ifun.de — Apple News seit 2001. 26 483 Artikel
Apple formuliert Richtlinien

Safari Tracking-Schutz: Apple nennt „unbeabsichtigte Auswirkung“

11 Kommentare 11

Das für die Weiterentwicklung des Safari-Browsers verantwortliche WebKit-Team Apples hat ein Dokument veröffentlicht, in dem erstmals Ziele, Hintergründe und mögliche Auswirkungen des inzwischen ab Werk aktiven Tracking-Schutzes formuliert sind.

Safari Header

Die sogenannte „WebKit Tracking Prevention Policy“ definiert, was Apple unter Online-Tracking versteht (das Erfassung von Daten zur Identität oder Aktivität einer Person auf einer oder mehreren Websites, auch wenn diese nicht persönlich identifizierbar sind), wie der Konzern dagegen vorgeht und welche mitunter auch negativen Auswirkungen der strikte Datenschutz-Ansatz haben könnte.

Zu den „unbeabsichtigten Auswirkung“ zählen etwa eingebettete Medien, die sich Nutzer-Präferenzen wie die zuletzt gesetzte Lautstärke nicht mehr merken können, wiederkehrende Mehrfach-Anmeldungen, da Login-Daten nicht über mehrere Sitzungen hinweg gespeichert werden und nicht funktionale „Gefällt mir“-Schaltflächen.

Aggressives Vorgehen gegen schwarze Schafe

Besonders interessant: Apple behält sich besonders aggressive Gegenmaßnahmen gegen Webseite vor, die ihrerseits versuchen den Tracking-Schutz zu umgehen. In den neuen Richtlinien heißt es dazu, dass Apple die Umgehung der Anti-Tracking-Maßnahmen genauso ernst nimmt, wie die Ausnutzung von Sicherheitslücken.

Sollte ein Drittanbieter versuchen die Tracking-Präventionsmethoden zu umgehen, behält sich Apple vor, ohne vorherige Ankündigung, zusätzliche Einschränkungen zu aktivieren.

If a party attempts to circumvent our tracking prevention methods, we may add additional restrictions without prior notice. These restrictions may apply universally; to algorithmically classified targets; or to specific parties engaging in circumvention.

Grundsätzlich gilt: Apple wird keine Ausnahmen für ausgewählte Webseiten zulassen und gibt an im Zweifelsfall stets im Sinne des Nutzers und gegen geltende Web-Standards zu entscheiden, sollte es hier zum Interessenkonflikt kommen.

Donnerstag, 15. Aug 2019, 7:29 Uhr — Nicolas
11 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Na da hat jemand Eier und zeigt es auch. Finde ich gut.

  • … und die Google-Suche, die Links, die man bereits besucht hat, nicht mehr hervorhebt …

    Wie so oft spielen Sicherheit/Schutz und Bequemlichkeit gegeneinander

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26483 Artikel in den vergangenen 6537 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven