ifun.de — Apple News seit 2001. 30 228 Artikel

Jim Reekes' charakteristische Hinweistöne

„Sosumi“ als Stichelei: Ehemaliger Apple-Sounddesigner erzählt

17 Kommentare 17

Jim Reekes war von 1988 bis 1999 Mitarbeiter bei Apple. Im Rahmen seiner Anstellung kreierte der Sounddesigner zahlreiche Systemklänge, von denen einer in seiner ursprünglichen Form sogar heute noch verwendet wird.

Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin CNN hat Reekes unlängst besonders auf die Geschichte des Hinweistons „Sosumi“ abgehoben. Der Name des von Apple erstmals 1991 mit System 7 ausgelieferten Xylophon-Klangs hat seine Ursprung nämlich keineswegs im Japanischen, sondern spielt auf einen alten Rechtsstreit zwischen Apple und dem gleichnamigen Plattenlabel der Beatles an. Das Label besaß die älteren Rechte am Namen „Apple“ und die ursprüngliche Einigung sah vor, dass dem Computer-Hersteller die Verwendung des Namens nur gestattet wurde, solange dieser mit seinen Produkten nicht im Musikbereich aktiv wurde.

In der Folge war Apple auch darauf bedacht, den Systemklängen möglichst unverfängliche, musikfremde Namen zu geben. Reekes gab diesem seiner Meinung nach abstrusen Streit daraufhin eine versteckte persönliche Spitze mit auf den Weg. Seinen Worten zufolge hätte er den als Sosumi bekannt gewordenen Klang ja am liebsten in Anlehnung an den Beatles-Song „Let it be“ mit den Worten „Let It Beep“ benannt. Dies war natürlich nicht möglich, doch sein Wortspiel „Sosumi“ für „So sue me“ („Verklag’ mich doch“) hatte damals offenbar niemand durchschaut. Der Erfinder des Klangs ließ die Verantwortlichen im Glauben, dass die Bezeichnung aus dem Japanischen entliehen sei. Unter macOS Big Sur ist der Ton übrigens in leicht abgewandelter Form und mit der angepassten humorvollen Bezeichnung „Sonumi“ („So new me“) verfügbar.

Auch der Kameraton, denn ihr beim Erstellen von Screenshots auf dem Mac oder auch beim Fotografieren mit einem iOS-Gerät hört, stammt von Jim Reekes. Wie der ehemalige Apple-Mitarbeiter erzählt, hatte er dafür eigens den Klang seines Kamera-Klassikers Canon AE-1 digitalisiert.

Danke Serkan

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
08. Mrz 2021 um 11:02 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Solche Anekdoten zwischendurch sind immer wieder interessant. Danke dafür!

  • Der Einschaltton vom MAC klingt wird der Eingangsakkord von „A HARD DAY`S NIGHT“ . Irgendwie sind die BEATLES immer mit dabei. War ja auch einer der Lieblingsgruppen von Steve Jobs.

  • Das ist aber nichts neues, Jim Reekes geht mit der Story zu Sosumi seit 10 Jahren hausieren. Selbst die Kamerageschichte ist schon Jahre alt. Was aber hier noch fehlt, ist die Geschichte über den Mac Startsound (auch von Reekes komponiert und wie es in das System geschmuggelt worden).

  • Also ich bin mir ziemlich sicher, daß ich über den Namen sosumi schon einmal zu Zeiten von Mac OS Classic in den 90er Jahren gelesen habe.

  • Hier kommt die Laus!

    Eigentlich viel interessanter: wer hat den betrunkenen Clown am Xylophon beim iPhone komponiert?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30228 Artikel in den vergangenen 7111 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven