ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

Mac-Version jetzt erhältlich

„Resident Evil Village“ nutzt die volle Leistung der Apple-Prozessoren

Artikel auf Mastodon teilen.
26 Kommentare 26

Mit Resident Evil Village ist der zehnte Teil der Resident-Evil-Reihe jetzt für den Mac erhältlich. Der Titel ist ja schon seit dem vergangenen Jahr für Konsolen und Windows verfügbar, das Besondere an dem jetzt verfügbaren Mac-Ableger ist die Tatsache, dass das Spiel speziell für Apple-Prozessoren optimiert wurde. In ersten Erfahrungsberichten zeigen sich Spieler der Mac-Version von der Leistung begeistern.

Unbenannt 2

Bevor ihr euch den für 48 Euro im Mac App Store angebotenen Titel holt, solltet ihr jedoch unbedingt einen Blick auf die Systemvoraussetzungen werfen. Nicht nur, weil für das Spiel zwingend ein Mac mit M1- oder M2-Prozessor erforderlich ist, sondern auch weil es sich hier mit mit 27,4 GB um eine stattliche Download-Größe handelt. Zudem halten wir für erwähnenswert, dass sich das Spiel nicht komplett offline nutzen lässt, den Entwicklern Capcom zufolge ist eine Internetverbindung erforderlich, um die App zu starten.

Nicht komplett offline und aktuell noch mit kleineren Fehlern

Ach ja, darüber hinaus weist Capcom auch noch auf verschiedene in der aktuellen Version des Spiels noch vorhandene Fehler hin. So könne es im Zusammenhang mit dem Abmelden der Apple-ID zu Problemen mit den Speicherdaten kommen und man solle dies solange der Fehler nicht behoben ist möglichst vermeiden. Auch käme es teilweise vor, dass die Maus- und Tastatursteuerung beim ersten Start nicht funktionieren, hier hilft den Entwicklern zufolge ein Neustart des Rechners.

Wenn ihr diese Hürden überwinden könnt oder wollt, steht dem Download nichts mehr im Weg. Die neue Mac-Version beinhaltet den „Trauma“-DLC und verschiedenen weiteren Zusatzpakete, darunter zusätzliche Waffen, Grafikoptionen und der Schwierigkeitsgrad „Dorf der Schatten“.

Erlebe Survival-Horror wie nie zuvor in Resident Evil Village, dem achten Titel der Resident-Evil-Reihe. Hyperdetaillierte Grafik, atemberaubende First-Person-Action und eine brillante Erzählweise – nie hat sich das Grauen realistischer angefühlt.


31. Okt 2022 um 13:01 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hammer Spiel, hatte ich auf der PS5 schon durchgespielt. Wird wohl auf meinem MacMini nicht so gut laufen :/

  • Immer dieser Onlinezwang. Aber dann ist das geschrei groß wenn die Leute wieder sich die Raubkopien installieren

    • Wer ist denn heutzutage mit seinem Computer noch offline?

      • Es geht nicht darum, dass du offline bist, sondern dass die Server des Anbieters erreichbar sein müssen. Das ist erfahrungsgemäß nicht sonderlich zuverlässig gegeben. Du kannst das Spiel also nur spielen, wenn der Anbieter gerade seine Technik im Griff hat. Das ist freilich grober Unfug und sollte, abseits von Abomodellen, nicht unterstützt werden.

      • Und das spiel geht auch nur so lange wie der Hersteller seine server online lässt

  • Da wird ein Spiel mit offensichtlich vorhanden Fehlern rausgehauen? Die hätte man vor Release aber auch noch beseitigen können. Vor allem, wenn sie dem Entwickler bekannt sind. Schon etwas frech…

  • Mega spiel, hat echt Spaß gemacht und kann’s nur empfehlen.
    Ans Team: entweder habt ihr nen Fehler am Anfang des Textes oder in dem Zitat. Ist es jetzt der 8. oder 10. teil oder trifft man sich in der Mitte bei 9?

  • Schade, wieder nur M1 oder M2 Prozessoren kompatibel. Hab vor 2 Jahren noch knapp 5000 Euro für nen iMac 27 hingelegt. Läuft mega das Teil, aber das Game ist so leider passé. Find die Entwicklung so nicht fair.

    • Da muss ich sagen: selber schuld. Es war bereits 1,5 Jahre vor Einführung des M1 bekannt, dass Apple an gewaltigen SoCs für seine Mac-Sparte arbeitet und da bald etwas kommt. Man darf halt nicht immer zu einem beliebigen Zeitpunkt kaufen, sondern sich vor dem Kauf mal ein wenig informieren, wie lange die aktuellen Modelle schon auf dem Markt sind und wann etwas Neues kommen soll. So hab ich mir in den letzten 15 Jahren Apple viel Ärger erspart.

      • Mag sein, trotzdem ist mein iMac erst 2 Jahre alt. Naja egal. Jeder hat ja seine Meinung dazu. Aber immer gleich neunmalklug mit „selber schuld“ zu kommen zeigt mal wieder wie selbtsüberschätzend dann doch einige hier sind.

      • Das ist nicht neunmalklug. Wenn man schon 5k ausgeben will und später nicht meckern möchte, dann kann man sich informieren.

      • Ich würde mal sagen: kommt auf das Anwendungsszenario an. Ich hab mir auch kurz vor Wechsel nochmal nen Intel-Mac gegönnt. Mit voller Absicht und bis heute mit sehr gutem Gewissen. Ich hab schonmal nen Architektur-Wechsel bei Apple mitgemacht und aus dem gelernt…
        Bis heute kann man nur an ausgewählte M-Geräte zwei externe Monitor anschließen. Bis heute ist manche Audio-Software noch nicht vernünftig betreibbar. Bis heute wird jede Menge Code emuliert und läuft nicht native. Da kann Apple (bis auf die Peinlichkeit mit den Monitoren) nix dafür – aber es sind Punkte, die durchaus für manche Anwender relevant sind. Stellt sich im Gegenzug die Frage, auf was ich verzichten muss, weil ich KEINEN M-Mac habe. Aktuell ist da nichts dabei, was meine Arbeit irgendwie beeinträchtigen würde. Entsprechend sag ich für mich persönlich: alles richtig gemacht ;-)
        Du siehst: einzig eine Frage der Perspektive und des Einsatzgebietes.

    • Wenn du deinen iMac mal ausreizen möchtest kann ich dir World of Warcraft empfehlen. Da kommt er mal richtig in’s schwitzen.

    • „Selbst schuld“. Ich finde diese Bemerkungen nicht konstruktiv. Aus meiner Sicht ist man aber was Gaming angeht beim mac sowieso nicht an der richtigen Adresse. Das gilt auch für die neuen m1 und m2 Geräte.

      Als Möglichkeit könnte man sich überlegen eine Konsole anzulegen oder auf die cloud auszuweichen. Ich denke es werden nicht besonders viele Spiele für die arm CPUs herauskommen, da sowohl die Konsolen als auch die richtigen Gaming pcs auf x86 basieren.

      Es bleibt also eine Nische. Vermutlich bist du mit dem iMac viel viele Games besser gerüstet als einige mit den neuen Prozessoren, da dort eben kein Windows x86 nativ drauf läuft.

      Für den iMac könnte man sich noch eine externe Grafikkarte kaufen und Windows laufen lassen. Insgesamt sind das aber alles keine guten Lösungen weil der mac leider keine Plattform fürs Gaming ist.

      • Ich bin kein Gamer, sondern Musiker. Aber ich hab halt aufgrund dieser Nachricht überlegt, nach Ewigkeiten mal wieder ein Game zu zocken. Resident Evil Village wäre da perfekt, aber jut: is halt nicht

    • M1 war halt ein mega sprung … manchmal ist es halt so….
      wer 5000,-€ für ein mac hat, sollte die PS5 holen wer zocker ist.
      Kein zocker? Dann ist es ohne dem Spiel auch egal

  • Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn jeder PC-Spieler darüber müde lächelt.
    Auf entsprechend potenten Laptops und PCs läuft das Spiel weit flüssiger und in höheren Auflösungen.
    Zudem ist das Spiel inzwischen fast 18 Monate alt, so dass es nur noch 30€ kostet.

    Es wäre mal interessant zu sehen, wie gut Mac-Spiele im Verkauf performen, wenn sie gleichzeitig mit den PC- und Konsolenversionen rauskommen und auf High-End Mac Hardware laufen. Bislang war das ja nicht mal mit dem MacPro möglich, weil darin nur leistungstechnisch fragwürdige AMD-Karten verbaut werden konnten, die keine Chance gegen günstigere Nvidia-Karten hatten.

    Eventuell wird der MacPro mit Apple Silicon zumindest leistungstechnisch eine Alternative, auch wenn kein normal denkender Videospieler sich deswegen direkt einen Mac kaufen würde.

    • „Auf entsprechend potenten Laptops und PCs läuft das Spiel weit flüssiger und in höheren Auflösungen.

      Flüssiger als auf M1 (Pro/Ultra) und M2? Hast Du das selbst getestet?

      • Braucht man wohl nicht selbst testen, ein Abstecher auf YouTube reicht. Man muss halt bei der Realität bleiben. Selbst ein M2 ist nicht auf spiele ausgelegt und kann es nicht mit einer 3080 geschweige denn einer aktuellen 4000er aufnehmen was die Grafikleistung angeht und auch bei den Top CPUs aktuell wird’s gerade bei Spielen auch nicht mehr viel ausmachen. Da weicht halt wieder Apples Marketing von der Realität ab.

      • Apples Marketing hat nie behauptet das der M Chip der beste in den Leistungen ist. Aber der beste innerhalb der Effizienz.

  • Apple und Spiele passt für mich nicht zusammen. Solche Spiele sollte man auf potenterer Hardware mit anständiger GPU spielen. Ein leistungsfähige CPU ist dabei eigentlich nicht so wichtig.

  • Kann mir mal jemand sagen wie das Spiel startet?
    Bei mir bricht der Start ab und ich soll mich mit meiner Apple ID anmelden, aber wo?

  • Fragen an euch :
    was bitte findet ihr an 27GB „groß“ oder „außergewöhnlich“, wenn zb ein Cod oder andere Titel mal eben 150GB haben …?
    Was ist besonders an online wenn man die App startet?
    Naja nun man muss ja auch zum runterladen online sein…

  • Den ersten Tests nach zu urteilen benötigt man einen M1 Max um einer Performance und Bildqualität zu erreichen wie sie auf den anderen Plattformen gegeben ist. Oder kurz: Wenn man so ein Gerät hat, alles gut, wenn nicht, ist es sehr viel günstiger eine PS5 oder Xbox Series X zu kaufen. Der Mac ist weiterhin für Spiele nur für Apple Arcade gut, der Rest fällt ab. Und as wird sich auch nicht so schnell geben, denn wie sich bereits abzeichnet, wird es bei den M-Prozessoren keine so extremen Performancesprünge geben wie wir sie früher bei den A-Prozessoren hatten. Auch dort ist diese Zeit vorbei.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38541 Artikel in den vergangenen 8306 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven