ifun.de — Apple News seit 2001. 19 631 Artikel
15 statt 30 Prozent

Prime Video kann kommen: Apple reduziert Umsatzbeteiligung

Artikel auf Google Plus teilen.
109 Kommentare 109

Prime Video, zumindest hierzulande das populärste TV-Streaming-Angebot im Netz, ist nach wie vor nicht auf dem Apple TV vertreten. Über die Gründe, die Amazon zwar eine iOS-Applikation für iPhone und iPad, aber keine App für Apples Set-Top-Box anbieten lassen, ist wenig bekannt. Spekulationen zum Thema gibt es allerdings wie Sand am Meer.

Apple Tv What Next

Zum einen scheint Amazon – im Fernsehmarkt selbst mit dem Fire TV-Kästchen aktiv – keine Kaufanreize für Apples konkurrierenden Fernseh-Box liefern zu wollen, zum anderen sollen dem Online-Händler die App Store-Konditionen des iPhone-Fertigers ganz und gar nicht zusagen. Gerade im Video-Streaming-Geschäft kann die von Apple eingeforderte Umsatzbeteiligung von 30% locker den eigentlich kalkulierten Profit vernichten.

Nun soll zumindest das Geld-Argument wegfallen. Nach Informationen des für gewöhnlich gut unterrichteten Wirtschaftsnachrichtendienstes Bloomberg plant Apple die geforderte Umsatzbeteiligung für Video-Streaming-Anbieter deutlich, von 30% auf 15% zu reduzieren.

Eine Neuregelung, von der andere App-Anbieter ausschließlich profitieren können, wenn diese ihre Abos bereits seit einem Jahr verkaufen.

The iPhone maker intends to reduce the slice of revenue it is paid by subscription video streaming apps from the current 30 percent to 15 percent, according to people familiar with the plans. Other non-video apps see their bill from Apple halved from 30 percent only after a customer has completed a year’s subscription. Apple spokesman Tom Neumayr declined to comment.

Mit der bevorstehenden Umstellung, die Apple bislang nicht kommentiert hat, scheint Cupertino das Angebot auf dem Apple TV ausbauen und Anbietern wie Amazon, Netflix, und Youtube Red attraktivere Rahmenbedingungen bieten zu wollen.

Auch die Preise, die die Endkunden beim Abo-Kauf über Apple TV und App Store zahlen müssen, sollen so langfristig sinken. Aktuell geben viele Streaming-Anbieter die Apple-Beteiligung direkt an ihre Kunden weiter. So kostet Googles Streaming-Service Youtube Red bei der Buchung über den Apple Store $13 pro Monat – wer das Abo hingegen im Netz oder auf einem Android-Handy abschließt zahlt nur $9,99 pro Monat.

Nachlesen:

Donnerstag, 17. Nov 2016, 15:24 Uhr — Nicolas
109 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Endlich!!! Da warte ich schon so lange drauf – hoffe die App kommt dann jetzt ganz bald :-)

  • ich hoffe die APV App kommt aufs AppleTV
    der Smart TV geht zwar auch aber die Bedienung finde ich furchtbar.

    • Seh ich genauso! Macht kein Bock auf meinem Sony TV da zu navigieren. Außerdem hat der immer Probleme mit der Streaming Qualität und geht nie auf 1080p. Netflix dagegen auf Apple TV 4 läuft butterweich, schnelleS Userinterface und Streamt konstant in 1080p.

      Wäre Hammer wenn Amazon endlich auch ne App veröffentlicht!

      • Das ATV kann nur leider kein 4K.

      • Das juckt keine Sau Melvin. In 3-5 Jahren wird das erst anders sein.

      • Wieso juckt das keinen?? Netflix hat mittlerweile geile Serien in 4K (Narcos,House of Cards,Better Call Saul etc und die TVs Kosten auch nicht mehr die Welt.Nur weil du keine 4K Glotze hast musst du es nicht pauschalisieren.

      • Hm…. Apple verzichtet bei seinen Macs auf alle alten Anschlüsse weil zukunftweisend, beim Apple TV macht es Apple gerade anders rum. 4K gehört die Zukunft und der ATV 4 war bei Release schon veraltet. Übrigens bietet Amazon auch 4K Inhalte an. Ich besitze bereits einen 4K TV und würde so eine veraltete Kiste nicht mehr kaufen. Man kann sich aber alles schön reden. Ich glaube kaum das Amazon Seine Video App auf ATV bringt. Amazon würde sich selbst Konkurrenz mit seinem Fire TV und Stick machen. Warum sollte das Amazon tun? Bisher gibt es diese App auch nicht für Android. Nur über den Amazon AppStore kann man die App auf Android installieren.

      • Ja aber 4K Streaming macht aktuell kaum Sinn da die keisten nicht die Leitung dazu haben. Also wieso dann 4K? Fortschritt nur um des Fortschritts Willen war noch nie Apples Ding ^^

      • Wie kommst Du denn darauf? Mittlerweile werden überwiegend 4K-Fernseher verkauft, und Amazon und Netflix bieten 4K-Material an. Was soll denn in 3-5 Jahren anders sein?
        Die Navigation auf meinem Sony-TV finde ich auch um Längen schlechter als auf dem Apple TV, aber ansonsten bietet er fast alle Funktionen, so dass ich mir erst wieder ein neuen Apple TV kaufe, wenn es 4K-fähig ist. Bis dahin behalte ich mein Apple TV 2.

      • Ich besitze keinen Apple TV, aber was bitte soll eigentlich 4K an einem TV bringen von dem man mehrere Meter entfernt sitzt? Ausser als Statussymbol.

      • Mal aufräumen…
        1. Amazon verdient nicht nennenswert Geld mit den Boxen und Sticks, sondern nur mit den Video-Inhalten. Es spricht also nichts gegen eine App auf ATV
        2. Um 4K zu streamen reichen 15 MBit/s aus. 16 MBits scahffen ungefähr 95% aller Haushalte, 25 MBits schaffen vielleicht 70-80% der Haushalte. Der Markt ist also da.
        3. Die Masse der aktuell verkaufte TVs kann 4K. Fernseher halten im Durchschnitt 4-5 Jahre. In 5 Jahren nutzen also die meisten privat 4K-Streaming, einfach weil es verfügbar ist.

      • Pappelapapp!
        In 4 -5 Jahren ist 4 K längst out of order. Man muss nicht jeden Techniksprung mitmachen. Es wurde gerade mal komplett auf Full HD umgestellt. Bevor sich 4K am Markt durchsetzt wird es eine Nachfolgetechnik geben. Dann kann ja gerne die nächste Kohle rausgehauen werden.

      • Komplett auf HD umgestellt ? ARD und ZDF senden noch immer mit 720 statt 1080. Und goTV hat nicht mal das. Bis 4K sich durchsetzt bin ich in Rente- und DAS dauert …..

  • ich befürchte Amazon Prime Video kommt erst wenn Amazon 0% abgeben muss

    • Warum sollte auch jemand seinen Umsatz an Apple abführen?
      Die wollen doch mit der Hardware Geld verdienen und mit dem eigenen Angebot.
      Ist doch lächerlich… Das wäre ja als wenn die Streaming Anbieter auch auf dem Mac etwas abführen sollten, weil man eben auf einem Mac und nicht auf Windows oder Linux schaut…
      Aplle bietet ja keine Großartige Infrastruktur, sondern lediglich die Möglichkeit eine App zu installieren… Völlig lächerlich. Die sollen sich mal lieber über jeden freuen, der eine App für das Apple TV anbieten will… Das erhöht den Kaufanreiz.
      Woher da 30 oder 15 Prozent kommen, weiss doch wirklich niemand mehr

      • Und warum sollte Apple Amazon gratis die Plattform zur Verfügung stellen und dadurch selbst weniger verkaufen?

      • Genau.. und die „Cloud“ ist natürlich das da im Himmel. Die APP wird auf dein iPhone etc. gezaubert usw.. Also wenn alle so beschränkt wären, ginge die Welt wohl echt zu Grunde…

      • Die App kommt von Amazon. Apple zahlt hier nix. Und die Cloud muss zum einen nicht benutzt werden, zum anderen zahlt die der Applekunde. Nicht Apple und nicht Amazon

      • Vielleicht weil ich nicht der einzige „Prime Kunde“ bin, der sobald Amazon Video auf AppleTV läuft mit eine ATV Box kaufen würde.
        Somit verdient Apple ja am Verkauf seiner Box egal ob ich dann überwiegend im Amazon Videos schaue…

        Und 4K naja… ich bin 3 Meter weit sitzend vor meinem nur 42″ „großen“ LG Fernseher sehr zufrieden mit dem Bild.
        Bis das flächendeckend eingeführt ist, vergehen m.E noch ein Paar Jahre außerdem müsste ich Fernseher und Receiver neu kaufen…

        Es soll sogar noch Menschen mit einer Röhre geben

        Alles Gute euch nen schönen Tag

    • Das wäre egoistisch und schwachsinnig von Amazon, Netflix und ähnliche. Es gab von iFun eine Rechnung, dass für eine App Apple ca. 13% vom Preis der App aufwenden muss und nicht 30% reinen Gewinn hat. Im Streaming-Fall wird Apples Aufwendung deutlich geringer sein als bei einer App (muss keine immer funktionierenden 24/7 Server bereitstellen mit genug Performance). Aber sie müssen weiterhin die Verkaufsabwicklung tätigen und die 85% werden brutto an den Verkäufer des Streaming-Dienstes weiterreicht (der aber ab einem gewissen Gewinn auch Umsatzsteuer abgeben muss).

      => 0% wäre somit schwachsinnig. Apple könnte sich dadurch sehr verschulden, wenn die ausgleichenden Verkäufe des Apple TVs natürlich irgendwann stagnieren. Aber es könnte durchaus sein, dass Amazon, Netflix und ähnliche durchaus begründet möchten, dass Apple weniger als 15% bekommt.

      • Übrigens: Eine App braucht eigentlich niemand auf dem Apple TV. Die App hat man auf dem iOS-Gerät. Dort kann man viel bequemer einen Film aussuchen. Wenn man ihn gefunden hat, kann man es per Airplay problemlos streamen (1080p geht problemlos und das wird das Apple TV 4 auf jeden Fall können, wenn es (bei mir) schon auf dem Apple TV 3 geht). Eine Einschränkung gibt es leider. Der WLAN-Router muss auch gut sein. Die Fritzboxen gingen bei mir immer. Beim Speedport hatte ich ständig Probleme. Also wenn Airplay nicht geht, ist vermutlich nie das Apple TV schuld, denn bei meinem Apple TV 2 hatte ich auch nie Probleme (was ich zufällig austauschen konnte und nur HD Ready konnte). Das Apple TV 4 kann per Firmwareupdate evtl. in Zukunft 4k (ab Apple TV 2 gab es plötzlich per Firmware-Update Bluetoothunterstützung – die Grafikkarte scheint leistungsfähig genug zu sein, da es dafür auch grafisch relativ anspruchsvolle Spiele gibt).

      • Du schreibst hier mal wieder Unsinn. Apple kassiert die Mehrwertsteuer und führt diese ab. Vom Rest werden die 30/15% an den Entwickler weitergegeben. Diese Einnahmen sind Umsatzsteuerfrei.
        Wenn der Entwickler die Mehrwertsteuer abführen müsste, und das nur, bei einem gewissen Umsatz, dann müsste die Rechnung daran angepasst werden.
        Ich könnte den Artikel, der deine 13% Kosten für Apple aufzeigt, nicht finden. Es gab hier aber mal einen, der 13% Anteil für Apple zeigte. Da ging es aber um 1 Euro Apps. Da war 1% Kosten für die Bereitstellung der Server angegeben. Das Einsparpotential, was du da siehst ist also lächerlich. Die größten Einsparungen wären vermutlich bei den Kosten für die Abrechnung möglich. Bei 1Euro Apps vielen noch hohe Gebühren für die Kreditkartenabrechnung an. Die sind bei größeren Beträgen natürlich anteilsmäßig kleiner.
        Ich dachte, du hättest dazu gelernt. Bei anderen Themen betonst du ja jetzt immer, dass du dich da nicht richtig mit auskennst. Das hättest du hier auch machen sollen. So glaubt das hinterher noch jemand, was du schreibst.
        Zum ATV: AirPlay hat mir zu viele Nachteile, um das auf dem Fernseher ständig zu nutzen. Als Fernbedienung ist das iPhone für mich in Ordnung, als

      • … Zuspieler nicht.

      • @Rainer: Was schreibst du wieder für ein Schwachsinn mit von wegen Unsinn. Ich kenne mich dort nicht genau aus und habe es explizit erwähnt, dass dieses Einsparpotential bezüglich Server evtl. nicht immens ist. Du aber willst allerding alles genau wissen und schreibst wirklich Unsinn. Ab einem Verdienst mit der App (ich glaube, ab ca. 8000€ Gewinn durch die App) muss der Entwickler selbst eine Steuer abführen. Ob sie Umsatzsteuer oder irgendwie anders Steuer heißt, ist egal. Apple zahlt zwar eine gewisse Umsatzsteuer auf jeden Fall, aber beim Entwickler ist es nur bis ca. 8000€ ein Freibetrag. Sonst begeht man Steuerhinterziehung. Dass es sehr einfach ist als Entwickler sich anzumelden und dann man sich die Kenntnisse erwirbt Apps kommerziell zu entwickeln und zu vertreiben, heißt nicht, dass sie dies auch sofort juristisch wissen. Aber schon im ersten Semester Jura lernt man „Unwissenheit schützt for Strafe nicht.“. Also nur weil du von anderen mit ekommen hast, dass sie dies nicht machen, heißt es nicht, dass dies legal ist.

        Bei höheren Betrögen ab ein paar Euro verlangen die Kreditkartenfirmen 2-3%. Bei ca. 1€ verlangen sie einen Mindestumsatz, den ich momentan nicht weiß, wie hoch er ist.

        Es ist nur ein Idiot, der behauptet, dass dies (beleidigend!) lächerlich sei. Ich hatte explizit erwähnt, dass ich es nicht genau weiß und dies nur vermute. Wenn du anderer Meinung bist, ist das in Ordnung, aber ich beleidige nicht, dass du Lächerlichkeiten von dir gibst.

        Und ich verbitte mir, dass du mich wegen AirPlay beleidigst. Ich habe die praktische Erfahrung, dass es per AirPlay mit guten WLAN-Routern bei mehreren Apple TVs perfekt funktioniert. Und ich habe auch erwähnt, dass ich mit AirPlay Probleme hatte, als ich einen schlechten WLAN-Router hatte. Ich kann also problemlos unterscheiden, dass nicht AirPlay, sondern der Router offenbar der Schuldige für Probleme ist. Es tut mir leid, dass du zu unfähig bist dies festzustellen und wie ein Depp sofort behauptest, dein Router sei perfekt und deshalb sein AirPlay fehlerhaft. Ich habe mehr technische Kenntnisse als du und habe demnach dort mehrere Tests durchgeführt und dies festgestellt. Dass ich als Lügner dafür bezeichnet werde, ist dein dummer Geist!

      • Somit verbleibt, wenn Server nur ein Prozent Einsparpotential laut dir beherbergt, muss also Apple 12% vom Verkauf aufwenden, wenn es 15% verdient statt 30% (was letztendlich natürlich kein reiner Gewinn ist) Und ich erwähnt absichtlich die 1€ Apps als Vergleich, weil dann die Rechnung für Apple sogar am Wenigsten Gewinn bedeuten würde. Umsatz wäre aber ca. 10€ im Monat und deshalb würden die Kreditkartenfirmen nur 2-3% verlangen. Apple gewinnt somit mehr als bei den 1€ Apps, wenn man es in Relation sieht. Aber dazu scheinst du, Rainer, die fähig zu sein. Du widersprichst dir also selbst zum Teil.

        Also höre auf mir Unsinn zu unterstellen! Das machen nur Trolle oder Idioten!

      • Damit es fpr dich, Rainer, verständlich ist mit deinem niveaulosen Charakter: Apple verdient somit praktisch natürlich weniger, aber mehr als ich vermutet habe, was du behauptest. Dass du keine Ahnung hast vom Freibetrag, den viele Entwickler nutzen und sonst selbst auch Steiern abführen müssen, zeigt dass du dich in diesem Gebiet überhaupt nicht auskennst.

      • Statt „Steiern“ wollte ich „Steuern“ schreiben (abgesehen von mehreren Tipp- und Grammatikfehlern, die im Eifer des Gefechts passiert sind).

      • Und gute WLAN-Router sind nicht ausschließlich Fritzboxen. Das ist nur meine Erfahrung. SMC-Router und weitere sind sicherlich gut. Mit dem Speedport hatte ich ständig Probleme.

      • Und nochmals für &Rainer, der keine Ahnung hat bezüglich zu informieren:

        Statt irgendetwas sich auszudenken und andere zu beleidigen, wäre es besser, wenn du dich informierst. Die Bluetooth-Funktion in den Geräten kann natürlich nicht einfach so per Software hinzugefügt werden, was @Rainer evtl. dachte. Er war aber so ein Idiot sich nicht zu informieren, dass Apple in den Apple TVs ein Bluetooth-Modul „versteckt“ eingebaut hatte (zumindest in tech specs beim Verkauf nicht erwähnte). Erst bei einem Update des Apple TV OS integrierten sie einen Bluetooth Treiber, der das Bluetooth Modul ansprechen konnte, weshalb die Apple TVs überraschend plötzlich Bluetooth konnten. Nur weil @Rainer so unwissend ist, plärrt er, dass ich angeblich Unsinn schreibe.

      • In dem Beitrag, auf den ich geantwortet habe, hast du nicht geschrieben, dass du es nicht weißt.
        Schau mal in eine Rechnung vom App-Store, die du als Kunde bekommst. Da weist Apple 19% Mehrwertsteuer aus. Wenn Apple die dann nicht abführen würde, würde Apple Steuerbetrug begehen.
        Als Kleinunternehmer kann man sich von der Umsatzsteuer befreien lassen. Trotzdem muss der gesamte Umsatz in Apples Store versteuert werden, da Apple hier der Vertragspartner ist, und nicht der Entwickler. Hier ist erklärt, vielleicht verstehst du das ja dann:
        http://m.heise.de/mac-and-i/me.....99961.html

      • Den Rest von deinem Text, insbesondere deine Einschätzung zu meinem Charakter, lasse ich jetzt mal unkommentiert. Jeder der das liest, weiß ja, von wem das kommt.

      • @Rainer: Ach, wenn man grundlos beleidigt wird, darf man sich nicht wehren? Du hast eine Logik!

      • Und ich hatte extra angemerkt, was wohl vermutlich der Grund, warum AirPlay nicht bei allen funktioniert. Weil du eine einzige negative Erfahrung hast, keine Tests ausgeführt hast um das schuldige Geröt zu finden und einen vollkommen blödsinnigen Fehlschluss ziehst, beharrst du auf deine Ansicht und beleidigst grundlos andere, obwohl sie mehrere Geräte verwendet haben und ziemlich sicher einen richtigen und für dich andere ziemlich objektive Meinung gebildet haben (dass ich auch technisch versiert bin, sowohl elektronisch als auch in Software, hatte ich nicht erwähnt, weil es klar sein sollte, dass Tests mit mehreren Geräten schon hinteichend genug ist).

        Und du zeigst wieder Unwissenheit: Es ist längst bekannt, dass Apple für sich und Entwickler vom App-Preis die Umsatzsteuer abzieht. Bei der App z.B. bekommt der Entwickler brutto 70% des Preises. Von denen muss aner der Entwickler wieder die Mehrwertsteuer anziehen, wenn er mit der App über ca. 8000€ oder mehr oder weniger verdient! Dies hat mir ein Verwandter mitgeteilt, der aich in App-Entwicklung ist und viele Apps programmiert (bisher im Auftrag von anderen). Und er ist Volljurist (der den zweitem Staatsexamen mit cum laude absolviert hat und somit Richter werden könnte). Vielleicht verstehst du endlich, dass sowohl Apple als auch der Entwickler Steuern zahlen müssen.

        Mir fällt jetzt auf, woran mich dein Link erinnert an, dass Apple nun 19% Umsatzsteuer zahlen muss (und nicht wie früher an Luxemburg mit viel niedrigeren Umsatzsteuern). Von den 11% „Gewinn“ muss Apple noch Serverkosten und Zahlungsabwicklung aufwenden. Das sind evlt. jeweils 1%, wie du meinst. Also hat Apple nur noch 9% maximal Gewinn? Da Kreditkartenfirmen mind. noch 2-3% verlangen, hat Apple nur noch 6-7% Gewinn? Bei Streaming muss Apple sicherlich nicht 19% Umsatzsteuer zahlen, da es sonst nur Verluste machen würde.

      • @Rainer: Deinen Charakter darf problemlos einschätzen, sobald du andere grundlos beleidigst!

      • @Rainer: Oh, ich vertausche die Begriffe brutto und netto. Zudem ist wohl vermutlich verwirrend, dass wenn ich sage, dass der Entwickler die 70% netto angeblich komplett reiner Gewinn sind.

        Also Apple zieht die 19% Umsatzsteuer vom kompletten Preis ab. Die verbleibenden 81% sind nun die 100% an gewonnenem Geld, wovon Apple sich wiederum 30% nimmt (also von den ersten 100% letztendlich weniger als 30% natürlich bekommt, wie der Entwickler weniger als 70% von den zuerst als 190% gewerteten Betrag natürlich bekommt), da ja 30%+70% sich auf den Netto-Betrag beziehen und nicht auf den Brutto-Betrag vom gesamten Umsatz. Laut dem verwandten Volljuristen (möglichen Richter) hat also Apple somit natürlich die Umsatzsteuer gezahlt. Apple muss nich vom Gesamtbetrag, was es selbst zahlt 2-3% an Kreditkartenfirmen, 1% Serverkosten und evtl. 1% Verkausabwicklung zahlen (ohne Taschenrechner verwendet, zahlt also Apple von den 81%, die die neuen 100% sind, somit ca. 5-7% von dem Netto-Betrag. Ohne etwas besserem Rechner wie Maple, Matlab oder ähnliche, kann ich nicht sogleich den für Apple verbleibenden Gewinn errechnen (es wird sicherlich weniger als 13% vom Brutto-Betrag sein, da früher luxemburgische Umsatzsteuern anfielen. Analog zu den 1€ Apps macht jetzt Apple anscheinend weniger als 7% Gewinn vom Brutto-Betrag.

        Ich wiederhole: Laut dem verwandten Volljuristen (möglicher Richter) muss der Entwickler darüber hinaus ab einem gewissen Gewinn Mehrwertsteuern zahlen. Da er ald App-Entwickler zudem auch im Auftrag anderer programmiert, muss ich annehmen, dass er dies richtig sieht. Evtl. irrt sich der Verwandte, was aber eher unwahrscheinlich erscheint.

      • „100%“ statt „190%“ … Tippfehler ..

      • Es ist ja sinnlos, wenn man versucht dir etwas zu erklären. Für alle, die das hier zufällig noch lesen eine einfache Erklärung:
        Apple zahlt den Anteil vom Nettopreis an den Entwickler. Von 1 Euro Brutto gehen also erstmal die 19% Mehrwertsteuer an den Staat. Von den restlichen 84 Cent zahlt Apple dann 70% an den Entwickler, also knapp 59 Cent.

      • Ich bin App-Entwickler und möchte mal versuchen, das hier zu klären. Apple führt die Mehrwertsteuer ab und zahlt definitiv nur 70% des Restbetrags an mich aus. Ich bin Vorsteuerabzugsberechtigt und muss nur noch meinen Gewinn versteuern.
        Ich würde aber empfehlen, einen Steuerberater hinzuzuziehen. Juristen scheinen da nicht die richtigen Ansprechpartner zu sein.

      • Danke @Walter. Am Anfang habe ich irrigerweise gesagt, dass Apple die „Umsatzsteuer“ oder „Mehrwertsteuer“ zahlt. Wie du an meinem letzten Kommentar in diesem langen Thread evtl. gelesen hast, habe ich mich korrigiert (wobei ich evtl. Umsatzsteuer und Mehrwertsteuer vertausche, aber ist ja beides 19%). Also danke ich dir, dass du mit deiner Aussage meinem letzten Kommentar nahezu bestätigst. Der verwandte Volljurist, der auch App-Entwickler ist, kam bisher nicht dazu eigene Apps zu entwickeln und zu vertreiben, sondern hat bisher immer nur für Auftraggeber gearbeitet. Anscheinend hat er nicht bemerkt, dass nur der Gewinn und Apple in manchen Fällen nicht vom gesamten Betrag für Apple und Entwickler eine Steuer vom Verkauf für beide gleichzeitig abziehen dürfte.

        Heißt das also, der Entwickler darf weniger Steuern von seinem Restbetrag abführen, weil Apple schon ungerechtfertigterweise für beide eine Umsatz- oder Mehrwertsteuer abgibt?

      • Ich lege es nun hoffentlich weitestgehend korrekt dar, wie es bei Apple und Entwickler finanziell ist für Apps und Streaming:

        Apple zieht vom App-Betrag für beide 19% ab. Es bleiben 82%, was ich nun dankenswerterweise wie @Walter nun als Restbetrag bezeichne. Wie ich zuletzt mich korriegiert habe und @Walter bestätigt hat, gehen 30% vom Restbetrag an Apple und 70% vom Restbetrag an den Entwickler. Vom Restbetrag muss Apple noch sie ca. 1% Serverkosten, 2-3% den Kreditkartenfirmen und ca. 1% bezüglich des Gesamtbetrages von ihrem zustenden Restbetrag abziehen. @Walter bestätigt, was auch der Verwandte (Volljurist) mir mitteilte, dass der Entwickler seinerseits ab einem gewissen Gewinn die Mehrwertsteuer bezahlen sollte. Was aber @Walter meint, dass Apple in gewissen Fällen eigentlich keine Umsatz- oder Mehrwertsteuer abführen darf, sondern es vom Gewinn sein muss. @Walter, bitte korrigiere mich, falls ich das Letzte durcheinandergebracht habe. Das hieße doch dann, dass Apple dann zu viel abzieht, oder @Walter? Aber es ist auch illegal, wenn der Entwickler nicht die volle Mehrwertsteuer von seinem Gewinn abzieht, obwohl Apple in gewissen Fällen den Entwickler dazu nötigt zuviel Steuern zu zahlen?

      • Ups, ich vergaß: Streaming ist dann analog, wobei Apple dann nur 15% vom Restbetrag für sich nimmt.

      • @Rainer: @Walter hat bestätigt, dass Apple nicht alles zahlt und die 70% nicht reiner Gewinn sind. Davon abgesehen hattest du angenomen, dass die 70% nicht vom Restbetrag ist, was ich am Anfang irrigerweise auch dachte.

      • @Walter: Juristen sind da prinzipiell schon der richtige Ansprechpartner.
        Ich vermute mal, dass hier einfach ein Kommunikationsproblem vorlag. Ich gehe einfach mal davon aus, dass der Jurist das korrekt dargestellt hat. Wenn Complaciente allerdings Brutto und Netto verwechselt, dann kommt dabei natürlich gleich was ganz anderes an. Schon allein seine Auffassung, dass nach Abzug der Mehrwertsteuer 81% Rest bleiben, zeigt ja, dass er scheinbar nichts über das Steuersystem weiß.

      • Hinzu kommt noch, dass er sehr viel in Sätze rein interpretiert, wie man schön an seinem Text über meinen Satz zum ATV merkt. Ich schreibe, dass ich das Handy als Abspielgerät nicht gut finde, er deutet da rein, dass ich Verbindungsprobleme oder sonst was hätte.

      • @Complaciente: Das ist noch nicht komplett richtig. Apple zieht völlig zurecht die Mehrwertsteuer ein.
        Vielleicht ist das am Beispiel eines normalen Händlers besser erklärt. Wenn ich mir bei Mediamarkt einen Laptop kaufe, sind in dem Preis 19% Mehrwertsteuer enthalten. Der Endpreis entspricht also 119%. die Mehrwertsteuer muss vom Händler abgeführt werden. Der Händler kann allerdings die Mehrwertsteuer, die ihm in Rechnung gestellt wurde, z.B. beim Kauf des Laptops vom Großhandel, wieder als Vorsteuer geltend machen und bekommt diese vom Finanzamt gutgeschrieben.
        Dadurch ist geregelt, dass die Mehrwertsteuer nicht mehrfach berechnet wird.
        Bei einem Kleingewerbe ist es möglich, sich von der Mehrwertsteuerpflicht befreien zu lassen. dann darfst du deinem Kunden keine Mehrwertsteuer in Rechnung stellen, und musst diese auch nicht abführen. Da bei Apps die Mehrwertsteuer aber immer in Rechnung gestellt wird, und Apples Zahlungen an den Entwickler immer ohne Mehrwertsteuer sind, ist man als App-Entwickler gut beraten, wenn man auf diese Befreiung verzichtet, da man dann auch die Vorsteuer vom Finanzamt erstattet bekommt, wenn man sich z.B. einen Mac für die Entwicklung kauft.
        Wer sich allerdings ernsthaft damit beschäftigt, der sollte dringend einen kompetenten Berater dafür aufsuchen. An Ihren Ausführungen sieht man, wie viel Missverständnisse in unserem komplizierten Steuersystem auftreten können. Das hatte ich vorher gar nicht registriert.
        Rainer hatte das mit der Versteuerung ja direkt richtig erfasst: „Apple kassiert die Mehrwertsteuer und führt diese ab. Vom Rest werden die 30/15% …“
        Seine Kritik war also berechtigt. Ich empfand das jetzt nicht als beleidigend. Sie sollten da vielleicht etwas bedachter ran gehen. Er hat eigentlich auch das geschrieben, was ich geschrieben habe. Sie wollen das aber scheinbar nicht wahr haben und unterstellen ihm, dass er das auch falsch verstanden hat.
        @Rainer: Sie sollten ihre Wortwahl auch etwas zügeln. Ich sehe zwar auch keine Beleidigung in Ihrem Kommentar, allerdings muss man im Internet immer davon ausgehen, dass der Gesprächspartner das Wort anders aufnimmt. Insbesondere, wenn es sich bei dem Gegenüber um einen Menschen aus einem anderen Kulturkreis handelt, wie man bei den Kommentaren vermuten dürfte.

      • Walter, ich halte „Du schreibst mal wieder Unsinn“ nicht für eine Beleidigung. Insbesondere, da Complaciente ja später selber festgestellt hat, dass er da am Anfang falsch lag.
        Ich bin auf seine Beleidigungen nicht mal eingegangen, weil ich glaube, dass er ein psychologisches Problem hat. Er hat zwar eingesehen, dass er falsch lag, ist aber noch nicht so weit einzugestehen, dass ich das zurecht bemängelt habe.
        Die können ja versuchen, ihn zu belehren, mir ist es wichtiger, andere Personen vor seinen Falschaussagen zu warnen.

      • Wenn meine Wortwahl ihn beleidigt haben sollte, dann möchte ich mich hiermit für diese Entschuldigen.

      • Mich erinnert das an diese Diskussion: https://www.iphone-ticker.de/spotify-fordert-zur-kuendigung-von-in-app-abos-auf-84092/#comment-745342 ? Der Kommentator hat auch ewig gebraucht, um dass mit der Mehrwertsteuer einigermaßen zu verstehen, hatte auch einen Volljuristen als Berater und hat auch so einen schlechten Schreibstil gehabt, wie Complaciente. Der war allerdings etwas cleverer und hat seinen Fehler bei der Berechnung der Mehrwertsteuer selbst gemerkt und konnte dann selbst ausrechnen, wie die Anteile von Apple und vom Entwickler waren.

      • @Walter: Mit „mal wieder Unsinn“ impliziert er, dass ich ständig Unsinn schreibe. Das ist erwiesenermaßen falsch und somit eine heftige Beleidigung von @Rainer. Und er schrieb „Vom Rest werden die 30/15% an den Entwickler weitergegeben. Diese Einnahmen sind Umsatzsteuerfrei.“. Das ist falsch, dass der Entwickler/Vertreiber 30/15% bekommt, also musste ich annehmen, dass er 70/85% meinte. Da verstand ich, dass er dies als Rest bezeichnet und nicht den Restbetrag nach Abzug der Steuer meinte. Ich wusste ws nicht genau, aber er hat zur Unklarheit beigetragen. Das hat nichts mit Kulturkreis zu tun, wenn er missverständlich schreibt und ich ihn natürlich missverstehe. Und &Rainer meinte zum Zuspieler zum ATV, dass ess ein iOS-Gerät nicht in Ordnung sein. Somit drückt er aus, dass er offenbar Probleme damit hat, wenn er es nicht in Ordnung findet. @Rainer ueigt aber sein niveauloses Benehmen, weil er plötzlich behauptet, er habe angeblich gesagt, dass er es nicht gut findet. Und er unterstellt mir dann, dass ich angeblich irgendetwas erfunden habe, was er nicht meinte. Das ist wieder eine heftige Beleidigung von ihm. Das ist unerträglich, dass er sich wieder als Unschuldslamm darstellt. Aber naja, wer den Thread hier liest (vor allem den ersten Kommentar von @Rainer), wird es erkennen, was ich hier betone. Und @Rainer hat extrem naive Ansichten. Nur weil jemand Informatiker ist, heißt es natürlich nicht, dass man alles in Informatik weiß, so wie ein Arzt auch nicht alles in Medizin wissen kann. Deshalb ist deine Meinung durchaus richtig, weil er sich mit diesem Thema nicht speziell befasst. Weil ich mich nich weniger über Steuern informiert habe, habe ich vermutet, dass der Verwandte als Volljurist darüber besser Bescheid weiß.

      • Complaciente, ich stelle jetzt noch mal zwei Fragen, um mich zu vergewissern.
        1. Bist du „Twittelatoruser“, der den Kommentar aus Rainers Link geschrieben hat? Und diese Frage stelle ich nur, weil ich wissen will, ob du ehrlich bist.
        2. Wenn du damals schon verstanden hast, wie das mit der Mehrwertsteuer läuft, warum hast du dann hier noch einmal genau die gleiche Show abgezogen?

      • „Und er schrieb „Vom Rest werden die 30/15% an den Entwickler weitergegeben. Diese Einnahmen sind Umsatzsteuerfrei.“. Das ist falsch, dass der Entwickler/Vertreiber 30/15% bekommt, also musste ich annehmen, dass er 70/85% meinte.“
        Das habe ich tatsächlich falsch geschrieben. Lustig, dass das das einzige ist, was er richtig verstanden hat :)
        @Walter: Ich glaube nicht, dass er deine Fragen beantworten wird, obwohl ich gerne wüsste, was er darauf antwortet. Entweder er erklärt, dass er das wieder vergessen hatte, was ein Eingeständnis wäre, dass er nicht der cleverste ist, oder er behauptet, dass er das nicht war. Aber da könnte er besser direkt seinen Namen ändern, da er sich damit ja ebenfalls lächerlich machen würde.

      • @Rainer: Danke für den Link. Sie haben mir damit die Augen geöffnet. Ich hatte erst wirklich Mitleid mit Complaciente. Erst dachte ich, dein einleitender Satz war etwas übertrieben und er hat überreagiert. Ich bin ihm scheinbar wirklich auf den Leim gegangen, als ich versucht habe, ihm das zu erklären. Wenn man das jetzt noch mal liest, sieht man die Hinweise natürlich direkt. Erst hatte ich echt geglaubt, er hätte das alles falsch verstanden.
        @Ouzo: Danke für den Hinweis.
        @Complaciente: Ich hoffe ich tue Ihnen jetzt kein Unrecht, aber im Moment spricht alles dafür, das Rainer und Ouzo recht haben. Insbesondere, wenn Sie sich weiterhin nicht äußern.
        Wieso erscheinen einige Kommentare eigentlich so spät?

      • Ach, jetzt sehe ich es. Die müssen teilweise erst freigeschaltet werden.

      • Er meldet sich nicht mehr. Ich glaube zwar, dass er es nicht vorsätzlich macht, sondern sich tatsächlich nicht mehr an die Geschichte letztes Jahr erinnern konnte, aber trotzdem wird er jetzt den Namen wechseln. Es widerspricht seinem Charakter, dass er Fehler wirklich eingesteht. Er hat zwar geschrieben, dass er sich am Anfang vertan hat, aber trotzdem könnte er nicht zugeben, dass es dann ja berechtigt war, seine Aussage als Unsinn zu bezeichnen. Jeglicher Hinweis auf seine Fehler wird von ihm als Beleidigung empfunden.
        Mein Kommentar, dass das iPhone zum Streamen nicht gut geeignet ist, bezog sich darauf, dass man das iPhone dann nur noch extrem eingeschränkt weiter nutzen kann. Er interpretiert da etwas hinein und schreibt von Tests und sonstigem. Außerdem versucht er, anderen Fehler zu unterstellen, wie z.B. das ich seine Aussage bezüglich Bluetooth nicht verstanden hätte. Dabei bin ich ja gar nicht auf dieses Thema eingegangen.

      • Ich halte ihn definitiv für einen Troll. Er war hier damals schon mit mehreren Usern angemeldet, so dass beim Löschen seines Benutzerkontos nur ein Teil seiner Kommentare gelöscht wurde. Schon alleine die Tatsache, dass sein gesamter Nutzer inklusive aller Kommentare gelöscht wurde, zeugt nicht davon, dass er ein seriöser Nutzer ist.

    • Lasst euch nicht von dem Kerl veräppeln. Er stellt sich immer extrem dumm, und baut offensichtliche Fehler ein, nur um dann Leute zu beleidigen, die ihn darauf hinweisen.

      • Wenn man momentan keine Zeit hat richtig zu antworten, macht ihr irgendwelche dämlichen Vorurteile und unterstellt diverse dämliche Dinge um mich vermeintlich zu diskreditieren. Weil ihr so dumm seid auf andere einfach so ohne Grund draufzuhauen und lauter Schwachsinn zu unterstellen und euch als Unschuldslämmer darstellt wie dieses angeblich „ich habe doch nur Unsinn gesagt“, statt zuzugeben, dass „wieder einmal Unsinn“ gesagt wurde und dies unterstellt, dass man so gut wie immer Unsinn schreibt, zeigt euer Verhalten von einem Troll. Und es ist typisch für einen Troll einem anderen zu unterstellen, er sei ein Troll, um von sich selbst abzulenken. Und auch dieser Schwachsinn, dass es hier angeblich Kontos gibt … aber egal, ihr wollt es besser wissen und als Grüppchen, falls es nicht dieselbe Person ist, vereint ihr euch gegen einen Kommentator. Und was macht plötzlich dieser @Ouzo hier in den Kommentaren, den ich auf den anderen Blogseiten nicht sah? Das deutet eher darauf hin, dass @Ouzo und ein oder mehrere Kommentierer in diesem Thread die gleichen sind. Und das ist ganz sicher, weil dieser @Ouzo sehr lange nicht angesprochen wurde und er somit den Artikel schon längst gelesen hat. Oder er ist ein Hartz IVler, der sonst nicht zu tun alte Seiten immer wieder aufzurufen.

        Mir ist es jetzt vollkommen egal, welchen Schwachsinn ihr jetzt sagt! Viel Spaß in diesem Thread! Ich schreibe hier nichts mehr, weil ihr nur irgendwelche blödsinnigen Dinge unterstellt und verschwörerisch andere diskreditiert!

      • @Complaciente: Ihrem Kommentar entnehme ich, dass Sie abstreiten wollen, dass Sie den von Rainer verlinkten Kommentar geschrieben haben, da Sie jetzt so tun, als ob Sie den anderen Kommentator (Ouzo) nicht kennen.
        Das dieser auf einmal auftaucht ist wirklich sehr seltsam. Allerdings war dieser Artikel lange auf der Startseite als hervorgehobener Artikel.
        Durch Leute wie Sie verkommt das Internet. Ich habe Sie hier sogar verteidigt, weil ich Ihnen die Opferrolle abgenommen habe. Ich hoffe, dass Sie Ihr Angebot, nicht mehr zu schreiben auf die ganze Seite ausdehnen, und nicht nur hier in diesem Thread.
        Denn eins ist sicher: Egal ob Sie die Dinge nicht verstehen wollen, oder wirklich nicht verstanden haben, ihr Charakter ist genau so, wie Sie es Rainer vorwerfen. Ihre Opferrolle nehme ich Ihnen nicht ab, da Sie nicht ehrlich sind. Ich werde jetzt mal weiter beobachten, wie Sie sich hier in den Kommentaren äußern. Ob jetzt unter dem aktuellen Namen oder einem Neuen. Wenn ihr Schreibstil nicht absichtlich schlecht ist, erkennt man Sie ja eindeutig wieder.

      • @Walter: Ich beobachte Complaciente. Wenn er in einem Beitrag etwas schreibt, dann lege ich mir den in den Favoriten ab. Da gucke ich dann zwischendurch mal rein, falls sich die Anzahl der Kommentare noch mal ändert. Ich möchte andere Leute davor bewahren, auf diesen Troll reinzufallen.
        Ich schreibe hier sonst unter anderem Namen, weil er zwischendurch Kommentare unter meinem Namen geschrieben hat.
        Die sinnvollste Lösung ist, ihn zu ignorieren. Auch wenn dann vielleicht Leute auf seine Falschinformation reinfallen.

      • Auch wenn Sie es vielleicht gut gemeint haben, finde ich es nicht gut, wenn Sie hier mit solchen Mitteln arbeiten. Der Link hat doch klar gereicht, um Complaciente bloß zu stellen. Ich bin jetzt raus.

  • PLZ!!! Das wird Zeit, keiner hat Lust jede Box zu kaufen… geschweige Geld

  • Na ja, das Argument zieht hier doch nicht wirklich. Die Kosten fallen ja nur an, wenn man Prime über das ATV buchen würde. Wenn Amazon eine App bietet, in der man kein neues Abo abschließen kann, dann bekommt Apple auch nichts ab.

    • Es gibt viele Serien und Filme die nicht kostenlos im Prime Abo enthalten sind. Diese nicht anzubieten würde die App auch deutlich einschränken was Amazon vermutlich nicht möchte.

      Aber nichts desto trotz vermute ich eher die Tatsache das Amazon das Fire TV hat als wirklichen Grund und bleibe skeptisch ob es wirklich eine App für das Apple TV geben wird.

    • Ich bin sicher der Kauf von Filmen über die iPhone App findet nur deswegen nicht statt… das nervt das man dann im browser machen müsste – und verhindert sicher so manchen spontankauf….

    • In iOS hat es z.B. Amazon so eingerichtet, dass man dann diese Videos per App nicht kaufen oder ausleihen kann. In Apples Entwicklerrichtlinien ist es denen zwar nicht erlaubt, dass sie dann darauf hinweisen, dass man diese Filme/Serien per Webbrowser kaufen/ausleihen kann, aber mittlerweile hat sich das herumgesprochen und wissen es sicherlich viele. Apple ist nicht blöd und hat sicherlich von diesem Workaround erfahren und haben evtl. die Entwicklerrichtlinien für das Apple TV 4 evtl. verschärft.

      Achtung: Ich weiß monentan nicht, ob dies so ist, aber dies könnte ich mir vorstellen.

  • Selbst wenn die App nun kommen sollte, gibt es (für mich) keinen ersichtlichen Grund AppleTV dem FireTV vorzuziehen.

  • Dabei ist Apple mit den 30% bereits günstiger als manche Kabelanbieter.
    Ich glaube nicht das Amazon ihre alten Videos auf Apple Tv trotz der 15% zur Verfügung stellt.

  • amazon Video auf dem iPad oder iPhone gibts doch schon, und da sind die 30% kein Problem.
    warum also sollten die Prozente plötzlich auf dem Apple TV problematisch sein ? die Stückzahlen vom Apple TV 4 sind doch viel kleiner.

    • Genau das ist ja der Punkt. Ohne Inhalte macht die Anschaffung der Kiste keinen Sinn und will keiner haben, ergo Verkaufszahlen = Katastrophe. Wenn Apple so dermaßen in die Knie gezwungen wird, muss was dran sein. Ich würde sagen 1:0 für Amazon.

      • Ich hab ein altes iPad und ein altes iPhone und nutze Prime und Maxdome so auf dem ATV. Stört mich persönlich überhaupt nicht, da ich auch das alte IPhone als Remote für den ATV 4 nutze, da die Siri Remote mich nervt. Ständig kommt man an das Touchfeld. Amazon finde ich schon ganz klasse. Ebenso Netflix. Bei olle Maxdome hab ich zum Jahreswechsel gekündigt.

    • In der Amazon Video App kann man nichts kaufen. Also zahlt Amazon da auch nicht an Apple.

    • In der App kannst du aber nix kaufen !

  • Wie lieb von Apple. Hat der Buchhalter auch gemerkt, dass Apps nicht die Zukunft sind? Ohne Content macht die Kiste keinen Sinn. Schön, dass Amazon die Jungs mal auf den Boden der Tatsachen holt.

    • Was meinst du mit ohne Content? Genug Apps gibt es ja bereits. Ich schaue TV nur noch über Apple TV.

      • Punisher, wo ist denn der große Vorteil, Fernsehen über ATV zu schauen? Abgesehen davon, dass du Apple damit unterstützt.

      • Genug Apps? Du meinst vermutlich nicht die Spiele mit denen keiner was anfangen kann? Oder die diversen Rezept Apps? Teleshopping auf dem ATV brauchte ich vorher nicht und brauche ich in Zukunft nicht. Da hat Apple nicht wirklich einen Bedarf geschaffen. Eher ein Rückschritt. Jemand der ü40 ist, will einfach auf mediale Inhalte zugreifen. Verrate mir doch mal wie ich mit den „genug Apps“ an Staffeln von Walking Dead komme? Oder Game of Thrones? Oder Legends. Nur über Zwangs-iTunes? Teuer kaufen/leihen? Nee danke. Dafür hab ich das Fire TV, kostet weniger in der Anschaffung und ich spare noch bei den Inhalten. Netflix & Co gibts da auch drauf. Also was bietet mir jetzt ATV mehr? Und wer schaut überhaupt noch TV? Und dann noch über ATV? Es gibt Inhalte ja, aber nur exklusiv für die Amis. Der Rest der Welt sieht in der Kiste wenig Sinn. Schon gar nicht bei dem Preis-Leistungsverhältnis. Und das Design ist jetzt auch etwas altbacken. Aber du siehst das als Apple-Fan natürlich alles anders. ;)

      • Ich bezahle keine Kabelgebühren mehr. Spare also 6€ monatlich. Wo für dich der Vorteil wäre kann ich dir nicht sagen.

      • Ardiano Dein Kommentar habe ich erst später gesehen.
        Also es gibt auch Netflix für das Apple TV. (nutze ich auch, damit wären das Staffel blabla absolet) Ich persönlich sehe absolut keinen einzigen Vorteil für Fire TV. Das Fire TV bringt mir in meinen Apple Kosmos sogar weniger.

      • Welche App kann man denn empfehlen, die vernünftiges TV anbietet?

      • Ganz einfach: Ich habe das ATV 4 an Tag 1 bestellt, in der festen Erwartung, dass die ganzen Content-Anbieter Ihre Apps auf diese Plattform bringen. Ich wurde sehr enttäuscht. Die 7TV App gibt es auf Amazon Fire TV, aber nicht auf Apple TV. Amazon Video auch. Lange Zeit haben wir Serien etc. per Airplay vom iPad auf dem ATV geschaut. Das war immer ein Krampf. Irgendwann hatte ich aber keine Lust mehr auf die ständigen Verbindungsabbrüche bei Airplay trotz neustem iPad, neustem ATV und neuster Fritzbox.
        Ich habe den Fire TV Stick immer belächelt. Habe ihn zum Probieren im Angebot für 19 Euro gekauft. Seit dem das Ding installiert ist gucken wir Content ausschließlich über das 19-Euro-Teil und ärgere mich, dass ich 179 Euro für das blöde Apple TV ausgegeben habe! :-(

  • Prime Video gibt es nur für Fire-TV. Selbst auf Android TV (Nexus Player, Nvidia Shield, …) ist das von offizieller Seite nicht zu finden, obwohl Fire-TV auf Android basiert. Lediglich Sony hat meines Wissens nach eine App für Android TV – aber ein Sony-TV ist ja auch keine Settop-Box. Geht also mal davon aus, dass da so schnell gar nichts passieren wird…

    • Philips- und Sony-Fernseher haben Amazon Prime via Android TV, sogar mit Ultra HD. Auf anderen Android TV-Plattformen kann man APKs installieren, inzwischen auch mit Dolby Digital+ Sound.

  • Schade, dass die Entwickler gegenüber Apple (und den anderen App Stores) nicht mit ebenso viel Gewicht auftreten können. Klar, die Stores liefern Infrastruktur, Zahlungsabwicklung und Co.

    Dass gerade die Abwicklung von kleinen Zahlungen mit prozentual recht hohen Kosten verbunden ist, ist auch logisch. Bei der Eintreibung von 99 Cent selbst 33 Cent zu behalten ist also noch OK.

    Aber ganz allgemein und auch bei höheren Preisen pauschal 30% von den Umsätzen einzustreichen ist ganz schön happig. Nicht umsonst bieten viele Entwickler mittlerweile lieber wieder außerhalb des Mac App Stores an.

    Auch im iOS App Store wäre es eigentlich fair und angemessen bei höheren Umsätzen geringere Beteiligungen einzufordern. Aber solange man sich den Store für eine Plattform nicht aussuchen kann, und nicht alle Entwickler geschlossen in Streik treten, wird sich daran wohl kaum etwas ändern.

  • Schön aber aufgrund der besseren Qualität (4K+HDR nutzt man dann doch wieder die Apps auf dem Fernseher zum Abspielen.

  • „Nun soll zumindest das Geld-Argument wegfallen“
    Nicht wirklich, 15% sind immer noch mehr als 0%.

  • Ich verstehe das nicht. Wenn die TV App kostenlos ist, muss Amazon doch auch keinen Anteil zahlen, oder? Ich meine, 30 % wovon will Apple denn haben? Vom Amazon Abopreis? Der ja nicht nur Video Streaming enthält. Wie wollte man davon errechnen, wie viel dem Video Streaming zugeschrieben ist usw. ?

    • Apple berechnet 30/15% der über den App-Store abgerechneten Kosten.
      Wenn Amazon das Prime Abo darüber anbieten würde, wäre es egal, ob wie groß der Anteil des Streamings daran ist.

  • Hoffentlich unterstützt Echo/Alexa dann bald im Gegenzug Apple Music und Homekit

  • Ich bin leider überhaupt nicht Android-Affin, deswegen würde mich mal in diesem Zusammenhang folgendes interessieren:
    Was verlangt Google. um Apps für Android entwickeln bzw. im Play-Store punlizieren zu dürfen?
    Wie hoch sind dort die Abgaben pro In-App-Kauf an Google?
    Wie machen das andere Anbieter (z.B.Netlix, Spotify, …) dort mit „Kosten an kunden weiterleiten“?

    • Zu App- und InApp-Käufen: Dort verdient Google auch 30%. Dort ist es evtl. allerdings erlaubt z.B. per Prime-Video-App sich direkt über dem Streaming-Anbieter Videos/Serien zu leihen/kaufen. So genau kenne ich meine Entwickler-AGB leider nicht (zumal es auch von Jahr 2009 stammte und ich sogar mehrere Aktualisierungen nicht genau kenne).

  • Das machen die doch nur um Ihre lächerliche TV App zu puschen oder?

  • Ich nutze aktuell einen FireTV Stick für Plex + ganz ganz wenig Prime. Die Plex App ist ein bisschen Rückflug und hier und da muss der Stick neugestartet werden. Was mir fehlt ist eine saubere zu 100% funktionierende AirPlay Lösung (es geht zwar mit 3rd Party App aber nicht immer alles und sofort und zu 100%). Und mich stört das generelle Interface von Amazon… würde ebenfalls auf nen ATV4 wechseln wenn es Prime denn mal gibt…. hab einfach keine Lust für das bisschen Prime dann den FireTV Stick zu benutzen… will ne AllinOne Lösung mit perfekt funktionierendem Plex

  • Was mir am meisten fehlt in der Sony App ist die englische Tonspur die es ja doch bei immer mehr Filmen gibt…

  • Fasche Übersetzung:
    „Eine Neuregelung, von der andere App-Anbieter ausschließlich profitieren können, wenn diese ihre Abos bereits seit einem Jahr verkaufen.“ „…only after a customer has completed a year’s subscription.“
    Richtig wäre:
    Eine Neuregelung, von der andere App-Anbieter ausschließlich profitieren können, wenn ein Kunde ein Jahres-Abo abgeschlossen hat.“

  • Ich hatte es satt und hab mit den HDMI Adapter gekauft.
    Jetzt laufen alle Apps auf TV.

  • immer dieses haten!
    erst schreien alle, ey will prime app für apple tv und nun isses auch mist.
    @DoMay sideloading geht, schau dir mal cydia impactor an.

  • Bei den neuen Primepreisen kann mir Amazon eh gestohlen bleiben.

  • Amazon kann es doch wie Audible machen, kaufen über Browser, Abspielen auf AppleTV/Device.

  • FireTV versteht sich mit Kodi, Netflix, Amazon Video, XBoxController…warum brauche ich ein 1080p Abspielgerät für mein 4KTV mit so vielen Einschränkungen.
    Wird es irgendwann mal eine MovieFlatrate von Apple?

  • Interessant wird es erst richtig wenn Maxdome als App auf AppleTV kommt, derzeit verwende ich die FireTV und AppleTV4 und muss ehrlich sagen nur aus einen Grund ist das so, weil ich auf Maxdome nicht verzichten mag, die haben eine sehr gute Auswahl an Filmen wo Netflix und Amazon nicht richtig Mithalten können, es gibt nur einen Punkt wo beide besser sind, ihre Eigenproduktionen….. Ich hoffe das jetzt der anreize auch für Maxdome gekommen ist ihr App für AppleTV anzubieten.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19631 Artikel in den vergangenen 5571 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven