ifun.de — Apple News seit 2001. 38 006 Artikel

Weiteres Update erschienen

macOS Ventura Release Candidate 2: Apple bessert nochmal nach

Artikel auf Mastodon teilen.
15 Kommentare 15

Apple muss bei macOS Ventura noch einmal nachbessern. Wenn ihr bereits die Beta-Version des neuen Betriebssystems testet, lässt sich über die Systemerweiterungen eine überarbeitete Version des sogenannten „Release Candidate“ laden.

Der Release Candidate oder auch kurz die RC-Version bezeichnet jene Fassung der Software, die den Abschluss der Testphase markiert und gleichzeitig die Version darstellt, die dann auch die finale Freigabe erhält – sofern hier nicht noch Ungereimtheiten auftreten und beispielsweise dringende Fehlerbehebungen ergänzt werden müssen. Dies ist bei macOS Ventura aktuell offenbar der Fall, Apple teilt allerdings nicht mit, was konkret überarbeitet oder geändert wurde.

Macos Ventura Rc 2

Die finale Freigabe der jetzt mit der Build-Nummer 22A380 vorliegenden Endfassung von macOS 13.0 Ventura ist für den 24. Oktober geplant. Ihr könnt davon ausgehen, dass Apple die neue Software am Montag wie gewohnt in den frühen Abendstunden zum Download bereitstellt.

Apple-Update-Tag am Montag

Neben macOS Ventura steht für Montag auch die Veröffentlichung von iOS 16.1 und allem voran auch iPadOS 16.1 an. Hier hat Apple ja die Systemversion 16.0 übersprungen, da man der offiziellen Stellungnahme zufolge mehr Zeit für die Feinabstimmung des Systems und der neuen Funktionen benötigt hat. Weiter aufschieben lässt sich hier jetzt nichts mehr, denn bereits am Mittwoch, dem 26. Oktober gehen Apples neue iPad-Modelle in den Verkauf, die dann zwingend iPadOS 16.1 als Betriebssystemversion voraussetzen.

Mit macOS Ventura und iPadOS 16.1 integriert Apple auch die Funktion „Stage Manager“ in die beiden Betriebssysteme und verspricht damit verbunden ein komplett neues Multitasking-Erlebnis, bei dem Apps und Fenster automatisch organisiert werden und man schnell und einfach zwischen Aufgaben wechseln kann. Auf dem iPad wird das Multitasking-Erlebnis damit verbunden um die Möglichkeit ergänzt, erstmals auch unterschiedlich große überlappende Fenster in einer einzelnen Ansicht zu nutzen.

21. Okt 2022 um 06:58 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wenn das finale iPad OS 16.1 am Montag erst erscheint und das RC erst vor wenigen Tagen, wie kommen diese Versionen auf all die bereits verpackten und verschifften Geräte? Diese sind ja nun schon deutlich länger auf Reisen.

    • Apple hat ein eigens entwickeltes System, mitdem sie Software auf bereits verpackte Geräte im Lager spielen können. Iwo hab ich da mal was genaueres gelesen. Google das mal.

      • Blödsinn.Die Geräte werden ganz normal mit dem letzten Betriebsystem ausgeliefert, da es ja erstens keine Verpflichtung seitens Apple gibt, dass das neueste Betriebsystem drauf sein muss und weiterhin viele das neueste Betriebsystem gar nicht drauf haben wollen, weil sie die Kinderkrankheiten abwarten wollen.
        Dass Apple zaubern kann und drahtlos auf ausgeschalteten Geräten das Betriebssystem updaten kann, glaubt auch nur jemand, der noch an den Weihnachtsmann glaubt ;-))

      • Blödsinn weil? Du etwa die geheimen Infos hast wie Apple es macht?

        Rein technisch ist es kein Problem die verpackten Geräte in einen Zustand zu halten in dem man diese noch Updaten kann. Bevor sie dann umgeladen werden wird der Modus halt deaktiviert.

        Und natürlich hat Apple keine „Verpflichtung“, aber sofern man es vermeiden kann will man eigentlich nie ein Update beim Kunden durchführen, deswegen wird die höchste Priorität auch bei Apple sein die letzte Version auszuliefern. Aber na klar, sie nehmen Rücksicht auf die, die nicht die neuste Version haben wollen ;D

        @Maxi_Milian
        Deswegen kommen recht früh die Golden Master Versionen in den Umlauf, das sind quasi die finalen Versionen die schon aufgespielt werden.

  • MacOS Ventura scheint eine Version zu sein die ich erstmal ein paar Tage aus der Ferne beobachte.

    Wenn 2 Tage vor Release noch ein update deployed wird sind garantiert noch nicht alle Fehler gefunden.

    • Dem schließe ich mich diesmal an. Es werden kurz vor Release (für meinen Geschmack) zu viele Ungereimtheiten entdeckt. Da scheint diesmal Zurückhaltung das Gebot der Stunde zu sein.

    • Ich verwende Ventura seit der Beta vom August als ich mein MacBook Air M2 bekommen habe. Ja, damals gab es noch kleinere Fehler die auch mir aufgefallen sind, vor allem in der GUI der Einstellungen. Und ja, ich verwende mein MBA M2 tatsächlich produktiv im HomeOffice. Meine größte Intension Ventura zu verwenden war mein iPhone als Hauptkamera über meinen 31.5 Zoll Monitor zu verwenden. Funktioniert klasse und diese unglaubliche Bildqualität kommt auch via FaceTime oder MS Teams beim Gegenüber vernehmlich an. Zusätzlich verwende ich noch die Citrix Workspace App für die Remote-Anbindung und für private Zwecke (Steuerung Modelleisenbahn) Win11 unter Parallels. Einfach ausgedrückt: Ich bin sehr zufrieden mit Ventura wie es jetzt schon ist!

    • Und bei Monterey waren alle Fehler zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gefunden oder wie? Oder gab es überhaupt schon mal ein Betriebssystem, bei dem zum Zeitunkt der Veröffentlichung alle Fehler gefunden waren? Wenn Fehlerarmut das entschiedende Kriterium ist, dann ist der passende Zeitpunkt für den Switch auf Ventura im Spät-Sommer 2023. Weil das der Zeitpunkt sein dürfte, wo keine größeren Umbauten mehr am System erfolgen werden. Danach gibt es dann nur noch Sicherheitsupdates.

  • Wer sich das am Montag direkt installiert, soll bloss nicht über Bugs und Probleme meckern! Diese Software ist doch deutlich erkennbar mit der heissen Nadel gestrickt. Das wird bei Apple leider immer schlimmer!

  • Ich habe die Beta installiert und finde die Kamera-Übergabe einfach gut. Das iPhone einfach in die Nähe des Rechners und als Webcam nutzen – funktioniert reibungslos und unkompliziert.

    Diese Nutzung scheint allerdings lediglich 1080p zu unterstützen oder hat jemand irgendwo etwas über eine Option für die Nutzung als 4k Webcam gesehen/gelesen/gefunden?

    • Muss die Frage nicht eher heißen, ob es da schon läuft? Denn früher oder später wird es das ja. Jedenfalls ist kürzlich Version 7 erschienen mit größeren Umbauten. Im Zweifelsfall hilft ein Blick in die System Requirements auf der VirtualBox Seite. Wenns da nicht drin steht, wirds zumindest nicht garantiert.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38006 Artikel in den vergangenen 8215 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven