ifun.de — Apple News seit 2001. 38 350 Artikel

Bericht sieht Kehrtwende

Schon ab 2025: Apple plant MacBooks mit Touchscreen

Artikel auf Mastodon teilen.
105 Kommentare 105

Seit 2010 ist der so genannte „Gorilla-Arm“ Apples Argument gegen berührungsempfindliche Displays auf MacBook und MacBook Pro. Damals erteilte Apple-Gründer Steve Jobs der Idee vom Touchscreen-Mac gar eine persönliche Absage.
Steve Jobs Touchscreen

Ermüdung vorprogrammiert

Man habe tonnenweise Benutzertests dazu durchgeführt und festgestellt, dass ein Touchscreen am Mac nicht funktioniere erklärte Jobs nach der Vorstellung des MacBook Air. Dieses war nach der Einführung des ersten iPads von vielen Medienvertretern ebenfalls als Kandidat für ein Multitouch-Display ausgemacht worden.

Die Ergonomie gebe dies allerdings nicht her. Touch-Oberflächen, so Jobs damals, wollen nicht vertikal sein. Zwar würden sich diese für überzeugende Demonstrationen eigenen, doch schon nach kurzen Einsätzen würde der Arm hier ermüden. Arbeitet man länger mit entsprechenden Geräten, hat man das Gefühl, dass einem der eigene Arm gleich abfällt.

Schon 2025 im MacBook Pro

13 Jahre später scheinen die Bedenken nun vergessen zu sein. So berichtet der Wirtschaftsnachrichten-Dienst Bloomberg jetzt, dass Apple an der Einführung von ersten MacBooks mit Touchscreens arbeiten soll, die bereits 2025 in den Markt eingeführt werden könnten.

Dabei sollen die tragbaren Rechner weitgehend auf den Bekannten Hardware-Aufbau setzen und sowohl über eine vollwertige Tastatur als auch über ein Trackpad verfügen. Wie iPhone und iPad würden die Geräte-Bildschirme jedoch Touch-Eingaben und Gesten unterstützen.

Die Einführung von Touchscreens beim MacBook könnte mit einem Wechsel der Display-Technologie einhergehen, die zukünftig sowohl beim iPad als auch in der MacBook-Familie von LCD- aus OLED-Panels umgestellt werden soll. Diese fallen zwar etwas teurer aus, kommen dafür jedoch mit besseren Helligkeitswerten, echtem Schwarz und sind im Alltagseinsatz deutlich energiesparender.

12. Jan 2023 um 07:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    105 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Meine Kinder touchen auf allen Bildschirmen rum und wundern sich wenn die nicht reagieren. Die kennen es nicht anders.

    Ich finde das Arbeiten mit Maus ganz anders als mit Touch. Dafür müssen viele Bedienelemente ganz anders gestaltet sein.

    Vermutlich wäre schon der Versuch die Ampel Buttons an den Mac Fenstern per Touch zu bedienen ein Albtraum. Für meine dicken Finger viel zu klein und eng.

    Man müsste also macOS Richtung Touch umgestalten. Gleichzeitig wird iPadOS erweitert um sich per Maus bedient zu werden. Dann macht die Trennung nicht mehr wirklich Sinn.

  • Wer auf einem Display rumdrücken will, kauft sich ein iPad. Wer ernsthaft arbeitet will, kauft sich ein MacBook. Touchscreen im Mac ist kompletter Quatsch.

      • Ich bin kein Bauer, kenne es von Windows und kann das, was Tobi sagt, nur zu 100% bestätigen. Ich kenne auch niemanden, der „freiwillig“ Windows mit den Finger bedient.
        Das war auch der Grund, warum wir in meiner Firma komplett zu Apple gewechselt sind. Der Vertrieb hat iPad Pros, die Buchhaltung Macs und es gibt keine Klagen mehr.

        Einzige sinnvolle Möglichkeit wäre es, wenn das OS komplett wechselt, sobald man eine Tastatur anschließt. Aber dann müssen vor allem die App-Entwickler mitmachen, dass sie generell 2 Versionen bereitstellen. Wenn das ohne booten funktioniert, dann wäre es sinnvoll und innovativ, aber nicht der faule Kompromiss, den Microsoft aus reiner Not heraus gemacht hat, weil sie kein Touch OS hinbekommen haben.

      • wow, keine Probleme mehr…. wer’s glaubt.

      • Wer will denn schon Windows freiwillig verwenden…

      • Ich installiere gerade in der Firma neue pcs mit Windows 11
        Es ist ne Katastrophe, alles neu, alles abhaken anhaken, hier klicki da klicki, die Einstellungen sind so unübersichtlich und diese bloatware unfassbar.
        Ich freue mich wieder an mein MacBook zurückzukehren. Wahnsinn…

      • Beileid. Habe schon gar keine Tränen mehr. Was für ein Softmurks, dieses Windows.

      • ja. alls neu. bei mac läuft natürlich alles rund…

      • Weil du da noch mehr Müll mitbekommst?
        Office, … die schon drauf sind und Siri ausschalten und Adapter für alle mögliche.
        Beim Notebook sind bis auf beim Convertible alle weg vom Touch.

      • In der Firma? Jeden Rechner einzeln?
        Du bist ja ein ganz toller Admin und solltest in der Tat lieber bei macOS bleiben.

      • Wo steht „jeder Rechner einzeln“?
        Windows ist was für Gamer, aber nicht zum ernsthaften arbeiten.

    • Das hat nichts mit dem „Bauer…“ zu tun, sondern ob es sinnvoll ist, oder nicht.

      Die unsäglichen Touch Buttons in jetzigen VW Modellen, zeigt wie sinnlos, bzw. fast schon gefährlich manche „Innovationen“ sind.

      Schau dir mal die 10 Design Grundsätze von Dieter Rams an. Das erklärt so manches

      • Also ich bin damals, nicht zuletzt wegen dem fehlenden Touch Screen, zu Windows (Lenovo Yoga) gewechselt und finde es wirklich sehr angenehm, Dokumente im Hochformat zu lesen und zu markieren.
        Danach klappe ich die Tastatur wieder vor und kann das Dokument als E-Mail verschicken oder mit Dropbox sharen.
        Alles mit einem Gerät.
        Wer es nicht braucht, akzeptiert.
        Aber es grundsätzlich schlecht zu reden und im Falle von Apple es nicht einmal anzubieten, finde ich nicht gut.

      • Das Problem ist aber, dass jeder der ein neues MacBook kauft das dann mitkaufen muss und dass das garantiert auch zu Kompromissen führt! Sharen… echt jetzt?

      • Ich sehe das grundsätzlich wie du, aber ich habe einen ID3 und mich stört das da eigentlich echt null. Keine Fehleingaben und speziell die „Knöpfe“ am Lenkrad fühlen sich ähnlich gut an wie das haptische Feedback am Mac Trackpad

      • Wer verbietet Apple, Touchscreens optional anbieten zu dürfen?

    • Das sagen nur Leute, die noch nie auch einen Touchscreen gearbeitet haben. In der Konstruktion lieben wir alle unsere Touchmonitore.

      Das die Exceltabellen Schuppser das nicht benötigen ist uns persönlich klar aber irgendwie anders rum verstehen viele den Vorteil in diversen Bereichen dadurch nicht.

      • Es kommt wirklich darauf an, was man mit dem Gerät macht.

        Neben meinen Macs habe ich auch ein Surface Pro 7. Ab und an nutze ich den Touchscreen um zB Dokumente zu scrollen. Oder wenn ich das Gerät kurz im Tabletmodus hochkant verwende. So häufig passiert es bei mir aber nicht. Gleichwohl kann ich verstehen, wenn das jemand haben möchte. Die Erklärungen von damals, dass der Arm sofort ermüdet, sind natürlich Käse.

    • Das es ja bereits iPads mit M2 Chip gibt. Denke ich das die in macOS Performance nicht schlechter als ein MacBook Air mit M2 sind. So sind beide Geräte ja auch passiv gekühlt. Daher würde es mich nicht wundern wenn ein iPad zukünftig macOS ausführen könnte sobald ein externer Monitor oder eine Maus angeschlossen wird. Das macht mehr sinn für mich als ein MacBook Pro das dann iPadOS ausführt. So oder so halte ich die Trennung von iPadOS und macOS sinnvoll. iPadOS mit Maus und externen Monitor ist nicht so gut wie macOS und andersrum mit macOS und Touch eben auch.
      Dadurch das iPad Apps ja auch auf den M1 Macs laufen und Apple ja auch den Fokus auf Universal Apps legt, welche für iOS, iPadOS und macOS laufen und aber weiterhin nur eine App bilden. Unterstützt diese Idee noch zusätzlich

    • Ich hatte von 2003 bis 2019 keinen Windows Rechner mehr im Haus – aus Überzeugung! – bis ich angefangen habe, eine Modelleisenbahn zu bauen. Die 500€-Software, die ich zur Steuerung einsetze, ist plattformunabhängig, jedoch unter macOS nicht mit Touch Screen steuerbar. Also musste ich in den sauren Apfel beißen (schönes Wortspiel an der Stelle) und mir einen gebrauchten Windows Rechner für die beiden iiyama Touch Displays zulegen. Denn eine Weiche schaltet man mit dem Finger viel schneller als mit der Maus. Es gibt also tatsächlich sinnvolle Anwendungen für ein Touchdisplay unter macOS. Also bitte nicht immer so schnell verallgemeinern. Ich würde mich freuen, wenn Apple mit diesem Schritt das Betriebssystem auch für fremde Touch Displays öffnet, obwohl ich auch an Windows 10 wieder etwas Gefallen gefunden habe.

  • Man könnte einfach auf den iPad Pro/Air mit M1 ein vollwertiges OS aktivieren und schon wäre die Sache erledigt. Aber dann müssen die Leute ja nicht mehr zwei Geräte mitschleppen bzw. vor allen Dingen: kaufen.

  • Ich verstehe nicht, warum man kein iPad mit MacOS verkauft, dafür gäbe es zahlreiche Abnehmer.

    • Käpt'n Blaschke

      Noch besser wäre MacOS auf der Apple Watch. Ich warte sehnsüchtig auf die Unterstützung der Magic Mouse für meine Ultra.

      • Ich würde gerne zwei externe Bildschirme an die Watch anschließen können, aber ach nee, das geht ja nicht mal am MacBook.

      • aber Apple ist doch so toll…

      • Was für ein Vergleich :)
        Was spricht denn gegen MacOS auf einem iPad mit M1 Prozessor und Tastatur

      • Die GUI. Nimm doch mal ein Windows Tablet und nutze es nur mal ein Woche ohne Tastatur und Touchpad – Du schmeißt es garantiert in die Ecke.

      • Thom, falsche Einstellung.
        Janus hat es ganz gut beschrieben, Touch für bestimmte Anwendungen, sonst klassisch die Tastatur, Maus/Trackpad.

      • Als Jahrelanger Surface Pro Benutzer muss ich sagen ist mit Windows 11 doch wunderbar umgesetzt?

    • Weil man Mac Programme nicht vernünftig mit den Fingern bedienen kann. So einfach ist das. Das Problem gibt es bei Windows auch. Bei vielen Programmen muss man ständig die Anzeige vergrößern, damit man halbwegs vernünftig die Buttons und Eingabefelder treffen kann.

      • Es ist ja auch nur eine Erweiterung, der kleine Schaltflächen damit versucht zu erreichen hat sie nicht mehr alle. Wenn aber zum Beispiel direkt ein Konstruktur dann direkt an der Stelle auf den Display seinen Strich machen kann, so ist das genau hier eine Super Bereicherung.

        Wichtig ist dann aber auch dass das Display entsprechend gut positioniert werden kann dann, einfach so gerade vor sich stellen, wie man es bisher gewohnt war von einen Display, ist da dann Mist.

    • Wie willst Du denn MacOS mit den Fingern bedienen? Versuch nur mal die Ampel-Buttons mit den Fingern zu treffen. Das funktioniert doch schon mit Windows nicht vernünftig. Warum soll man Fehler der Konkurrenz kopieren?
      Wieviel erfolgreiche Windows Tablets ohne Tastatur kennst Du denn?

      • Mein Gott, an Deinen Antworten hier sieht man das Du null Phantasie hast und/oder ein streng konservativer Apple Fan bis: Was Apple nicht macht ist doof und wenn es denn kommt ist es das Größte und Beste.
        Apple braucht nicht verteidigt zu werden ;-)

  • Ich muss beruflich einen Windows – Convertible – Notebook und ein Tablett benutzen. Und mir fällt immer wieder auf, wie selten ich den Touch Screen benutze, sobald das Keyboard angeheftet ist beziehungsweise der Bildschirm „senkrecht“ auf dem Schreibtisch steht.
    Das passt einfach irgendwie nicht und ist wirklich ermüdend, Wenn ich da versuche per Touch länger und mehrere Eingaben zu machen.
    Im Auto benutze ich das senkrechte Touch Display Ja, auch nur für kurze Eingaben… Und weil ich gleich danach wieder mit der Hand ans Lenkrad zurück kann. ;-)

    Ein Touch Display bei MacBooks ab 20,25 wird für mich für mich ganz sicher kein Kauf Argument für ein neues MacBook werden. Im Gegenteil: eher noch ein Hindernis

  • Für irgendwelche Simulationen oder 3D sicher nicht ganz unpraktisch.

    • Kommt tatsächlich auf die Anwendung an, die Yoga Books haben es recht gut gelöst finde ich. Hauptsächlich gut für unkomplizierte Unterschriften, wobei da docusign mittlerweile eher Platzhirsch ist (zumindest im professionellen Bereich)

      • Unterschriften machen meine Kunden entweder auf dem iPad pro oder mit einem Stift auf dem Touchpad des MacBooks.

      • Und so kannst du dir demnächst das iPad sparen. Ist doch top

    • Ja ist ergonomisch Mist, wenn der Bediener es immer noch einfach hinstellen muss wie er es die letzten Jahrzehnte gewohnt war. Wenn der Mechanismus es er erlaubt es so zu Positionieren wie Zeit Jahrzehnten auch Zeichenbretter verwendet werden, so ist das wieder ziemlich praktisch.

      Aber dafür muss natürlich auch die Anwendung geeignet sein, ein Exceltabellen Schuppser wird das nicht benötigen, ein Konstruktor wird es lieben dann.

      • Da gebe ich dir recht. Aber da muss auch wieder die Hardware geschaffen sein für.
        Das Microsoft Studio oder wie der große All in one pc hieß, da sah ich das als wirklich sinnvoll!
        Ansonsten eher nicht

  • Bei den Windows Notebooks mit touch bei uns im Büro sehe ich, dass der Touchscreen während Meetings und für Präsentationen genutzt wird. Auch wenn man in kleiner Gruppe um das Notebook herumsteht ist der Touchscreen ganz nützlich.
    Ansonsten wird der Touchscreen aber wohl „nie“ benutzt.

    Ich wäre +1 für ein iPad mit MacOS :D

  • Wenn es dann auch noch komplett rumklappt, ist die Ergonomie wieder gegeben. Also warum nicht.

    Brauchen tu ich das nicht und nutzen würde ich es allein aufgrund der Fingerabdrücke nicht. Sowas macht mich wahnsinnig. :-D

  • MacBook Pro wie das Surface Book.
    Display abziehen = iPad. An der Tastatur dann Mac.

    Ein Traum wäre es…

  • Ich habe mal durch Zufall rausgefunden, dass mein Firmen-Notebook von HP einen Touchscreen hat. Hab ihn trotzdem nie verwendet.

  • Jaja, die Pipeline ist sowas von voll…voller Mist scheinbar. Nichts für Ungut, wenn diese Idee unter Steve gelaufen wär, würde mir wahrscheinlich das Wasser im Mund zusammenlaufen. Denke ich hier und weiß, dass dahinter der große Visionär Tim Cook steht, komme ich aus dem Lachen nicht mehr raus. Das wird so ein Reinfall a la Touchbar, iPadOS, tv+, etc. Es wird nur eine schlechte Kopie sein. Und betrachtet man iPadOS weiß man eigentlich schon, dass es in einer Vollkatastrophe enden wird. Allmählich wird mir auch klar, warum die vielen Manager freiwillig gegangen sind. Hier wird einfach nur Schwachsinn durchgedrückt weil der große Boss es so will.

  • Jobs hatte die Gabe zu filtern was die Leute sich wünschen und was sie wirklich wollen. Natürlich lag auch er manchmal daneben. Aber mittlerweile fehlt diese Selektion komplett

  • Das ist aber nur die halbe Bloomberg Meldung, denn wie andere Nachrichtenmagazine berichten heißt es weiter:
    „Zugleich sei bisher keine endgültige Entscheidung dazu getroffen worden und die Pläne könnten noch gekippt werden, hieß es unter Berufung auf mit den Anstrengungen vertraute Personen.“

    Mit anderen Worten: Apple experimentiert weiter damit rum. Ich bezweifele aber weiterhin, dass sie es machen, denn während der Absatz von Windows PC und Tablets im freien Fall sind, verkaufen sich Macs und iPads hervorragend.

  • Und wo wäre der große Unterschied, wenn ein iPad Pro mit M2, MagicKeyboard, angepasster MacOS Version hat (Anschlüsse wie USB-C, HDMI wird per Adapter erweitert) zu einem Mac mit Touchscreen?

  • Die Konzepte von Lenovo und Samsung mit einem faltbaren MultitouchDisplay beim Laptop, welche aktuell an der CES 23 vorgestellt wurden, sind schon extrem spannend. Wenn die Arbeits-/Schreibfläche von der Tastatur und Trackpad komplett durch ein MultitouchDisplay ersetzt wird, macht Touchscreen beim Laptop Sinn. So kann die Arbeitsfläche dynamisch an der laufenden App angepasst werden.

    • Das dachte ich im ersten Augenblick auch, aber was mir fehlen würde, wäre das haptische Feedback beim Tippen „fühlbare“ Tasten.

    • Was glaubst Du denn, wie toll das ist darauf zu schreiben? Die Konkurrenz wirft immer wieder solch tolle „Innovationen“ auf den Markt, wo man sich fragt, ob sich auch nur einer in der Entwicklungsabteilung auch nur 5 min Gedanken um die Bedienbarkeit gemacht hat.

      Wenn Apple so etwas bringen würde, dann nur mit einem kompletten GUI -Wechsel. Das wäre vielleicht noch spannend und sinnvoll. Sobald eine Tastatur oder eine Maus erkannt wird, wechselt das komplette OS von Touchbedienung (iPadOS) auf Tastatur (macOS). Ich glaube aber eher, dass es ein iPadOS sein wird, das mit Tastatur sehr nahe an MacOS kommen wird.

      • Die Konkurrenz wirft immer wieder solch tolle „Innovationen“ auf den Markt, wo man sich fragt, ob sich auch nur einer in der Entwicklungsabteilung auch nur 5 min Gedanken um die Bedienbarkeit gemacht hat.
        > da musst du nicht zu anderen Herstellern schauen.
        Touchbar -> Murks
        Apple Monitore nur Einstellbar übern Macs -> Murks
        Magic Mouse laden > Murks
        1ter Pencil laden > Murks
        Apple Watch laden > Murks

        Da hat sich auch keine Entwicklungsabteilung nur 5min Gedanken gemacht. Mir ist klar dass nun wieder zu jeden einzelnen Punkt es Stimmen geben wird die es Beschönigen aber für mich bleibt diese Dinge trotzdem Murks.

        Touchbar fühl man nichts beim Bedienen, so gut die Grundidee ist so schlecht wurde es umgesetzt und schaut nur Fancy aus.

        Klar wird der Markt sehr klein sein an Kunden, die einen Apple Monitor mit einen anderen Gerät verbinden würden aber dieser Markt ist trotzdem vorhanden und selbst wenn nur ein Mac immer dran hängt, schadet es nicht die Helligkeit auch direkt am Monitor einzustellen. Das ist durch die Jahrzehnte an Nutzung von anderen Monitoren schon einfach Routine von der Handbewegung, auch wenn ich ohne externen Monitor auch schon aus Routine am MacBook über die Tasten die Helligkeit Regel.

        Ja die Magic Mouse halt lange durch mit einer Akku Ladung und ja man kann sie zum laden anstecken bevor man sich einen Kaffee holen geht aber es geht mir da schlicht weg einfach ums Prinzip. Beim MagSafe am iPhone hat es Apple ja auch geschafft, mit den Magneten es während es über Qi geladen wird Vernünftig nutzen zu können. Nicht wie bei reinen Qi Geräten wo dann einfach der Ladepuk abfällt.

        Der 1te Pencil hat es nicht nur geschafft das es während den Laden am iPad lächerlich ausgesehen hat, er war dabei auch noch komplett Umnutzbar und die Gefahr den Lightning abzubrechen war immer gegeben.

        Der Ladepuk der Apple Watch ist bis heute ein Murks, hätte Apple damals einfach auf Qi gesetzt, hätte er ähnlich schlecht gehalten, denn die Magnetische Kraft von den Ladpuk bei der Apple Watch ist ein Witz. Aber mit Qi könnte die Watch wenigsten auf jedes Qi Ladegerät gelegt werden und Apple hätte auch Ihre AirPower nicht Canceln müssen… Der MagSafe an der Apple Watch wäre super gewesen und meinet wegen erst mal nur als Feature bei der Ultra. So werden wir uns vermutlich alle gedulden müssen, bis die Series 10 kommt (dann hat Apple ähnlich wie beim Lightning Port, seine 10 Jahre rum).

      • Lol. MagSafe wird nun zum neuen Standard. Aber ok.

      • Lies nochmal… ich meckere über den Ladepuk von der Apple Watch und nicht über MagSafe. Und der Ladepuk der Apple Watch hat mit MagSafe nichts gemeinsam.

      • Verstehe nicht, was du gegen den Ladepuck der Watch hast. Form follows function. Der Großteil der Bänder sind Loops, die nicht so leicht zu öffnen sind. Mit einem S Band kannst du das Band auseinanderziehen wie du möchtest, einen MagSafe bekommst du da nicht durch zum Watch auflegen. Und MagSafe sind sehr kompakt, die üblichen Qi-Pucks sind größer.

        Die Magnetleistung ist mehr als ausreichend und hält die Watch locker auch beim Anheben. In der Luft umherschwingen würde ich die Watch damit zwar nicht, aber wer macht das schon.

  • Völlig unnütz an Notebooks… ausser Fingerabdrücke auf dem Display kein Mehrwert

  • Wie ist das „Schon“ zu verstehen? Etwas spät, oder???

    • Wieso? kennst Du ein erfolgreiches Windows Tablet, das auch ohne Tastatur vertrieben und genutzt wird? Warum wohl gibt es das nicht?

      • Jedes Surface Pro/Go – Tastatur kostet extra und ist nicht im Lieferumfang enthalten. Nutze mein Pro ausschließlich als Tablet (Inhalte konsumieren und Zeichnen mit Krita). Passt sehr gut, brauche in meinem Szenario keine Tastatur.

  • Die Wiedereinführung der Touch Bar, ergänzend zur aktuellen „vollwertigen“ Tastatur fände ich viel sinnvoller.

  • Dieser Artikel ist nichts als heiße Luft, womöglich versucht dort jemand das Verbrennen von Entwicklungsressourcen zu triggern … (oder braucht einen Füllartikel in der nachrichtenarmen Woche) Offensichtlich basiert der ganze Bloomberg-Artikel auf nichts weiter, als einer vagen Konjunktiväußerung Craig Federighi. Das ist nicht einmal Glaskugel-Gedöns! Völlig unseriös.

    • Denke ich auch. Zumal ja bereits unter Jobs „tonnenweise Benutzertests“ durchgeführt wurden, mit dem Ergebnis, dass es das nicht bringt. Da hat irgendwer laut gedacht und Bloomberg bastelt daraus eine Story.

    • Genau so steht es auch bei Bloomberg und im Handelsblatt:

      „Zugleich sei bisher keine endgültige Entscheidung dazu getroffen worden und die Pläne könnten noch gekippt werden, hieß es unter Berufung auf mit den Anstrengungen vertraute Personen.“ Mit anderen Worten: Ein paar Leute bei Apple experimentieren damit rum – das werden die aber schon seit Jahren so machen.

  • Die Aussagen im Artikel würde ich genau so unterschreiben. Ich sehe nicht wie sich MacOS in der aktuellen Form sinnvoll per Touch bedienen lassen würde.
    Natürlich könnte man MacOS nach dem iOS Vorbild umbauen….das wäre allerdings nichts für mich. Am Mac nutze ich das Touchpad und habe ehrlich gesagt keine Lust drauf künftig für die 5% der Zeit in denen Touch nützlich wäre nen iOS Abklatsch auf dem Mac zu haben.

  • Hab seit 2017 ein XPS mit 4K-Touch und finde es super, die Möglichkeit Touch zu haben. Beim iPad findet Apple Touch ja auch toll, insofern schade, dass es so spät kommt.

  • In meinem neuen Job nutze ich gerade ein HP Notebook mit Touchscreen. Die einzige, für mich, sinnvolle Funktion ist das KundInnen vor Ort Dokumente unterschreiben können. Ansonsten finde ich die Funktion am Notebook überflüssig. Ergonomie ist durchaus ein wichtiger Faktor.

  • Geil, so geht Apple langsam aber sicher mal wieder zu grunde.

  • Tim Cool ist so weit weg von der realität, er meint bestimmt, dass das eine riesen inovation sein wird, merkt sber nicht, dass er Apple langsam aber sicher gegen die Wand fährt. Es gibt keinen zweiten Jobs der die firma retten wird..

  • Glaube ich noch nicht wirklich dran. Könnte mir aber vorstellen, dass es ein Kombi-Gerät zusätzlich zum normalen MacBook geben wird und das es Pro im Titel tragen wird.

  • Meine Frau hat das bei ihrem Windows Laptop. Wird nie genutzt.

  • „Schon“ ist gut, hätte ich mir mittlerweile schon früher gewünscht. Als sich mein Schwager ein Laptop, wohl gemerkt zum Arbeiten im Bereich Sicherheitstechnik, gekauft hat, habe ich diese Funktion auch noch belächelt. Wenn man sich dann aber mal durch mehrere Menüs klicken muss, hier und da Buttons be(s)tätigen muss, ist dies eine wirkliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis. Habe ich vorher auch kaum geglaubt aber es ist ein Segen.

  • Zum lesen/lernen/zeigen/markieren eine super Sache. Freue mich sehr darauf!!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38350 Artikel in den vergangenen 8275 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven