ifun.de — Apple News seit 2001. 37 993 Artikel

Computerchips fürs Gehirn

Musk-Firma Neuralink: Grünes Licht für Tests an Menschen

Artikel auf Mastodon teilen.
64 Kommentare 64

Über 1500 Versuchstiere sollen bei den seit 2018 durchgeführten Tierversuchen des Neuralink-Gehirnimplantate bereits ums Leben gekommen sein, dennoch hat die amerikanische Arzneimittelaufsicht FDA jetzt die ersten Tests an freiwilligen Probanden genehmigt.

Therapeutikum für neurologische Krankheiten

Und davon dürfte es viele geben, sollen die Gehirnimplantate doch zu signifikanten Verbesserungen bei zahlreichen, neurologischen Krankheiten führen können. Im Gespräch sind hier unter anderem Einsätze zur Rehabilitation von Rückenmarksverletzungen, die Steuerung von Prothesen und die Therapie von Schlaganfall-Patienten.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurden die Computerchips für das Gehirn jedoch vor allem wegen der großspurigen Ankündigungen des Neuralink-Chefs Elon Musk bekannt, dieser hatte in der Vergangenheit unter anderem angekündigt die Implantate zum Sichern und der erneuten Wiedergabe von Erinnerungen nutzen zu wollen und während eines Podiumsgespräches erklärt, dass die Gehirnimplantate „Erinnerungen zurückspulen“ könnten oder auch in der Lage seien „Erinnerungen auf Roboter herunterzuladen“.

Letzte Ablehnung im März

Bereits im März hatte die Food and Drug Administration über die Freigabe der Neuralink-Chips für medizinische Studien an Menschen zu entscheiden und verwehrte dem Musk-Konzern damals noch die angefragte Erlaubnis. Jetzt liegt diese vor und wurde von Neuralink selbst bereits begrüßt.

Wie das Unternehmen auf der ebenfalls zu Elon Musk gehörenden Kurznachrichten-Plattform Twitter mitteilte, freue man sich, die Genehmigung zum Start der ersten klinischen Studie am Menschen erhalten zu haben.

Neuralink

Noch würde man jedoch keine Bewerber für die Studie suchen. Sobald dies der Fall sei werde man aber weitere Informationen bekanntgeben. Erst Ende April hatte Neuralink gemeldet, das man das Einsetzen der Implantate bereits trainieren würde.

26. Mai 2023 um 15:45 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    64 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wahrscheinlich sind die, die sich hierzu melden, die gleichen die vor bill Gates warnen :D

  • Wie bei allen Studien der Medizin, gibt es sehr viele Menschen die den „letzten“ Strohhalm greifen, weil sie ansonsten absehbar dahin vegetieren.

  • Und dann gibt’s es Weihnachtsupdates, bei dem die Augen blinken und der Mund offen steht?

  • Gruselig! Bis es soweit ist, lebe ich hoffentlich nicht mehr. So eine Mischung zwischen Mensch und Maschine möchte ich nicht erleben.

  • Über kurz oder lang brauchen wir ne Schnittstelle. Total Recall lässt grüßen.

  • Passend zu dem Thema empfehle ich den Film „Update“ :-)

  • Ich sehe hier durchaus sinnvolle Möglichkeiten, schon allein im Gebiet der Sinne.

    Als Hörgeschädigter würde ich es begrüßen, wenn ein Device meine kaputten Ohren ersetzen kann. Die bisherigen Möglichkeiten, wie Hörgeräte oder Cochlea-Implantate sind dagegen nur Hilfsmittel.

    • Ich denke so etwas macht nur dann sinn, wenn man nicht von Geburt an diese Behinderung hat. Wer gibt mir sonst die Garantie, dass ich alles richtig höre. Ich habe ja kein Vergleich zur Vergangenheit. Das gleiche wäre auch für meine Augen interessant.

    • Ich wünsche allen Menschen mit sensorischen Einschränkungen, dass ihnen technologisch, gesellschaftlich, politisch etc. geholfen werden kann. Aber durch solche Vorgehensweisen? Brave new world?

  • Ach, da gibt es so einiges was ich mir öfters mal wieder „zurückspulen“ und nochmal anschauen würde. ;)

  • Und das ist erst der Anfang…irgendwie scheinen sich alle Science-Fiction Filme zu bewahrheiten.

  • Warnhinweis: Kann Spuren von Musk enthalten.

    Sollte abschreckend genug sein.

  • DieFarbeSchwarz
  • Ich finde den allgemein eher negativen Grundhaltung zu dem Thema hier interessant, wo hier doch sogar eher Technik affine Leute unterwegs sein dürften. Ich sehe das als medizinischen Fortschritt und ist für mich nichts anderes als ein Herzschrittmacher oder eine Prothese. Die ethische und moralische Diskussion sollte aber eher früher als später erfolgen bevor wir in einer Deus Ex Welt mit Augments Leben. Das Potenzial ist auf jeden Fall riesig und wenn es Querschnittsgelähmte wieder mehr Lebensqualität gibt oder mit verlorenen Gliedmaßen ein besseres und eigenständiges Leben mit fortschrittlichen Prothesen ermöglicht warum denn bitte nicht?

  • Sei es auch noch so gut gemeint, am Ende wird es wieder irgendwer missbrauchen. Das wäre es dann gewesen mit „die Gedanken sind frei“

  • Ist das Kunst oder kann das weg?
  • Ich kann mir vorstellen, ein Grund für die Ablehnung ist die Nähe dieser Technologie zu dem, was der menschlichen „Seele“
    am nächsten kommt.

    Nimmt man mal an, dass das Hirn unser Wesen enthält/bildet.

    Dann weckt alles, was auf der einen Seite einen mehr oder weniger mittelbaren Zugriff darauf erhält und gleichzeitig jedoch prinzip-bedingt nur begrenzt einsehbar ist (Hardware, die Copyright belegt und von einem Konzern programmiert und laufzeit-gesteuert werden kann) Gruselfilm-Feeling.

    Schon ohne Vorsatz kann da im Kopf mal was schiefgehen, wenn die Methode nicht entweder simpel genug oder aber extrem ausgereift ist.

    Bei den momentan kommunizierten Ansprüchen an das geschilderte Projekt jedoch, kann man sich des Anfangsverdachts nicht erwehren, dass es komplex UND unausgereift ist.

    Der Gedanke also, dass letztendlich am Wesen eines Menschen (nicht zuletzt machen unser Wissen und unsere Erfahrungen / Erinnerungen unser Wesen mit aus) herumgebastelt wird, löst ein mulmiges Gefühl aus – allein das schon durch Empathie gefühlte Unbehagen wegen des Potentials für Fremdbeeinflussung der betroffenen Personen.

    Der Mensch ist nicht gerade bekannt dafür, zu Beginn seiner innovativen Ideen alle Folge-Effekte ehrlich und kompetent ausweisen zu können und diese in die Weitere Entscheidungsfindung einzupreisen.

    Allein der letzte Aspekt ist das Problem.

    Wir reden eben nicht von einem Versuch, bei dem im schlimmsten Fall eine Extremität Flecken aufweist, an Gefühl verliert oder Leistungsfähigkeit einbüßt, sondern der kleinste Fehler oder Unbedachtheit kann hier zu dramatischen Ergebnissen führen und eine Persönlichkeit zerstören.

    Hier wird zwischen Akkus und Apple-Gutscheinen ein Thema präsentiert, zu dem man nicht mal im Vorbeigehen eine Meinung gewinnen kann – das ist schwer verdauliche Kost und weckt ein ähnliches Unbehagen wie man es mit Artikeln aus dem Bereich der Lobotomie verbindet.

    Daher der natürliche Impuls der Ablehnung – auch bei Technikaffinen…

  • Musk-Firma?

    ich kaufe ein „i“ und möchte lösen…

    „Musik-Firma“

  • Fortschritt ist immer begrüssenswert, auch wenn er erstmal Angst macht. Wir sind heute als Spezies nicht wo wir sind, würden wir uns vor Angst immer allem verschliessen.

    Gebremst haben die Grünen da schon genug…(erinnert sich jemand an das gewünschte Computerverbot in den 80ern?)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37993 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven