ifun.de — Apple News seit 2001. 37 975 Artikel

Apple entfernt wichtige Treiber

Nach macOS Sonoma ist Schluss: Hackintosh-Community vor dem Aus

Artikel auf Mastodon teilen.
49 Kommentare 49

Die Bezeichnung „Hackintosh“ beschreibt einen PC, der Apples macOS-Betriebssystem ausführt. Eine nicht triviale Herausforderung, um die sich in den zurückliegenden Jahren eine aktive Community bildete, die immer pfiffigere Bauanleitungen und Software-Tools veröffentlichte, mit denen sich das selbst gesteckte Ziel immer komfortabler erreichen ließ: Software von Apple auf Hardware von Drittanbietern nutzbar zu machen.

Hackintosh Innen

Mit Einführung Apples hauseigener M-Prozessoren und der Abkehr von Intels Chip-Architektur zeichnete sich bereits vor einigen Jahren ab, dass es um die Zukunft der Hackintosh-Community schlecht bestellt sein dürfte. Sobald die noch am Markt verfügbaren Intel-Macs aus der Softwareunterstützung fallen würden, gäbe es für Apple keinen Grund mehr, weitere macOS-Aktualisierungen für Intel-Prozessoren bereitzustellen.

macOS 14 „Sonoma“ lässt sich seinerseits noch auf Intels Prozessoren installieren, hat jedoch schon die Weichen für eine Zukunft gestellt, in der sich die Betreiber eines Hackintoshs darauf einstellen müssen, keine aktuellen Mac-Betriebssysteme mehr nutzen zu können.

Apple entfernt wichtige Treiber

So hat Apple in macOS Sonoma alle Treiber entfernt, die für WLAN- und Bluetooth-Module in älteren Macs aus den Jahren 2012 und 2013 vorhanden waren und als sehr wichtig für die WLAN-Kompatibilität von Hackintosh-Geräten gelten. Dasselbe Schicksal erlitten die Ethernet-Treiber bereits mit macOS Ventura.

Wie Aleksandar Vacić anmerkt, gehörten die Treiber zu den wichtigen Kernkomponenten, die den Aufbau funktionierender Hackintosh-Systeme überhaupt erst möglich machten.

Zwar sei es nicht ausgeschlossen, dass findige Hacker auch in Zukunft noch eine grundlegende WLAN-Unterstützung aufbauen könnten, grundsätzlich dürfte man jedoch davon ausgehen, dass mit dem Wegfall der offiziellen Apple-Treiber kein zuverlässiger Support mehr für die Nachrichten-App, FaceTime und iCloud bereitgestellt werden könne.

Entsprechend sieht Vacić die Hackintosh-Community auf dem Sterbebett.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
21. Mrz 2024 um 09:38 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Das hatte ich schon bei der Ankündigung des M1 vermutet.

    • Für die Hackintosh-Community ist das seit dem eine Gewissheit

    • Alles Panikmache um den Verkauf der M Prozessoren zu stärken.

      W-LAN Module gehen nicht mehr? Dann kauft euch ein 12€ w-LAN USB Modul bei Amazon.

      Virtualisiert wird man MAC-OS wohl nicht von PCs bekommen, schaut euch dazu mal die Videos von Morgonaut an.

      Mein 2010 MacPro 5.1 läuft prächtig, kein Grund zu wechseln. Windows 11 und Dual Xeon Power, was will man mehr.

      Und fürs Mobile habe ich sowohl ein MacBookPro 2018 und einen Lenovo Laptop.

      Bin eigentlich sowieso lieber unter Windows unterwegs, weil das Dateimamagement unter MAC-OS ist einfach Müll. Also für ein bissle Surfen und Mailbearbeitung (Outlook for Mac) taugt das MAC-OS, für alles andere lieber richtige Anwender Software.

      Antworten moderated
  • Bin mal gespannt wann die Intel Geräte komplett rausfliegen und kein neues Betriebssystem Update bekommen…
    Dann wird Apple nur noch seine eigenen M Serie Supporten

    Ja die alten werden wohl noch Updates bekommen aber nur noch Bugfix oder Sicherheitsupdates..
    mehr auch nicht.

    • Wann Intel komplett raus fliegt? Naja, nach Sonoma eben. Genau darum geht es doch im Artikel…

      • Nicht unbedingt. Ich assoziiere das Wort PC immer mit einem Windows basierenden Computer. Die Einleitung ist meiner Meinung daher nicht wirklich aussagekräftig. Der OCLP wird überhaupt nicht erwähnt und ob dieser für das kommende Betriebssystem hin optimiert wird.

      • @Blacks Berry
        Der PC ist aber nun mal nur der (nicht mobile, wenn man noch zum Laptop abgrenzen will) Rechner, also ein Stück Hardware. Und dafür gibt es halt diverse OS: macOS, Windows, Linux, … Ich weiß das Umgangssprachlich PC mit Windows assoziiert wird, davon sollte man aber weg kommen :-)

      • @BlackBerry: „Hi, I’m a Mac – and I’m a PC“ direkt im Ohr :)

    • Der letzte Intel erschien 2020 und Apple gibt bei den Macs eigentlich immer 7 Jahre Support. Es könnte also 2027 so weit sein.

  • Aha , also die Leute die einen iMac aus 2020 haben oder einen MacPro gekauft hatten haben dann auch kein Update mehr ? Apple schießt sich immer weiter ins aus. Man darf hier einfach nicht vergessen, dass Apple ein Hersteller ist, der jedes Jahr ein neues (überarbeitetes ) Betriebssystem rausbringt und das nicht so wie bei Windows ist. Da finde ich das schon etwas frech. Aber hier sind wieder bestimmt, welche die wieder anders denken.

    • Keine Sorge, die Geräte aus 2020 werden schon noch ein paar Jahre die Updates bekommen.
      Das schränkt aber die Auswahl der mit Hackintosh laufenden PCs trotzdem stark ein, da die Treiber für die aus dem Support gefallenen Geräte nicht mehr auf das neue Treibermodell portiert werden.

    • Das ist doch nicht frech. Wo hast du denn das Recht auf Updates gekauft? Du hast das Betriebssystem gekauft, welches beim Kauf der Hardware installiert war, nicht mehr und nicht weniger. Bugfixes erhältst du bis zu einem gewissen Alter ja. Also bist du nicht eingeschränkt bei der Nutzung deines Gerätes

    • Ja, die denken anders, weil du den Artikel anscheinend nicht verstanden hast. Apple stellt NICHT die x86 Version von macOS ein, sondern entfernt alte Treiber, die von der Hackintosh-Community genutzt wurden. Und falls das jetzt kommt: nein, das machen die nicht, um die Hackintosh-Szene zu treffen, die ist Apple komplett egal, die haben sie immer in Ruhe gelassen. Das ist einfach normal, dass irgendwann nicht mehr genutzte Treiber aus eine OS rausfliegen, nennt man Softwarepflege. Irgendwann wird es keine Intel-Macs mehr im Support geben, dann wird es auch keine neue macOS Version für Intel geben.

      • Und du verstehst die Technik dahinter nicht . Wenn die Hardware die gleiche wie in einem Mac, würde es auch weiter hin möglich sein. Doch wenn sie die Treiber nicht mehr unterstützt bzw. Bereitstellen wird es auf kurz oder lang auch für die eigentlichen Apple Computer ein Problem werden. Ich bin sowieso kein Fan von HT, wenn dann nur von echten Apple Produkten .
        Geschuldet natürlich der eigenen Prozessoren, die jetzt von Apple produziert werden. Das es dann doch so schnell geht, damit hat wahrscheinlich keiner mit gerechnet. Ist ja auch egal. Wir werden alle wieder kaufen …

      • @Daniel – doch, doch, ich habe seit über 10 Jahren Hackintosh parallel betrieben, für jeden dort war das mit dem Erscheinen jeder neuen Version immer ein Risiko, weil alte Treiber verschwunden sind. Die alten Rechner werden dadurch ja nicht unbrauchbar, siehe OpenCore – aber selbst da kommst du bei den Geräten ans Ende. Warum sollst du einen Treiber für Hardware in einer neuen Version des OS mitschleppen, wenn du die Hardware zuletzt von 12 Jahren verbaut hast und die System seit 5 Jahren EoL sind? Wenn die vorherige Version von macOS noch ein paar Jahre gepacht wird. Aber hier geht es um Hackintosh, und da weiss wirklich jeder seit 4 Jahren, dass dieser Momenz kommen wird. Und einen Mac von 2020 wirst du vermutlich locker bis 2027 offiziell gepacht bekommen

    • Windows 11 erschien Oktober 2021 und das Microsoft Surface von Juni 2017 wurde schon nicht mehr unterstützt.

    • Lies den Artikel nochmal. Besonders den letzten Abschnitt.

    • Nicht immer gleich Vermutungen als Fakt darstellen und sich aufregen. Es wäre logisch das die Intel Macs nach 7 Jahren nur noch Sicherheitsupdates und Bugfixes bekommen. Aber offiziell habe ich dazu noch nichts gelesen. Wozu sollen denn die alten Geräte länger als 7 Jahre weiterentwickelt werden? Ist doch immer so das Hardware irgendwann veraltet ist…

  • Es gibt bereits eine Möglichkeit WLan und Bluetooth wieder zum Laufen zu bringen. Allerdings mit Nachteilen. Und es klappt nicht bei jedem perfekt.

    • Uh, und ich dachte immer, Shell, Gazprom & Co wären das – wie ist es Apple denn gelungen, die zu überholen?

      • Da Funktionierende Hardware keine Software Support mehr erhält und so eher entsorgt wird als es Nötig wäre.

      • Ichy, das stimmt einfach nicht, die Geräte werden ganz normal weiter funktionieren. Und ganz sicher wird es auch weiterhin Updates für diese Geräte geben (also Software-Support).

    • Warum ist Apple der größte Umweltsünder? Die Geräte haben oft einen langen Software-Support und weisen für das jeweilige Segment oft einen niedrigen Energieverbrauch auf. Ok, die nicht aufrüstbare Hardware ist ein dicker Minuspunkt. Ich kritisiere Apple für die enorme Gier, den Machtmissbrauch im eigenen Ökosystem und für den willkürlichen Umgang mit Entwicklern (insbesondere kleineren).

      • Mac vs Windows oder sogar vs Linux, da sieht macOS ziemlich alt aus bzgl. den Software Support.

      • Jo, wie Windows 11 in 2021 eindrucksvoll gezeigt hat, als sogar Geräte aus 2017 nicht mehr supported wurden.
        Troll doch woanders, bitte!

      • Ja MS hat Ihr eignes Gerät ausgesperrt von 2017 aber es gibt mehr als genügend andere Rechner (die sogar Älter sind) die noch Windows 11 fähig sind. Hat also wenig mit Trollen zu tun, sondern nur dass du dich nicht Informierst.

      • Es geht doch nicht darum, dass es noch Rechner gab, die älter waren und Win11 laufen lassen konnten. Und nein, es waren nicht nur eigene Geräte, die Win11 nicht mehr erhielten.
        Es gab genügend Geräte, die nicht sonderlich alt waren und von Win11 nicht mehr supported wurden. Also laber doch nicht so einen Müll.
        Wer 6-7 Jahre bei Apple mit Major Updates und weitere 2 mit Security Updates als kurz empfindet, dem ist nicht mehr zu helfen. 9 Jahre alte Hardware ist sicherlich nicht der Grund für vermehrten Elektroschrott.

      • Du kannst gerne meinen das es Müll ist, mein Rechner ist älter und läuft ganz offiziell mit Windows 11. CPUs ab 2015 werden supportet, klar nicht jedes Lowbudget Modell aber die mit Lowbudget rum wusseln interessieren sich auch nicht für Win11.

        Du kannst gerne Apple in Schutz nehmen, anders erwarte ich von Leuten wie dir nicht aber Apple cancelt immer schnell, nur weil MS bei einigen CPU Modellen nun mal schneller den Stecker gezogen hat macht es die Elektroschrott Produktion von Apple nicht besser. Wenn es nach Apple gehen würde, wäre mein MBA Late 2010 Müll aber dank Linux rennt es noch super, eigentlich sogar besser wie mit High Sierra.

      • Bei Leuten wie dir frage ich mich immer, warum sie überhaupt jemals Apple gekauft haben. Alles diese Dinge waren von Anfang an klar.
        Dann sei doch froh mit deinen Linux-Geräten.

        Und nein, es waren nicht nur Billiggeräte, die von MS gecancelt wurden. Aber interessiert dich eh nicht.

      • Nö, es war nicht klar dass das MBA über 10 Jahre halten wird und dabei noch so zufriedenstellend läuft. Mein Powerbook davor hat nämlich auch nicht so lange gehalten und war am Ende auch nur noch eine Qual in der Nutzung.

        Ich bin keiner dieser Hipster User, wie du, die mit iPhone erst zu Ape gekommen sind.

        Und ich schrieb nichts von Geräten, sondern von CPUs und da können auch billige in teuren Geräten stecken. Damit das Gerät teuer wird muss nur ein entsprechend Name drauf sein, braucht aber keine Leistung (siehe diverse Intel Macs).

      • Alleine die Aussage mit Hipster-User macht alle deine Kommentare lächerlich. Muss herrlich sein, in einer ignoranten Blase zu leben und dabei zu meckern und zu nörgeln.

        Nein, das iPhone war nicht mein erstes Apple Gerät. Aber Fakten stören dich ja sowieso nicht, sieht man in so einigen anderen Themenkommentaren von dir.

      • Alles was gegen Apple geht stört dich, muss herrlich in der Ignoranten Apple Blase zu sein. So Naiv war ich zum Glück noch nie.

        Und es ist nun mal Fakt das die meisten erst einen Mac gekauft haben nachdem sie ein iPhone hatten. Vorher war der Mac eine komplett kleine Nische und erst das iPhone hat den Mac aus dieser Nische geholt. Entsprechend Hipster-User passt da ganz gut, Apple ist In also wird es gekauft.

      • Und wieder keine Fakten, nur Behauptungen ohne Substanz.
        Nein, ich finde nicht alles gut, was Apple macht. Ich finde sie zu schwach im Umgang mit China, sie sind zu restriktiv gegenüber App-Entwicklern und die Preispolitik ist überzogen.

        Aber was ihr ihnen immer vorwerft, ist teilweise lächerlich. Bugs werden überdramatisiert, Updatepolitik, die weit besser als bei vielen Konkurrenten ist, wird unterschätzt und am Ende bewertet ihr ein kapitalistisches Unternehmen mit den Maßstäben einer Wohlfahrtsorganisation.

        Dann das ganze Gelaber mit „unter Steve wäre das nicht passiert“, „Apple ist ja soooo unerfolgreich unter Tim“, „keine Innovation mehr“ bla bla bla …

        Und nein, noch mal, das iPhone war nicht mein erstes Apple Gerät.

    • Ja mir tut es auch leid, dass du dir keinen Mac leiten kannst, aber könntest du nicht woanders weinen?

      • @Ronald2412: Apple wird noch überrascht sein, wie viele Menschen sich nicht mal eben so leisten können, ihre Rechner auszutauschen, nur weil Apple das so will. Und MS versucht ja mit Windows 11 etwas ähnliches. MS empfiehlt als Alternative Linux. Zumindest für MS wird es noch lustig, wenn die Industrie merkt, dass sie für bestimmte Aufgaben auch Linux-Systeme einsetzen können. Mal sehen, wie schlau es ist, Nutzer mit Gewalt wegzutreiben auf andere Systeme … Merke: Geld, was Leute nicht haben, können sie nicht ausgeben und im Zweifelsfall ist Miete und Essen wichtiger als Digital-Obst und Digitale Fenster …

      • In der „Industrie“ gibt’s aber eigentlich nur zwei Zustände:
        a) Die Rechner werden sowieso alle paar Jahre ausgetauscht. Bei Arbeitsplätzen, die leistungsstarke Workstations benötigen, spätestens alle drei Jahre. Aber selbst in der Buchhaltung fliegt die alte Hardware nach fünf Jahren raus.
        b) Der Rechner steuert irgendeine teure Maschine, die weit länger betrieben wird, als sie Firmwareupdates erhält bzw. als ihre Steuersoftware Updates bekommt. Das Betriebssystem wird dann auf dem Stand des letzten Softwareupdates für die Maschine gehalten und solange weiter betrieben, bis PC und Maschine irreparabel auseinander gefallen sind.
        Insofern muss sich Microsoft diesbezüglich wohl vorerst keine Sorgen machen.

  • Ich fand es super wenn Bootcamp für die M Prozessoren kommen würde, dann könnte man zum spielen wieder Windows als 2. System installieren.

  • Die Menschheit muss sich dringend darum bemühen, weniger Elektronik Schrott zu produzieren. War gerade bei einem Kunden, der Dank dem Upgrade auf Sonoma jetzt sein Wacom Cintiq HD 24 beerdigen kann, da es keine Treiber mehr gibt. Das Tablett hat so ca. 2.500,-€ gekostet. Ok, 12 Jahre ist ein stolzes Alter, aber es ist ansonsten noch tipp topp. Warum bieten Hersteller Treiber nicht für Geld an? Steckt ja Arbeit drin in der Entwicklung / Anpassung. Der Kunde würde sagen sicherlich 100,-€ für eine Treiber Software ausgeben, um das Gerät nicht zum Recyclinghof bringen zu müssen. 20kg Edelschrot. Sehe ich für Apple ähnlich: warum nicht Geld für den Support alter Systeme verlangen? Also z.B. nur für Sicherheitsupdates, auf viele neue Features können die Meisten doch verzichten, oder?

    • Das wäre ja Dienst am Kunden. Mittlerweile geht es nur noch um Dienst am Aktionär.

      • Nein es geht um Aufwand vs. Ertrag …und Recycling ist ja heutzutage auch sehr gut geworden was die Rückgewinnung von Rohstoffen betrifft. Ok, aber man darf aber auch nicht vergessen das 12 Jahre alte Hardware nicht automatisch hinsichtlich Recycling entwickelt wurde…Aber alte Hardware ist oft auch nicht sehr Energieeffizient (Intel vs. Silicon) …schwierig. Ich denke die aktuelle Hardware lässt sich hingegen schon effizient recyceln.

    • Aber da fehlt doch wieder die Hälfte an Info.
      Er hätte seinen Mac ja vorerst nicht auf Sonoma aktualisieren müssen, dann hätte das Grafik-Tablett noch weiter am Mac funktioniert, oder?

      Und mal unter uns, es hat vor 12 Jahren 2.500€ gekostet. Vor ZWÖLF Jahren. Nun Apple die Schuld zu geben, ist arg konstruiert. Nach 12 Jahren läuft externe alte Hardware an aktuellen Windows-Maschinen auch nur noch mit Glück.

      • Das ist eher schwierig, wenn Apple ein Zwangsupdate auf Sonoma durchführt. Ich musste mir gerade einen alternativen Scannertreiber deswegen kaufen, weil Apple meinen Rechner von Ventura zwangsgeupdated hat.

      • Zwangsupdate? Wie muss man sich das vorstellen? Kommt Tim vorbei und startet den Updatevorgang? Oder schleicht sich Craig nachts mit einem USB-Stick zu dir und updated alle deine Macs?

        Sorry, ist doch Blödsinn. Stell Updates auf aus und es wird keine Major-Version zwangsweise geupdated.

        Wieso schreibt ihr so was?

    • Sorry, aber standardmäßig werden nur Sicherheitsupdates automatisch installiert, wenn es keine Treiber mehr für das Tablet gibt, kann er auch einfach wieder Montery installieren und das Tablet weiter nutzen – mindestens solange wie Apple Sicherheitsupdates bereit stellt.

  • Schätze mal Mac OS 15 noch dann ist für Intel Macs Schluss!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37975 Artikel in den vergangenen 8211 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven