ifun.de — Apple News seit 2001. 35 321 Artikel
   

Massen-Datenklau: BSI hat Warnung offenbar 4 Monate hinausgezögert

27 Kommentare 27

Die Informationspolitik des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit Blick auf den im Januar an die Öffentlichkeit gekommenen Fall millionenfachen Diebstahls von Nutzerdaten haben wir bereits ausführlich kritisiert. Offenbar hat sich das Amt jedoch noch weitaus unverantwortlicher verhalten, als bisher angenommen. Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen legt nahe, dass die Behörden bereits seit September und nicht wie bisher vermutet seit Dezember von den Vorgängen wusste, sich mit dem Handeln dann allerdings vier Monate Zeit ließ.

500

(Bild: Shutterstock)

Details zu den aktuellen Vorwürfen gegen das BSI könnt ihr beim Spiegel oder ausführlich in der Stellungnahme der Grünen, die auch ausführliche Passagen aus den Antwortschreiben der Bundesregierung enthält, nachlesen.

Wir kritisieren unabhängig von diesen Unstimmigkeiten insbesondere die Art und Weise, wie das BSI mit diesem Wissen an die Öffentlichkeit gegangen ist. Abgesehen von der unsensiblen Vorgehensweise, von Anwendern die Eingabe ihrer E-Mail-Adressen in ein zudem die meiste Zeit nicht zuverlässig funktionierendes Onlineformular zu verlangen, schweigt sich das Amt bis heute über die Hintergründe der Affäre aus. Konkrete Hinweise auf die Herkunft der Daten oder weitere Zusammenhänge fehlen, dabei könnte gerade dies Anwendern durchaus dabei helfen, ihre persönliche Gefährdung abzuschätzen und eigens Maßnahmen wie beispielsweise das Ändern allgemein benutzter Logindaten in die Wege zu leiten.

Das vom BSI angebotene Formular zur Eingabe von E-Mail-Adressen wurde von vielen Anwendern kritisch als E-Mail-Sammelstelle der Regierung betrachtet. Die damit verbundenen massiven technischen Probleme kratzten zusätzlich am Vertrauen in die Arbeit der Behörde.

Auch die Grünen sind mit der letzten Auskunft der Bundesregierung nicht zufrieden. Es sei nicht nachvollziehbar, wie die Bundesregierung weiter versuche, eindeutig formulierten Fragen nach der erstmaligen Kenntnisnahme und Befassung auszuweichen und bis heute keine schlüssige Chronologie dieses Vorganges vorgelegt habe. Die Fraktion verlangt die sofortige und vollständige Aufklärung der Hintergründe des Gesamtvorfalls.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
18. Feb 2014 um 08:26 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    27 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    27 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 35321 Artikel in den vergangenen 7772 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven