde.

  • Danke für den Tipp!
    Habe leider auf der Seite des Programmierers nichts gefunden, ob ein Backup auch auf einem Server möglich ist. In meinem Fall eine Synology im gleichen Netzwerk.

    • Wenn du den Ordner der Synology in macOS mountest, sollte das gehen.
      Allerdings ist SuperDuper eigentlich darauf ausgerichtet, dass du ein bootbares Backupmedium erstellst, womit du den größten Nutzen hast, wenn du auf eine ext. Platte via USB etc. backst.

    • Wäre gut, denn Carbon Copy kann das nicht ohne Weiteres! Bei der Auswahl der NAS als Ziel, werden sofort bestimmte Dateien ausgeschlossen vom Backup.

      Aber alle übrigen Backups funktionieren sauschnell und wunderbar. Ich habe mehrere Synchros eingestellt:
      iCloud -> Synology
      iMac -> HDD
      bestimmte Folder -> Synology

      Funktioniert super.

  • Soweit ich weiß, kopiert Superduper die Rescue Partition nicht. Deshalb habe ich zu Carbon Copy Cloner gegriffen. Muss man halt wissen, ob einem das wichtig ist.

    • Ja das stimmt, SuperDuper kopiert die nicht mit. Aber: Wozu brauchst du denn die Rescue Partition wenn du einen 1:1 Clone vom System hast? Hab ich bisher nie gebraucht.

      Hatte auch mal durch Zufall gesehen, dass TimeMachine riesige Snapshots vom System ablegt, wenn länger mal ein Zielmedium fürs Backup nicht angeschlossen wurde. Das löscht sich zwar automatisch wenn Platz benötigt wird, brauch ich aber trotzdem nicht auf der Platte.

    • Rescue Partition ? Kann jemand neterweise kurz erklären, um was es da genau geht? Danke euch!

  • Carbon Copy Cloner oder SuperDuper?

    SuperDuper soll laut einigen negativen Rezensionen auch mal unbrauchbare Backups produzieren.

    Wie sind eure Erfahrungen? die SuperDuper Internetseite sieht ja aus wie aus den 90er. Und sieht die Oberfläche von SuperDuper wirklich so oldschool silber aus??

    • CCC kann ich wirklich empfehlen.
      Die Backups sind sehr schnell auf die NAS kopiert.
      Quelle wird mit Ziel synchronisiert und bei gelöschten Dateien auf der Quellseite, werden diese im Ziel in einem besonderen Ordner (benamt nach dem Datum) gesichert. Geht also niee was verloren.

      Der Größe dieser Ordner sind keine Grenzen gesetzt, kann aber eingestellt werden.

      1:1 Backup gehen mit CCC nicht auf NAS (Synology). Macht aber auch keinen Sinn, ein bootbares Image auf eine NAS zu erstellen. Im Fall der Fälle will man doch die HDD aus der Tasche ziehen.

    • Ich verwende SD seit Jahren mit mehreren Rechnern, die täglich automatisch ein Backup machen – also mit Lizenz. Meist klappt das gut, aber manchmal „verschläft“ SD eben auch seinen Job. Im Ruhezustand ohnehin. Das ist schon mal übel.
      Auch sieht nicht nur die Webseite aus wie von gestern, sondern auch das PDF-Handbuch beschreibt die Funktionen anhand von Yosemite, also einem Festplattendienstprogramm, das es seit drei Mac OS nicht mehr gibt. Ich habe den Entwickler vor geraumer Zeit darauf hingewiesen. Seine Antwort war, dass es sich für ihn nicht „lohnen“ würde, eine neue Doku zu schreiben.
      Und schließlich das Problem, dass jetzt erst eine Version für High Sierra erscheint. Nach fünf Monaten. Wir hatten dadurch riesige Probleme, denn es war erst mal völlig unklar, warum SD plötzlich rumspinnt.
      Jetzt habe ich die Rechner auf TimeMachine umgestellt – und alle Probleme sind gelöst.

      • Steig um auf CCC! Ruhezustand ist für ihn kein Problem. Falls er es nicht schafft, dann holt der das halt bei der nächsten ordnungsgemäßen Situation alles nach.
        Echt cool.

  • Ich benutze auch CCC. Immer sehr zufrieden gewesen.

  • Was ist der Vorteil gegenüber Carbon Copy Cloner? ich nutze seit Jahren CCC und bin sehr zufrieden.

  • Ich versteh’s nicht, was TimeMachine betrifft.
    Mein System ist, abgesehen der Upgrades, seit 2006 das gleiche,
    ich kann meine Numbers-Dateien von iWork09 immer noch benutzen,
    kann, weil MBP2012, all meine iDVD-Videos beruflich nachbrennen und in iMovie umwandeln …

    was habt ihr für ein Chaos am Mac ?!

  • Kann man mit CCC von einem verschlüsselten Clone booten? Bei SuperDuper geht das leider nicht, daher liegen die Backups unverschlüsselt vor.

    Kann macOS irgendwie von verschlüsselten Medien booten oder ist das ein Wunschtraum von mir?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23837 Artikel in den vergangenen 6113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven