ifun.de — Apple News seit 2001. 24 814 Artikel
Erneut Bericht über manipulierte Hardware

Server-Affäre: Bloomberg legt nach – Tim Cook besucht China

Artikel auf Google Plus teilen.
18 Kommentare 18

Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg kam wegen seiner Berichterstattung über angeblich in den USA verwendeten, manipulierten Servern aus chinesischer Produktion schwer unter Feuer. Doch die Autoren des Artikel legen nach und berichten nun über angeblich bei einem US-Telekommunikationskonzern entdeckte, manipulierte Hardware.

Ein unabhängiger Sicherheitsexperte habe zunächst ungewöhnlichen Netzwerkverkehr bei einem Server des Unternehmens festgestellt. Eine nähere Untersuchung förderte dann zutage, dass der Netzwerkanschluss des Geräts hardwareseitig manipuliert wurde.

Ähnliche Manipulationen habe er auch schon bei Geräten von anderen Herstellern gesehen, die Urheber seien bei den Vertragspartnern in China zu suchen. Der Sicherheitsfachmann betont ausdrücklich, dass die Verantwortung nicht bei westlichen Unternehmen wie dem zuletzt in die Kritik gekommenen Serverfabrikanten Supermicro zu suchen sei, diese Firmen seien lediglich Opfer, die Verantwortung liege vielmehr im Umfeld der chinesischen Vertragspartner.

Weitere Einzelheiten sind bislang nicht bekannt. Auch hier laufen zunächst interne Untersuchungen. Die Angelegenheit scheint trotz aller Dementi jedenfalls weiter an Brisanz zu gewinnen.

Tim Cook auf China-Reise

Apple-Chef Tim Cook ist derweil Richtung China aufgebrochen, vermutlich auch, um die Wogen mit Blick auf die Spannungen in Folge in Folge der Bloomberg-Berichterstattung zu glätten. Apple hat mehrfach und glaubwürdig versichert, keinerlei Kenntnis von entsprechenden Vorgängen zu haben.

Cook hat im Rahmen seiner Asienreise auch mehrere Einträge auf seiner Profilseite auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo verfasst. Unter anderem hat er dort Entwickler sowie ein Yogastudio besucht und nach seiner Ankunft in Shanghai ein Foto der eindrucksvollen Skyline der Stadt veröffentlicht.

Tim Cook Weibo Bilder

Weibo-Link via 9to5Mac

Dienstag, 09. Okt 2018, 20:25 Uhr — Chris
18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • … der Fisch fängt immer vom Kopf her an zu stinken!!

  • Das ist doch seit Jahren bekannt ich sage nur Huawei

  • Funfact: Lt Weibu nutzt Tim das iPhone XS Max. Aber auch erst seit dem 21.09…. :D

    9月21日 14:21 来自 iPhone XS Max

  • Krass, wie sehr und mit welchem Druck von allen Seiten hier dementiert wird. Schon allein deshalb glaube ich, dass an der Geschichte was dran ist.

    Das FBI kann Firmen wie Apple sogar zwingen, dass sie nichts über die Entdeckungen öffentlich sagen dürfen: https://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Letter

    Es kann also gut sein, dass hier wirklich eine gewaltige Sicherheitslücke vorliegt oder vorlag und Apple und Amazon schlicht NICHT darüber reden dürfen und dementsprechend alles dementieren. Die Dementis sind wohl auch deshalb so scharf und stark, weil natürlich massiver Imageschaden für die Firmen entsteht.

    • Also was mir komisch vorkommt, dass so vehement (jetzt mit einer anderen Story) gegen China gewettert wird…

      Also ich kann mir einfachere Wege vorstellen als einen Chip so auf einem Multilayer Board unterzubringen dass er Daten abziehen und auch noch versenden kann….

    • Apple hat einen Maulkorb durch NSL ausgeschlossen.

      • Der Dummschwätzer

        Das würde jeder sagen, der einen Maulkorb durch die NSL bekommen hat… :D

        Aber abwegig ist das ganze nicht, Daten sind heute das wichtigste auch bei einem digitalen Angriff durch andere. Wenn man sich auch gerade China ansieht wie diese gerade ihre Sammelwut am Bürger (bereits Schüler werden dort überwacht und deren Verhalten ausgewertet) auslassen und das nicht mal ansatzweise verschleiern (wie es bei unseren westlichen Geheimdiensten der Fall ist (Stichwort Snowden). Gerade im IT Sektor ist dort auch fast jede Firma in staatlicher Hand und die QS ist bei den Kunden (Apple, Telekommunikationsunternehmen, etc.) oft auch nicht so gut dass dies auf Anhieb auffällt sondern erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und der Großteil der Technik von dort kommt.

      • Nein als Aktienunternehmen würde Apple das nicht tun. Wenn sie einen NSL bekommen dürfen sie dazu nichts sagen, also auch kein Dementi dazu abgeben. Deshalb gib es ja auch bei einigen Unternehmen die Warrant Canarys. Mir stellt sich die Frage wem diese ganze Geschichte nützt. Auch eine False Flag ist nicht auszuschließen.

  • Ach das ganze gerede. Die sollen einen Beweis zeigen und dann ist der Rest der Wel überzeugt. Aber ohne Beweis kann man noch viel behaupten.

    • Na, Trump glauben auch viele einfache Geister, und er stellt andauernd irgendwelche Behauptungen auf. Und etwas, das professioneller geschrieben ist, glaubt man natürlich weniger.
      Beweise untermauern das natürlich. ;))

      • Wahr ist, was man glaubt. Außer man hat es mit eigenen Augen gesehen (Fotos/Videos zählen nicht, da manipulierbar) oder selbst überprüft. Und die meisten glauben am ehesten das , was ihre Weltsicht bestätigt.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24814 Artikel in den vergangenen 6261 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven