ifun.de — Apple News seit 2001. 38 197 Artikel

Nutzer sehen Warnmeldungen

Neue Netflix-Offensive gegen Account-Sharing?

Artikel auf Mastodon teilen.
156 Kommentare 156

Netflix nimmt einmal mehr Verstöße bei der gemeinsamen Nutzung von Streaming-Konten ins Auge. Zumindest in den USA sehen sich Nutzer des Videodienstes derzeit mit entsprechenden Abfragen konfrontiert. Konsequenzen bleiben zwar aus, doch ist das Vorgehen wohl mit erneuten Warnschüssen vor den Bug von Nutzern zu vergleichen, die bei der gemeinsamen Nutzung von Netflix-Konten gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

Das Fachmagazin Streamable berichtet von entsprechenden Hinweisen auf den Bildschirmen amerikanischer Netflix-Nutzer. Mit den Worten „Wenn du nicht mit dem Eigentümer dieses Kontos zusammen lebst, benötigst du deinen eigenen Account, um weiter zu schauen“ wird ein kostenloses Probeabo empfohlen. Alternativ steht allerdings noch die Option zur Verfügung, das Konto als das eigene zu bestätigen, oder diesen Schritt mit der Option „Später bestätigen“ zu überspringen.

Unbenannt 1

Bild: Twitter

„Wir haben Account-Sharing im Blick“

Auch wenn direkte Konsequenzen somit weiterhin ausbleiben, scheint Netflix an seiner Ankündigung aus dem Jahr 2019 festzuhalten. Mit den Worten „Wir haben Account-Sharing im Blick“ hat ein Unternehmenssprecher damals schon angedeutet, dass man sich der hohen Anzahl von Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen bewusst sei. Netflix beschränkt die Möglichkeit zur gemeinsamen Nutzung seines Angebots ausdrücklich auf Personen, die im gleichen Haushalt leben. Die Nutzung von unterschiedlichen Standorten aus lässt sich für das Unternehmen problemlos nachvollziehen. Ihr kennt dergleichen insbesondere im Zusammenhang mit Sicherheitsmechanismen auch von anderen Anbietern, beispielsweise wenn Twitter an einer Internetadresse erkennt, dass dieser Standort für euch ungewöhnlich ist oder wenn Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung auf einen Anmeldeversuch aus der Region „xyz“ hinweist.

Netflix verkauft die aktuell gesichtete Meldung dann erstmal auch nicht als Überwachung der Nutzer, sondern als Sicherheitsfunktion. Man wolle auf diese Weise sicherstellen, dass es sich tatsächlich auch um den rechtmäßigen Nutzer eines Kontos handle.

Verschiedene Umfragen in der Vergangenheit haben bestätigt, dass ein nennenswerter Teil der Netflix-Nutzer ihr Streaming-Konto entgegen der Richtlinien auch mit Freunden und entfernt wohnenden Verwandten teilt. Ein Problem, mit dem sich auch andere Abo-Anbieter konfrontiert sehen. Die Folge können entweder restriktivere Maßnahmen oder pauschale Preiserhöhungen sein, unter letzterem leiden dann auch die rechtmäßigen Nutzer solcher Angebote.

Via 9to5Mac

12. Mrz 2021 um 08:46 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    156 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • An den Artikel habe ich gerade auch gedacht. Fand diese Analyse von ntv aber auch schon sehr gewagt, schließlich ist Netflix das Thema ja immer mal wieder angegangen.

      • Und ich dachte es gibt keine kostenlose Probe-Abos bei Netflix mehr.

      • Soweit ich weiß, gilt das nur in ausgewählten Ländern nicht mehr. So gibt es beispielsweise in Deutschland kein kostenloses Probe-Abo mehr. In Relation zu den Kosten, welche die Amerikaner für TV ausgeben, ist der Netflix-Preis sehr gering. Vielleicht entschließen sich deswegen dort mehr das dazu das kostenlose Abo fortzuführen gegen Bezahlung. Ich weiß von meinen Schüler:innen, dass sie sich ausschließlich mit dem kostenlosen Abo und Wegwerf-Adressen über Wasser gehalten haben :D

    • Ich glaube das Hauptaugenmerk liegt bei allen Anbietern, ob Musik oder TV, immer noch auf wachsen weil mehr Nutzer bzw Aufrufe um so mehr kann ich in den nächsten Film investieren und investieren auch andere in mich. Die Möglichkeiten Sharing zu unterbieten hätten sie aber sie wissen was die Konsequenz wäre.

  • Ohne Account sharing hatte Netflix sicherlich massiv weniger Abonnenten xD mein Abo nutzt meine Schwester ich ab und zu und meine Mutter, 3 Adressen… Kommt die Abfrage würde ich kündigen. Da ich zu selten schaue. Aber ich kann Netflix verstehen, ab und zu müssen die ja mal etwas dazu sagen, sonst wird das selbstverständlich bei den Nutzern. Mfg

    • Ist bei uns ähnlich, nur dass wir unter Freunden aufgeteilt haben.
      Sollte das nicht mehr möglich sein, werden wir Netflix aber tatsächlich kündigen.
      Ähnliches bei Spotify. Hier ist es allerdings möglich, dass alle User dieselbe Adresse des Zahlenden hinterlegen. Dann gibts keine Probleme. Und ja, der Standort kann trotzdem abgefragt werden, aber damit gibt sich zumindest Spotify zufrieden.
      Aber auch hier sage ich, falls das nicht mehr funktioniert, bin ich raus.
      Da die Dienste wie Netflix, Spotify, Disney und Co nach dem Fitnessstudio-Betrieb (viele Leute die immer zahlen, und nie den Service benutzen) ihr Geld machen, sind geteilte Accounts sicher nicht das Hauptproblem der Konzerne.

      • So ähnlich sehe ich das auch. Damit müssen die Anbieter entweder leben – oder eben um einiges weniger Abonnenten haben

      • Netflix kann auch gut ohne Eure kollektive Straftat leben.

      • Wenn alle so denken und handeln…
        Paritätisches System Deutschland, und einige wenige schwarze Schafe, machen das System kaputt.
        Könnte man wahrscheinlich stundenlang diskutieren.
        Aber wer fässt sich gern an die eigene Nase, reflektiert sein Verhalten als Falsch?
        Und nein ich werde hiermit nicht mit Steinen werfen, obwohl ich im Glashaus sitze

    • interessant..
      einerseits verstehst du dass es nicht selbstverständlich sein sollte
      tust es aber selber trotzdem

    • Ich kann es nur noch einmal betonen, wir haben mit Netflix angefangen,

      teile Netflix mit 4 Freunden,

      das war damals die Werbung und das Angebot.
      Nichts mit Verwandschaft oder gleichen Haushalt.

    • Sie sollten einfach ein offizielles Sharing ermöglichen und sollten lieber gegen VPN vorgehen. So dass zum Bsp wir deutschen keine Abos über die Türkei abschließen wollen. Aus den Land wo das Abo kommt, gibt es nur die entsprechende Landessprache und O-Ton.

      • Rein aus meinem persönlichen Umfeld & dem was ich mitbekommen habe. Den Account teilen sich gefühlt 95% der Leute, ein günstigeres Abo in der Türkei, Argentinien etc. mittels VPN abschließen tun sehr wenige. Hier mitlesende wissen & können das, der Ottonormal-User weiß nicht mal was ein VPN ist.

  • Das könnte voll nach hinten los gehen. An Sky sieht man, was das gängeln der Abonnenten verursachen kann.

    Für Netflix und Co ist das wie Freundschaftswerbung. Wer die 10€ aktuell nicht bezahlen kann oder will, macht es vielleicht in Zukunft, weil es ihm einfach gefällt.

  • Mh.. dann wohl in Zukunft die Familienmitglieder per VPN vernetzen. Ansonsten werde ich wohl kündigen, bei 4€ brauch ich nicht nachdenken, bei 16€ sieht es schon anders aus für das wenige Gute (eigene Meinung) was sie liefern.

    • Sehe ich ganz genauso. Würde Sky das anbieten, hätte ich längst mit meinem Vater und meiner Schwester geteilt, aber so hat keiner von uns ein Sky-Abo. Bei Netflix sieht es ähnlich aus. In letzter Zeit war ich öfters auf Prime unterwegs als auf Netflix. Zu uninteressant der Content aktuell für mich, wobei sich das schon seit Monaten so durchzieht. Hatte schon in Erwägung gezogen dass zu kündigen und nur noch bei Bedarf zu buchen, aber bei 5€ denkt man wirklich nicht darüber nach. Aktuell würde ich sogar noch 9,99€ für den Content als zu hoch einstufen. Vorbei sind die Zeiten von Better Call Saul, Haus des Geldes, Orange is the New Black usw. Lupin war gut, aber diese Teilung einer Staffel hat mich auch zu sehr geärgert. Grundsätzlich fühlen sich viele Serien halbherzig an wo man denkt da hätte auch ein 90 Minuten Film oder eine abgeschlossene Mini-Serie gereicht. Sonst find ich einfach nix dort was ich kucken kann.

      • Hallo

        Wieso hat Sky das nicht ? Lies mal bei Sky q nach.

      • Dachte ich mir auch gerade. Aber sagen wir mal so, erlaubt ist das grundsätzlich nicht, Sky lässt es eben einfach zu.

      • „Du kannst maximal fünf Geräte gleichzeitig registrieren und mit dreien gleichzeitig Inhalte streamen.“ – Fünf Geräte?! Bei mir wären das also iPad, ATV Wohnzimmer, ATV Arbeitszimmer und Firestick Schlafzimmer und Macbook. So meine 5 Geräte wären damit ausgeschöpft. Was ist mit dem iPad meiner Frau? Mit dem TV in ihrem Bastelzimmer, dem iPad von meinem Vater, dem TV von meinem Vater, die Geräte von meiner Schwester? Sky lebt noch auf dem Mond. Diese Gängelung gibt es für schmale 12.50€ die man erstmal als Eingangstor verstehen darf, denn für 12,50€ gibts eigentlich nix. Will man Filme muss man 10€ extra drauflegen, Sport +5€, nein Bundesliga ist nicht drin, kostet auch nochmal extra 12,50€. Jetzt mal ehrlich. Wer tut sich das noch an im Jahre 2021? Danke, aber nein danke.

      • o.k. – OK Boomer!
        Weil man ja auf iPad, ATV Wohnzimmer, ATV Arbeitszimmer und Fire Schlafzimmer sowie Macbook gleichzeitig schauen muss..
        Bei Sky geht es in den meisten Fällen eher um Bundesliga oder Champions League (noch).
        Ich teile den Account mit nem Kumpel. Er schaut über den Receiver, ich über Sky Q.
        Ich bitte Dich, Deine Vorstellungen sind einfach völlig übertrieben.
        Sinn Deines Beitrags war ausschliesslich die Vielfalt an technischen Geräten in Deinem Haus darzustellen… witzig aber irgendwie auch verstörend

      • Sky Komplett + Multiscreen Option für 50€ im Monat. Kostenloser Sat oder Kabel Receiver dazu und für 29€ einmalig den Sky Q mini dazu. Zusätzlich kann man 5 Geräte registrieren, also kommt man in Summe auf 7 Geräte, die Sky abspielen können. Die 5 Geräte mit Sky Q oder Sky Go kann man monatlich austauschen, wenn man das für nötig hält.

      • Sehe das genauso wie o.k. Wir haben auch zig Geräte. Eine Einschränkung auf 5 Devices ist für ein k.o. Kriterium.

      • Lieber Jalo, du verstehst das Problem anscheinen nicht. Ich kucke nicht immer stationär an einer Stelle. Mal kucke ich auf dem iPad, mal auf dem TV im Wohnzimmer und mal auf dem TV im Arbeitszimmer. Ich kann aber bei Sky grundsätzlich nur max 5 Geräte anmelden, sind die erschöpft geht nix mehr. Erst am Ende eines Monats kann man ein Gerät löschen bzw. austauschen. Diese Limietierung hilft mir aber nicht, denn ja, im Gegensatz zu dir habe ich eine Familie. Mein Glück ist noch, dass meine Kinder keine eigenen iPads oder TVs haben. Dauert aber nicht lange und dann sind 5 Geräte ein Witz in einem Haushalt. Und da spielt es keine Rolle ob man alle Gleichzeitig nutzt oder nicht! Aber bei deinem Verständnis wundert mich es tatsächlich nicht dass alle heutzutage von der New Generation abgenickt wird. Bitte sag mir nicht dass du meine Zukunft bist, denn dann sehe ich wirklich schwarz.

      • Ich weiß nicht wie das heute ist, aber früher hat mich auch diese unnötige einmalige Anmeldegebühr genervt die auch nicht zeitgemäß ist/war. Und solche Preisvorteile wie mit „XY sparst du 299€ bei Vertragsabschluss“ ist für mich auch der größte Quatsch. Eine Summe wie Anschlussgebühr + Mietkosten für den Receiver zu erstatten und das als Preisvorteil anpreisen obwohl eh niemand für so einen Quatsch zahlt find ich den Obernepp. Sky macht in meinen Augen mal echt viel falsch und lebt noch zu Zeiten von Premiere. Aber sollen sie ruhig machen. Wir werden sehen was dann so ab Juli/August passieren wird.

      • @track12 – Dein Ernst? Du posaunst hier stolz den Preis von 50€ rum? Laut Sky Q Seite: Sky Entertainment 12,50€, Sport 5€, Bundesliga 12,50€, Cinema 10€ macht bei mir 40€!!! Buche ich jetzt noch das Sky-Paket dazu für 7,50€ liege ich bei 47,50€. Wo ist also der Mehrwert in deiner Multiscreen Option? Die zwei zusätzlichen Geräte? Wow. Ich bin begeistert.

      • Bitte was?

  • Haha na die sollen aufpassen, dass sie sich nicht ins eigene Fleisch schneiden.
    Ich zahl doch keine 16€ alleine (!), um überhaupt 4K und Dolby Atmos schauen zu können. Sollte Netflix das durchbringen, haben sie einen Nutzer weniger.

    • Und aktuell zahlen die Kunden, die sich an die Regeln halten für die mit sie das nicht tun. Dieser unsägliche Geiz ist auch unerträglich. Da werden mal eben 2000€ für nen OLED Tv ausgegeben, hunderte oder gar 1000€ für Smartphones aber man kann sich keinen Sreamingdienst leisten. Ist auch interessant dass hier keinerlei „Unrechtsbewusstsein“ existiert, es käme auch keiner auf die Idee eine Kinokarte zu kaufen und wenn man dann drin ist noch 3 Freunde reinzuschmuggeln.

      • Das ist eine dumme Aussage. Ein Abo ist über lang immer teurer. Einen TV zahlst du einmalig und hast es für ein paar Jahre. Wenn man dann noch Spotify, Apple Music und andere Abos abschließt, werden schnell aus 16€ ein viel höherer Preis. Zu mal Netflix sogar vorhat die Preise auf 18€ zu erhöhen.

      • +1 danke MiK11

      • @Bayraktar: Bist du das Milchmädchen?

      • Und was man sich nicht leisten kann oder will holt man man sich auf illegale Weise? Sorry, das sind für mich dumme Aussagen.

    • Ja schrecklich. 16€. Da zahlst du lieber 22€ für einen Film im Monat gell?

      • Oder Kino, ein Kinobesuch mit Familie, von dem Geld kann man 6 Monate Netflix bezahlen

    • Hier das gleiche. Wenn jeder ein eigenes Abo haben soll, dann sollen sie auch entsprechende Preismodelle fahren, um Single und Familien mit unterschiedlichen Qualitätsstufen anbieten.

      Mir alleine wäre nicht laufend das große Abo wert, nur um 4K zu bekommen. Muss man sich dann auch auf springende Kundschaft einstellen. Ob das besser ist?

      • Absolut, es sollte ein 4K Abo geben für Singles, mit nur einen Stream gleichzeitig aber dafür eben deutlich günstiger. Das Preismodell von Netflix finde ich auch mittlerweile relativ schlecht, auch dieses sinnlose Einstiegs Abo bei dem man nicht mal HD bekommt in Zeiten in denen HD schon lange nicht mehr das beste ist. Aber nichts desto trotz, entweder man ist bereit es zu bezahlen oder man nutzt es eben nicht, dieses „zu teuer“ ist ja kein Argument im illegale Dinge zu rechtfertigen, und wie gesagt, alle ehrlichen Abonnenten die nicht teilen und sich an die AGB halten, zahlen für den Mist eben mit.

  • So läuft das große Abo aktuell einfach durch. Wenn aktiv gegen Sharing vorgegangen wird, nutze ich es halt einfach immer wieder mal für einen Monat wie ich es mit Disney und DAZN auch mache.

  • Ich denke eher dieser Schuss wird nach hinten losgehen, sollten sie es komplett durchsetzen. Netflix ist dadurch auch bekannt geworden und hat sich somit auch stark verbreitet, würden sie es ändern, denke ich gehen mehr zahlende Nutzer als bisher.
    Was passiert mit folgendem Beispiel : ich bin 150 Tage im Jahr im Hotel, schaue dort netflix mit Laptop oder iPad und meine Frau zuhause, ich Wechsel den Standort somit oft und meine Frau ist zuhause. Bin aber rechtmäßiger Abonnent. Wie wollen sie das feststellen ???

  • Die Erkennung der Region bei der Zwei Faktor Meldung sollte Apple dringend mal verbessern. Oftmals kommt ein Meilen weit entfernter Standort, wie z. B. der Internetknotenpunkt Frankfurt an Main. Das bringt sicherheitstechnisch nicht viel, da der Benutzer dann falsche Standorte einfach ignoriert und nicht mehr darauf achtet.

    • naja, du bekommst ja die meldung nur, wenn du dich auf unbekannten geräten anmeldest. du weißt ja ob du dich innerhalb der letzten 2 minuten mit einem gerät angemeldet hast oder nicht ;)

      wenn du also eine meldung bekommst, obwohl du dich seit tagen nicht mehr mit einem neuen gerät angemeldet hast, sollte man stutzig werden ;)

    • Das kann Apple nicht verbessern, da der Standort ja nur über die Geolokalisierung der IP-Adresse des sich Anmeldenden ermittelt wird. Das ist bekanntlich recht ungenau und Apple hat darauf auch keinerlei Einfluss.

    • Es ist sicherheitstechnisch ein Vorteil für Dich, dass man das eben nicht so genau lokalisieren kann. Ansonsten könnte jede Website im Internet ziemlich genau feststellen, wo Du wohnst… das ist schon gut so, wie es ist. Apple könnte bei eigenen Geräten natürlich die GPS-Daten auslesen, wenn sie wollten.

  • Netflix sollte aber den Vorteil sehen, dass Accounts die geteilt werden, nicht vorübergehend gekündigt werden. Ist man Teil einer „Familie“ setzt man die Zahlung sicherlich nicht aus. Nutzer die einen eigenständigen Account haben, würden das Konto auch mal pausieren und sich mal für den einen oder anderen Monat auch mal Disney+, AppleTV+ oder SkyTicket widmen.
    Aber vermutlich haben die das so auf dem Schirm. Und da jedes Profil wahrscheinlich als eigener Nutzer in Statistiken gewertet werden, bleibt es vermutlich auch erstmal so.

  • Wie kann man sich darüber aufregen? Also mal im Ernst, geht Ihr auch zu dritt in ein „All U can eat“ Restaurant, bezahlt aber nur einmal und regt euch dann auf wenn Ihr erwischt werdet wie ihr die Teller weitergebt zu den zweien die nicht bezahlt haben?
    Weil eigentlich ist das essen ja nun wirklich nicht soooo gut und überhaupt ist es eigentlich viel zu teuer…
    Abgefahrene Einstellung. Aber da ja anscheinend immer so 2 mit gucken bei euch ist ja die Chance groß, dass wenn ihr kündigt, wenigstens ein andere sich ein Abo holt und damit hätte Netflix ja nicht viel verloren wenn ihr raus seid.. ;)

  • Netflix hat seinen Gewinn zuletzt um 76% auf 4,6 Milliarden USD steigern können. Und dennoch erhöhen sie gerade ihre Preise…

    Ich würde mir ja tatsächlich eher einen großen Anbieter mit einem maximal großen Katalog wünschen (so das ich nicht bei verschiedenen Anbietern suchen muss) aber hier wird schon deutlich das Wettbewerb wichtig ist. M. E. Überspannt Netflix so langsam den Bogen.

  • Ich denke Netflix hat mit ihren Preiserhöhungen einerseits die Accountsharing mit abgedeckt und andererseits mit der Erhöhung und der miesen Quali auch dafür gesorgt das geshared wird. Die Preise können die gar nicht ohne ein Sharing halten. Ich bekomme bei Apple und Disney das beste Tonformat und Bildquali im Abo für den normalen Kurs. Bei Netflix nur mit dem grossen Paket. Ich glaube das grosse Paket kostet hier 22 CHF. Das ist es mir definitiv nicht Wert.

    Ich denke wie andere hier auch das sie bei einem Durchsetzen des Verbots einmal die Leute vergraulen die einfach nur oft unterwegs sind und dann ständig Warnungen bekommen und auch dann die Leute verlieren die den Account teilen. Machen wir uns nichts vor. Die Quali spiegelt keine 22 CHF im Monat wieder….

  • Ich habe z.Z. Netflix nur noch abonniert, weil ich den Account mit zwei Freunden teile. Mir ist es so eigentlich schon zu teuer, für das was sie aktuell bieten. Wenn das nicht mehr geht fliegt es raus. Dann buche ich es ab und zu mal für einen Monat. Das mache ich bei Disney+ auch.

  • Tja. Wäre es nicht so teuer, würden sicher nicht so viele Sharing betreiben. Ist ja genau der Grund warum es getan wird.
    Außerdem verstehe ich nicht, wieso Menschen immer nur Restriktionen als Lösungen einfallen. Wieso nicht Mehrwerte bieten? Das 20 Euro teure Apple One Abo für die Familie share ich auch nicht sondern nutze es wie es genutzt werden soll. Mein Netflix-Konto nutzt der Familie auch mein Papa von „extern“. Apples Dienste sind viel tiefer in mein Leben integriert als Netflix, das eher nur so ein oberflächlicher Fernsehgucker ist. Es sollte die Aufgabe der Produktleute bei Netflix sein, Dinge zu schaffen, die mir einen solchen Mehrwert bieten, dass ich Netflix mehr an mich ran lasse. Dann ist es meins und ich share es nicht. Aber für das bisschen neue Serien, die ich sehen möchte immer höhere Preise zu nehmen macht es nicht besser.

    • Außerdem könnten sie sich auch direkt positionieren als erster Streaming-Anbieter, der Sharing sogar unterstützt!! Mit geilen Funktionen extra fürs Sharen. Hammer. Gäbe es sicher gleich viel mehr Abonnenten. Und wer extra zahlt bekommt noch bessere Sharing-Optionen wie US Angebote und was weiß ich. So geht das auch ins gängelt nicht die Kunden, die immer mehr Ausweichangebote auf dem Markt haben. Man, man, man. Einfach dem Kunden-Need entsprechen, statt es zu bekämpfen. Wann wird das endlich mal begriffen?!

  • Ich zahle extra für das große Abo damit ich den Account mit der Familie teilen kann.
    Gleichzeitig ist mir der 4K Stream wichtig. Sobald wir ausgesperrt werden ist mir Netflix dann wohl zu teuer.

  • Besser wäre es, sie würden auch Kinofilme zum Leihen für um 20 € anbieten, wie es auch Disney macht. Und die Abrechnung erfolgt dann immer über den Accountbesitzer, quasi wie bei Apple mit der Familienfreigabe. Dann würde wohl nur wenige ihr Konto noch teilen und ich müsste für die Schmarotzer nicht mitzählen. Netflix kostet nur wegen denen 18 € im Monat.

    • +1 Eine sehr gute Idee, wie ich finde. Gerade jetzt läuft das mit den Kinopremieren ja sogar ziemlich gut. Die Filmstudios sind damit ja zumindest zufrieden, machen also genug. Wir haben es mal mit Bill & Ted ausprobiert für 15 € bei iTunes und hatten mit Nachbarn und selbstgemachten Popcorn einen schönen Abend. Wenn Netflix das anbieten würde, würde es mir zusagen und stoppt es das Teilen hat es quasi nur Vorteile.

    • Das hatte ich bei D+ mit Mulan. Meine Schwester hat den geliehen und die haben es dann natürlich von mir einkassiert. Jetzt hat sie ihr eigenes Disney+-Abo. Natürlich hat sie mir die Kohle erstattet aber dennoch ist so etwas ärgerlich. Finde nicht, dass Netflix Kinofilme braucht. D+ werde ich bald auch kündigen, da Star nicht überzeugt. Die besten Inhalte, von den Stories und der Qualität, hat Netflix bereits. Hollywood brauchen die wirklich nicht.

  • Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum das so ein großes Problem sein soll, dass jeder Haushalt der möchte sein eigenes Netflix Konto hat. Und kommt mir jetzt nicht damit, dann kann ja nicht jeder schauen, mal ganz ehrlich gesagt, wenn ich kein Geld für sowas oder andere Dinge habe, dann kann ich bestimmtes nicht machen. Dann muss man sich eben überlegen, was einem wichtiger ist. Mag kleinlich aussehen was Netflix macht, die Firma ist aber auch eben ein Unternehmen welches gegründet wurde um Geld zu verdienen, und nicht gegen das schlechte in der Welt anzutreten. Hört sich hart an, ist aber die Wahrheit…..

      • Was siehst du bitte genauso? Fakt ist, dass wenn es so wär Netflix nicht da wär wo sie heute sind. Jetzt tut doch nicht so dumm, bitte. Netflix hat sogar mit dem Sharing Witze in ihren Marketingkampagnen bewusst gespielt. „Wenn du wieder was von deinen Freunden hören willst, ändere dein Netflix-Passwort.“

      • Es geht einfach ums Prinzip und nicht nur um Netflix. Verstöße gegen AGB sind illegal, im Endeffekt bestiehlt man Netflix, Spotify usw, aber dennoch wird das ohne jegliches Unrechtsbewusstsein einfach schön geredet. Man geht auch nicht in den Media Markt klaut 5 Blue Rays und 5 CDs und sagt zu Hause „selbst Schuld, was ist das auch so teuer“. Aber wenn es im Internet stattfindet ist Diebstahl natürlich ok?? Darum geht es mir, egal ob man das Preismodell vom Netflix jetzt toll findet oder nicht, icj zahle auch den vollen Preis für das 4K Abo und teile es nur mit meinem Haushalt, und ich finde es auch teuer, möchte es aber haben also zahle ich dafür. Ich kaufe was ich mir leisten kann und will, und klaue nicht den Rest. Diese Mentalität alles illegale im Netz schön zu reden stört mich, dieselben Diskussionen hat man auch bei den illegalen Streaming Seiten, man schaut dort hat aber keinerlei Unrechtsbewusstsein obwohl es einfach Diebstahl ist…

    • Netflix hat aber das Account-Sharing aktiv beworben. Und das Fällt Netflix jetzt auf die Füße. Pech gehabt.

      Außerdem gibt es kein attraktives Angebot für einen Haushalt. Mehr als zwei Parallele Streams braucht die Mehrheit der Paare und Kleinfamilien nicht. Als Single kommt man auch mit einem Stream aus – und die wollen ganz sicher kein 480p, sondern 4K.

      • Ich weiß gar nicht warum das immer so eine große Sache wird, wenn ich als Unternehmen eine Entscheidung treffe (Sharing) und diese nach einer Zeit nicht mehr gut finde oder die Praxis dann ändere, wo ist das Problem? Nochmal, wer das nicht will oder nicht akzeptiert kann gerne kündigen.
        Aber nein man kann ja dann nicht mehr vor seinen hipster Freunden sagen das man das nicht auf Netflix gesehen habe.

      • Genau, und wenn einem die Preismodelle nicht passen dann einfach auf illegale Weise schauen. Wenn dir das Auto zu teuer ist klaust des dann auch? Ich kann diese Argumentation nicht nachvollziehen, ICH finde die Preismodelle auch blöd bei Netflix, aber entweder ich akzeptiere es und zahle oder ich lasse es und kann eben dann kein Netflix schauen.

  • Sehr gut. Ich würde meinen Account alleine nutzen (bzw. wie vorgesehen, tatsächlich in der Familie) und sehe es nicht ein, Account Sharer quer zu finanzieren. Sobald Netflix da Nägel mit Köpfen macht, bin ich wieder mit an Bord.

  • Ich finde das schon recht spannend wie kreativ sich teilweise die Verstöße gegen die Netflix AGB´s schöngeredet werden um ein paar Euro zu sparen. Aber egal, macht ja jeder.
    Vorschlag: Kündigt doch Eure Stromanbieter, man kann doch wunderbar ein Verlängerungskabel vom Nachbarn ziehen und sich den Stromanbieter Account teilen…;-)

  • Bevor ich gegen Accountsharing vorgehe, würde ich erstmal gegen Leute vorgehen die für 1,99€ aus Brasilien oder Turkei über VPN das Paket gebucht haben und hier schauen.

  • So schafft man in ähnlicher Form Abhängigkeiten. Der erste Schuss ist umsonst. Der zweit kostet die Hälfte und ab den dritten bezahlt man das Doppelte. ;)
    Habt ihr echt geglaubt, die schauen sich das in Ruhe an, wie sich die Nutzer zum größten Teil für lau bedienen?

    • Wenn man sich die englischen Originalmeldungen anschaut, dann werden nur einige wenige hundert User in den USA mit dem Popup konfrontiert. Wenn es Netflix wirklich ernst wäre, würden die keine Alibi-Sanktionen machen. Man muss halt so tun als ob es einen missfällt. In Wirklichkeit ist Netflix sich bewusst, dass sie unterm Strich vom Sharing profitieren.

  • Ich bin weg von Netflix, bereits seit 4 Jahren. Warum kosten alle anderen Dienste so viel weniger? Was glaubt ihr? Bei Netflix zahlt man als ehrlicher Mensch für die ganzen Assis mit und das sehe ich nicht ein. Die sollen das endlich ordentlich unterbinden.

      • Wow bist du asozial! Dir und deiner Netflix-Familie wünsche ich alles nur erdenklich schlechte!

      • Danke Mario, mein Gedanke

      • Kommt mal aus eurer Traumwelt raus. Welche anderen Anbieter sind denn hier gemeint die günstiger sind? TV+? Ja, weil der relevante Content an zwei Händen abzählen lässt, sprich du der ehrlich zahlst erstmal mit deiner Zeit, weil du denen Aufmerksamkeit schenkst und hinhalten lässt. Sky ist kein Stück günstiger. Bleibt noch Disney+, die jetzt auch ähnliches Niveau anstreben bei der Preisstruktur. Vorher war es auch fast nur alter Content, jetzt durch Star wird es mehr, aber die wollen auch mehr Geld dafür sehen. Also wen meint er nun mit Andere? RTL now? Kein Anderer bietet den Umfang zu einem günstigeren Preis. Und wieso macht er sein Problem zu meinem wenn die anderen ihm mehr zusagen? Und wenn man für die Anderen bei Netflix mitzahlt ist es ja somit ausgeglichen, also wieso werden sie von ihm als Assis beschimpft?!

      • „…und wenn man für die anderen bei Netflix mitzahlt ist es ja sowieso ausgeglichen“. Alter wie bist du denn drauf. Weil andere mitzahlen ist es schon eher verbrecherisch immer alles auf die Gemeinschaft umzubrechen. Insofern Assi weil das asozial ist. Zahl für das was du rechtmäßig nutzt oder lass es bleiben wenn du es für zu teuer hältst. Aber lass andere aus dem Spiel

  • Ok, bei Netflix nennt sich das meine ich Premium…
    Aber bei den Anderen nennen sich die Angebote FAMILY.
    Wieso ist Family der „wildfremde“ Mitbewohner im Haus, aber nicht die 800 km entfernt studierende Tochter / Sohn?

  • die Frage ist doch wie will man das durchsetzen? Ich teile den Account mit meiner Frau und meinen Kindern?(dazu sind die Unteraccounts ja da) Das ist soweit ich weiss auch erlaubt. Wie will man nun aber prüfen ob mein Kind rechtmäßig aber an einer anderen Adresse schaut weil bei Freunden oder vielleich ein 3 anderer? das kann Netflix gar nicht valide prüfen. Ich wüsste zumindest nicht wie.

  • Soll Netflix mal ruhig versuchen :D Dann bringe ich meinen „Zecken“ halt einfach bei, wie sie sich per VPN in mein Heimnetz einklinken können. Problem gelöst. Das sind im übrigen Leute, die ohne meinen Account überhaupt kein Netflix schauen würden. In so fern hab ich da auch absolut kein schlechtes Gewissen, denen meinen Netflix Zugang zu überlassen.

    • Im übrigen habe ich den großen Premium Account nur wegen 4K, Dolby Vision und Dolby Atmos.
      Dafür finde ich 16€/Monat einfach verdammt teuer.
      Netflix kann gerne einen Premium 1Person Account zu einem Viertel des Preises anbieten. Für 4€/Monat nutze ich den dann gerne alleine.
      Da ich aber durch den aktuellen Premium Account dazu gezwungen werde für 4 Personen zu zahlen, wird das eben auch genutzt. So sehe ich das. Ich nehme ja nichtmal Geld von meinen Mitguckern.

      • Da ist absolut was dran. Wenn man in einem Single Haushalt 4k schauen will ist es unverschämt teuer, da könnte Netflix mit entsprechenden Angeboten sicher auch Account Sharing verhindern.

    • Kein schlechtes gewissen grenzt fast an asozial und diesem Zusammenhang. Lies mal weiter oben, zum Glück durchaus noch einige Leute auf der richtigen Meinungsseite

  • Schon erschreckend das man heutzutage für nichts mehr zahlen möchte und wie selbstverständlich das Teilen geworden ist. Mittlerweile sind wir soweit das die „ehrlichen“ Kunden sich schämen und rechtfertigen müssen warum sie denn den vollen preis bezahlen .. Es darf ja nichts kosten.. ist doch einfach: ist mir etwas zu teuer dann kaufe ich es nicht.

    • Moment mal, wer hat uns denn den ganzen iCloud als die innovation schlechthin verkauft? Immer und überall mein Zeugs mit dabei? Wenn ich also bei meinen Freunden bin und dort einen Film kucken oder Musik hören will, wieso dann nich mit meinem Account? Außerhalb von meinem Wohnort? Warum dürfen die Kinder ihre Serien nicht zu Oma und Opa mitnehmen wenn sie dort öfters übernachten? Das ist doch der Vorteil von Streaming oder etwa nicht? Immer und überall?

      • Das ist auch alles vollkommen legal, es geht hier eher um die 3 oder 4 Kumpels die sich Netflix teilen. Man kann doch trotzdem mit dem iPad bei der Oma schauen?! Es kommt auf den Wohnsitz an, ein Haushalt, aber man darf ja trotzdem auch außerhalb dieses Haushalts schauen, ua im Urlaub

      • dagegen sagt ja niemand .. was aber bist du immer bei Deinen Freunden wenn Du netflix schaust oder die?

    • Wir leben nunmal in einer globalisierten Welt. Solange sich Unternehmen ihre Steuerkonstrukte so zurecht biegen, dass sie kaum Steuern zahlen müssen, finde ich es auch total angemessen wenn Privatpersonen versuchen Geld einzusparen. Ob es nun durch VPN Accounts und günstigere Preise in anderen Ländern läuft oder durch das teilen von Kosten.
      Unternehmen „optimieren“ ihre Kosten schließlich auch (Netflix ist da keine Ausnahme) und sagen nicht einfach „Hey….Das ist mir zu teuer….Ich stell mein Geschäft einfach mal ein“

      • Es ist aber ein Unterschied ob man legale Wege nutzt um Steuern zu sparen oder illegale Wege. Und das Account Sharing außerhalb des Haushalts ist schlicht illegal, es verstößt gegen die AGB denen man zustimmt, ist im Endeffekt einfach Diebstahl, ich klau mir auch nicht einen Artikel aus nem Laden mit der Begründung „ist mir zu teuer“ und danach fühle ich mich noch im Recht, aber Netflix darf man beklauen, weil zu teuer bla bla bla…diese Welt mittlerweile, unfassbar. Sobald es im Internet stattfindet schwindet jedes Unrechtsbewusstsein dahin…unfassbar eigentlich.

    • Es geht hier mehr um die DRM / Kontroll Gängelung:
      – warum soll meine Tochter im Krankenhaus Netflix nicht schauen dürfen
      – warum soll ich als Kunde permanent überwacht werden (speichern meiner IPs, meiner Geräte IDs, …)

      Erst hat Streaming Videotheken abgeschafft – jetzt wird versucht das Monopol in extreme Gewinnspannen umzuwandeln.

  • Sollte das kommen, müssen sie zumindestens ein günstigeres Abo für Einzelkunden die 4K sehen wollen anbieten. Alleine sind 16€ im Monat ja nicht ohne, zumal dann die Konkurenz wesendlich billiger ist inkl 4K …

    • Das finde ich auch – warum 4K nur im großen Abo?
      Sollen sie die technische Basis für alle gleich machen (4K / Atmos) und die Staffelung nur noch Anzahl paralleler Streams. So ist das einfach allein viel zu teuer, wenn man 4K möchte

    • Die müssen GARNICHTS, alles eine Frage des Preises. Warum sollen aber die Massen die kein 4K Fernseher haben alle in einem Durchschnittspreis mitzählen? Deshalb zahl mehr dafür oder kündige

      • @Devil97: Warum so engstirnig, was spricht gegen ein andere Staffelung? Im zweifel kündige ich, kA ob das im Sinne von Netflix ist … SD ist heutzutage eine Zumutung. HD wäre das mindeste!

      • Das ist nicht engstirnig. Wenn ein Angebot so unterbreitet wird dann kannst du zustimmen oder nicht. Als User zu mutmaßen ob etwas zu teuer ist oder nicht ist eigentlich unrelevant. Der Markt orientiert sich an der Nachfrage die wieder aus dem Preis resultiert.

  • Der was sich von NTV informieren lässt, dem ist nicht zu helfen.

  • Die sollen einfach einen 4k Account für nur eine Person für 10€ machen dann bräuchte man nicht mehr teilen.

  • Ich habe zwar kein Netflix, aber die meisten die Netflix abonniert haben, haben die aktuellsten Filme und Serien in der Pandemie durch.
    Warum dann noch weiter zahlen, auch wenn die Kosten geteilt werden. Einfach kündigen und erst wieder sporadisch für einen Monat buchen, was einen wieder interessant erscheint. ich muß nicht alle (geteilte) Abo’s haben. Wer die Zeit heut zu Tage noch dafür hat, dauernd vor der Kiste zu sitzen, Respekt.

  • Nächster Schritt:
    – Anmeldung nur mit gültiger DNA Verifikation (3 Bluttropfen reichen)
    – Während der Film läuft werden sie per 4K Webcam überwacht (nur sie dürfen den Film sehen)
    – Wir durchsuchen wöchentlich ihr Zuhause um versteckte Kameras zu entdecken (gegen Abfilm Piraten)
    – Ihre Homepods prüfen, dass sie niemanden über den Inhalt der Netflix Exklusiv Filmen berichten

  • Ist das echt euer Ernst über 16€/Monat rumzumeckern? Ihr bekommt so viele Filme und Serien dafür. Versteh das nicht. Vor 15 Jahren hat man für 1 Video in der Videothek locker 1 Euro gezahlt. Wahrt mal ein bisschen die Relation. Aber nee, es wird nur gemeckert.

    • Und nix 1€, das war deutlich teurer. Man musste zweimal hinfahren. Ne DVD kostete teilweise 15-20€. Ist mittlerweile schon interessant was alles als „zu teuer“ angesehen wird, man vergisst wirklich was man früher hätte bezahlen müssen für so ein Angebot. Und immer Disney+ hier als Vergleich, da steht ein Weltkonzern dahinter, denen ist egal ob die damit erstmal Verluste fahren, dazu haben die schon massenhaft Inhalte. Mal vergleichen was Netflix an Originalen produziert und was Disney.

      • Also 15-20€ zum kaufen natürlich, nicht leihen

      • Omg, Du bist alt, dass Dich noch daran erinnern kannst ;-)
        Aber selbst in der Videothek, die neuesten Filme waren teuerer. Du hast mit Freunden oder Familie geschaut und warst froh, was du im Gegenzug an Kinogeld gespart hast.

      • Aber die Filme kamen früher auch erst vieeeel später in die Videotheken, heute kannst de jeden Film 3 Monate nach dem er im Kino war schon digital kaufen und kurz danach leihen, früher dauerte das viel länger, und ne TV Ausstrahlung im Free TV? Jahre nach Kinostart

      • Und ja, ich bin alt :-)

      • Nicht so schlimm, so lang du klar bei Verstand bist! :-D

  • Ein attraktives Angebot für eine Person mit anständiger Bildqualität wäre eine Lösung.

  • Wenn die Streaming Anbieter so vorangehen, dann machen die sofort große Verluste und kaum einer hat mehr Bock auf Serien.

    Das wäre das Aus für Streaming.

  • Das Problem liegt aber auch bei den ganzen Beknackten, die ständig an irgendwelchen Umfragen teilnehmen, deren Ergebnisse dann früher oder später immer beim beteiligten Unternehmen landen. Wer ist so blöd und gibt freiwillig und offen an, dass er seinen Account teilt?

  • auf der anderen Seite sind doch 12,99 oder 17,99 für 4K für einen ganzen Monat billiger, als ins Kino zu gehen.Das blöde ist, aber genau der Film den ich sehen will läuft bei Sky, Prime, Disney, Hulu und was es sonst noch gibt.
    Mein Tipp ist buchen, schauen, kündigen. Mal sehen wie lange es noch zig Anbieter wie Netflix gibt.

  • Was die amerikanischen Fernsehgeräte anzeigen interessiert mich grad überhaupt nicht. Und die Amis bestimmt auch kein in D laufendes Netflix.

  • Netflix E-Mail Weiterleitungsregel an die Mitnutzer = erledigt.

  • Genau der richtige Schritt. Account Sharing den Kampf ansagen! Das sich dadurch die Anzahl der Accounts verringert mag ich bezweifeln.
    Selbst wenn, besser so, als dieses illegale Sharing.
    Netflix schafft Arbeitsplätze, Wohlstand und Mehrwerte. Das muss aus meiner Sicht auch durch zahlende Kunden gewürdigt werden.

  • Ich bin Single und würde gerne 4K für 10€ bezahlen, leider geht das nur über den Familien Tarif ,der mir als einzelne Person zu teuer ist. Amazon, Apple und Disney bitten 4K für knappe 10€ an. Und der Einzel Tarif ist nur in SD, nicht mal HD so ein Blödsinn.

    • Das ist alles korrekt, rechtfertigt aber dennoch nicht die AGBs bewusst zu verletzen und illegal das Abo zu teilen. Mann muss eben Preise akzeptieren oder auf das Produkt verzichten, so ist das in einem Laden in dem man sich physisch aufhält und so ist das auch im Internet. Sehe da keinen Unterschied.

      • Der Unterschied ist die Möglichkeit dazu, die sogar vom “Verkäufer“ selbst als Vorteil des Produktes beworben wurde.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38197 Artikel in den vergangenen 8252 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven