ifun.de — Apple News seit 2001. 37 993 Artikel

Mitbenutzer außerhalb des Haushalts

Netflix will Account-Sharing gegen Aufpreis legalisieren

Artikel auf Mastodon teilen.
67 Kommentare 67

Netflix ist schon seit geraumer Zeit auf der Suche nach Möglichkeiten, dem widerrechtlichen Teilen von Benutzerkonten entgegenzutreten. Wir erinnern uns hier beispielsweise an den Hinweis „Wenn du nicht mit dem Eigentümer dieses Kontos zusammen lebst, benötigst du deinen eigenen Account, um weiter zu schauen“, der im vergangenen Jahr teils bei amerikanischen Netflix-Nutzern eingeblendet wurde.

In einem neuen Anlauf will es der Videodienst seinen Kunden nun testweise ermöglichen, ihre Abonnements auch mit Nutzern zu teilen, die in einem anderen Haushalt leben. Dergleichen ist laut den Nutzungsbedingungen von Netflix eigentlich ausgeschlossen, hat sich jedoch mittlerweile rund um den Globus etabliert, wenn es das Ziel ist, weniger Geld für das Streaming-Angebot von Netflix auszugeben.

Netflix Account Sharing

Neue Netflix-Sharing-Tarife zunächst als Test

Zum Start will Netflix die neue Option in Chile, Costa Rica und Peru anbieten. Wie der Videodienst mitteilt, haben Nutzer in diesen Ländern dann die Möglichkeit, ihre Abos gegen einen Aufpreis auch mit Nutzern zu teilen, die nicht im gleichen Haushalt leben. Der veranschlagte Aufpreis liegt dann bei etwa einem Drittel der regulären Gebühren für ein Basisabo – bei uns wären das dann wohl knapp 3 Euro zusätzlich zu den regulären Gebühren für Netflix Standard oder Premium. Dafür erhält der angemeldete Zusatznutzer dann ein eigenes Profil mit separatem Zugang und persönlichen Empfehlungen.

Wir haben es Menschen, die zusammenleben, schon immer leicht gemacht, ihr Netflix-Konto zu teilen, mit Funktionen wie separaten Profilen und mehreren Streams in unseren Standard- und Premium-Plänen. Obwohl diese sehr beliebt waren, haben sie auch einige Verwirrung darüber gestiftet, wann und wie Netflix geteilt werden kann. Infolgedessen werden Konten zwischen verschiedenen Haushalten geteilt, was sich auf unsere Fähigkeit auswirkt, in großartige neue Fernsehsendungen und Filme für unsere Mitglieder zu investieren.

Man darf davon ausgehen, dass Netflix mit der Einführung dieser Option verbunden dann auch verstärkt gegen das gegen die Nutzungsbestimmungen verstoßende Account-Sharing vorgehen wird. Allerdings steht zunächst noch nicht mal fest, wie lange die Tests laufen und ob das Ganze am Ende tatsächlich so umgesetzt wird.

Ergänzend will Netflix zukünftig dann auch die Möglichkeit bieten, ein persönliches Nutzerprofil in ein neues, vollwertiges Kundenkonto zu wandeln. Netflix zufolge kann dies gleichermaßen als vollwertiges eigenständiges Konto oder als Unterkonto in einem bestehenden Abo der Fall sein.

16. Mrz 2022 um 21:01 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    67 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Netflix kostet aktuell 18€/Monat mit 4K. Damit sind die einfach ne riesen Ecke teurer als alle anderen. Die nächsten Preiserhöhungen stehen schon wieder in den Startlöchern.
    Aktuell verlieren die massiv Content an die Konkurrenz. Der Katalog wird immer kleiner.
    Wo ich früher dauernd neue interessante Filme und Serien gefunden habe, ist mittlerweile mal alle 3 Monate nen Film und eventuell auch tatsächlich mal ne Serie dabei.
    Ich frag mich wirklich womit die neue Aufpreise rechtfertigen wollen…..
    Als Netflix in Deutschland gestartet ist, waren die super. Seit der Streaming Markt aber immer weiter zersplittert wird, sinkt meine Bereitschaft zu zahlen deutlich….

  • Bei den Preisen wäre das keine Option. Hab dem Verein letzten Monat trotz geteiltem Account den Rücken gekehrt, es wurde zunehmend uninteressanter.

  • Die Frage ist dann, bekommt man für den Aufpreis dann einen Account dazu oder kann die fünf Profile als eigene Accounts nutzen? Es ist ja schon ein Unterschied ob ich Netflix mit fünf Personen oder nur einer weiteren teile

  • Geteilter Account und trotzdem mag ich nicht mehr. Gefühlt nur noch altes Zeugs……

  • Ist es aktuell denn erlaubt (wenn man z.B. zwei Wohnungen hat) in beiden Netflix zu benutzen? Oder muss für jede Immobilie ein eigener Account her?

  • Einfach mal ein brauchbares Single Stream Abo mit HD/UHD wäre doch auch eine Idee…aber Netflix weiß schon wie unnütz ihre teueren Preisstufen dann für die meisten Leute ohne Accountsharing wären.

  • Sollen die mal machen. Dann wird das Abo halt ganz gekündigt und nur noch sporadisch mit 1080p gebucht statt es mit 4K durchlaufen zu lassen.

  • Aber sicher doc: der Netflix Katalog wird immer kleiner. Wie kommt man auf so eine absurde Idee? Netflix packt jeden verdammten Tag X mal mehr Serien und Filme in den Dienst rein als man konsumieren könnte selbst man 24 Stunden am Tag nichts anderes tut. Dass man im Gegenzug Lizenz Material verliert spielt im Vergleich dazu was man an eigenem Material wirklich alle 24 Stunden hinzufügt nur eine verschwindend geringe Rolle. Es gab und wird vermutlich auch niemals einen Dienst geben der in Sachen Quantität mehr bietet als Netflix. Das ist echt etwas das man denen nicht zum Vorwurf machen kann. Quantität geht Netflix über absolut alles andere.

    • Das sollte eigentlich eine Antwort sein auf das einleitende Posting.

    • Ernstlich ging es dem Ersteller eher darum das von den täglich 100 Stunden neuer Content mittlerweile zu 90% uninteressanter Mist ist.

      Aus genau diesem Grund bin ich auch eh am überlegen meinen geteilten Netflix Account zu kündigen und stattdessen 1x im Jahr einen Monat zu buchen, um die wenigen interessanten neuen Inhalte in einem Monat zu gucken.
      Wären einmal 17,99€ für den einen Monat 4K im Vergleich zu 43,18€ jährlich (12 Monate x 17,99€/5 Personen).

      • 4K lohnt sich bei Netflix fast garnicht mehr, kommt doch sowieso viel in HD raus wärend Apple alles in 4K, DVision und Atmos produziert …

    • Der Katalog von Netflix wird stetig kleiner, da hat der OP definitiv recht. Z.B. war 2019 ca. 40% weniger Content auffindbar als 2014, Tendenz weiter fallend. Es gibt Websites die den Contentschwund gut quantifizieren, einfach mal googeln, ist sehr interessant. Anfänglich hatte Netflix „alles“. Aber Lizenzen kosten viel Geld und andere Firmen wollen mittlerweile selber große Stücke am Streamingmarkt haben. Netflix wird irgendwann maßgeblich mit schlechten Eigenproduktionen enden, die Entwicklung sieht man ja jetzt schon. Die meisten Filme kommen bei IMDB mit 5-6 Punkten daher. Quantität statt Qualität.

  • Wie wollen die das überprüfen?
    IP Adressen auslesen? Die wechseln doch ständig durch…
    Abgesehen davon kann ich Netflix ja auch unterwegs nutzen, im Hotel, oder selbst über Mobilfunk!

    Das sind ja dauernd wechselnde Locations!

    ^^

    • Jeder Provider hat unterschiedliche IP-Ranges. Weiterhin gibt es die Geolocation. Aber selbst wenn alle Nutzer den gleichen Provider und den gleichen Wohnort haben, sind zur gleichen Zeit mehrere IP-Adressen eingeloggt. Bei einem einzigen Haushalt unwahrscheinlich.

      • Ich verstehe nicht ganz, ob du jetzt sagst, dass es technisch möglich ist, das zu überprüfen oder dass es nicht funktionieren kann? Woher weiß Netflix, dass es zwei Personen aus dem gleichen Haushalt sind, wenn bspw. meine Frau auf ihrem Handy im Telekom Netz in Hamburg mobil unterwegs schaut und ich zeitgleich in München auf dem Fernseher zu Hause? Es sind zwei verschiedene Geolocations, zwei unterschiedliche IPs in unterschiedlichen Ranges. Wir sind aber ein Haushalt, also teilen wir uns den Account legal und jeder hat eben ein eigenes Profil. Ob es nun aber meine Frau oder eine Person aus dem Freundeskreis ist, kann Netflix doch niemals herausfinden? Oder übersehe ich etwas?

      • Einzelne Ausreisser mit Geolocation sagen nichts aus. Aber wenn über längere Zeit, Wochen, Monate und mehr, über mehrere Regionen oder Länder geschaut wird, dann fehlen dir die Argumente für den „im selben Haushalt wohnen“.

        Und herauszufinden, welche VPN-Anbieter welche IPs haben, ist nicht so schwierig und (für Netflix) teuer.

      • Nö alles richtig.

      • Ja du übersiehst etwas. Ein Haushalt hat nur einen Standort. Es gibt kein Haushalt der 2 Standorte hat. So einfach ist das und so sieht es Netflix.

      • Sicher Jammer? Wir haben ganz offiziell (also staatlich gesehen) zwei Wohnsitze und somit Haushalte, einen Hauptwohnsitz und einen Nebenwohnsitz.

      • Also irgendwie sind Argumente für Netflix auch hier wenig eindeutig!

        Ab wann ist ein Muster auffällig?
        Wer schreibt mir vor wann ich, meine Frau, oder die Kids Netflix konsumieren? Und vor allem wo?

        Das ist alles mehr als random

        ^^

      • Und dann geht es um die dauerhafte Nutzung in den Standorten. Kurzzeitig ist ok.

      • Es gibt ja auch genügend Paare (1 Haushalt) wo der Mann, oder die Frau unter der Woche auf Montage in einer anderen und vielleicht sogar wechselnden Geolocation ist und dann abends Netflix schaut….

        Und nu?

      • Auch hier gibt es Regelmässigkeiten, bestimmte Verhaltensmuster, die zeigen, ob jemand Wochenaufenthalter ist, oder fix an einem Ort/in einer Region lebt.

      • Interessant, schade das die Finanzverwaltungen dem nicht folgen.

  • Sollen die doch einen 5-6€ Single-Account anbieten. Kommen doch viel mehr Zahler zusammen als der Trick mit Family. Dann kann man sich auch parallel mehr Anbieter leisten.

  • Schlomo Biernbaum

    Hoffentlich wird das demnächst auch in der Türkei angeboten. Dann kann ich ruhiger schlafen.

  • Habe Netflix vor einem Jahr gekündigt und vermisse nichts. Nur noch sinnfreie Mystery-Eigenproduktionen oder dieser deutsche Schrott – Preis/Leistung stimmt hier einfach nicht mehr. Kaufe sogar wieder bei A Prime Serien, wenn der Preis gerechtfertigt ist – lohnt sich für mich eher.

  • Warten wir mal ab wann die in Europa diese Strategie verfolgen.
    Denke der streitbare Österreicher freut sich schon auf diesen Gegner.

  • Ich schaue fast ausschließlich Serien auf Netflix aber dafür eher wenig. Wenn ich mir jetzt einen Premium Account teile und zusätzlich 3€ mehr für das legale Charing teile bin ich bei 7,50€/mtl.

    Ich denke da gibt es lukrativere Angebote am Markt. Wer welche kennt, immer her damit.

  • Also ich habe im Kopf das Netflix sogar mal damit geworben hat den Account mit Freunden und der Familie zu teilen aber das ist schon Jahre her. Kann das jemand bestätigen?

  • Die Vielzahl der Anbieter macht vermutlich den Markt kaputt. Angeblich liebäugelt Disney ja bereits mit einer Werbefinanzierten Version. Eventuell ist das dann der nächste Schritt (Hohe Werbeeinnahmen, da gezielte Werbung möglich), anschließend kommen dann die ‚ersten‘ auf die Idee, eine werbefreie Premiumversion gegen hohe Gebühren anzubieten und dann schließt sich der Kreis ;-)

  • Netflix – 3,50€ (Family) – Türkei
    YouTube Premium – 2€ (Family) – Indien
    YouTube Music inkl.
    Sobald ich bald in Istanbul bin, wird Spotify auch legal über die Türkei gebucht für 2€.

  • Die ganzen Meckerköppe sind wirklich lachhaft. Hier über Preise meckern, aber gleichzeitig beim Account bescheissen. Dabei natürlich immer schön außer Acht lassen, dass genau das ja gerade das Problem ist, warum die Preise angezogen werden. Aber klar: selber mal in sich gehen ist nicht. Immer sind andere Schuld. Ist im Übrigen mittlerweile ne Volkskrankheit: meckern und immer anderen die Schuld geben. Hier rum heulen wegen knapp 20 Euro. Junge Junge.

    • Wie du schon hättest lesen können, sind viele hier schon Jahre lang Kunden, damals geworben mit einem ordentlichen Katalog von so ziemlich allem, was man sehen wollte und der Möglichkeit den Account mit Freunden zu teilen. Diese kaufargumente haben sich nun aber geändert, der angebotene Content ist längst nicht mehr, was er mal war, die Konkurrenz wird größer (allen voran Disney) und kann Netflix preislich abhängen. Da stell ich mir die Frage, wer hier wen bescheisst, wenn dann noch jährlich Preise angezogen werden

    • Vor allem wir hier Disney+ so positiv dargestellt, die releasen aber meiner Auffassung nach zu wenig wirklich neues. Viele unnötige Sequels (Filme/Serien) und wirklich viel altes Archivmaterial. Und dann kommt noch hinzu, dass der derzeitige Preis von 8,99 € immer noch ein Lockpreis ist, der sicherlich in den nächsten Jahren weiter erhöht wird, auch wenn das einige anfangs nie geglaubt haben. Schließlich möchte Disney auch irgendwann Gewinne da raus ziehen und mit 8,99€ und bis zu vier/fünf Nichtzahlern wird das nix. Netflix bietet schon wahnsinnig viel Content und ich habe garnicht genug Zeit alles zu schauen. Immer sobald ich ein paar Titel von meiner Liste abarbeite kommen 5 neue Sachen die mich interessieren dazu. Bei Disney+ habe ich das bedeutend weniger und daher werde ich Disney+ und andere Dienste im Gegensatz zu Netflix nur hin und wieder mal abonnieren.

  • 18 : 5 = 3,60 Euro pro Person pro Monat bei geteilten Account. Leute, worüber regt ihr euch eigentlich auf???? Die 3 oder 5 Euro mehr machen doch keinen arm, ich kann Netflix da voll verstehen. Und ich finde schon, das Netflix coole Sachen zum schauen hat. Ich finde immer was, auch sehr interessante Dokus…..

  • Ja ich hab sogar die Streaminggemeinde verlassen da gefühlt immer mehr alte Schinken zu sehen sind. Viele neue Filme sind echt unterirdisch.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37993 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven