ifun.de — Apple News seit 2001. 22 118 Artikel
Neue Angriffswelle

Retefe-Trojaner hat auch deutsche Mac-Nutzer im Auge

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Das auf Systemsicherheit spezialisierte Unternehmen Proofpoint warnt vor einer neuen Ausbreitung des Banking-Trojaners Retefe. Insbesondere deutschsprachige Nutzer sollen derzeit im Fokus der Schadsoftware stehen und neben Windows bleibt auch der Mac dabei nicht verschont.

Retefe Macos

Bild: Cert

Ziel der Schadsoftware ist es, sich in die Kommunikation von Banking-Software einzuklinken, um deren Kommunikation zu manipulieren und sensible Daten abzugreifen. Auf dem Mac tarnt sich der Trojaner dabei als Systemupdate und präsentiert einen gefälschten Installationsbildschirm. Die Installationsdatei wird über manipulierte Webseiten und mit Vorliebe auch als Anhang an gefälschte E-Mails wie beispielsweise „Paketbenachrichtigungen“ von DHL verteilt.

Wenngleich der Manipulationsversuch für erfahrene Nutzer schnell erkennbar ist, sind hier Warnhinweise und entsprechende Aufklärung angebracht. Denkt diesbezüglich insbesondere an weniger versierte Nutzer aus eurem Freundeskreis und der Verwandtschaft.

Donnerstag, 12. Okt 2017, 19:00 Uhr — Chris
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Soll er ruhig zu mir kommen . Ich bin gerüstet :)

  • Der Text ist ja mal schon sowas von daneben, da sollten auch nicht Profi Nutzer stutzig werden…

  • Gut das ich Emails immer auf dem iPhone lese.

  • Weiss man, welches Installationsprogramm vorgegaukelt wird?

  • Der Text ist auf den ersten Blick eigentlich schon als Fake zu entlarven und wenn man ihn sich doch einfängt, sollten solche Tools wie Little Snitch den Verkehr nach außen blocken.

  • Da freue ich mich immer über deutsche Sprache schwere Sprache

  • Wer beim dem holprigen Text auf installieren klickt ist selbst schuld.

  • „Tarnt sich als Systemupdate“? Am Mac? Wie soll denn das aussehen? Öffnet sich ein nachgebauter Fake App Store? Kann ich mir gerade überhaupt nicht vorstellen, dass man das nicht auf den ersten Blick entlarven könnte. Liebes ifun Team, solche Artikel sind wirklich sehr informativ, aber wären noch ein ganzes Stück hilfreicher, wenn ihr entsprechende Screenshots dazu zeigen würdet, die auf die Gefahr hinweisen.

    • Weiß jetzt nicht, ob das Bild vorher nicht geladen wurde oder nicht da war, aber sorry, falls ich es übersehen habe bzw. danke, falls ihr es nachgereicht habt. Der Text ist wirklich übel formuliert. Da sollte jeder User in‘s Grübeln kommen, ob die Meldung wirklich von macOS kommt.

  • Gibts den auch Tipps wie ich das Teil wieder loswerde wenn ich\’s mir eingefangen hab?Thx

    • Wenn du betroffen bist und auf Nummer sicher gehen willst , dann am besten ein Clean Install durchführen also komplett neu aufsetzen. Ansonsten findest du über Google sicherlich Anleitungen wie du den Schädling wieder los wirst.

  • Wer auf sowas reinfällt, hat aber auch echt selbst Schuld. Da kann man ja gleich blind durchs Internet surfen.

  • Mhhh. Jetzt weis ich warum mein Mac 3x die Woche ein Sysemupdate macht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22118 Artikel in den vergangenen 5843 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven